Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wanfried

WANFRIED. Die bislang erfolglose Suche nach einem vermissten Kind im Werra-Meißner-Kreis ist in der Nacht vorübergehend unterbrochen worden. Mehr als 100 Einsatzkräfte waren daran beteiligt.

Der Junge war gegen 20.30 Uhr bei der Polizei in Eschwege als vermisst gemeldet worden, nachdem er gegen 18 Uhr bei einem Ausflug auf einen Spielplatz in der Nähe der Werra aus den Augen seiner Mutter geraten war. Die nordhessische Polizei leitete daraufhin umfangreiche Suchmaßnahmen ein. Unterstützt wurden die Polizeibeamten hierbei von den Feuerwehren aus Wanfried, Schwebda und Aue sowie der DLRG, dem Deutschen Roten Kreuz und zwei Rettungshundestaffeln. Auch ein Mantrailer kam zum Einsatz.

Feuerwehr und DLRG suchten mit zwei Booten die Werra mehrere Stunden lang ab. "Leider gelang es den über 100 Einsatzkräften nicht den Jungen aufzufinden", sagte am frühen Morgen ein Polizeisprecher in Kassel. Die Suchmaßnahmen wurden zunächst gegen 3 Uhr abgebrochen, nachdem der gesamte Stadtbereich von Wanfried sowie umliegende Felder und die Werra und deren Uferbereiche erfolglos abgesucht worden waren. Die Wiederaufnahme der Suche ist nach Tagesanbruch vorgesehen.

Zeugen die Hinweise auf den Verbleib des Fünfjährigen geben können, werden weiterhin gebeten, sich mit de Polizei in Verbindung zu setzen. Das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel ist unter der Rufnummer 0561/9100 jederzeit zu erreichen. Der fünfjährige Junge ist etwa einen Meter groß, hat schwarze lockige Haare und eine dunkle Hautfarbe. Bekleidet ist das Kind mit einem grünen Oberteil und einer dunklen Hose.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

WEHRETAL/WALDKAPPEL. Tödliche Verletzungen hat eine 51 Jahre alte Frau bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 7 im werra-Meißner-Kreis erlitten. Zwei Männer erlitten schwere Verletzungen. Alle drei Beteiligten waren in ihren Autos eingeklemmt und mussten von Feuerwehrleuten befreit werden.

Ein 60-jähriger aus Wanfried befuhr am Samstagnachmittag gegen 16.30 Uhr mit seinem Auto die Bundesstraße 7 von Waldkappel-Bischhausen kommend in Richtung Wehretal-Oetmannshausen. In einer Linkskurve geriet er aus noch ungeklärter Ursache mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn und stieß mit einem entgegenkommenden Kleinbus zusammen, den ein 45-Jähriger aus Schemmern steuerte. Sein Fahrzeug wurde bei dem Zusammenstoß zusätzlich noch nach rechts gegen die Leitplanke gedrückt.

Der 60-Jährige, seine 51-jährige Beifahrerin aus Wanfried und auch der 45-Jährige wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr mit hydraulischen Rettungsgeräten befreit werden. Die 51-Jährige erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Der 60-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber schwerst verletzt ins Krankenhaus geflogen. Der 45-jährige Kleinbusfahrer wurde ebenfalls schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige