Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Welda

WARBURG/KORBACH. Betrunken durch einen Vorgarten gefahren und anschließend geflüchtet ist ein 60-jähriger Mann aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg am Sonntag im Warburger Ortsteil Welda - Polizeibeamte des Kreises Höxter starteten eine Suchaktion, die zum Erfolg führte. 

Ein offensichtlich alkoholisierter Autofahrer war am 4. Oktober, gegen 1 Uhr, innerhalb von Welda mit seinem Skoda von der Fahrbahn abkommen, durch einen Vorgarten gefahren und dann geflüchtet, obwohl sein Fahrzeug bei diesem Manöver beschädigt wurde. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnten die verständigten Polizeibeamten kurz darauf in der Feldflur zwischen Welda und Volkmarsen das Fahrzeug und den Unfallverursacher antreffen. Da der 60-jährige Fahrer merklich unter dem Einfluss von Alkohol stand, wurde eine Blutprobe durch die Staatsanwaltschaft Paderborn angeordnet. Der Führerschein des Fahrers wurde sichergestellt. Die Schadenshöhe beträgt etwa 3200 Euro. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Dienstag, 29 September 2020 14:24

Unfall auf der Bundesstraße 252 - hoher Sachschaden

WARBURG. Zu einem Unfall mit hohem Sachschaden kam es am Dienstag, 29. September, auf der Bundesstraße 252 bei Warburg-Welda, in Höhe der Autobahnauffahrt A44.

Der 70-jährige Fahrer eines Mercedes Sprinter befuhr gegen 5.30 Uhr die Bundesstraße 252 aus Richtung Germete kommend in Richtung Volkmarsen und wollte in Höhe der Autobahnauffahrt nach links auf die A44 in Richtung Dortmund auffahren. Dabei achtete er nicht auf den 57-jährigen Fahrer eines Ford Transit, der zu dieser Zeit auf der B252 von Volkmarsen kommend in Richtung Germete fuhr.

Im Kreuzungsbereich prallten beide Fahrzeuge aufeinander. Der Transit-Fahrer aus dem Hochsauerland verletzte sich leicht und wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf insgesamt rund 27.000 Euro geschätzt. Die Polizei leitete den Verkehr an der Unfallstelle vorbei. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

HÖRLE/WELDA. Eine Kollision zwischen einem Motorrad und einem Personenkraftwagen ereignete sich am Mittwochvormittag auf der Kreisstraße 6.

Gegen 11.10 Uhr fuhren ein 58-Jähriger aus Volkmarsen mit seinem schwarzen Smart und eine 51-Jährige mit ihrem roten Motorrad der Marke BMW hintereinander auf der Kreisstraße von Hörle in Richtung Welda.

Auf Höhe eines Feldweges bremste der Mann ab, um nach links in einen Waldweg einzubiegen. Wegen tiefstehender Sonne erkannte die Frau das eingeschaltete Blinklicht am Smart nicht - sie schätzte die Situation falsch ein und setzte mit ihrer Maschine zum Überholvorgang an.

Dabei touchierte sie die linke Seite des abbiegenden Personenkraftwagens und stürzte. Wegen angepasster Geschwindigkeit und einem ausgelösten Airbag, den die 51-Jährige aus Westfalen am Körper trug, verletzte sie sich bei dem Unfall nicht. Auch der 58-Jährige blieb unverletzt.

Der Gesamtsachschaden wird von den Beamten der Bad Arolser Polizeistation auf 2500 Euro geschätzt.

- Anzeige -



Publiziert in Polizei
Mittwoch, 29 Januar 2020 11:35

Blitzer in Welda

WELDA. Derzeit überwachen die Behörden die Geschwindigkeit in Welda, zwischen Volkmarsen und Warburg. Das Radargerät misst dort in einer 50er Zone in beide Richtungen.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an die Verkehrsteilnehmer, stets die Tempolimits einzuhalten und damit einen Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr zu leisten.

- Anzeige -


Publiziert in Blitzer

WETHEN/GERMETE. An der Landesgrenze nach Nordrhein-Westfalen ereignete sich am Montagabend um 19.58 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 1. Eine Person wurde dabei schwer verletzt

Nach Angaben der Polizei befuhr ein 23-jähriger Mann aus Scherfede (Landkreis Höxter) mit seinem BMW die Kreisstraße von Germete nach Wethen. Aus entgegengesetzter Richtung näherte sich ein 77-Jahre alter Radfahrer. Beim Einbiegen in eine Seitenstraße, kurz hinter der Landesgrenze übersah der BMW-Fahrer den entgegenkommenden Biker und es kam zum Zusammenstoß.

Mit schweren Kopfverletzungen blieb der Radfahrer, der in Welda wohnt, auf der K 1 liegen und wurde nach Eintreffen der Retter notärztlich versorgt. Aufgrund der Schwere der Verletzungen musste der 77-Jährige mit einem RTW in das Kasseler Krankenhaus transportiert werden.

Sowohl am BMW als auch am Pedelec des Seniors entstand Sachschaden. Als Unfallursache gab der 23-Jährige die tief stehende Sonne an, die ihn geblendet habe. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Kreisstraße 1 am 6. August 2018 

Anzeige:



Publiziert in Retter

VOLKMARSEN/WELDA. Infolge übermäßigen Alkoholgenusses war am frühen Sonntagmorgen ein 20 Jahre alter Warburger mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen und im Graben gelandet.

Der Unfall passierte gegen 4 Uhr, als der 20-Jährige mit seinen beiden Kumpels von Welda in Richtung Volkmarsen unterwegs war. Auf gerader Strecke verlor der Warburger die Kontrolle über seinen grauer Fox, plättete einen Leitpfosten um und landete im Graben an der Landesstraße 3075.

Ein zufällig an der Unfallstelle vorbeikommender Passant informierte die Polizei in Höxter, die wiederum die Polizei Bad Arolsen um Hilfe bat, da der Unfall auf hessischer Seite passiert war. Die Streife war zügig vor Ort und überprüfte die Personalien der anwesenden Männer. Da niemand bei dem Unfall verletzt worden war, konnten sich die Beamten auf den Fahrer konzentrieren. Wegen Alkoholgeruch in der Atemluft des 20-Jährigen, veranlassten die Polizeikräfte einen Alkoholtest, der positiv ausfiel. 

Einer anschließenden Blutentnahme im Krankenhaus konnte sich der Warburger nicht entziehen. Der Führerschein wurde sichergestellt, das völlig zerstörte Fahrzeug musste abgeschleppt werden.  (112-magazin)


Info:

Im Jahr 2017 wurden die Beamten im Landkreis Waldeck-Frankenberg zu 3936 Unfällen gerufen. Exakt 195 Trunkenheits- oder Drogenfahrten wurden aufgenommen und angezeigt.

Anzeige:


Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN/WELDA. Direkt an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen kam es am heutigen Montagnachmittag gegen 15.05 Uhr, zu einem eher ungewöhnlichen Unfall - ein John Deere wurde durch das Eigengewicht des mit Rüben beladenen Anhängers über die Straße geschoben.

Nach Angaben von Zeugen befuhr ein mit Rüben beladener Schlepper die Landesstraße von Volkmarsen in Richtung Welda. Etwa 100 Meter vor der Landesgrenze geriet der Schlepper auf die nasse und durchweichte Bankette am rechten Fahrbahnrand. Der schwer beladene Anhänger sackte tief mit den rechten Rädern in den Untergrund ein, so dass der Schlepperfahrer gegenlenkte um das Gefährt wieder auf die Fahrbahn zu bekommen. 

Diesen Gefallen erwies das Gespann dem Schlepperfahrer aber nicht, der John Deere brach nach links aus und versperrte die Fahrbahn im rechten Winkel. Zu allem Unglück krachte eine 67-jährige Frau aus Richtung Welda kommend mit ihrem VW-Touran auf der Gegenfahrbahn in den Schlepper. Es kam zur Kollision, wobei der Touran mit Totalschaden am rechten Fahrbahnrand zum Stehen kam. Auch der Schlepper hatte einen Schlag abbekommen - sein rechtes Vorderrad wurde beschädigt, der Reifen war beim Zusammenstoß geplatzt.

Rund eine Stunde war die Landessstraße 3075 zwischen Volkmarsen und Welda voll gesperrt. Die Polizeibeamten aus Bad Arolsen nahmen den Unfall auf und ließen die Straße räumen. Die 67-jährige Frau, die in Diemelstadt beheimatet ist, klagte nach dem Crash über Schmerzen in der Brust, so dass sie mit einem RTW in das Krankenhaus nach Bad Arolsen verlegt werden musste.

Über die Höhe des Sachschadens konnten die Beamten noch keine genauen Angaben machen. Der Schlepperfahrer aus Volkmarsen blieb unverletzt.

Link: Unfallstandort Landesstraße 3075

Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN/WELDA. Schwerverletzt ist am Donnerstag eine Frau aus dem Kreis Höxter in das Klinikum nach Kassel geflogen worden. Aus bisher ungeklärter Ursache kam die 66-Jährige mit ihren KIA von der Fahrbahn ab, krachte mit der Front ihres Pkw gegen einen Wasserdurchlass und überschlug sich.

Wie ein Zeuge noch an der Unfallstelle berichten konnte, befuhr die Frau mit ihrem weißen KIA aus Volkmarsen kommend gegen 13.50 Uhr, die Landesstraße 3075 in Fahrtrichtung Welda. Etwa in Höhe der Wittmarkapelle geriet der Wagen nach rechts auf die Bankette, rasierte seitlich die Böschung und krachte gegen einen betonierten Wasserdurchlass. Dabei hob der Wagen ab, drehte sich in der Luft und kam nach 26 Metern auf der Seite im Straßengraben zum Liegen.

Ein nachfolgender Autofahrer erkannte die Situation sofort, hielt an, sicherte die Unfallstelle und setzte den Notruf ab. Eine RTW-Besatzung, sowie ein Notarzt waren schnell zur Stelle und konnten die Erstversorgung bei der 66-Jährigen durchführen. Noch während der Untersuchung forderte der Notarzt den Rettungshubschrauber Christoph 7 an, der auf der Straße gelandet war und die Frau aufnahm. Der Rückflug nach Kassel erfolgte problemlos.

Während der Unfallaufnahme durch die Bad Arolser Polizeibeamten war die Strecke gesperrt. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, darüber kann nur spekuliert werden. Zeugenaussagen zufolge war zum Unfallzeitpunkt weder Begegnungsverkehr auf der Strecke vorhanden, noch konnte die Sonne die KIA-Fahrerin geblendet haben.

An dem 18 Jahre alten KIA entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 4000 Euro. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Link: Unfallstandort Landesstraße 3075

Publiziert in Polizei
Montag, 23 Oktober 2017 16:38

Blitzer in Volkmarsen

VOLKMARSEN. Derzeit wird am Ortseingang von Volkmarsen aus Richtung Warburg-Welda kommend eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Gemessen wird nach Auskunft eines Lesers auf der Warburger Straße. An der Messstelle gilt das reguläre innerörtliche Tempolimit von 50 km/h.

Anzeige:


Publiziert in Blitzer
Dienstag, 03 Oktober 2017 11:19

Warburger Oktoberfest: Volkmarser gibt Karte ab

VOLKMARSEN/WARBURG. Für einen 18-jährigen Führerscheinneuling endete die Rückfahrt vom Warburger Oktoberfest nach Volkmarsen in einem Desaster: Neben einem zerstörten Auto muss sich der Volkmarser für einige Zeit auf den Entzug seiner Fahrerlaubnis einstellen - ganze sieben Monate war der Volkmarser im Besitz eines Führerscheins.

Zeugen berichteten der Polizei am frühen Sonntagmorgen von einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 552 zwischen Wormeln und Welda. Dort hatte sich der 18-Jährige gegen 3.10 Uhr beim Song-Wechsel während der Fahrt mit seinem Handy beschäftigt, die Kontrolle über den Opel Corsa verloren und war gegen einen Baum gekracht. Bei der Rückfahrt von Warburg nach Volkmarsen wurde der Fahrer glücklicherweise  nicht verletzt. Das Fahrzeug, das auf einen Herrn in Hofgeismar zugelassen ist, hatte nach dem Crash mit dem Baum nur noch Schrottwert.

Bei Eintreffen der Polizei gegen 3.20 Uhr stellten die Beamten Alkoholgeruch bei dem 18-Jährigen fest, so dass ein Alkotest durchgeführt wurde. Das Ergebnis lag deutlich über dem zulässigen Wert. Der 18-Jährige musste die Beamten zur Blutentnahme begleiten, der Führerschein wurde sichergestellt.

Das völlig zerstörte Auto konnte mit einem Kranfahrzeug geborgen und abtransportiert werden. An der Aktion waren sowohl die Beamten aus Warburg, als auch eine Polizeistreife aus Bad Arolsen beteiligt.

Anzeige:


Publiziert in Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige