Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Vorsatz

Dienstag, 01 Juni 2021 12:05

Holzstapel angezündet - Feuerwehr rückt aus

ALLENDORF. In der Nacht von Montag auf Dienstag brannte ein Holzstapel im Riedweg in Allendorf/Eder. Da die Polizei derzeit davon ausgeht, dass der Stapel vorsätzlich in Brand gesetzt wurde, wird um Zeugenhinweise gebeten.

Gegen 1.40 Uhr bemerkten Zeugen, dass ein Holzstapel auf dem Nachbargrundstück in Flammen stand. Sie verständigten die Feuerwehr und versuchten, das Feuer mit Wassereimern einzudämmen. Die alarmierte Feuerwehr aus Allendorf konnte den Brand schließlich ablöschen. Das Feuer hatte noch auf einen angrenzenden Obstbaum übergegriffen, das etwa fünf Meter entfernte Wohnhaus geriet nicht in Gefahr. Der Sachschaden wurde auf einige hundert Euro geschätzt, Personen kamen nicht zu Schaden. Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei davon aus, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde.

Hinweise bitte an die Polizeistation Frankenberg Telefonnummer 06451/72030. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr

NETZE/KASSEL. Einem 30-jährigen Mann aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg wird von der Staatsanwaltschaft Kassel versuchter Mord an seiner ehemaligen Lebensgefährtin (28) und ihren beiden Kindern vorgeworfen. Nur mit Glück konnten die Bewohner des Hauses am 4. Mai 2018 dem Flammeninferno im Waldecker Stadtteil Netze entkommen. Außerdem steht der Verdacht der vorsätzlichen Brandstiftung und Sachbeschädigung im Raum. Seit Montagvormittag (25. März 2019) muss sich der Gelegenheitsarbeiter vor dem Landgericht Kassel verantworten.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll Rache Auslöser zahlreicher Drohungen und Sachbeschädigungen gewesen sein, die der Beschuldigte nach der Trennung von der 28-Jährigen durchführte. In der Tatnacht hatte der Mann bereits zwei Reifen an einem Mazda zerstochen (wir berichteten, hier klicken) und anschließend in der angrenzenden Scheune ein Feuer gelegt, das auf das Wohngebäude übergriff.

Auslöser der Attacken war anscheinend die Ausweisung aus dem Domizil am Glücksberg, nachdem der 30-jährige mehrere Monate auf "lau" bei der jungen Mutter im Haus gelebt hatte. Kennengelernt hatten sich die beiden im sozialen Netzwerk - nach rund sechs Monaten war die Beziehung einseitig von der Hauseigentümerin beendet worden.

Der Prozess wurde mit sieben Verhandlungstagen angesetzt und soll im Mai dieses Jahres enden. Am Mittwoch sind auch Zeugen aus der Nachbarschaft und Kameraden der Feuerwehr geladen, um ihre Aussagen zu machen.

Link: Brand in Netze - mutmaßlicher Täter gefasst, Haftbefehl erlassen (7. Mai 2018)

Link: Wohnhaus brennt in Netze - Wehren im Einsat (4. Mai 2018, mit Fotos und Video)

-Anzeige-





Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige