Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Versuchte Vergewaltigung

KASSEL. Am Mittwochabend ereignete sich im Bereich des Frasenwegs in Kassel ein mutmaßliches Sexualdelikt.

Ein 28-jähriger Deutscher aus Kassel soll dort eine ihm bekannte 26 Jahre alte Frau aus Kassel in ein Waldstück geführt und dort versucht haben, sie zu vergewaltigen. Das Opfer konnte sich jedoch zu einem vorbeikommenden Radfahrer flüchten und den Mann um Hilfe bitten.

Beamte des Polizeireviers Nord nahmen den Tatverdächtigen daraufhin noch in der Nähe fest. Auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft ordnete ein Haftrichter am Amtsgericht Kassel am Donnerstag die Untersuchungshaft gegen den 28-Jährigen an. Er befindet sich nun in der Justizvollzugsanstalt Kassel-Wehlheiden.  

Der Fahrradfahrer alarmierte am Mittwochabend gegen 23.30 Uhr über den Notruf 110 die Kasseler Polizei, nachdem die 26-Jährige ihn im Bereich der scharfen Kurven des Frasenwegs angehalten und um Hilfe gebeten hatte. Der Tatort soll im Bereich eines Fußwegs in bewaldetem Gebiet oberhalb der Straße "Am Wasserturm" liegen.

Aufgrund der von der Frau gemachten Angaben und den von den Beamten des für Sexualdelikte zuständigen Kommissariats 12 der Kasseler Kriminalpolizei geführten Ermittlungen steht der 28-Jährige im dringenden Tatverdacht der versuchten Vergewaltigung. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Am frühen Sonntagmorgen ereignete sich ein sexueller Übergriff eines bislang unbekannten Mannes auf eine 21-Jährige.

Die junge Frau war in einem Hinterhof an der Annastraße, unmittelbar hinter einer Kneipe an der Friedrich-Ebert-Straße, von dem bislang Unbekannten angegriffen und zu Boden gerissen worden. Dort versuchte der Mann die Hose der Frau herunterzureißen, bevor er durch einen rufenden Anwohner in die Flucht geschlagen wurde. Beamte des für Sexualdelikte zuständigen Kommissariats 12 ermitteln nun wegen versuchter Vergewaltigung und bitten Zeugen, die Hinweise zur Tat und zum Täter geben können, sich bei der Kasseler Polizei zu melden.

Wie die mit den ersten Ermittlungen betrauten Beamten des Kriminaldauerdienstes der Kasseler Kriminalpolizei berichten, ereignete sich die Tat gegen 5.20 Uhr. Das Opfer gab gegenüber den Beamten später an, dass es von hinten angesprungen und zu Boden gerissen wurde. Dort liegend habe der Unbekannte auf sie eingeschlagen und versucht, ihr die Hose herunter zu ziehen. Die junge Frau erinnert sich lediglich daran, dass sie laut um Hilfe schrie und damit offenbar Bewohner auf sich aufmerksam machte.

Nachdem jemand dem Täter etwas zurief, sprang dieser auf und flüchtete. Den Ermittlern liegen bislang wenige Zeugenhinweise vor. Neben den übereinstimmenden Beschreibungen zum Täter sei der Mann zunächst die Annastraße in Richtung der Kölnischen Straße und dann sofort nach rechts in die Parkstraße gesprintet.

Die Zeugen beschreiben den Täter mit blauer Jeanshose und weißem Muskelshirt. Er soll 1,70 Meter groß und schlank sein und habe dunkle, kurze Haare. Der Mann, der als Südländer beschrieben wird, sprach laut dem Opfer kein einziges Wort. Ob der Täter sein Opfer bereits in der Friedrich-Ebert-Straße verfolgte oder erst am Tatort in der Annastraße anging, ist bislang nicht bekannt.

Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten des für Sexualdelikte zuständigen Kommissariats 12 der Kasseler Kriminalpolizei bitten nun weitere Zeugen, die Hinweise zum Täter und dem Tatgeschehen geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

PADERBORN. Ein 18-jähriger Mann, der ohne festen Wohnsitz im Raum Holzminden lebt, steht im Verdacht der sexuellen Nötigung oder versuchten Vergewaltigung einer 65-jährigen Frau.

Ein couragierter Zeuge hielt den Tatverdächtigen am Sonntagvormittag von weiteren Tathandlungen ab. Der Heranwachsende wurde festgenommen und wird am Montagnachmittag dem Haftrichter am Paderborner Amtsgericht vorgeführt.

Laut bisherigen Ermittlungen der Polizei soll der Tatverdächtige gegen 10.25 Uhr das Opfer in einem Hauseingang an der Königstraße festgehalten und sexuell belästigt haben. Die Frau wehrte sich und schrie um Hilfe. Der Tatverdächtige stieß die 65-Jährige zu Boden und berührte sie weiter unsittlich. Ein 35-jähriger Anwohner eilte der Frau zur Hilfe und hielt den Tatverdächtigen fest. Eine andere Anwohnerin alarmierte die Polizei, die den 18-Jährigen am Tatort festnahm.

Gegen den Mann aus Sierra Leone liegen bereits in anderen Städten Anzeigen wegen ähnlicher Taten vor. 

Nach der Festnahme des vermeintlichen Sexualstraftäters sucht die Polizei nun das bislang unbekannte Opfer eines weiteren sexuellen Übergriffs des Tatverdächtigen am frühen Sonntagmorgen. Gegen 05.40 Uhr wurde die Polizei wegen einer Schlägerei in der Marienstraße alarmiert. In der Zentralstation hatte ein 18-Jähriger einen 28-Jährigen angegriffen. Beide hatten leichte Verletzungen und zerrissene Kleidung davongetragen. Die Polizei nahm die Personalien auf. Bei dem 18-Jährigen handelte es sich um den späteren Tatverdächtigen der Sexualdelikte.

Im Zuge der Ermittlungen vor Ort gab ein Zeuge an, dass sich der junge dunkelhäutige Tatverdächtige unmittelbar vor der Schlägerei am Eingang zur Zentralstation zu einer unbekannten Frau gesetzt habe. Er soll der Frau dreist an die Brüste gegriffen haben. Das Opfer habe sich gewehrt, den Täter von sich gestoßen und sich in die Zentralstation entfernt. Die betroffene Frau konnte von den eingesetzten Polizisten nicht mehr ausfindig gemacht werden.    

Wegen des Verdachts der Körperverletzung und des Sexualdelikts erstattete die Polizei Strafanzeigen gegen den 18-jährigen Sierra-Leoner. Das mutmaßliche Opfer sowie weitere Zeugen, werden dringend gebeten, sich bei der Polizei unter der Telefonnummer 05251/3060 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

LOHFELDEN. Drei Unbekannte haben versucht, eine 38 Jahre alte Frau in einer Grünanlage zu vergewaltigen. Die beiden Hunde des Opfers schlugen die Sex-Täter in die Flucht. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, denen die drei unbekannten Männer aufgefallen sind.

Die 38-Jährige war am frühen Montagmorgen gegen 1.30 Uhr mit ihren beiden Hunden in der Grünanlage "Grüne Mitte" unterwegs. In Höhe des Sandkastens/Sandschiffchens ließ sie ihre Hunde von der Leine. Als diese sich etwas entfernt hatten, soll ein Mann sie von hinten umklammert und festgehalten haben, während zwei andere sie begrabschten und zum Sex aufforderten. Auf ihre Schreie aufmerksam geworden, griffen die Hunde die drei Männer an und schlugen sie in die Flucht.

Das Opfer eilte zunächst nach Hause und vertraute sich einer Nachbarin an. Diese verständigte per Notruf 110 die Kasseler Polizei. Mehrere Streifenwagen beteiligten sich daraufhin an der Fahndung nach den drei Männern. Die sofort verständigte Feuerwehr setzte einen Rettungswagen an der Lohfeldener Wohnung des Opfers ein. Die RTW-Besatzung brachte die 38-Jährige schließlich in ein Kasseler Krankenhaus.

Das Opfer konnte die drei Männer nur vage beschreiben. Sie sollen alle hellbraune Hautfarbe gehabt haben und etwa 1,65 Meter groß gewesen sein. Sie trugen dunkle Sweatshirt-Jacken und unterhielten sich in einer ihr unbekannten Sprache. Möglicherweise ist einer der Männer durch einen Hundebiss verletzt worden und trägt nun einen Verband.

Die Kripo-Ermittler des für Sexualdelikte zuständigen K 12 bitten nun Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise zu den Tätern geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige