Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Verkehrsunfälle

PADERBORN. Bei fünf Verkehrsunfällen auf glatten Straßen sind am Montag drei Autoinsassen verletzt worden, einer davon schwer. 

Eine 23-jährige Renault Clio Fahrerin fuhr gegen 11.45 Uhr in einem Schneeschauer auf der Landesstraße 956 von Bad Wünnenberg-Bleiwäsche in Richtung der Bundesstraße 480. Am Ende einer Rechtskurve geriet sie vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit auf der schneebedeckten Straße ins Schleudern. Dabei kam der Kleinwagen nach rechts von der Straße ab und prallte frontal gegen die Grabenböschung. Das Auto wurde nochmals herumgeschleudert und blieb stark beschädigt am Waldrand stehen. Daraufhin wurde die verletzte Fahrerin am Unfallort notärztlich versorgt und mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht. Der Sachschaden liegt bei etwa 5.000 Euro.

Hinzukommend kam es um 13.10 Uhr bei Altenbeken-Schwaney auf der Landesstraße 828 zu einem Glätteunfall, bei dem ein Lkw und ein Auto kollidierten. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro, verletzt wurde niemand.

Anschließend fuhr gegen 23.15 Uhr ein 24-jähriger BMW Fahrer auf der Gütersloher Straße von Hövelhof in Richtung Kaunitz. Etwa in Höhe des Haller Wegs überholte er einen Lkw. Nach dem Einscheren musste er wegen eines langsam fahrenden Lastwagens bremsen, auf der glatten Straße zeigte das Bremsmanöver mit dem BMW jedoch keine Wirkung. Der Wagen driftete nach links gegen die Leitplanken, schleuderte gegen das Heck des Lkw-Anhängers und blieb mit Totalschaden auf der Straße stehen. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. In diesem Fall liegt der Sachschaden bei über 20.000 Euro. Zu allem Überfluss missachtete ein 54-jähriger Autofahrer die Absperrungen an der Unfallstelle. Die Polizei stoppte den Mann und stellte fest, dass er keine Fahrerlaubnis hatte, weswegen ihm die Weiterfahrt untersagt wurde. Gegen ihn wurde eine Strafanzeige erstattet.  

In Paderborn stürzte um 23.30 Uhr ein 52-jähriger Radfahrer auf der Elsener Straße. Beim Abbiegen in die Erzberger Straße war sein Hinterrad auf der glatten Straße weggerutscht. Der Radler schlug mit seinem ungeschützten Kopf auf und zog sich eine leichte Kopfverletzung zu, ein Krankenhaus musste er nicht aufsuchen.

Um Mitternacht verunglückte zudem ein Autofahrer auf der Kreisstraße 7 bei Paderborn-Elsen. Es blieb bei einem Blechschaden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

KASSEL. Am Donnerstag, den 10. Januar hatte eine 50 Jahre alte Frau aus Lohfelden wohl einen Tag voller Pech, da gleich zweimal jemand auf ihre geparkten Mietwagen auffuhr.

Am Morgen krachte ein anderer Autofahrer in einen von ihr gemieteten und an der Straße abgestellten Pkw. Nachdem sie wegen des Unfalls im Laufe des Tages von der Mietwagenfirma einen neuen Wagen bekommen hatte, wurde auch dieses Auto noch am selben Abend auf dem Parkplatz vor ihrem Haus von einem anderen Verkehrsteilnehmer angefahren und beschädigt.  

Der erste Unfall ereignete sich am Donnerstagmorgen gegen 5.10 Uhr in Lohfelden. Ein 90 Jahre alter Autofahrer aus Lohfelden war mit seinem VW Golf vom Friedrich-Ebert-Ring in die Rundstraße abgebogen und dabei auf den dort am rechten Fahrbahnrand abgestellten Mietwagen, ein schwarzer BMW 320d, aufgefahren. Dabei entstand an dem BMW ein Schaden von ca. 5.000 Euro am linken Heckbereich. Am Golf entstand im Frontbereich ebenfalls ein Schaden in Höhe von etwa 5.000 Euro.

Den nach Meldung des Unfalls von der Mietwagenfirma erhaltenen neuen Wagen, abermals ein schwarzer BMW 320d, stellte die 50-Jährige am Abend nun auf einem Parkplatz im Friedrich-Ebert-Ring ab. Aber auch dieser Standort sollte leider nichts Besseres verheißen. Gegen 20 Uhr parkte aus der danebenliegenden Parklücke ein 67-Jähriger aus Fritzlar mit seinem Mercedes-Benz rückwärts aus und stieß beim Rangieren mit der Anhängerkupplung gegen das Mietfahrzeug. Der zweite Schaden an diesem Tag fiel etwas geringer aus. Auf rund 3.000 Euro beziffern die den Unfall aufnehmenden Beamten des Polizeireviers Ost die Beschädigungen an der rechten vorderen Fahrzeugseite des BMW. Am Mercedes war nur ein geringer Sachschaden entstanden.

Ob die 50-Jährige nun ein weiteres Mal das Mietauto tauschen muss und einen dritten Wagen von der Firma erhält, ist nicht überliefert worden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Freitag, 07 September 2018 13:24

Fünf Verletzte bei Verkehrsunfällen im Regen

PADERBORN. Binnen einer Viertelstunde krachte es am Donnerstagnachmittag in einem Regenschauer drei Mal. Fünf Personen zogen sich dabei leichte Verletzungen zu.

Um 16.45 Uhr fuhr ein 37-jähriger Motorradfahrer auf der Halberstädter Straße zur Borchener Straße. An der Einmündung hatte sich ein langer Rückstau gebildet, der über die Einmündung der Dessauer Straße hinaus reichte. Der Kawasakifahrer fuhr an der Fahrzeugschlange vorbei. In Höhe der Dessauer Straße hatte ein Autofahrer eine Lücke im Stau gelassen. In diese wollte eine 22-jährige Opel Agila Fahrerin aus der Dessauer Straße einbiegen. Sie übersah dabei den Motorradfahrer und missachtete dessen Vorfahrt. Der Opel erfasste das Motorrad und der Motorradfahrer stürzte. Seine Maschine rutschte unter einen Jeep, mit dem ein 56-Jähriger im Stau stand.

Der Motorradfahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.  

Auf der Hermann-Löns-Straße musste eine 29-jährige Skodafahrerin kurz nach der Einmündung Auf den Bieleken verkehrsbedingt anhalten. Der hinter ihr fahrende 19-jährige Mazdafahrer fuhr auf. Seine 16-jährige Mitfahrerin zog sich leichte Verletzungen zu und kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Die Skodafahrerin erlitt ebenfalls leichte Verletzungen. Sie konnte mit ihrem drei Monate alten Baby, das auf der Rückbank gesichert war, selbständig ein Krankenhaus zur Untersuchung aufsuchen.  

Um 17.00 Uhr fuhr ein 37-jähriger Mountainbike-Fahrer auf der Salierstraße in Richtung Dr.-Rörig-Damm. Als er die schräg über die Straße verlaufenden Gleise überquerte, stürzte er und zog sich Verletzungen im Gesicht zu.

Er wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Donnerstag, 16 August 2018 13:26

Europaweite Geschwindigkeitskontrollen der Polizei

PADERBORN. In der vergangenen Woche hat die Kreispolizeibehörde zusammen mit Stadt und Kreis Paderborn im Rahmen von europaweit durchgeführten Verkehrskontrollen gezielte Geschwindigkeitsüberprüfungen durchgeführt.

An den Kontrollen haben sich alle Polizeibehörden in Nordrhein-Westfalen sowie andere Bundesländer und Mitgliedstaaten der Europäischen Union beteiligt. Im Kreis Paderborn wurde an fast 40 Kontrollstellen neben Lasergeräten und Radarwagen auch ein sogenanntes Provida-Krad (Proof Video Data System) eingesetzt, das mit spezieller Videotechnik zur beweissicheren Geschwindigkeitsüberwachung ausgestattet ist.  

An den Kontrolltagen waren 647 Fahrerinnen und Fahrer zu schnell unterwegs. "Spitzenreiterin" war dabei eine Audi-Fahrerin, die am Mittwoch auf der Landesstraße 776 mit 158 km/h von einem Motorradpolizisten gemessen worden war. Erlaubt sind dort 100 km/h. Die 38-jährige Raserin muss nun mit einem einmonatigen Fahrverbot, einem Bußgeld und Punkten rechnen.  

Im Zeitraum 2015 bis 2017 ereigneten sich im Kreisgebiet Paderborn 3.512 Geschwindigkeitsunfälle, davon 628 mit Personenschaden. Nach wie vor steht die Reduzierung von Verkehrsunfällen mit Personenschäden, häufig verursacht durch überhöhte oder unangepasste Geschwindigkeit, an erster Stelle der Verkehrssicherheitsarbeit. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

LANDKREIS PADERBORN. Das Winterwetter ist noch nicht vorbei - das mussten vor Ostern einmal mehr die Autofahrer feststellen. Am Donnerstagmorgen musste die Polizei allein im Raum Paderborn acht Verkehrsunfälle aufnehmen - Ursache: verschneite Straßen. Einige Autofahrer waren schon mit Sommerreifen unterwegs, meldet die Polizei.

Schon am Mittwochnachmittag gab es einen Glätteunfall bei Bad Wünnenberg: Eine 19 Jahre alte Volvo-Fahrerin schleuderte gegen 16.30 Uhr mit ihrem Volvo auf der Kreisstraße 36 in Richtung Fürstenberg auf schneeglatter Straße in den Gegenverkehr - dort prallte sie mit dem entgegenkommenden Auto einer 70-Jährigen Peugeot-Fahrerin zusammen. Beide Fahrerinnen wurden bei dem Unfall verletzt, beide mussten zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 12.000 Euro. Nach Angaben der Beamten war die  Unfallverursacherin zwar war mit Winterreifen, aber bei den widrigen Straßenverhältnissen wohl zu schnell unterwegs. Der Peugeot hatte Sommerreifen montiert.

Zwischen 7 und 8 Uhr krachte es am Donnerstagmorgen gleich dreimal rund um Lichtenau, und zwar auf der Bundesstraße B68 und auf der Kreisstraße K26. Zwei der verunglückten Autos waren mit Sommerreifen unterwegs. Später landeten auch bei Paderborn-Elsen und Borchen sowie auf der Bundesstraße B64 in Richtung Bad Driburg Autos im Graben. Um 9 Uhr und 9.30 Uhr verunglückten zwei Autofahrer bei Bad Wünnenberg-Leiberg, berichtet die Polizei: Der Gesamtschaden liegt bei etwa 30.000 Euro.

Bei Schnee mit Sommerreifen kostet Bußgeld
Die Polizei macht in Zusammenhang mit den Unfällen auf schneeglatten Straßen darauf aufmerksam, dass Sommerreifen bei diesem Wetter absolutes Tabu sind. Zu den Kosten eines Unfalls komme ein Bußgeld in Höhe von 120 Euro plus Gebühren. "Dafür bekommt man bereits zwei neue Winterreifen für einen Mittelklassewagen", heißt es von der Polizei. Wer seine Winterreifen schon gegen Sommerreifen getauscht habe, müsse seinen Wagen bei winterlichen Straßenverhältnissen eben stehen lassen. Selbst ohne Unfallbeteiligung liege das fällige Bußgeld bei 60 Euro. Die Polizei appelliert daher an die Autofahrer, immer vorsichtig zu fahren - bei Schnee und Eis nur mit Winterreifen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

BAD BERLEBURG. Ein angehender Polizeibeamter wendet sich über 112-magazin.de an die Öffentlichkeit: Für seine Bachelorarbeit benötigt der Student aus Bad Berleburg mindestens 500 Personen, die an einer anonymen Onlineumfrage teilnehmen.

Marco Preisner, 22 Jahre alt, aus Bad Berleburg wird bald Polizeibeamter. Derzeit leistet er dazu das letzte Drittel seines dualen Studiums an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung (FHöV) in Hagen ab. Als seinen Wunsch-Einsatzort nach der Ausbildung hat der Wittgensteiner an erster Stelle seine Heimatbehörde, die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein, angegeben. Bereits im Vorfeld war Marco Preisner im Rahmen seiner Praktikumseinsätze in der Behörde - hier in der Wache und dem Kriminalkommissariat in Bad Berleburg - im Einsatz. Im Sommer erfolgt vor dem Abschluss ein weiterer Einsatz in Bad Berleburg.

Der Abschluss der drei Jahre dauernden Ausbildung bei der Polizei schließt mit einer Bachelorarbeit ab. Darin geht es um Themen, die sich die Studenten zuvor selbst überlegt haben. Marco Preisner hat sich dabei entschieden, sich Gedanken darüber zu machen, wie sinnig oder wirksam Kampagnen zur Prävention von Verkehrsunfällen sind. "Als ich auf einer Autobahn an verschiedenen Plakaten vorbeigefahren bin, habe ich mich gefragt, ob diese Aktionen tatsächlich Sinn machen, oder ob man das Geld vielleicht in sinnvollere Aktionen zur Unfallprävention investieren sollen", erklärt der Kommissaranwärter.

Wie kann man Verkehrsunfällen vorbeugen?
Nicht nur bei der Fahrt auf der Autobahn, auch im Unterricht an der Fachhochschule, oder den Eindrücken, die er während der Praktika sammelte, und auch wenn er in seiner Freizeit die Mitarbeiter von 112-magazin.de zur Berichterstattung bei Einsätzen begleitet hat, hat sich der junge Bad Berleburger gefragt, wie man Verkehrsunfällen vorbeugen kann.

In seiner nun anstehenden Bachelorarbeit möchte er beleuchten, welche Auswirkungen verschiedene Kampagnen zur Unfallprävention haben, welche Wirkung sie auf welche Menschen haben und was sie letztlich bringen. Um damit beginnen zu können, hat der Kommissaranwärter eigens eine Umfrage entwickelt und erstellt.

Und damit kommen die Leser von 112-magazin.de ins Spiel: Um eine möglichst große Schnittmenge zu haben, hat Marco Preisner sich das Ziel gesetzt, dass mindestens 500 Leute bis Ende April an seiner Umfrage teilnehmen. Am Textende ist der Link zu finden. "Ich denke, wir können Marco helfen und schaffen es sicher, die 500 auch zu knacken, oder?", ist sich Matthias Böhl, der für 112-magazin.de aus dem Wittgensteiner Land berichtet, sicher. Eine Teilnahme ist anonym und dauert nur wenige Minuten. Jeder Teilnehmer trägt mit wenig Aufwand dazu bei, dass Marco Preisner seinem Studienziel näherkommt.

Hier geht's direkt zu der Onlineumfrage:
Verkehrsprävention des Bundes und des Landes NRW

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei
Freitag, 10 Februar 2012 11:31

„Blitzeis“ sorgte für zahlreiche Unfälle

SIEGEN-WITTGENSTEIN. Das am Donnerstagnachmittag mancherorts plötzlich auftretende „Blitzeis“ und der leichte Schneefall sorgten auch im Kreis Siegen-Wittgenstein für zahlreiche Verkehrsunfälle. In den meisten Fällen blieb es jedoch, so die Polizei bei leichteren Sachschaden-Unfällen.

Im Kreis Siegen-Wittgenstein gab es nach Polizeiangaben jedoch vier schwerere Unfälle zu beklagen. So wurden im Kreuzungsbereich der Olper Straße zur Hofbachstraße in Siegen-Birlenbach eine 24-jährige Person bei einem Auffahrunfall verletzt. Sie wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr Geisweid musste auslaufende Betriebsstoffe abstreuen. Das Fahrzeug des Unfallverursachers musste abgeschleppt werden.

Im Kreuzungsbereich Freudenberger Straße / Schützenstraße wurde ein Fahrzeug des Rettungsdienstes aus dem Kreis Altenkirchen in einen Unfall verwickelt. Ein Krankentransportwagen aus Siegen musste hier den Patienten der Altenkirchener Kollegen übernehmen.

Im Bereich Wilnsdorf, Eremitage, kam ein 25-jähriger Pkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug auf der winterglatten Straße zunächst ins Schleudern und dann von der Fahrbahn ab. Das Auto prallte seitlich gegen einen Baum und blieb anschließend im Straßengraben liegen. Der Sachschaden beträgt rund 25.000 Euro. Der Fahrer blieb glücklicher Weise unverletzt.

Etwa zur selben Zeit rutschte auf der spiegelglatten Siegtalstraße in Siegen-Eiserfeld ein LKW-Fahrer beim Bremsen vor einer roten Ampel auf zwei dort bereits stehende PKW. Bei dem Unfall wurden zwei PKW-Insassen leicht verletzt.

Publiziert in SI Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige