Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Unwetter

Donnerstag, 15 Juli 2021 11:51

Unwettereinsätze für die Korbacher Wehren

KORBACH. Die Stadt Korbach und die umliegenden Ortsteile haben den Dauerregen am Mittwoch relativ gut verkraftet. In der Kernstadt musste die Feuerwehr lediglich an zwei Einsatzstellen tätig werden, um eindringendes Wasser abzupumpen. Im Übrigen konnten die Kanalisation sowie die vorgeschalteten Rückhaltesysteme die Wassermassen sehr gut bewältigen. Die hohen Investitionen der letzten Jahre in die Infrastruktur durch die Stadt Korbach haben sich somit bewährt.

Im Ortsteil Rhena traten verschiedene Bachläufe über die Ufer und sorgten an insgesamt drei Einsatzstellen für Wassereinbrüche in Kellerräumen. Nachdem die Hauptgefahr gebannt war, übernahmen die Eigentümer die Restarbeiten mit privaten Tauchpumpen. Nachbarschaftshilfe wurde dabei sehr groß geschrieben.

Die Meineringhäuser Wehr musste im Tagesverlauf ebenfalls dreimal ausrücken. Hier war aber nur einmal ein Wassereinbruch im Keller zu verzeichnen. Die Einsatzkräfte mussten zusätzlich einen umgestürzten Baum von der Fahrbahn entfernen und in den Abendstunden noch eine gemeldete Ölspur beseitigen.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr

WALDECK-FRANKENBERG. Die enormen Regenmassen haben im Landkreis Waldeck-Frankenberg am Dienstagabend und am Mittwoch für unzählige Einsätze von Feuerwehren und THW gesorgt. Vielerorts bedurfte es keiner Alarmierung und die Kameradinnen und Kameraden schritten direkt zur Tat - diese Einsätze sind nicht abgebildet.

Frebershausen (22.43 Uhr)

Der erste Unwettereinsatz ereignete sich am späten Dienstagabend in Frebershausen. Hier wurde in der Straße "An der Glashude" Hochwasser gemeldet.

Wellen (23.18 Uhr)

In Wellen wurde nur kurze Zeit später gemeldet, dass Wassermassen die Straßen überschwemmen.

Bad Arolsen (23.55 Uhr)

Die Leitstelle Waldeck-Frankenberg meldete kurz vor Mitternacht, dass in der Otto-Hahn-Straße in Bad Arolsen massive Wassermassen in ein Wohnhaus eintreten.

Mengeringhausen (0.03 Uhr)

Nur acht Minuten später, am frühen Mittwochmorgen, wurden die Wehren zu einem vollgelaufenen Keller in dem Amselweg nach Mengeringhausen alarmiert.

Reinhardshausen (0.21 Uhr)

Im Bad Wildunger Stadtteil Reinhardshausen wurde um 0.21 Uhr gemeldet, dass in der Straße "Zum Hahnberg" Wasser durch das Dach eines Wohnhauses dringt. 

Wiesenfeld (0.31 Uhr)

Zehn Minuten später wurden die Wehren nach Wiesenfeld alarmiert - auch hier waren Wassermassen im Ort ursächlich.

Bad Wildungen (0.40 Uhr)

Der Bad Wildunger Feuerwehr wurde um 0.40 Uhr gemeldet, dass Wasser in die Schrebergärten läuft.

Massenhausen (0.44 Uhr) 

Mehrere vollgelaufene Keller wurden den Einsatzkräften um 0.44 Uhr im Kampweg in Massenhausen gemeldet.

Bad Arolsen (1.48 Uhr)

Zu einem weiteren Unwettereinsatz wurden die Bad Arolser Kräfte um 1.48 Uhr in die Mengeringhäuser Straße alarmiert.

Dalwigksthal (2.07 Uhr)

Um 2.07 Uhr wurde in Dalwigksthal ein überlaufender Bach gemeldet, dessen Wasser in ein Wohnhaus einzudringen drohte.

Mehlen (2.53 Uhr)

Eine ähnliche Einsatzlage wie in Dalwigksthal wurde den Wehren um 2.53 Uhr in Mehlen gemeldet.

Kohlgrund (3.16 Uhr)

Zu einem weiteren vollgelaufenen Keller wurde die Feuerwehr um 3.16 Uhr in die Erlinghäuser Straße in Kohlgrund alarmiert.

Dalwigktsthal (3.38 Uhr)

Auch in Dalwigksthal konnten Bewohner um 3.38 Uhr einen vollgelaufenen Keller in der Orketalstraße feststellen.

Kohlgrund (5.15 Uhr)

Erneut mussten die Einsatzkräfte am Mittwochmorgen nach Kohlgrund ausrücken - in der Stricker Straße waren Schlamm und Geröll auf die Fahrbahn gespült worden.

Mehlen (5.34 Uhr)

Eine zweite Alarmierung nach Mehlen ereignete sich um 5.34 Uhr. In der Straße "In der Netze" war Wasser in einen Keller gelangt.

Frankenberg (8.27 Uhr)

Ein weiterer überfluteter Keller wurde den Kräften am Mittwochmorgen um 8.27 Uhr im Willersdorfer Weg in Frankenberg gemeldet.

Haubern (9.30 Uhr)

In Haubern waren gegen 9.30 Uhr mehrere Straßenzüge überflutet. 

Altenlotheim (10.35 Uhr)

Um 10.35 Uhr wurde in Altenlotheim ein Wassereinbruch im Sportlerheim gemeldet.

Bottendorf (10.48 Uhr)

Ein Wasserrohrbruch sorgte um 10.48 Uhr für eine Alarmierung der Einsatzräfte in den Stennernring in Bottendorf.

Röddenau (11.18 Uhr)

Überflutete Keller und Grundstücke wurden in Röddenau um 11.18 Uhr gemeldet.

Volkmarsen (11.19 Uhr)

Nur eine Minute später meldete die Leitstelle einen vollgelaufenen Keller in der Volkmarser Schulstraße.

Korbach (11.44 Uhr)

In der Korbacher Bahnhofstraße wurde zur Mittagszeit ein weiterer überfluteter Keller gemeldet.

Gembeck (11.48 Uhr)

Weitere überflutete Straßenzüge und Keller meldete die Leitstelle bei Gembeck um 11.48 Uhr.

Herbsen (12.03 Uhr)

Auch in Herbsen war kurze Zeit später ein volllaufender Keller ursächlich für eine Alarmierung.

Massenhausen (12.24 Uhr)

Eine Vielzahl an überfluteten Straßen und Kellern sorgte um 12.24 Uhr für die Alarmierung der Wehren nach Massenhausen. Die Ortslage Massenhausen ist seitdem voll für den Verkehr gesperrt.

Willingen (12.48 Uhr)

Auch die Willinger Wehr war im Einsatz - die Kameradinnen und Kameraden mussten um 12.48 Uhr in die Straße "Zum Hohen Eimberg" zu einem Unwettereinsatz ausrücken.

Halgehausen (12.51 Uhr)

Der nächste Unwettereinsatz ereignete sich wenige Minuten später in Halgehausen.

Adorf (12.53 Uhr)

Auch in Diemelsee-Adorf meldete die Leitstelle am Mittwoch einen vollgelaufenen Keller in der Hauptstraße. 

Rhena (13.08 Uhr)

Ein weiterer Unwettereinsatz ereignete sich am frühen Mittwochnachmittag in Rhena.

Allendorf (Hardberg) & Külte (13.45 Uhr)

Um 13.45 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einem Wassereintritt in ein Gebäude in Allendorf (Hardberg) und zu einem Unwettereinsatz in Külte alarmiert.

Twiste (14.13 Uhr)

Überflutete Straßen und ein Wasserrohrbruch riefen die Einsatzkräfte um 14.13 Uhr nach Twiste. Hier fließt der Verkehr derzeit stockend. 

Bad Arolsen (14.22 Uhr)

Ein weiterer Unwettereinsatz ereignete sich um 14.22 Uhr der Mengeringhäuser Straße in Bad Arolsen.

Korbach (14.37 Uhr)

Um 14.37 Uhr wurde die Korbacher Wehr erneut in die Bahnhofstraße alarmiert - wieder war Wasser in einen Keller gelaufen.

Bömighausen (15.06 Uhr)

Der dritte Wasserrohrbruch im Landkreis ereignete sich um 15.06 Uhr in Bömighausen.

Altenlotheim (15.10 Uhr)

In Altenlotheim drohte um 15.10 Uhr Wasser in ein Gebäude zu fließen. Auch hier rückten die Einsatzkräfte aus.

Haine (15.42 Uhr)

Steigendes Wasser in einem Keller in der Hainstraße rief um 15.42 Uhr die Feuerwehr auf den Plan.

Altenlotheim (16.29 Uhr)

Zu einem weiteren Unwettereinsatz mussten die Kräfte um 16.29 Uhr in die Korbacher Straße ausrücken - auch hier war ein Keller vollgelaufen.

Hommershausen (17.18 Uhr)

Auch im Frankenberger Stadtteil Hommershausen war in der Rengershäuser Straße Wasser in einen Keller geflossen.

- Anzeige -

Publiziert in Feuerwehr

WINGESHAUSEN. Der am Dienstagabend einsetzende Starkregen hat die Feuerwehr Aue-Wingeshausen auf den Plan gerufen: Im Mühlenweg in Wingeshausen war der Keller eines Wohnhauses binnen weniger Minuten durch die heftigen Regenfälle überschwemmt worden, außerdem wurde das Abwasser aus der Kanalisation nach oben gedrückt, da die Fluten vom Kanalsystem so schnell nicht bewältigt werden konnten. „Das ging in wenigen Minuten. Wer hätte denn damit gerechnet“, erklärt ein Anwohner des Mühlenwegs, als er beim Einsatz der Feuerwehr behilflich ist.

Die Kameraden bauten eine Pumpe auf, und pumpten das Regenwasser, was bereits bis zur Hälfte der Kelletreppe stand, mit Hilfe von Saugrohren ab und leiteten es in eine angrenzende Wiese. Später wurden Tauchpumpen eingesetzt, um die Kellerräume des Wohnhauses vom Wasser zu befreien.

Auf der Kappelstraße von Aue in Richtung Wingeshausen gingen kleinere Schlammlawinen in einer Kuhweide herunter und wurden teils auf die Straße gespült – hier war aber kein Einsatz der Feuerwehr erforderlich.

Auch in Erndtebrück musste die Feuerwehr am Abend ausrücken: Dort war gegen 20:20 Uhr eine Rauchentwicklung gemeldet worden, die von den Einsatzkräften aber nach wenigen Minuten als technischer Defekt ausgemacht werden konnte. Dieser Einsatz war mit dem Lüften des Gebäudes schnell wieder beendet.

Publiziert in SI Feuerwehr
Mittwoch, 28 August 2019 11:51

Briloner Wehren rücken nach Unwetter zweimal aus

BRILON. Die Feuerwehr Brilon hat am Dienstagabend nach einem Unwetter zwei Brände bekämpft. "In der Balgert" war gegen 16.50 Uhr vermutlich nach einem Blitzeinschlag eine Böschung auf einem Werksgelände in Brand geraten. Werksmitarbeiter dämmten das Feuer ein, die Feuerwehr löschte den Bereich abschließend ab.

Direkt im Anschluss wurde die Feuerwehr um 17.34 Uhr zu einem weiteren Einsatz in Nehden alarmiert. Dort war ein Strohballenlager in Brand geraten - über 160 Strohballen standen in Flammen. Zu Beginn des Einsatzes wurden zunächst einzelnen weitere Ballen und das umliegende Feld geschützt. Trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehr griffen die Flammen auf das gesamte Lager über.

Es war den Einsatzkräften kaum möglich, die dicht gepressten Strohballen mit Wasser zu löschen. Da vor Ort auch keine ausreichende Menge Löschwasser vorhanden war, wurde entschieden, die Strohballen kontrolliert abbrennen zu lassen. Die Feuerwehr war bis 0.30 Uhr vor Ort. Das Feuer brach zudem in der Nähe eines landwirtschaftlichen Gebäudes aus. Aufgrund der Windrichtung wurde dieses allerdings nicht beschädigt.

Es wurde niemand verletzt. Die Löschgruppen Nehden, Thülen und Alme soweit ein Tanklöschfahrzeug aus Brilon waren hier im Einsatz. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe liegen der Feuerwehr keine Angaben vor. (Feuerwehr Brilon)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Feuerwehr

FRANKENBERG. Das Gewitter am Dienstagabend rief die Feuerwehr Frankenberg auf den Plan. Ein Bewohner nahm Rauchgeruch wahr, nachdem ein Blitz in die auf dem Dach installierte Antenne seines Wohnhauses eingeschlagen war. Er setzte umgehend einen Notruf bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg ab.

Gegen 17.40 Uhr rückten zehn Einsatzkräfte der Feuerwehr Frankenberg unter dem Alarmkürzel "F1, Blitzeinschlag in Schornstein" in den Teichweg aus. Unter Einsatzleitung des Stadtbrandinspektors wurde der Schornstein mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Es konnte neben einem verschmorten Kabel aber nichts festgestellt werden.

Somit konnten die Einsatzkräfte nach rund einer Stunde wieder abrücken. Im Nachgang wurde die Haustechnik von einem Elektriker kontrolliert, der neben dem verschmorten Kabel auch keine weiteren Schäden fand.

- Anzeige -


Publiziert in Feuerwehr
Montag, 22 Juli 2019 08:18

Unwetter: Fichte fällt in Schreufa auf Lkw

FRANKENBERG/SCHREUFA. Am Europeadewochenende in Frankenberg wurde durch die Kernstadtwehr bei einer Vielzahl von Veranstaltungen ein Brandsicherheitsdienst bzw. eine Wachbereitschaft gestellt. Als am Samstag ein Unwetter drohte aufzuziehen, wurde durch den Stadtbrandinspektor um 17.23 Uhr die Feuerwehr Schreufa alarmiert, um die Einsatzbereitschaft herzustellen, um bei eventuellen Notfällen unterstützen zu können.

Gegen 17.38 Uhr kam es dann zu einem Einsatz für die Feuerwehr Schreufa. Am Ortseingang aus Richtung Frankenberg hatte das angekündigte Unwetter eine große Fichte entwurzelt, die nicht nur beide Fahrspuren blockierte, sondern auch einen geparkten Lkw stark beschädigte. Dem in Berlin zugelassenen Mercedes Benz wurde das Fahrerhaus eingedrückt, der Fahrer wurde aber nicht verletzt.

Die Feuerwehr Schreufa rückte mit insgesamt acht Einsatzkräften aus und räumte die Fahrbahn. Nach etwa 30 Minuten war der Einsatz beendet. Da das Unwetter zwischenzeitlich vorüber gezogen war, wurde die Einsatzbereitschaft gegen 18.30 Uhr wieder aufgehoben.

Link: Freiwillige Feuerwehr Frankenberg

-Anzeige-




Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 25 April 2019 06:36

Unwetter sorgt für Einsätze im Landkreis

WALDECK-FRANKENBERG. Ein Unwetter hat am Mittwochabend in Teilen des Landkreises leichte Schäden angerichtet. Mehrere Bäume fielen auf die Straßen und es kam zu Unfällen.

In Frankenberg, Schreufa, Gemünden, Birkenbringhausen und Rosenthal wurden der Leitstelle zwischen 20.53 Uhr und 21.54 Uhr umgefallene Bäume gemeldet. Die Feuerwehr rückte aus, um die Bäume zu beseitigen, einige Straßenabschnitte waren dafür kurzzeitig nicht befahrbar.

Wie berichtet, schlug gegen 21.20 Uhr zwischen Hillershausen und Goddelsheim ein Ast auf ein fahrendes Taxi - der Fahrer wurde leicht Verletzt. Kurz vor 22 Uhr wurde dann gemeldet, dass ein umgefallener Baum bei Schreufa einen Lkw getroffen hatte.

Zeitnah beruhigte sich die Wetterlage, sodass der Rest der Nacht ruhiger verlief. Im Vergleich zu anderen Stürmen in der Vergangenheit, kam der Landkreis Waldeck-Frankenberg also glimpflich davon.

Link: Ast fällt auf Taxi: Hoher Sachschaden, eine Person verletzt (25.04.19)

- Anzeige -


Publiziert in Feuerwehr

WALDECK-FRANKENBERG. Die Wehren im Landkreis waren am Sonntagnachmittag auf Hochtouren damit beschäftigt, das beim Unwetter entstandene Chaos zu beseitigen.

Gegen 15.30 Uhr wurde die Korbacher Feuerwehr zum ersten vollgelaufenen Keller in die Friedrichstraße alarmiert. Noch während die Einsatzkräfte mit dem Leerpumpen des Kellers beschäftigt waren, kamen andere Passanten, die auf weitere vollgelaufene Straßen und Keller hinwiesen.

Sichtbar war das ganze Ausmaß der Regenmassen auch an den sprudelnden Gullideckeln. Einige Straßenabschnitte waren kurzfristig nicht mehr befahrbar.

Die Leitstelle informierte die Wehren auch über vollgelaufene Keller außerhalb von Korbach - im ganzen Landkreis wurden zudem umgestürzte Bäume und abgerutschte Hänge gemeldet. Mit Sandsäcken wurden Bachläufe abgesichert, deren Wasserpegel zu hoch war.

Zu danken ist, neben den Einsatzkräften, auch vielen Anwohnern, die beim Säubern der Straßen halfen.

Publiziert in Feuerwehr
Samstag, 09 Juni 2018 13:00

Regenfälle: Teich droht überzulaufen

BATTENHAUSEN. Der gestrige Niederschlag brachte einen Teich an der Jausenstation an seine Grenzen.

Mit dem Alarmkürtzel "H1, Teich droht überzulaufen", rückten die Wehren Battenhausen, Dodenhausen und Haina aus. Auf Grund der Trockenheit der letzten Tage, konnten die Wiesen oberhalb des Teiches die enormen Mengen an Regenwasser nicht aufnehmen und fluteten den Teich.

Unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Jens Schneider brachten etwa 30 Einsatzkräfte zwei Tragkraftspritzen und eine Tauchpumpe in Stellung, um den Pegel im Teich schnell zu reduzieren.

Mit einem Wasserwerfer wurde das Regenwasser in umliegende Wiesen verteilt.

- Anzeige -


Publiziert in Feuerwehr

LANDKREIS WALDECK-FRANKENBERG. Die Freiwilligen Feuerwehren waren am Dienstagnachmittag bis in die Abendstunden damit beschäftigt umgefallene Bäume von Straßen zu entfernen, vollgelaufene Keller leer zu pumpen und wurden zu einem Blitzeinschlag gerufen.

Die Anfänge des Unwetters, das sich am Dienstag über weiten Teilen des Landkreises entlud, waren zuerst in Herzhausen und am Edersee zu spüren. Dort mussten die Einsatzkräfte gegen 17 Uhr einen Baum von der Straße entfernen. Weiterhin rückten die Freiwilligen zur Aselbucht aus, um einen entwurzelten Baum an der Zufahrt zur Jungenherberge zu beseitigen.

Um 17.05 Uhr meldete die Leitstelle, dass in Rosenthal Keller unter Wasser stehen. Nur sechs Minuten später drang Regenwasser in der Bottendorfer Ortsdurchfahrt in die Keller ein. Gegen 20 Uhr musste in Bottendorf ein Baum aus dem Weg geräumt werden. 

Gegen 17.20 Uhr das gleiche Bild in Frankenberg. In der Straße Am Bahnhof war ebenfalls Wasser in Keller gelaufen. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Frankenberg setzten Wassersauger ein und bereinigten die Situation. In der Röddenauer Straße musste ein Ladenlokal von der Feuerwehr kontrolliert werden. Hierbei war allerdings keine Einsatztätigkeit erforderlich.

Den letzten Einsatz des Abends meldete die Leitstelle gegen 20.30 Uhr in Frohnhausen am Dorfbrunnen, als nach einem Blitzeinschlag die Wehren aus Frohnhausen und Battenberg zu einem gemeldeten Feuer an einem Wirtschaftsgebäude alarmiert wurden. Dort angekommen, konnte Gruppenführer Steffen Stolz kein Feuer bestätigen. Unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Michael Wenzel wurde das Gebäude mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Hierbei ergaben sich keine Anzeichen eines Brandes. Anschließend rückte die Feuerwehr Battenberg wieder ab. Wehrführer Michael Ponitz übernahm daraufhin die Einsatzleitung und beseitigte mithilfe seiner Kameraden eingedrungenes Regenwasser mit Flitschen und Besen.  (Marvin Schreck/112-magazin)

Anzeige.


Publiziert in Feuerwehr
Seite 1 von 14

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige