Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Volvo

Mittwoch, 18 August 2021 17:37

Volvo und Golf stoßen bei Allendorf zusammen

ALLENDORF (Eder). Vier verletzte Personen und rund 41.000 Euro Sachschaden sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagabend auf der Bundesstraße 236 ereignet hat.  

Nach ersten Informationen an der Unfallstelle befuhr ein 62-jähriger Mann aus Herrsching (Bayern) gegen 22.20 Uhr die B 236 von Allendorf kommend in Richtung Bromskirchen. Am Abzweig nach Dodenau kam der Volvo-Fahrer von der einen Fahrspur ab und geriet aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn. Unglücklicherweise näherte sich aus der Gegenrichtung ein älterer Golf, der von einem Mann (24) aus Battenberg gefahren wurde. Auf der Rücksitzbank saßen seine Ehefrau (22) und ein dreijähriges Mädchen.

Nachdem der Volvo auf die linke Spur ausgebrochen war, kollidierten beide Fahrzeuge im Bereich des Bahnübergangs frontal miteinander. Dabei wurde der Battenberger schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Der 24-Jährige wurde mit einem RTW ins Uniklinikum nach Marburg verlegt.

Mittlerweile waren ein Notarzt und drei RTW an der Unfallstelle eingetroffen. Die Polizei aus Frankenberg sperrte die Unfallstelle ab und brachte Ordnung ins Geschehen. Mit leichten Verletzungen kam der Fahrer des XC 90 ins Krankenhaus nach Frankenberg. Auch die Ehefrau des Battenbergers und das Kind wurden medizinisch betreut, kamen aber mit Prellungen und leichten Abschürfungen vergleichsweise glimpflich davon - vermutlich deshalb, weil Mutter und Kind sich auf dem Rücksitz befanden und vorschriftsmäßig angeschnallt waren.

Rund zwei Stunden dauerte die Unfallaufnahme, sowie der Abtransport der beiden völlig zerstörten Personenkraftwagen. Die Firma AVAS säuberte die Straße und nahm die beiden Fahrzeuge mit nach Frankenberg. Nach Schätzung der Polizei wird der Schaden am Volvo mit 40.000 Euro beziffert.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 30 Juni 2021 13:42

Gaspedal durchgetreten und Auto gerammt

BAD WILDUNGEN. Eine leichtverletzte Frau und 35.000 Euro Sachschaden sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag um 17.35 Uhr in Bad Wildungen ereignet hat.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein Herr (80) aus Waldeck mit seinem schwarzen Volvo die Stöckerstraße in Richtung Brunnenallee. Als der Senior vor dem Abbiegevorgang in die Brunnenallee seinen Pkw abbremsen wollte verwechselte er das Bremspedal mit dem Gaspedal. Infolge dieser Tatsache beschleunigte der Volvo und schoss unkontrolliert und mit hoher Geschwindigkeit gegen den Tiguan einer Frau aus Waldeck. Die 48-jährige Frau befand sich zu diesem Zeitpunkt auf der Brunnenallee und wollte stadtauswärts fahren.

Bei diesem Zusammenstoß wurden beide Fahrzeuge total beschädigt. Am Volvo entstand ein Sachschaden von 25.000 Euro, der Schaden am Tiguan wurde auf 10.000 Euro geschätzt. Mit leichten Verletzungen kam die Unfallgeschädigte ins Krankenhaus.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/SOMPLAR. Über einen Zeitraum von drei Stunden musste die Ruhrstraße von der Frankenberger Polizei gesperrt werden - ein Anhänger war umgestürzt und im Straßengraben gelandet.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein Niederländer mit seinem Volvo gegen 14.30 Uhr die Landesstraße 3076 von Frankenberg in Richtung Somplar. Kurz vor dem Abzweig zur Firma Ante verbremste sich der Fahrer, sodass er auf regennasser Fahrbahn zu weit nach rechts auf die Bankette geriet. Infolge des weichen Untergrunds kippte der Hänger nach rechts in den Graben und blieb dort liegen. Dabei wurde der Aufbau, sowie ein Dieselaggregat und ein Reifen beschädigt - die Zugmaschine hingegen blieb unbeschädigt. Auch der Fahrer selbst konnte ohne Blessuren seinen Volvo verlassen und die Notrufnummer wählen.

Nachdem die hinzugezogene Polizei die Lage sondiert hatte, wurden die Freiwilligen Feuerwehren Bromskirchen und Somplar alarmiert. Einsatzleiter Patrick Kemmler und weitere 20 Kameraden trafen zeitnah an der Unfallstelle ein, sicherten in Absprache mit der Polizei die Unfallstelle ab und nahmen ausgelaufene Betriebsstoffe auf. Schnell war klar, dass schweres Gerät zur Aufrichtung des Anhängers nötig war. Das Bergungsunternehmen AVAS aus Frankenberg wurde mit der aufgabe betraut den Hänger zu bergen und abzutransportieren. Insgesamt vier Einsatzfahrzeuge, darunter ein Bergekran rückten an und richteten den Hänger auf. Um 17.30 Uhr meldete AVAS "Straße frei - Fahrzeug geborgen". Die Reparaturarbeiten am Hänger werden voraussichtlich 15.000 Euro betragen.

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Seine vermutlich letzte Fahrt auf unbestimmte Zeit absolvierte ein polnischer Staatsbürger am Samstagabend in Korbach - Übermäßiger Alkoholkonsum führte den 22-Jährigen vom rechten Weg ab.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr der in Korbach lebende Fahrer eines Volvo S60 gegen 22.30 Uhr die Gießener Straße. Zu hohe Geschwindigkeit und benebelte Sinne führten dazu, dass der 22-Jährige mit seinem Volvo von der Fahrbahn abkam und einen Jägerzaun "rasierte". 

Die Kollegen der Korbacher Polizei rückten aus und nahmen den Unfall auf. Dabei ergaben sich Verdachtsmomente auf übermäßigen Alkoholgenuss. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert, deutlich über der Marke von 1,6 Promille. Aus diesem Grund stellten die Beamten den Führerschein sicher und ordneten eine Blutentnahme im Krankenhaus Korbach an.

An seinem in Polen zugelassenen Volvo entstand ein Sachschaden von 1000 Euro. Die Schadenshöhe des Gartenzaunes muss noch ermittelt werden. 

Wer mit 1,6 Promille Alkohol oder mehr am Steuer sitzt, muss nicht nur mit strafrechtlichen Sanktionen rechnen, für den ist auch eine MPU zwingend erforderlich, um die Fahrerlaubnis erneut zu erlangen. In manchen Fällen geht die MPU auch mit einem Alkoholabstinenznachweis einher. 

-Anzeige-





Publiziert in Polizei

KORBACH. Beamte der Polizeistation Korbach suchen einen hellen Volvo, der am Montag (6. Juli) die Landesstraße 3083 von Eppe in Richtung Lengefeld befahren hat - auf dieser Strecke kam es gegen 14 Uhr im Begegnungsverkehr zu einem Spiegelunfall.

Die 76-jährige geschädigte Frau aus dem Hochsauerlandkreis befuhr mit ihrem silbergrauen Opel die L3083 von Lengefeld in Richtung Eppe. Auf halber Strecke kam ihr ein weißer oder silbergrauer Volvo Kombi entgegen, der zu weit nach links fuhr. Ein Ausweichen auf die rechte Bankette brachte zwar den Erfolg, dass die beiden Fahrzeuge nicht schlimmer miteinander kollidierten, berührt hatten sich die Autos aber dennoch. Zurückgeblieben war das schwarze Gehäuse des Spiegels, der dem Volvo zugeordnet werden konnte - Beamte der Polizei datieren die Baureihe auf das Jahr 2015.

Den Schaden an dem Astra gibt die Polizei mit 300 Euro an.

Hinweise auf den beschädigten Volvo nimmt die Polizei in Korbach unter der Rufnummer 05631/9710 entgegen. (112-magazin.d)

-Anzeige-



 

Publiziert in Polizei

HAINA-HALGEHAUSEN. Feuerwehr, Polizei und ein Abschleppdienst waren am Freitagnachmittag bei Sehlen im Einsatz - verletzt wurde niemand, es blieb bei Blechschäden.

Ein Verkehrsunfall führte am Freitagnachmittag zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizeikräften. Wie die Beamten an der Unfallstelle auf Nachfrage mitteilten, wollte der 56 Jahre alter Autofahrer eines Volvo aus dem Landkreis Mayen-Koblenz von der L 3077 von Haina (Kloster) kommend auf die L 3073 abbiegen und übersah dabei einen aus Richtung Gemünden (Wohra) kommenden Lastkraftwagen - es kam zur Kollision.

Die Unfallbeteiligten verständigten umgehend die Polizei, die zeitnah am Unfallort eintraf und den Fall protokollierte.  Aufgrund von auslaufenden Betriebsstoffen veranlassten die Beamten vor Ort, dass die Feuerwehr alarmiert wurde. Gegen 16.12 Uhr rückten die Wehren Haina (Kloster) und Halgehausen unter dem Alarmkürzel "H1, Ölspur" mit 20 Einsatzkräften aus.

Unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Thomas Bahr wurde die Einsatzstelle abgesichert und Betriebsstoffe aufgenommen. Während der Einsatzarbeiten musste der Verkehr durch die Polizei geregelt werden. Der verunfallte Pkw wurde von einem  Abschleppunternehmen abtransportiert. Vor Ort wurde die Zugmaschine des MAN durch eine Neue ausgetauscht, damit der Auflieger seine Reise fortführen konnte. Die defekte Zugmaschine wurde in die Reparaturwerkstatt geschleppt. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 15. Mai 2020 bei Sehlen.

Publiziert in Feuerwehr

HAINA. Den Vorwurf der Unachtsamkeit im Straßenverkehr musste sich am Donnerstag eine 32-jährige Frau aus der Gemeinde Haina gefallen lassen. Nach Angaben der Polizei befuhr sie mit ihrem Seat Ibiza gegen 16 Uhr die Kreisstraße 109 von Haina nach Herbelhausen.

Aus entgegengesetzter Richtung kam der Seat-Fahrerin ein Volvo entgegen, der von einem Hainaer (31) gesteuert wurde. Im Begegnungsverkehr kam es dann zum Zusammenstoß der Fahrzeuge mit einem Gesamtsachschaden von 8000 Euro, wobei der Schaden am Volvo von der Polizei auf 5000 Euro geschätzt wurde.

Die Unfallbeteiligten blieben unverletzt. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

LAHNTAL. Tödliche Verletzungen erlitt ein 80 Jahre alter Autofahrer bei einem Unfall am Dienstagmorgen auf der Bundesstraße 62 zwischen dem Cölber Eck und Göttingen. Der Senior war gegen 7.55 Uhr mit seinem Opel Corsa in Richtung Wetter unterwegs gewesen und kam aus bisher ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Dort prallte er frontal gegen einen Sattelzug der Marke Volvo. Der aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf stammende Autofahrer erlitt bei der Kollision tödliche Verletzungen. Der 45-jährige Lkw-Fahrer aus dem Kreis Waldeck-Frankenberg erlitt einen Schock.

Zur Rekonstruktion des Unfallgeschehens ordnete die Staatsanwaltschaft die Hinzuziehung eines Gutachters und die Sicherstellung des Pkws an. Die Bundesstraße 62 war für Bergungs- und Ermittlungsarbeiten bis 12.30 Uhr voll gesperrt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 30.000 Euro. Zeugen, die sich bisher nicht gemeldet haben, setzen sich bitte mit der Polizeistation Marburg unter der Rufnummer 06421/4060 in Verbindung. (ots/r)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Ein Unfall im Begegnungsverkehr ereignete sich am heutigen Freitag auf der Bundesstraße 253 in Höhe der Überführung Gernshäuser Weg - drei Personen wurden verletzt, der Gesamtsachschaden beläuft sich auf 71.200 Euro.

Rund 71.000 Euro Sachschaden auf der B 253

Nach Angaben der am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeistation Frankenberg, setzte der Fahrer (24 Jahre aus Battenberg) eines schwarzen Volvo XC 60 gegen 8.40 Uhr aus Richtung Allendorf (Eder) kommend, auf der Frankenberger Umgehungsstraße zum Überholen mehrerer vor ihm fahrender Fahrzeuge an. Dabei übersah er scheinbar den aus Richtung Herzhausen entgegenkommenden Mercedes Benz, der von einem 41 Jahre alten Mann aus Badenweiler (Baden Würtemberg) gelenkt wurde. Trotz eines Ausweichmanövers konnte der 41-Jährige eine Kollision nicht mehr vermeiden - die beiden Pkws stießen mit den linken Kotflügeln zusammen. Während der E 220 D nach rechts in den Graben geschleudert wurde, räumte der Volvo noch ein Stationszeichen eines Hydranten ab, touchierte ein drittes Fahrzeug am Heck und landete in Fahrtrichtung Herzhausen ebenfalls im Straßengraben.  

Bundeswehr im Einsatz

Glück im Unglück hatten die verletzten Personen, weil sich mehrere Bundeswehrsoldaten aus der Burgwaldkaserne zum Unfallzeitpunkt in unmittelbarer Nähe aufhielten. Die geschulten Soldaten leisteten nach Angaben des eintreffenden Notarztes vorbildlich Erste Hilfe, sicherten die Unfallstelle ab und sorgten für Rettungsgassen, um den Rettungsfahrzeugen einen schnellen Zugang zum Unfallort zu ermöglichen.

In umliegende Krankenhäuser transportiert

Nach der medizinischen Erstversorgung durch den Notarzt wurden die drei verletzen Personen in umliegende Krankenhäuser transportiert. Der Fahrer des Mercedes und seine Beifahrerin (40) kamen mit Blaulicht und Martinshorn in das Stadtkrankenhaus nach Korbach. Der Fahrer des XC 60 wurde nach Frankenberg transportiert. Über Art und Schwere der Verletzungen konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Den Gesamtsachschaden beziffert die Polizei auf insgesamt 71.200 Euro.

Abschlepper und Straßenmeisterei vor Ort

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Straße gesperrt werden. Mitarbeiter der Straßenmeisterei reinigten die Fahrbahn von Glassplittern und Fahrzeugteilen, die Firma AVAS schleppte beide Unfallwagen ab.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort B 253 am 24. Mai 2019

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Ein Unfall mit Sachschäden an zwei Pkws und einer anschließenden Verkehrsunfallflucht gehen die Beamten der Polizeidienststelle Frankenberg nach - gesucht wird die Fahrerin eines weißen Pkws mit der Aufschrift "Ambulanter Pflegedienst", die am 9. Mai die Umgehungsstraße (B 252)  aus Richtung Allendorf (Eder) befuhr und gegen 9.55 Uhr an der Tangente nach links in Richtung Ederstraße (Stadtmitte) abgebogen war, ohne auf den von rechts einfließenden Verkehr zu achten.

Zum selben Zeitpunkt näherten sich ein Volvo und ein Renault Clio, die aus Richtung Herzhausen nach Frankenberg unterwegs waren, um nach rechts in die Ederstraße abzubiegen. Während der Fahrer (55) des Volvo eine Gefahrenbremsung hinlegte, um eine Kollision mit dem von links kommenden Pkw des Pflegedienstes zu vermeiden, erkannte eine 54-jährige Frau aus Korbach die Situation zu spät und fuhr mit ihrem Renault Clio auf den Volvo auf. Dabei entstand ein Sachschaden von insgesamt 2700 Euro.

Die Fahrerin des Pflegedienstes setzte ihre Fahrt fort, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Fraglich ist auch, ob die Pflegekraft überhaupt etwas von dem Crash mitbekommen hat. Die Frau mittleren Alters wird gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen, um die Schadensregulierung einzuleiten.

Auch Zeugen des Unfalls sind aufgerufen, sich mit der Polizei in Frankenberg in Verbindung zu setzen. Die Rufnummer lautet 06451/72030. (112-magazin)

-Anzeige-





Publiziert in Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige