Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Volkswagen

Donnerstag, 15 August 2019 20:10

Volkswagen kommt von Fahrbahn ab - zwei Verletzte

BUHLEN/NETZE. Ein Alleinunfall ereignete sich am heutigen Donnerstag gegen 18.15 Uhr auf der Bundesstraße 485 zwischen dem Edertaler Ortsteil Buhlen und dem Waldecker Stadtteil Netze.

Nach Angaben der Polizei kam die Alarmmeldung um 18.20 Uhr von der Leitstelle, gemeldet wurde ein Unfall mit zwei verletzten Personen im Nahbereich des alten Mauserwerks. Zwei RTWs und eine Polizeistreife aus Korbach rückten aus. Während die Retter die beiden Verletzten versorgten, regelten die Beamten den Verkehr. Der Fahrer (33) aus Bad Zwesten und seine Beifahrerin (32) wurden in das Krankenhaus Bad Wildungen transportiert, über die Schwere der Verletzungen liegen noch keine Angaben vor.

Was war geschehen?

Laut Polizeiprotokoll befuhr der 33-Jährige mit seinem silbergrauen Caddy die B 485 von Buhlen in Richtung Netze. Der im Schwalm-Eder-Kreis zugelassene VW geriet aus bislang nicht geklärter Ursache nach links in den Straßengraben, bohrte sich mit der Front in die Böschung und drehte sich um 360 Grad, bevor das Fahrzeug auf der Straße zum Stehen kam. Dabei wurde der Pkw vorne völlig zerstört. Die beiden rechten Reifen waren geplatzt und im Heckbereich zeigte sich eine dicke Beule.

Im Nachgang wurde Hessen-Mobil verständigt, um die Straße zu reinigen. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Link: Unfallstandort am 15. August auf der B 485

-Anzeige-







Publiziert in Polizei

WILLINGEN. Hoher Sachschaden und drei verletzte Personen sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstagnachmittag in der Straße Zur Hoppecke ereignet hat - im Einsatz war eine Streifenwagenbesatzung aus Korbach, zwei Retter der Bergwacht, sowie die Feuerwehr Willingen und drei RTW-Besatzungen.

Nach Informationen der Polizeibehörde befuhr eine Frau aus Willingen (51) gegen 14.25 Uhr mit ihrem weißen Porsche aus Richtung Kletterhalle die Straße Zur Hoppecke um nach links in Richtung Bundesstraße 251 abzubiegen. An der Schnittstelle bemerkte die 51-jährige Frau in ihrem Porsche einen vorfahrtsberechtigten Passat nicht und rammte mit ihrer linken Seite die Frontpartie des Volkswagens - beide Fahrzeuge blieben nach dem Crash im Kreuzungsbereich stehen, die Fahrerin des Boxters verletzte sich.

Zeitgleich steuerte ein 65-jähriger Mann von der Briloner Straße (B 251) kommend seinen Volkswagen mit HSK-Zulassung auf der Straße Zur Hoppecke um in Richtung Hotel Elsenmann zu gelangen - mit an Bord befand sich seine 62-jährige Ehefrau. Auch die beiden Insassen aus Brilon wurden bei dem Unfall verletzt.

Die Bergwacht Willingen...

wurde über die Leitstelle informiert, zwei First-Responder (Rettungssanitäter und Notfallsanitäter) waren nach zwei Minuten am Einsatzort und versorgten die verletzten Personen. Da alle drei Unfallbeteiligte über Kopf- und Halsschmerzen klagten, wurden drei RTW, darunter ein Transportwagen aus Brilon alarmiert. Mit Verdacht auf HWS-Verletzungen traten die drei Personen den Weg in Krankenhäuser nach Korbach und Brilon an. 

Die Feuerwehr Willingen...

rückte um 14.55 Uhr nach der Alarmierung zur Unfallstelle aus. Einsatzleiter Hendrik Bangert ließ in Absprache mit der Polizei umgehend die Straße von der B 251 bis zur Unfallstelle absperren, um ein reibungsloses Abfließen der Rettungswagen zu gewährleisten. Insgesamt beteiligten sich 15 Ehrenamtliche an der Aktion, streuten ausgelaufene Betriebsmittel ab und nahmen das kontaminierte Streugut wieder auf. Im Nachgang wurde die Straße von Fahrzeugteilen gesäubert und der Abschleppdienst unterstützt. Einsatzende für die Feuerwehr war laut Wehrführer Bangert 15.45 Uhr.

Die Polizei...

aus Korbach hatte an diesem Tag viel zu tun: Bereits um 13.40 Uhr war das Team zu einem Alleinunfall auf der Bundesstraße 251 zwischen Willingen und Brilon (wir berichteten, hier klicken) gerufen worden. Zur genauen Sachschadenshöhe konnte die Polizei am Unfallort noch keine Angaben machen. Der Passat dürfte aber mit wirtschaftlichem Totalschaden der Schrottpresse zugeführt werden.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 3. August in Willingen.

Publiziert in Retter

SACHSENHAUSEN/OBER-WERBE. Ein kurioser  Verkehrsunfall mit Sachschaden ereignete sich am Freitagvormittag gegen 11.40 Uhr auf der Kreisstraße 20, zwischen Sachsenhausen und Ober-Werbe.

Nach Angaben der Unfallbeteiligten befuhr gegen 11.40 Uhr, ein 53-jähriger Mann aus der Gemeinde Vöhl mit seinem Golf-Plus die K 20 von Ober-Werbe kommend in Richtung Sachsenhausen. Zeitgleich kam ihm ein 27-Jähriger in seinem schwarzen Golf entgegen.

Als die Fahrzeuge etwa 40 Meter voneinander entfernt waren, geriet der Vöhler mit seinem Fahrzeug nach links auf die Gegenfahrbahn. Um eine Kollision mit dem Golf Plus zu vermeiden, zog auch der Frankenauer seinen schwarzen Golf nach links und wich dem Vöhler aus. Diesen Gedanken übernahm auch der 53-Jährige und lenkte sein Fahrzeug erneut auf seine Fahrspur, wo es zum Frontalzusammenstoß kam.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Achsschäden und ausgelöste Airbags lassen keinen Zweifel zu: Die Pkws haben nur noch Schrottwert. Beide Fahrer blieben unverletzt. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

VOLKMARSEN. Vorbildliche Arbeit haben am Samstagmittag nicht nur Polizei, Rettungskräfte und die Hubschrauberbesatzung bei einem Verkehrsunfall in Külte geleistet - auch die Ersthelfer wurden im Polizeibericht lobend für ihr Engagament und ihr Können gelobt.

Nach Angaben der Polizei Bad Arolsen befuhr am 29. Juni ein Mann aus Warburg (30) mit seinem VW-Golf die Straße Am Freistuhl in Richtung Wiesenhöfe. Zeitgleich setzte ein Rollerfahrer (79) aus Volkmarsen seine Fahrt vom Stadtweg kommend in Richtung Volkmarsen fort. Er tastete sich mit dem Kleinkraftrad in den Kreuzungsbereich vor und wurde gegen 12.40 Uhr unmittelbar von dem Golf erfasst.

Der Aufprall war so stark, das der 79-Jährige mit seinem Roller auf die Straße geschleudert wurde. Dort blieb der Senior mit einer offenen Oberschenkelfraktur liegen, bis Ersthelfer am Unfallort ankamen, um sich fachkundig um den Verletzten zu kümmern. Auch der abgesetzte Notruf an die Rettungsleitstelle war detalliert; somit konnten Notarzt, Polizei und der Rettungshubschrauber zeitnah am Unfallort eintreffen.

Schwerverletzt  wurde der Senior ins Klinikum Kassel geflogen und operiert. Sowohl der Roller, als auch der Golf waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Unverletzt konnte der Golffahrer die Unfallstelle verlassen. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf insgesamt 4500 Euro, wobei der größte Teil auf den Golf (3500 Euro) angerechnet wurde. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Külte am 29. Juni 2019

-Anzeige-



 

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 20 März 2019 09:41

VW kollidiert mit VW: 25.000 Euro Sachschaden

BAD WILDUNGEN. Keine verletzten Personen waren am Montagabend zu beklagen, aber ein hoher Sachschaden entstand  bei einem Unfall in Bad Wildungen. Ein Touareg und ein Passat wurden so stark beschädigt, das beide Fahrzeuge abgeschleppt werden mussten.

Wahrscheinlich war Unachtsamkeit ursächlich für den Unfall am 18. März, als eine 49-jährige Frau aus Borken (HR) mit ihrem schwarzen Passat gegen 17 Uhr aus einer Sackgasse heraus den Feldschlag befuhr und nach links in die Berliner Straße abbiegen wollte. Dabei übersah die Frau aus dem Schwalm-Eder-Kreis einen vorfahrtsberechtigten Bad Wildunger (37), der mit seinem braunen Touareg aus Richtung Ortsausgang die Berliner Straße in Fahrtrichtung Bundesstraße 485 befuhr.

Trotz eingeleiteter Vollbremsung des 37-Jährigen konnte eine Kollision der beiden markengleichen Pkws nicht vermieden werden. Es kam zum Zusammenstoß, den beide Fahrzeugbesitzer unverletzt überstanden. Eine hinzugerufene Polizeistreife nahm den Unfall auf und schätzte den Schaden an dem Passat auf 5000 Euro. Der wirtschaftliche Totalschaden an dem Touareg wurde auf 20.000 Euro geschätzt. (112-magazin)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

FROHNHAUSEN/BATTENBERG. Vermutlich war Alkohol ursächlich für einen Verkehrsunfall, der sich am Sonntagmorgen kurz vor 1 Uhr auf der Landesstraße 3090 bei Frohnhausen ereignet hat.

Wie die Polizei auf Nachfrage von 112-magazin mitteilte, war die 37-jährige Fahrerin eines neuwertigen GTI aus Richtung Frohnhausen in Fahrtrichtung B 253 unterwegs und hielt am Straßenrand an, um ihre Tochter aussteigen zu lassen. Unvermittelt gab die Frau aus Lahntal, nunmehr allein im Auto sitzend, Vollgas und raste einen 20 Meter tiefen Böschungshang hinab, rammte dabei mehrere Bäume und blieb mit ihrem VW auf der Seite zwischen den Stämmen liegen.

Glück im Unglück hatte die Lahntalerin auch deshalb, weil ein  Lkw-Fahrer das Schauspiel beobachten konnte. Sofort wurde der Notruf zur Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg abgesetzt und die Feuerwehren Battenberg und Frohnhausen alarmiert. Ebenfalls angefordert wurde ein Notarzt, eine Polizeistreife und eine RTW-Besatzung. Unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Michael Wenzel wurde die Einsatzstelle abgesichert, ausgeleuchtet und eine Leiter in Stellung gebracht, um den Hang besser hinabsteigen zu können. Die Fahrerin des Golf 7 GTI war ansprechbar, konnte sich bewegen und aus eigener Kraft ihren GTI verlassen, wurde anschließend vom Rettungsdienst vor Ort versorgt und mit schweren Verletzungen in die Uni-Klinik Marburg gebracht.

Durch die Polizei wurde das Bergungsunternehmen Avas aus Frankenberg verständigt, um den völlig demolierten Wagen zu bergen. Mit der Seilwinde des Abschleppwagens und der Seilwinde des HLFs der Feuerwehr Battenberg, wurde der PKW, an dem Totalschaden (40.000 Euro) entstand, auf die Fahrbahn gezogen und abtransportiert werden. Gegen 3 Uhr konnten die rund 30 Einsatzkräfte wieder abrücken.

Bei der Frau aus Sterzhausen wurde eine Blutentnahme angeordnet, da sich der Verdacht einer Trunkenheitsfahrt erhärtet hatte. (112-magazin)

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 30 Januar 2019 16:48

Unbekannte werfen Steine von Brücke

PADERBORN. Nach einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr auf der Driburger Straße sucht die Polizei drei Kinder oder Jugendliche sowie Zeugen eines Vorfalls vom Montagnachmittag.

Ein 31-jähriger VW Passat Fahrer fuhr am Montag, den 28. Januar gegen 15.55 Uhr auf der Driburger Straße stadteinwärts. Als er unter einer Fußgängerbrücke in Höhe des Schulzentrums kurz nach der Kreuzung der Straßen Auf der Lieth und Weißdornweg durchfuhr, knallte etwas auf das Autodach. Der Autofahrer sah drei Kinder oder Jugendliche von der Brücke in Richtung der Straße Auf der Lieth flüchten. Vermutlich hatte das Trio einen Stein auf das Auto geworfen, am Dach des Fahrzeugs entstand leichter Sachschaden.  

Die Polizei hat eine Strafanzeige aufgenommen und sucht nun nach Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Vorfall geben können. Diese werden unter der Telefonnummer 05251/3060 erbeten. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

KASSEL. Am Freitag, den 18. Januar ereignete sich auf dem Holländischen Platz ein Verkehrsunfall, bei dem ein Fahrzeug mit Räumschild frontal mit einem Golf kollidierte. Da sich das Räumschild im Golf verkeilte, musste ein Abschleppfahrzeug die Autos trennen.

Ein 43-Jähriger aus Kassel, der mit dem Spezialfahrzeug unterwegs war, hatte offenbar eine rote Ampel übersehen und war bei dem Unfall verletzt worden. Ein Rettungswagen hatte ihn vorsorglich in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Golfs blieb unverletzt, an seinem Fahrzeug entstand jedoch Totalschaden. Aufgrund des Unfalls kam es zu Verkehrsbehinderungen rund um den Holländischen Platz.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, ereignete sich der Zusammenstoß gegen 8.30 Uhr. Zu dieser Zeit befuhr der 43-Jährige die Untere Königsstraße in Richtung Holländischen Platz, übersah dort offenbar die Rotlicht zeigende Ampel und krachte mit dem abbiegenden Golf, der aus der Gegenrichtung nach links in die Kurt-Wolters-Straße einbog, zusammen. Weil sich die Fahrzeuge ineinander verkeilten, konnte die Kreuzung nicht gleich freigeräumt werden. Erst mithilfe des Abschleppfahrzeugs gelang die Bergung und die Kreuzung war erst rund 40 Minuten später wieder frei.

Laut einer Schätzung der Beamten, die an der Unfallstelle vor Ort waren, beläuft sich der Gesamtsachschaden auf über 30.000 Euro. (ots/r)

- Anzeige -



Publiziert in KS Polizei

SCHWALEFELD/BONTKIRCHEN. Aus bislang ungeklärter Ursache kam am Donnerstagmorgen ein 46-jähriger Mann zwischen Schwalefeld und Bontkirchen mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab. Der Golf wurde dabei völlig zerstört, der Fahrer wurde schwerverletzt ins Korbacher Krankenhaus transportiert.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ereignete sich der Alleinunfall, als ein 46-jähriger Golffahrer von Schwalefeld kommend in Richtung Bontkirchen unterwegs war. Nach ersten Erkenntnissen geriet der Schwalefelder nach links über die Gegenfahrbahn und krachte mit seiner Front ungebremst in den Böschungshang. Dabei wurden die linken Räder abgerissen. Anschließend wurde der VW zurückgeschleudert und kam mit dem Heck auf der Leitplanke zum Stehen.

Der Ersthelfer

Um 4.40 Uhr befuhr ein weiterer Verkehrsteilnehmer dieselbe Strecke und entdeckte den Unfallwagen auf der Leitplanke. Über sein Mobiltelefon wurden die Leitstellen des Hochsauerlandkreises und des Landkreises Waldeck-Frankenberg alarmiert. Bereits um 4.44 Uhr erreichte die Alarmmeldung die Feuerwehren aus Willingen und Schwalefeld. Ein Rettungsteam vom DRK in Usseln und ein Notarzt eilten dem Verletzten zu Hilfe.

Die Feuerwehr

Da zunächst von mehreren, im Fahrzeug eingeklemmten Personen die Rede war, wurde technisches Gerät mitgeführt. Einsatzleiter Jürgen Querl und weitere 25 Einsatzkräfte sicherten bei Eintreffen die Gefahrenstelle ab und leuchteten die Unfallstelle aus - parallel dazu ging ein Trupp vor und öffnete die Türen mit einem Spreizer. Anschließend wurde der Verletzte schonend aus seinem Wrack gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Zu diesem Zeitpunkt war der Schwalefelder nicht mehr ansprechbar. Um einen Fahrzeugbrand auszuschließen, trennten die Einsatzkräfte die Batterie vom Motor. Im Nachgang wurde die Straße von Fahrzeugteilen gesäubert und die Straße gefegt.

Die Polizei

Mit mehreren Streifenwagen eilten die Beamten aus dem Hochsauerlandkreis und aus Korbach zum Einsatzort auf der Landesstraße 3393. Schnell war klar, dass der Unfall auf hessischem Gebiet geschehen war, daher übergaben die Kollegen aus Nordrhein-Westfalen die Einsatzstelle an die Kollegen aus Korbach. In enger Kooperation mit dem Willinger Gemeindebrandinspektor verfügte der Polizeiführer vom Dienst, dass die Straße für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt wurde. Die Sicherungsmaßnahmen übernahm die Feuerwehr.

Die Rettungskräfte

Rettungskräfte vom DRK übernahmen den Verletzten und transportierten den Schwalefelder zum RTW. Dort wurde der Mann vom Notarzt mit lebenserhaltenden Maßnahmen so weit stabilisiert, dass ein Transport ins Korbacher Krankenhaus erfolgen konnte. Wie schwer die Verletzungen sind, darüber konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Der Abschleppdienst

Um 6.05 Uhr konnte die Strecke für den Verkehr halbseitig geöffnet werden. Die Polizei regelte den Verkehr und forderte einen Abschleppdienst an. Mit einem Kranwagen der Firma Heidel wurde der Golf von der Leitplanke gehoben und abtransportiert. Ab 7.15 Uhr war die Landesstraße 3393 wieder befahrbar. Der Unfallzeitpunkt konnte bisher nicht ermittelt werden. Auch über die Unfallursache und die Schadenshöhe ist nichts bekannt.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort Landesstraße 3393 am 20. Dezember 2018

Publiziert in Polizei

DREIS-TIEFENBACH. Am Mittwoch, den 28. November um 08.45 Uhr ereignete sich auf der Siegstraße ein Auffahrunfall mit insgesamt drei beteiligten Autos.

Eine 35-jährige Frau war dort mit ihrem VW Polo aus Siegen kommend in Richtung Netphen unterwegs. Kurz vor der Einmündung der Tiefenbacher Straße bemerkte sie aus unbekannter Ursache zu spät, dass die Fahrzeugschlange vor ihr abbremsen musste.

Die 35-Jährige versuchte noch zu bremsen, fuhr jedoch auf das Heck eines vor ihr fahrenden Opel Corsa auf, der wiederum auf ein weiteres Auto geschoben wurde. Die 21-jährige Corsa-Fahrerin zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu.

Insgesamt beläuft sich die Schadenssumme auf rund 12.000 Euro. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei
Seite 4 von 7

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige