Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Vermisster

Dienstag, 05 August 2014 12:08

Wer hat vermissten Alexander Knaub (26) gesehen?

PADERBORN. Bei der Suche nach dem seit Samstagnacht in Paderborn-Sande vermissten Bielefelders Alexander Knaub setzt die Polizei nun auch auf die Mithilfe der Bevölkerung. Mit einem Foto des Vermissten wenden sich die Ermittler an die Öffentlichkeit.

"Wir wissen nicht, ob der 26-Jährige in einem der Wasserskiseen verunglückt ist, und wollen nichts unversucht lassen, um auch für die Angehörigen Gewissheit zu schaffen, wo Alexander Knaub verblieben ist", sagte ein Sprecher der Paderborner Polizei.

Der junge Mann hatte in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf dem Zeltplatz zwischen den Nesthauser Seen gezeltet. Gegen Mitternacht war er alkoholisiert in östlicher Richtung von dort weggegangen. Er soll nur mit Shorts bekleidet gewesen sein und hat vermutlich ein blaues T-Shirt mit der Aufschrift "New York" und einem Aufdruck der New Yorker Skyline mitgenommen. Seitdem fehlt von dem 26-Jährigen jede Spur. Alle Suchen im Umfeld der Seen sowie im Wasser, bei denen Polizisten, Spürhunde, Hubschrauber, Feuerwehrmänner, Taucher und zuletzt auch Leichenspürhunde eingesetzt worden waren, blieben ergebnislos.

Mit einem Foto des Vermissten aus Bielefeld-Hillegossen wollen die Ermittler nun mögliche Zeugen finden, die Angaben zum Verbleib von Alexander Knaub machen können. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

VÖHL. Die Suche nach dem seit dem 20. Juli vermisstem Mann aus Vöhl hat ein Ende: Der 43-Jährige meldete sich am Mittwochmittag persönlich bei der Kriminalpolizei. Er erfreut sich bester Gesundheit.

Sein plötzliches und Besorgnis erregendes Verschwinden begründete er der Vöhler mit privaten Problemen, die ihn zu einer Auszeit gezwungen hätten.

"Die Polizei bedankt sich auf diesem Wege bei allen Hinweisgebern für ihre aufmerksame Teilhabe und Mitarbeit", sagte am Mittwochnachmittag Polizeisprecher Dirk Virnich.

Um eine möglichst breite Öffentlichkeit zu erreichen, hatte 112-magazin.de die Suchmeldung nach dem 43-Jährigen auch auf der Facebookseite gepostet - innerhalb weniger Stunden hatten 746 Nutzer den Beitrag auf ihren persönlichen Seiten geteilt. Diese Suchmeldung ist nun hinfällig und wird von der 112-Redaktion aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes entfernt.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL/LAUTERBACH. Bei der Suche nach einem Vermissten aus dem osthessischen Lauterbach bittet die Polizei auch die Bevölkerung in Nordhessen um Unterstützung: Die Spur des 49 Jahre alten Bernd Brand verliert sich nämlich in Kassel.

Die ost- und nordhessische Polizei sucht nach dem Mann, der bereits seit Samstag, 30. November, gegen 14 Uhr unterwegs ist und dringend ärztliche Hilfe benötigt. Bernd Brand ist etwa 1,75 Meter groß, hat hellbraune, grau melierte Haare und einen leichten Bauchansatz. Er ist vermutlich mit einem hellbeigen Anzug bekleidet.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei in Lauterbach verließ der 49-Jährige mit seinem Auto an genanntem Samstag seine Wohnung in Lauterbach mit unbekanntem Ziel. Der Wagen des Vermissten, ein schwarzer 5er BMW mit MKK-Kennzeichen (Main-Kinzig-Kreis), wurde im Rahmen der Fahndung nach dem Vermissten von einer Funkstreife des Polizeireviers Süd-West am Montagnachmittag gegen 15 Uhr in der Dachsbergstraße aufgefunden.

Das Auto war am Fahrbahnrand geparkt und war offenbar von dem Vermissten dort zurückgelassen worden. Warum sich der 49-Jährige dieses Ziel aussuchte, ist unklar. Unbekannt ist auch, wohin Bernd Brand anschließend gegangen ist. Eine Absuche des umgebenden Habichtswalds am Montagnachmittag mit Unterstützung einer Rettungshundestaffel führte nicht zum Auffinden des Vermissten.

Die am Dienstag fortgesetzte Suche unter Einsatz eines Mantrailer-Hundes (Fährtenhund, der zur Suche von Menschen ausgebildet ist) brachte möglicherweise einen neuen Hinweis. Da er vom geparkten Pkw des Vermissten bis zur Endhaltestelle der Straßenbahn eine Spur aufnahm und sich die Spur dort verlor, ist es möglich, dass der 49-Jährige mit öffentlichen Verkehrsmitteln weitergefahren ist. Seitdem liegen der Polizei keine weiteren Hinweise auf den Verbleib von Bernd Brand vor.

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise auf den Verbleib des Vermissten geben können, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden.

Anzeige:

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 13 August 2013 17:54

36-jähriger Frank J. aus Hofgeismar vermisst

KASSEL. Seit dem vergangenen Wochenende sucht die Polizei nach dem 36 Jahre alten Frank J. aus Hofgeismar. Der Vermisste hat Verbindungen in den Raum Warburg und Paderborn und könnte sich gegebenenfalls auch dort aufhalten.

Angehörige hatten sich an die Polizei in Hofgeismar gewandt, nachdem sie den 36-Jährigen in seiner Wohnung am Kabemühlenweg nicht angetroffen haben und er dort auch später nicht auftauchte. Sie erstatteten daraufhin eine Vermisstenanzeige. Seither sucht die Polizei nach Frank J., der aufgrund einer Nervenerkrankung ärztliche Hilfe benötigt. Auch schließen die Angehörigen nicht aus, dass sich der Vermisste möglicherweise etwas antun könnte. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand war der allein wohnende 36-Jährige zuletzt von einer Nachbarin am vergangenen Mittwochabend gesehen worden.

Frank J. ist 1,90 Meter groß und von kräftiger Gestalt, er sieht älter als 36 Jahre aus, hat mittelblonde nackenlange Haare. Über die Bekleidung des Vermissten liegen keine Informationen vor.

Zeugen, die Hinweise zum Aufenthaltsort des Mannes geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

PADERBORN. Eine männliche Leiche ist am Montag im Lippesee entdeckt worden. Der Mann wurde am Vormittag als ein seit zehn Tagen am Lippesee vermisster 41-Jähriger identifiziert.

Der Paderborner war am Freitag vor einer Woche, 19. Juli, an einem Uferbereich mit Badeverbot schwimmen gegangen. Später wurde er vermisst gemeldet. Niemand hatte gesehen, dass der Mann im Wasser versunken war. Über das Wochenende hinaus suchten Polizei, Feuerwehr und DLRG mit Sonarbooten, Tauchern und Polizeidiensthunden nach dem Vermissten. Die Suchmaßnahmen wurden letzte Woche ohne Ergebnis abgebrochen.

Der Löschzug Sande führte jedoch täglich weitere Suchfahrten mit einem Boot durch. Dabei entdeckten die Feuerwehrmänner an diesem Montagmorgen gegen 8.40 Uhr einen Leichnam, etwa 80 Meter vom Ufer entfernt. Die Feuerwehrmänner bargen den Mann und informierten die Polizei. Kriminalbeamte übernahmen die weiteren Maßnahmen am Seeufer.

Der Tote konnte eindeutig als der Vermisste identifiziert werden. Ob der Leichnam obduziert wird, muss die Staatsanwaltschaft noch entscheiden. Bereits am Sonntag war im Habichtsee die Leiche eines 50-jährigen Paderborners gefunden worden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Feuerwehr
Montag, 13 Mai 2013 17:06

Vermissten tot in der Lahn gefunden

FRONHAUSEN/LOLLAR. Einen 76 Jahre alten Mann haben Suchkräfte tot in der Lahn aufgefunden. Der Rentner war nicht von einem abendlichen Spaziergang zurückgekommen.

Wie Polizeisprecher Martin Ahlich am Montag berichtete, hatten Einsatzkräfte den Toten am Samstag gegen 13.50 Uhr in der Lahn nahe der Eisenbahnbrücke Lollar gefunden. Die bisherigen Ermittlungen der Kripo Gießen zum Tod des Mannes ergaben keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

Die Suche nach dem aus Fronhausen stammenden Mann hatte um kurz nach Mitternacht begonnen, da er von einem abendlichen Spaziergang nicht zurück gekehrt war. Schon in der Nacht war ein Hubschrauber im Einsatz.

Am Tag suchten mehr als 50 Feuerwehrmänner und -frauen, etliche Streifen der Polizei, die DLRG mit Boot, sowie zwei Hundestaffeln des Arbeiter-Samariter-Bundes und der Johanniter Unfallhilfe und nochmals der Hubschrauber - vergeblich.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 11 April 2013 15:38

Von Zeugin erkannt: Vermisster Mann wohlauf

ARNSBERG/SUNDERN. Ein seit Dienstagnachmittag vermisster 55-jähriger Mann ist wohlauf: Nach entsprechendem Öffentlichkeitsaufruf der Polizei hat sich eine Zeugin gemeldet, die den Mann vor einem Supermarkt sah. Die letzten Nächte hatte er im Wald verbracht.

Am Donnerstagmorgen meldete sich eine 42-jährige Zeugin bei der Polizei und gab an, den Vermissten an einem Supermarkt in Hachen gesehen zu haben. Die aufmerksame Zeugin hatte den Mann auf Grund des durch die Medien verbreiteten Fahndungsaufrufs wieder erkannt und die örtliche Polizeiwache informiert.

Beamte der Polizei Sundern trafen den 55-Jährigen dann wenig später vor dem Supermarkt wohlbehalten und unverletzt an. Er hatte nach eigenen Angaben die letzten beiden Nächte im Wald verbracht, was auf Grund der aktuell recht milden Temperaturen ohne Gefahr möglich war. "Wir möchten uns bei der Bevölkerung, insbesondere aber bei der aufmerksamen Zeugin, für die Unterstützung bedanken", sagte am Donnerstagmittag der Sprecher der Polizei im Hochsauerlandkreis, Ludger Rath.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Sonntag, 24 Februar 2013 13:19

Seit Samstag vermisster Landwirt wieder da

VASBECK. Kurz nachdem die Polizei auf ihrer Suche nach einem seit Samstag vermissten Landwirt am Sonntag an die Öffentlichkeit trat, ist der 72 Jahre alte Landwirt nach Hause zurückgekehrt. Der Mann war mit einem silberfarbenen VW Polo unterwegs.

Die Suche nach dem Mann oder seinem Wagen sei ergebnislos verlaufen, erklärte noch am Sonntagmittag ein Beamter der Korbacher Polizeistation. Daher hatte die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe gebeten. Der Mann sei am Samstag nach dem Mittagessen mit dem Polo vom Hof in Vasbeck mit unbekanntem Ziel weggefahren, hieß es.

"Der ganze Ort", so der Polizist, habe das Dorf selbst und die Umgebung abgesucht. Mit Schleppern habe man auch die Wald- und Feldwege rund um Vasbeck abgesucht, die Polizei war mit mehreren Funkwagen an der intensiven Suche beteiligt. Eine Suche per Helikopter hatte die Polizei zwar erwogen, diese war aber wegen der Witterung nicht möglich. Auch die Polizei im benachbarten Hochasuerlandkreis war in den Fall eingebunden, darüber hinaus lief im Radio eine Suchmeldung.

Rückkehr zum Hof am frühen Sonntagnachmittag
Am frühen Sonntagnachmittag kehrte der Mann dann nach Hause zurück. Über Hintergründe des gut 24-stündigen Verschwindens machte die Polizei keine Angaben. Der Dienstgruppenleiter dankte allen an der Suche Beteiligten für ihren Einsatz.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 15 September 2012 11:48

Vermisster 50-Jähriger wieder aufgetaucht

ROSENTHAL. Der seit Mittwochvormittag Vermisste Reiner J. aus Rosenthal ist wieder aufgetaucht. Darüber, wo er sich seit Tagen aufgehalten hatte, machte der Mann der Polizei gegenüber zunächst keine Angaben.

Noch am Freitag hatte die Polizei mitgeteilt, der Wagen des Vermissten sei in der Nacht zu Freitag auf einem Parkplatz in Kassel gesehen worden. Am Samstag hieß es in einer weiteren Pressemeldung des Polizeipräsidiums Nordhessen, einem aufmerksamen Bürger aus Gemünden sei der Wagen des Vermissten aufgefallen, als dieser ihm bei Rosenthal entgegenkam. Der Bürger habe daraufhin die Polizei in Frankenberg verständigt, welche kurze Zeit später den vermissten 50-Jährigen wohlbehalten zu Hause antraf.

Zu seinem Aufenthalt während der Zeit seit Mittwochvormittag machte der 50-Jährige keine Angaben.

Publiziert in Polizei
Schlagwörter
Mittwoch, 05 September 2012 21:40

Elfjähriger seit Dienstagabend vermisst

SALZKOTTEN. Seit Dienstagabend wird in Salzkotten der elfjährige Samuel K. vermisst. Der Junge wurde zuletzt gegen 16.20 Uhr von seiner Mutter in der gemeinsamen Wohnung an der Blomestraße gesehen. Er verließ das Haus und sollte um 18 Uhr zurück sein. Als er um 21 Uhr noch nicht da war, verständigte die Mutter die Polizei.

Bislang ist der Polizei nicht bekannt, wo sich der vermisste Junge seit Dienstag, 16.20 Uhr, aufgehalten hat oder noch aufhält. Samuel sieht seinem Alter entsprechend aus. Er ist etwa 1,60 Meter groß und stabil gebaut, wiegt etwa 60 Kilo. Er hat ein rundliches Gesicht und kurz geschorene Haare - anders als auf dem Foto. Zuletzt trug er eine graue Kapuzenjacke mit weißem Brustschriftzug, darunter ein orangefarbenes T-Shirt, ebenfalls mit weißem Schriftzug vorn, sowie eine blaue Jeans und braune Schuhe. Er ist mit einem älterem roten Damenfahrrad mit der Aufschrift "Funliner" unterwegs. An dem Fahrrad ist die Gangschaltung defekt. Ein Drehgriff hängt vom Lenker herunter. Der Junge besucht eine Förderschule in Büren. Hier ist er am Mittwoch nicht zum Unterricht erschienen.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise. Wer den abgebildeten Jungen oder das beschriebene Fahrrad seit Dienstag gesehen hat, wird gebeten, sich zu melden unter der Rufnummer 05251/3060.

Publiziert in PB Polizei
Schlagwörter
Seite 7 von 8

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige