Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: VW Bus

BROMSKIRCHEN-SOMPLAR. Unkonventionell "eingeparkt" hat am Mittwoch eine 60-jährige Frau aus dem Landkreis Marburg Biedenkopf in einer Hangstraße in Somplar - sie verlor die Kontrolle über ihren T5 und krachte rückwärts in ein Fachwerkhaus.

Alarmiert wurde die Polizei in Frankenberg um 12.24 Uhr durch einen Anruf aus Somplar mit dem Hinweis, dass ein Bus in ein Haus gefahren sei, der Sachschaden müsse protokolliert werden. Daraufhin rückte eine Streifenwagenbesatzung aus und traf zügig in der Straße "Am Homberg" ein. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, wollte die 60-jährige Fahrerin am Steilhang einen anderen Gang einlegen, dies gelang nicht, der T5 wurde abgewürgt um anschließend rückwärts den Homberg hinabzurollen. Scheinbar war die Fahrerin in eine Stresssituation geraten und hatte den "Kopf" verloren. Beim Einschlag in das Wohnhaus wurde der T5 so stark beschädigt, dass die Polizei den Schaden am Fahrzeug auf 20.000 Euro schätzt.

Um den Schaden am Wohnhaus zu beurteilen, musste der VW-Bus herausgezogen werden. Um 15 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Somplar und das THW Frankenberg alarmiert. Zunächst musste die Baustelle abgesichert werden. Dazu wurde die Aussteifung der Hauswand mittels Stützen durchgeführt und im Anschluss mit OSB-Platten die Fachwerke verschraubt. Hinzugezogen werden musste der Baufachberater des THW-Marburg und der stellvertretende Bauleiter des Landkreises Waldeck-Frankenberg.

Insgesamt waren 14 Einsatzkräfte des THW Frankenberg und zwei Männer der Feuerwehr vor Ort. Um 21 Uhr konnte der Einsatz beendet werden. Die Gute Nachricht: Obwohl sich zur Unfallzeit Personen im Haus befanden, wurde niemand verletzt. Wie hoch der Sachschaden am Haus ist, muss noch ermittelt werden.  (112-magazin)

Publiziert in THW

KORBACH. Hoher Sachschaden und eine leichtverletzte Person sind das Ergebnis eines Auffahrunfalls, der sich am Freitagnachmittag in Korbach ereignet hat.

Gegen 15 Uhr befuhr eine 46-jährige Frau mit ihrem grauen Audi A3 die Flechtdorfer Straße, um nach links auf das Gelände einer Tankstelle abzubiegen. Ordnungsgemäß setzte die Fahrerin ihren Blinker und musste Verkehrsbedings halten.

Eine nachfolgender, 23 Jahre alter Mann im VW-Bus einer Firma, die sich auf Verkehrswege- und Tiefbau spezialisiert hat, befuhr ebenfalls die Flechtdorfer Straße aus Richtung Stadtmitte, übersah das Abbiegemanöver der Korbacherin und prallte ungebremst mit seinem grünen VW auf den A3. Dabei wurde der Audi um 360 Grad gedreht und das Heck des Pkws stark eingedrückt. Doch damit nicht genug: Der VW-Bus kam nach dem Aufprall auf den A3 nach rechts ab und stieß gegen einen weißen Transporter der Marke Renault, der am rechten Fahrbahnrand in Höher der Firma Mauser abgestellt war. An diesem Fahrzeug mit Kasseler Kennzeichen (KS) entstand ebenfalls ein Heckschaden.

Während der Unfallverursacher aus der Gemeinde Twistetal unverletzt geblieben war, musste die 46-Jährige mit leichten Verletzungen vom Rettungsdienst versorgt und ins Korbacher Krankenhaus transportiert werden.  Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf mindestens 20.000 Euro. (112-magazin)

Publiziert in Polizei
Dienstag, 02 Juli 2019 17:52

California Beach am Aqua Vita angefahren

BAD WILDUNGEN-REINHARDSHAUSEN. Einem Hotelgast aus Wiesbaden wurde in der vergangenen Woche auf dem Parkplatz eines Hotels in Reinhardshausen übel mitgespielt - seinen T6 hatte der Fahrer am 28. Juni um 18 Uhr auf dem Parkplatz an der Hauptstraße unbeschädigt abgestellt.

Bei seiner Rückkehr am folgenden Tag um 21 Uhr, bemerkte der 63-Jährige eine Beschädigung an der Heckstoßstange seines Volkswagens. Eine Nachricht zur Schadensregulierung hatte der Verursacher nicht hinterlassen. Auch bei der Polizei lag kein Hinweis auf den Verursacher vor. Somit handelt es sich um eine Verkehrsunfallflucht, die mithilfe von Zeugen aufgeklärt werden soll. 

Auf etwa 1000 Euro beziffert die Polizei den Sachschaden am VW-Bus. Hinweise zum Fluchtfahrzeug nimmt die Polizei Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

SCHMITTLOTHEIM. Etwa 20 Einsatzkräfte der Wehren aus Ederbringhausen, Schmittlotheim und Herzhausen rückten Donnerstagabend zu einem Brandeinsatz an der Bundesstrasse 252 aus - dort war ein umgebauter T3 in Brand geraten.

Wie Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk auf Nachfrage von 112-magazin.de mitteilte, wurden die Freiwilligen unter der Leitung von Marco Amert um 19.50 Uhr alarmiert. Bei Eintreffen der Vöhler Ortswehren stand der zum Wohnmobil umgebaute VW-Bus in Vollbrand. Zwei Gasflaschen, die sich im Inneren des Wohnmobils befanden, wurden durch die Einsatzkräfte geborgen. Mittels Löschschaum konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Dazu ging ein Trupp unter Atemschutz vor. Noch während der Löschangriff lief, wurden andere Einsatzkräfte zur Absperrung der Straße eingesetzt, die Bundestraße wurde erst in beiden Richtungen, später halbseitig gesperrt. Im Nachgang unterstützten die Feuerwehrkräfte den Abschlepper.

T3 brennt völlig aus

Nach Angaben der Polizei war ein 67-jähriger Mann aus Hünfelden (Landkreis Limburg-Weilburg) mit seinem T3 aus Richtung Korbach in Fahrtrichtung Frankenberg unterwegs gewesen. In Herzhausen hatte der Fahrer des Wohnmobils an der Tankstelle noch Betriebsstoff aufgenommen und seine Fahrt anschließend fortgesetzt. Etwa 200 Meter hinter dem Vöhler Ortsteil Schmittlotheim, hörte der 67-Jährige einen lauten Knall und nahm Qualmgeruch im Innenraum seines Fahrzeugs wahr. Umgehend hielt der Fahrer seinen Bus am rechten Fahrbahnrand an und schaute nach der Ursache des Knalls. Beim Öffnen der Seitenschiebetür schlugen dem Camper bereits Flammen entgegen. Mit dem Handy wurde die Notrufnummer 112 gewählt und die Leitstelle alarmiert. Danach setzte der 67-Jährige den mitgeführten Feuerlöscher ein - dieser Löschversuch scheiterte jedoch.

10.000 Euro Sachschaden

Auf 10.000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden an dem T3. Vermutlich war ein technischer Defekt an dem gasbetriebenen Kühlschrank ursächlich für den Brand im Innenraum des Wohnmobils. Derzeit prüft die Straßenmeisterei, ob die Fahrbahndecke der Bundesstraße durch die starke Hitzeentwicklung Schaden genommen hat. (112-magazin)

Standort: Feuerwehreinsatz am 5. Juli auf der Bundesstraße 252


Ein Volkswagen brannte am Diemelsee im Oktober aus - damals waren die Wehren aus Diemelsee im Einsatz.

Link: T5 brennt am Diemelsee aus - Fahrer unter Schock  (4.10.2017, mit Fotos)

Anzeige:








   

 


Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 27 Mai 2018 16:34

Kennzeichen gestohlen, T5 angefahren

GEMÜNDEN. Gleich zwei Delikte aus Gemünden an der Wohra, meldet die Polizeibehörde Frankenberg. In beiden Fällen bittet die Polizei um aktive Mithilfe bei einer bislang ungeklärten Fahrerflucht und einem Kennzeichendiebstahl.

Kennzeichen abgeschraubt

Eine 37-Jährige aus Frankenberg parkte ihren blauen Audi A 4 am Samstag in der Zeit zwischen 16 und 19.30 Uhr in der Auestraße in Höhe des Schwimmbades. Während dieser Zeit haben unbekannte Diebe die beiden amtlichen Kennzeichen KB-L 1142 abmontiert und gestohlen. Von den Tätern und den Nummernschildern fehlt jede Spur.

VW-Bus angefahren

Des Weiteren wurde bei der Frankenberger Polizei eine Unfallflucht angezeigt. Nach Angaben der mit dem Fall betrauten Beamten, stellte der Besitzer eines roten T5 sein Fahrzeug am 26. Mai gegen 17 Uhr auf dem Parkplatz hinter dem Restaurant Hessischer Hof ab. Bei seiner Rückkehr am Sonntag, gegen 10.30 Uhr, bemerkte der T5-Fahrer, dass sein Fahrzeug Beschädigungen aufwies.

Beamte der Polizeistation Frankenberg nahmen die Verkehrsunfallflucht auf und rekonstruierten den Werdegang. Vermutlich hatte ein Geländewagen oder ein SUV, die Rosenthaler Straße in Richtung Wohraer Straßé befahren und wollte nach links Zum Oberhain abbiegen. Dabei war der Unfallverursacher infolge überhöhter Geschwindigkeit nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, war über den Gehweg geprescht um anschließend den roten T5 im linken, hinteren Bereich zu rammen. 

Ohne sich um den Schaden zu kümmern, setzte der Verursacher seine Fahrt fort. Anhand der Spurenlage muss das flüchtige Fahrzeug ebenfalls Beschädigungen an der rechten vorderen Seite aufweisen. Jetzt sucht die Polizei weitere Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Dem Unfallverursacher legt die Polizei nahe, sich selbst bei der Polizei zu melden - wenn möglich zeitnah. 

Unter der Telefonnummer 06451/72030 nimmt die Polizei Hinweise entgegen. (112-magazin/ots)

Anzeige:







Publiziert in Polizei
Mittwoch, 14 Januar 2015 12:39

Drei VW gestohlen - 140.000 Euro Schaden

BAUNATAL. Im Baunataler Ortsteil Altenritte sind in der Nacht zu Mittwoch Autodiebe zu Werke gegangen: Von den noch unbekannten Tätern wurden gleich drei Autos gestohlen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Den Gesamtschaden gaben die Beamten mit 140.000 Euro an. Das Auffällige an den drei Fällen: Alle drei Autos sind von der Marke VW, alle drei Autos wurden aus Grundstückseinfahrten geklaut.

Fall 1: In der Straße Beim Stück in Altenritte wurde ein VW T5-Bus aus einer Grundstückseinfahrt gestohlen. Die 39-jährige Besitzerin hatte den Bulli am Dienstagabend letztmalig gegen 22.30 Uhr gesehen. Als sie ihn am Mittwochmorgen gegen 6 Uhr wieder brauchte, war das Fahrzeug verschwunden. Der Kleinbus hat eine gräulich/sandbeige Lackierung und das Kennzeichen KS-H 7974.

Fall 2: Ein weiterer VW T5-Bus wurde in der Hessenbergstraße gestohlen. Der blaue VW-Bus vom Typ "California" war von dem 36-jährigen Fahrer aus Baunatal am Dienstagabend ebenfalls gegen 22.30 Uhr in einer Garageneinfahrt abgestellt worden. Am Mittwochmorgen gegen 7.45 Uhr stellte der Baunataler das Fehlen seines Wohnmobils mit dem Wolfsburger Kennzeichen WOB-E 8650 fest.

Fall 3: Im Schwalbenweg verschwand ein weißer VW Tiguan. Der Geländewagen mit dem Wolfsburger Kennzeichen WOB-H 9847 stand in der Grundstückseinfahrt des 60-jährigen Besitzers. Dieser hatte das Auto dort noch am Dienstagabend gegen 23.30 Uhr gesehen, am Mittwochmorgen gegen 7.30 Uhr stellte der Besitzer fest, dass der Tiguan nicht mehr da war.

Polizei sucht Zeugen
Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Personen, die zu den Tatzeiten verdächtige Menschen oder Fahrzeuge in Baunatal-Altenritte gesehen oder andere verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sollen sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel melden. Die Ermittlungen in diesen Fällen werden vom Kommissariat 21/22 der Kasseler Polizei geführt, das für Kraftfahrzeugdiebstähle zuständig ist.


Kürzlich wurden im Raum Kassel zwei weitere Autos gestohlen:
Autodiebstähle: Täter haben es auf Audis abgesehen (06.01.2015)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Freitag, 05 Dezember 2014 15:45

Am nächsten Morgen war der VW-Bus weg

BAUNATAL. Ein 44 Jahre alter Mann aus Kassel erlebte am Freitagmorgen eine böse Überraschung: Als er um 6.30 Uhr mit seinem Kleinbus zur Arbeit fahren wollte, war das rund 30.000 Euro teure Fahrzeug weg.

Den weißen Kleinbus hatte der Mann am Abend vorher in einem Carport auf seinem Grundstück im Elsterweg in Baunatal abgestellt und ordnungsgemäß verschlossen. Gegen 23.30 Uhr stand der Bulli noch an seinem Platz, am nächsten Morgen war der Bus mit dem Kennzeichen KS-J 9797 dann weg. Bislang Unbekannte müssen den Wagen in der Nacht geklaut haben. Den Wert des gut drei Jahre alten VW-Busses vom Typ VW T 5 gab der Besitzer mit rund 30.000 Euro an.

Die Polizei in Kassel erhofft sich nun vor allem Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, die im genannten Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder den Verbleib des weißen T 5 kennen, sollen sich bei der Kripo in Kassel melden. Die Telefonnummer lautet 0561/9100.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

NIESTETAL. Ein Anfang der Woche in Niestetal im Landkreis Kassel gestohlener VW Bus ist wenige Stunden später in Polen gestoppt worden. Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen. Das berichtete die Polizei in Kassel am Donnerstag.

Der grüne T5 war in der Nacht von Montag auf Dienstag in Niestetal entwendet worden. Noch am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr entdeckte eine polnische Polizeistreife nahe der westpolnischen Stadt Boleslawiec, etwa 60 Kilometer östlich von Görlitz, den VW Bus. Die Beamten stoppten den T5 und kontrollierten ihn. Dabei fiel auf, dass das Fahrzeug als gestohlen gemeldet worden war.

Am Steuer des geklauten Fahrzeugs saß ein 22-jähriger Pole, der vorläufig festgenommen wurde. Die polnischen Behörden stellten das Fahrzeug sicher. Die Ermittlungen zu diesem Fall, die im Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel beim Zentralkommissariat 30 laufen, dauern an.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 11 Dezember 2012 19:07

VW Bus bei Autohaus geklaut

KIRCHHAIN. Vom Gelände eines Autohauses in der Niederrheinischen Straße hat ein Dieb zwischen Samstag, 13 Uhr, und Montag, 8.30 Uhr, einen nicht zugelassenen silbernen VW T 5 im Wert von 25.000 Euro gestohlen.

Die Suche nach dem VW Bus blieb laut Polizeibericht von Dienstag bislang ohne Erfolg. Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen erbittet die Polizei in Stadtallendorf, die unter der Telefonnummer 06428/93050 zu erreichen ist. Hinweise nimmt auch die Kripo in Marburg unter der bekannten Rufnummer 06421/406-0 entgegen.


Auch im Kreis Waldeck-Frankenberg wurde kürzlich einem Kfz-Händler ein nicht zugelassenes Fahrzeug geklaut:
Kfz-Händler fahndet bei Facebook nach Autodieb (20.11.2012)

Publiziert in MR Polizei
Freitag, 27 Juli 2012 15:34

Bulli ausgebrannt, Bierkisten gerettet

BIGGE-OLSBERG. Gleich zweimal ist der Löschzug Bigge-Olsberg am Freitagvormittag ausgerückt. Nur in einem Fall jedoch mussten die Brandschützer tätig werden, als ein VW Transporter in der Gartenstraße Feuer fing.

Der Alarm ging gegen 10.45 Uhr bei den ehrenamtlichen Helfern ein. In der Gartenstraße war bei einem VW Bus im Motorraum ein Feuer ausgebrochen. Löschversuche mit mehreren Feuerlöschern durch den Fahrzeugbesitzer und in der Straße tätige Bauarbeiter blieben erfolglos. Zwei der sechs angerückten Helfer gingen unter schwerem Atemschutz vor und löschten den brennenden Kleinbus. Zusätzlich musste das Wohnhaus gekühlt werden, vor dem der Bus stand. Ein Motorroller, sowie die Briefkästen und ein Rollladen waren bereits durch die enorme Hitze in Mitleidenschaft gezogen worden, wie Feuerwehrsprecher Edgar Schmidt berichtete. Der Bus brannte seinen Angaben zufolge komplett aus - es entstand Totalschaden. "Die gerade bei diesem warmen Wetter wertvolle Fracht, mehrere Kisten Bier, konnten vom Besitzer, einem Getränkehändler, noch in Sicherheit gebracht werden", sagte der Sprecher.

Bereits gegen 8.20 Uhr war der Löschzug alarmiert worden, nachdem die Brandmeldeanlage eines Holzverarbeitenden Betriebes im Industriegebiet ausgelöst hatte. Grund dafür war laut Schmidt ein defekter Sprinkler. Zwölf Einsatzkräfte rückten mit zwei Fahrzeugen aus, kehrten aber wenig später zur Unterkunft zurück.


Link:
Löschzug Bigge-Olsberg

Publiziert in KS Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige