Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Violinenstraße

Dienstag, 14 September 2021 14:19

BMW kippt um - Fahrer wird schwer verletzt

EDERTAL. In der Ortslage von Gellershausen kam es am Montag zu einem Alleinunfall -  ein 68 Jahre alter Mann aus dem Edertal wurde dabei so schwer verletzt, dass er mit einem RTW ins Bad Wildunger Krankenhaus transportiert werden musste.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, ereignete sich der Unfall im Bereich der Lindenstraße zur Violinenstraße in Gellershausen. Beim Befahren der Ortslage musste der 68-Jährige sein Motorrad anhalten, dabei verlor der Mann das Gleichgewicht, er kippte mit dem Motorrad zur Seite, sodass die BMW auf ihn stürzte. Mit Quetschungen und Prellungen wurde der Edertaler in die Asklepios-Klinik transportiert und stationär aufgenommen.

Der Sachschaden an der BMW hielt sich in Grenzen.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

WILLINGEN-EIMELROD. Erneut kann unsere Polizei im Landkreis Waldeck-Frankenberg Erfolge verbuchen: Zwei junge Männer stehen im Verdacht, unerlaubt im Besitz von Waffen gewesen zu sein. Am frühen Dienstagmorgen erfolgte in einem Wohnhaus in Eimelrod in der Violinenstraße der Zugriff - mehrere Streifenwagen riegelten im Nahbereich der Hausnummer 17 die Straße ab, Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei und Uniformierte aus Korbach umstellten das Gebäude und verschafften sich mit einem Durchsuchungsbefehl Zutritt.

Seit einigen Tagen war der Eimelroder Bevölkerung die erhöhte Präsenz von Streifenwagen im Ortsbereich aufgefallen, allerdings nicht den Bewohnern in der Violinenstraße 17, die zeigten sich völlig überrascht vom Polizeiaufgebot. Nach Angaben von Nachbarn besitzt ein 61-jähriger Mann aus den Niederlanden das Haus, zwei 18 und 19 Jahre alte Männer wohnen dort seit geraumer Zeit zur Miete. Einer geregelten Arbeit scheinen die beiden nicht nachzugehen.

Im Hochsauerlandkreis bereits aufgefallen

Erkennungsdienstlich behandelt wurden die beiden Männer im Alter von 18 und 19 Jahren bereits am 25. August dieses Jahres. Sie hatten in den Nachtstunden den Pkw ihres Vermieters entwendet und waren, ohne im Besitz eines Führerscheins zu sein, in Richtung Diemelsee gefahren. Nach Überschreiten der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen wurden sie dann in Messinghausen von der Hauswand einer Metzgerei gestoppt.

Vorher war ihr Cherokee gegen zwei Anhänger geprallt und gegen ein anderes Auto gestoßen. Der Fremdschaden belief sich auf etwa 60.000 Euro. Die betroffene Fleischerei konnte an diesem Tag ihre Waren nicht ausliefern. Zunächst flüchtig, konnten die beiden Verletzten von der Polizei später aufgegabelt werden.

Laufendes Ermittlungsverfahren

Auf Grund des laufenden Ermittlungsverfahrens konnte Polizeisprecher Dirk Richter keine weiteren Angaben zu dem Fall machen. Bestätigen wollte Richter, das im Rahmen der Hausdurchsuchung in der Violinentraße eine Person zur weiteren Befragung zur Polizeidienststelle Korbach gefahren wurde. Die sichergestellten Waffen, darunter auch eine Flinte mit außenliegenden Hähnen, wurden beschlagnahmt und werden nun auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft. Ein Kampfmittelbeseitigungsunternehmen aus Weiterstadt unterstützte den Einsatz.

Spekulationen nicht befeuern

Schnell wurden am heutigen Dienstag Spekulationen laut, die beiden Mieter aus der Violinenstraße könnten mit dem Diebstahl eines Tiguan in der vergangenen Woche in Verbindung gebracht werden. Mit dem gestohlenen Fahrzeug waren zwei Männer rückwärts in den Rewe-Markt in Usseln gefahren (wir berichteten, hier klicken) um dort "günstig einzukaufen". 

Diese These wollte Dirk Richter nicht bestätigen und verwies auf das laufende Ermittlungsverfahren - "Spekulationen helfen hier nicht weiter", so der Polizeisprecher gegenüber 112-magazin.de. 

Link: Mit geklautem VW in Rewe-Markt gefahren, Kripo ermittelt (28.10.2019)

-Anzeige-






Publiziert in Polizei
Donnerstag, 01 September 2016 15:12

Straße verpasst, zurückgesetzt: Kurierfahrer rammt Auto

BAD AROLSEN. Ein Kurierfahrer hat beim Zurücksetzen ein nachfolgendes Auto übersehen und mit seinem Lieferwagen gerammt. Bei der Unfallaufnahme stellte die Polizei fest, dass es der Fahrer mit der Ladungssicherung und anderen Vorschriften nicht so genau nahm.

Der ortsfremde Paketfahrer wollte, von der Rauchstraße kommend, über die Straße Auf der Höhe in die Pyrmonter Straße fahren, verpasste diese aber. Kurzerhand stoppte er am Mittwoch gegen 18.10 Uhr und wollte bis zur Einmündung zurücksetzen. Dabei übersah er den nachfolgenden VW Up, mit dem eine 60-jährige Arolserin in Richtung Bicketal steuerte.

Die Fahrerin des Kleinwagens sah den Lieferwagen rückwärts auf sich zufahren, befürchtete den drohenden Zusammenstoß und betätigte die Hupe - vergeblich: Das Kurierfahrzeug krachte gegen die Front des Autos. Dabei entstand ein Schaden von 2000 Euro.

Als die herbeigerufene Polizei den Unfall aufnahm, stellte sich heraus, dass der aus Rumänien stammende und in Wolfhagen wohnende Kurierfahrer die geladenen Pakete nicht wie vorgeschrieben gesichert hatte. Außerdem hatte der junge Mann, der für eine Kurierfirma in Wolfhagen tätig ist, gegen die sogenannten Sozialvorschriften verstoßen. Ein Formular, in dem die täglichen Fahr- und Ruhezeiten vermerkt werden müssen, war nicht ausgefüllt. Wegen dieser Verstöße musste der 24-Jährige ein Bußgeld zahlen. (pfa)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 10 September 2015 11:02

Korbach: Hat wohnsitzloser Autodieb wieder zugeschlagen?

KORBACH. Nach dem Diebstahl alkoholischer Getränke in der Korbacher Altstadt hat die Polizei einen Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. Bei dem Mann handelt es sich um einen 21-jährigen Wohnsitzlosen, der Mitte Juli ein gestohlenes Auto unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein zu Schrott fuhr. Die Ermittlungen dauern an.

Nach einer Feier im Korbacher Gildehaus, dem Steinhaus der Schützengilde in der Violinenstraße, wurden vermutlich am Dienstag im Laufe des Tages mehrere Kisten Bier, Schnaps, Sekt, Süßigkeiten und auch eine geringe Menge Bargeld gestohlen. Die Polizei geht davon aus, dass mehrere Täter am Werk waren. Wie die Diebe in das Steinhaus gelangten, steht bislang nicht fest.

Mit den Kisten verschwanden die Diebe jedenfalls in Richtung Südwall/Neuer Weg. Einen Teil der Beute stellte die Polizei zwischenzeitlich sicher und nahm auch einen mutmaßlichen Täter vorläufig fest: Dazu war es am frühen Mittwochmorgen gekommen, als die Polizei um 1.30 Uhr zu einer Ruhestörung in der Straße Südwall gerufen wurde. Im Garten eines Hauses trafen die Ordnungshüter den mutmaßlichen Dieb neben den versteckten Getränkekisten an und brachten ihn zur Dienststelle.

Bei dem Tatverdächtigen, der zu den Vorwürfen schweigt, handelt es sich um einen polizeibekannten 21-jährigen Wohnsitzlosen, der sich seit längerer Zeit in Korbach aufhält. Hinweise zu dem Diebstahl aus dem Gildehaus erbittet die Polizeistation in Korbach unter der Telefonnummer 05631/971-0.

Mitte Juli gestohlenes Auto in Frankenberg "geschrottet"
Wie Polizeisprecher Volker König auf Nachfrage von 112-magazin.de bestätigte, handelt es sich bei dem 21-Jährigen um den jungen Mann, der Mitte Juli in der Herbstbreite in Korbach - nur wenige Meter vom Ort der aktuellen Festnahme entfernt - einen mehr als 25.000 Euro teuren Nissan Navara klaute. Mit dem Auto fuhr der damals unter Drogeneinfluss stehende Täter, der offenbar nicht einmal einen Führerschein besitzt, nach Frankenberg. Hier endete die Fahrt an einem Baum in der Goßbergstraße: Der 21-Jährige hatte die Kontrolle verloren und war von der Fahrbahn abgekommen.

Der gebürtig aus Bad Driburg im Landkreis Höxter stammende Straftäter war in der Vergangenheit schon mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Nach unseren Informationen war der 21-Jährige erst relativ kurz vor dem Autodiebstahl Mitte Juli aus dem Gefängnis entlassen worden. Aktuell befindet er sich auf freiem Fuß - das Strafverfahren für das vor zwei Monaten begangene Verbrechen läuft, im Fall des Diebstahls aus dem Gildehaus dauern die Ermittlungen an.


Über den Unfall mit dem gestohlenen Wagen berichtete 112-magazin.de:
Drogen, keine "Karte": Mit geklautem Nissan gegen Baum (13.7.2015, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KORBACH. Mit einem Regenschirm hat sich ein 52-Jähriger bei einem Raubüberfall gewehrt und die Täter so in die Flucht geschlagen. Das wehrhafte Opfer verletzte sich leicht.

Zu dem gewaltsamen Überfall auf einen 52-jährigen Korbacher kam es am späten Samstagabend in der Violinenstraße in der Korbacher Altstadt. Der Mann bemerkte am Übergang vom Heumarkt zur Violinenstraße drei ihm unbekannte junge Männer. Sie unterhielten sich in arabischer oder türkischer Sprache und verfolgten ihn scheinbar.

Augenblicke später kam es dann zu einem Angriff auf den 52-Jährigen. Der Überfallene wurde von hinten ergriffen und nach hinten gezogen. Blitzschnell aber drehte der Angegriffene sich um und "zog dem Angreifer beherzt eins mit seinem Schirm über", sagte am Montag Polizeisprecher Dirk Virnich. Davon offensichtlich beeindruckt ließen die unbekannten Männer von ihm ab und rannten zurück in Richtung Heumarkt/Stechbahn.

Von einem der Angreifer liegt der Polizei eine Personenbeschreibung vor: der Unbekannte ist etwa 25 Jahre alt, circa 1,75 Meter groß und hat schwarze, kurze Haare. Er trug ein rotes T-Shirt und hat eventuell eine frische Schlagverletzung. Auch das Opfer verletzte sich bei dem Angriff leicht. Gestohlen wurde dem Korbacher aber nichts.

Hinweise auf die Männer erbittet die Kriminalpolizei in Korbach, Telefon 05631/971-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 03 August 2013 09:13

Betrunken Unfälle gebaut und geflüchtet

KORBACH. Nach zwei Unfällen und Alkoholeinfluss in der Korbacher Altstadt ist ein 38 Jahre alter Opelfahrer aus Twistetal verduftet. Ein Zeuge hatte sich aber das Kennzeichen gemerkt - wenig später stand die Polizei vor der Tür.

Der Passant beobachtete, wie der Opel in der Nacht zu Samstag gegen 1.30 Uhr von der Stechbahn nach rechts in den Heumarkt abbog und auf dem Parkplatz eines Ärztehauses fahren wollte. Die Zufahrt war allerdings durch eine Kette verschlossen - der Wagen krachte dagegen, die Kette riss herunter. Obwohl die Zufahrt jetzt ja eigentlich frei war, setzte der Mann am Steuer zurück und fuhr in Richtung Schulstraße weg.

Einige Meter weiter hielt der 38-Jährige an und setzte zurück in die Violinenstraße, wo er wenden wollte. Dabei fuhr er einen geparkten Mercedes an. Auch nach diesem Unfall kümmerte sich der Oplefahrer nicht um den angerichteten Schaden von 500 Euro, sondern machte sich erneut aus dem Staub.

Der Zeuge informierte die Polizei und nannte den Beamten das Kennzeichen des flüchtigen Wagens. Anhand der im Zulassungssystem hinterlegten Daten war der Ermittlern nach wenigen Augenblicken klar, dass der Opel Corsa auf einen Mann aus der Großgemeinde Twistetal zugelassen ist. Eine Streife machte sich umgehend auf den Weg.

An der Anschrift trafen die Polizisten einen alkoholisierten 38-Jährigen an. Er musste mit ins Krankenhaus kommen, um sich der angeordneten Blutentnahme zu unterziehen. Den Führerschein konnten die Ordnungshüter nicht sicherstellen, da der ertappte Unfallflüchtige ihn offenbar verloren hatte. Dieser Umstand schützt ihn allerdings nicht vor einem Fahrverbot. Der Twistetaler muss sich nun in einem Strafverfahren verantworten wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und Unfallflucht.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Schwere Kopfverletzungen hat ein 78 Jahre alter Fahrradfahrer am Sonntag bei einem Sturz erlitten - obwohl der Rentner einen Helm getragen hatte. Der Arolser Notarzt forderte einen Rettungshubschrauber an.

Der radelnde Rentner war laut Polizei am Sonntagmittag auf dem Helisosteig in Richtung Am Schlossteich unterwegs und musste an der Einmündung zur Violinenstraße - dort gilt die Regelung rechts vor links - anhalten, um einem von rechts kommenden Auto die Vorfahrt zu gewähren. Dabei bremste der Radfahrer offenbar mit der Vorderradbremse zu stark, so dass er über den Lenker stürzte und auf dem Asphalt aufschlug. Dabei zog sich der 78-Jährige schwere Verletzungen zu.

Ersthelfer kümmern sich und unterstützen Rettungskräfte
Der Bad Arolser Notarzt und die Besatzung des in Adorf stationierten Johanniter-Rettungswagens rückten zur Unfallstelle aus und versorgten den stark blutenden Mann, der zeitweise bewusstlos war. Mehrere Ersthelfer hatten sich bereits um den Mann gekümmert und unterstützten die Rettungskräfte, indem sie beispielsweise Infusionsflaschen hielten. Wegen der Schwere der Verletzungen bestellten die Einsatzkräfte über die Leitstelle den Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 zur Unfallstelle. Der Pilot der Bundespolizei setzte wenige Minuten später mit der oragenfarbenen Maschine auf einer Wiese in der Nähe zur Landung an. Nach weiterer Versorgung durch Notärzte und Rettungsassistenten flogen die Luftretter den Rentner ins Klinikum nach Kassel. Lebensgefahr besteht nach Auskunft der Arolser Polizei nicht.

Fahrer eines schwarzen Mercedes als Zeuge gesucht
Die Beamten suchen nun nach dem Autofahrer, mit dessen Wagen es zwar nicht zur Kollision gekommen war, doch den die Polizisten als Zeuge hören wollen. Der etwa 50 bis 60 Jahre alte Mann mit grau melierten Haaren und weißem Vollbart fuhr anderen Zeugen zufolge einen schwarzen, etwa fünf bis sechs Jahre alten Mercedes. Der Autofahrer war in Begleitung einer etwa gleichaltrigen Frau, die kurzes schwarzes Haar hatte. Die Dame war bekleidet mit einer dunklen Hose und einem pink-roten Oberteil. Die Autoinsassen werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 05691/9799-0 melden. Dort rufen auch diejenigen an, die weitere Angaben zu dem Fahrzeug, den Insassen oder dem Kennzeichen machen können.


In den vergangenen Wochen waren nach drei schweren Fahrradstürzen ebenfalls Rettungshubschrauber im Einsatz:
Fahrradsturz gegen Brückenpfosten: Rettungshubschrauber (30.04.2012, mit Fotos)
Profibiker stürzt auf Downhillstrecke (22.05.2012, mit Fotos)
Mountainbiker stürzt schwer: Rettungshubschrauber (29.05.2012, mit Fotos)

Publiziert in Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige