Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Unterführung

EDERTAL. Für eine 70-jährige Volkswagenfahrerin aus dem Edertal könnte eine Verkehrsunfallflucht teuer werden - die Frau missachtete das Verkehrszeichen "Vorrang des Gegenverkehrs" an der Engstelle bei Bergheim, verursachte einen Unfall und fuhr weiter.

Zugetragen hatte sich der Vorfall am Montag um 12.45 Uhr, als die Edertalerin mit ihrem VW die Landesstraße 3383 vom Kreisel Lieschensruh in Fahrtrichtung Bergheim unterwegs war. An der ehemaligen Bahnunterführung wird der Verkehr durch das Zeichen 208 geregelt - hier hätte die Edertalerin einen im Schwalm-Eder-Kreis zugelassenen, entgegenkommenden Volkswagen die Vorfahrt gewähren müssen.

Dies unterließ die 70-Jährige und durchfuhr die Engstelle. Dabei krachten die beiden linken Außenspiegel aneinander, beide Gehäuse zerbrachen, sodass die Sachschäden mit jeweils 150 Euro bewerten wurden. Währen die Geschädigte, eine Frau (28) aus einem Fritzlarer Ortsteil, ihren Pkw anhielt, um den Schaden zu besprechen, setzte die Frau aus dem Edertal ihre Fahrt einfach fort.

Im Zuge der Fahndung konnte die Unfallverursacherin ermittelt werden und muss nun mit einem Bußgeld rechnen. (112-magazin.de)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

KASSEL. Zu einem Raubdelikt zum Nachteil zweier Kinder kam es in den frühen Abendstunden des vergangenen Sonntags in einer Unterführung am Platz der Deutschen Einheit in Kassel.

Wie die Beamten des Kriminaldauerdienstes des Polizeipräsidiums Nordhessen berichten, passierten zur Tatzeit gegen 18.40 Uhr zwei 10 Jahre alte Jungen mit ihren Fahrrädern die Unterführung des sogenannten großen Kreisels am Platz der Deutschen Einheit. Dort trafen sie auf den Täter und seine weibliche Begleitung.

Unter Vorhalt einer Schusswaffe forderte der Täter die Kinder zur Herausgabe von Bargeld auf. Nachdem die Jungen dem Täter glaubhaft versicherten, dass sie nur wenige Cent mit sich führen, ihm diese jedoch auch anboten, ließ der Täter, wohl auch auf Geheiß seiner Begleitung, von seinen Opfern ab und entfernte sich mit ihr in unbekannte Richtung.

Die beiden Personen können wie folgt beschrieben werden: 1. Täter - männlich, wahrscheinlich Deutscher, etwa 20-25 Jahre alt und ca. 185 cm groß. Dunkelblonde, kurze Haare, bekleidet mit einem auffälligen weißen T-Shirt mit orangefarbenen Streifen quer über der Brust.

2. Die Begleitung war weiblich, ca. 20 Jahre alt und 165-170 cm groß. Sie trug schwarze, lange, gelockte Haare, bekleidet war die Frau mit einem  schwarzen Pullover und einer schwarz-grauen Jeans.

Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zur Tat und den Tätern geben können, um ihre Mithilfe unter 0561/9100. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in KS Polizei
Freitag, 27 September 2019 10:07

Farbe und Hakenkreuz an Unterführung aufgesprüht

FRANKENBERG. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch beschmierte ein Unbekannter eine Unterführung in Frankenberg und brachte dabei auch ein Hakenkreuz und einen Davidstern auf. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Am Mittwochabend meldete ein Zeuge die Schmierereien an der Unterführung in der Straße Am Hain in Frankenberg. Bei der Tatortaufnahme stellten die Beamten der Polizeistation Frankenberg fest, dass an beiden Eingangsseiten der Unterführung mit schwarzer Farbe Schriftzüge und Zeichen aufgesprüht wurden. Auf einer Seite sprühte der unbekannte Täter den Schriftzug "Dieser Bereich ist Video überwacht" und einen Davidstern auf, die andere Seite beschmierte er mit einem Hakenkreuz und dem Namen "Johann".

Nach ersten Schätzungen beträgt der Sachschaden etwa 250 Euro. Die weiteren Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und gemeinschädlicher Sachbeschädigung werden bei der Kriminalpolizei Korbach geführt.

Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 oder die Kriminalpolizei Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Mittwoch, 05 Dezember 2018 13:54

Verkehrsunfall: 67-Jähriger fährt in Unterführung

KASSEL. Gegen 13.30 Uhr kam ein Pkw am sogenannten großen Kreisel, dem Platz der Deutschen Einheit in Kassel, von der Straße ab und fuhr eine Rampe hinab in die dortige Fußgängerunterführung.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Ost berichten, war ein 67-jähriger Fahrer aus dem Werra-Meißner Kreis in Richtung der Bundesstraße 83 unterwegs, bevor er in die Unterführung fuhr.

Der Fahrer des Autos, ein Kia, war gegen 13.30 Uhr aus Richtung der Innenstadt gekommen und am Platz der Deutschen Einheit, dem sogenannten "großen Kreisel", nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, da er mehrere Meter vor der Unterführung mit dem Bordstein kollidierte und so auf den Gehweg fuhr, wobei der rechte Vorderreifen seines Autos erheblich beschädigt wurde. Dies führte dazu, dass der Kia-Fahrer scheinbar unkontrolliert zwischen einer Litfaßsäule und einem Verkehrszeichen hindurchfuhr, die er mit beiden Seiten des Fahrzeugs touchierte. Dort fuhr der Wagen daraufhin eine Rampe zu einer Fußgängerunterführung herunter.

In der Senke unmittelbar vor der Unterführung stieß der Pkw dann gegen die in Richtung der Schwanenwiese hochführende Treppe sowie eine dortige Absperrung und kam schließlich zum Stehen. Der 67-Jährige blieb bei dem Unfall augenscheinlich unverletzt, wurde aber vorsorglich vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Andere Personen kamen bei dem Unfall glücklicherweise nicht zu Schaden, das Fahrzeug des 67-Jährigen konnte von einem Abschleppwagen geborgen werden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

USSELN. Erneut beschäftigt ein Unfall in der Bahnunterführung bei Usseln die Korbacher Polizei: Nach dem Auffahrunfall in der vergangenen Woche ermitteln die Beamten nun im Zusammenhang mit einer Unfallflucht. Gesucht wird ein blauer Sattelzug.

Wie die Ermittler am Mittwochmorgen berichteten, war ein 51 Jahre alter Lkw-Fahrer aus Waldeck am Montagnachmittag auf der B 251 von Willingen kommend in Richtung Korbach unterwegs. Als er gegen 17.15 Uhr bereits in die Bahnunterführung bei Usseln hineingefahren war, drängte sich der entgegenkommende blaue Sattelzug in das Nadelöhr hinein.

Um einen Zusammenstoß mit dem anderen Lkw zu verhindern, wich der Waldecker nach rechts aus - in der Unterführung geriet jedoch der rechte obere Ecke des Sattelaufliegers gegen die Tunnelwand. Auch der andere Sattelzug krachte mit seinem Auflieger gegen die Wand, dabei sprühte nach Angaben des 51-Jährigen sogar Funken. Dennoch fuhr der Unbekannte einfach in Richtung Willingen weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Der liegt allein am Sattelzug des Waldeckers bei 2500 Euro. Die Plane des Aufliegers war an der Kante auf kompletter Länge gerissen. 

Die Korbacher Polizei bittet nun mögliche Zeugen, sich unter der Rufnummer 05631/971-0 auf der Wache zu melden. Möglicherweise gibt es Verkehrsteilnehmer, die Angaben zum Kennzeichen oder zu einer Aufschrift machen können. (pfa)  


Über den genannten Unfall an der Unterführung berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Auffahrunfall bei Usseln: Ein Verletzter, dreimal Totalschaden (10.05.2017, mit Fotos)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

USSELN. Bei einem Auffahrunfall an der Bahnunterführung bei Usseln ist am Mittwoch ein Autofahrer verletzt worden, dessen Wagen in den Graben katapultiert wurde. An den drei beteiligten Fahrzeugen entstand nach erster Einschätzung der Korbacher Polizei Totalschaden.

Mehrere Fahrzeuge waren am frühen Mittwochnachmittag auf der Bundesstraße 251 in beiden Fahrtrichtungen unterwegs von Usseln in Richtung Neerdar beziehungsweise umgekehrt. Als gegen 14.45 Uhr ein größerer Lastwagen in die Bahnunterführung bei Usseln steuerte und wegen der eigenen Höhe auf der Straßenmitte fuhr, hielt eine aus Richtung Usseln entgegenkommende Renaultfahrerin ihren Modus rechtzeitig an - fährt ein Lkw durch das Nadelöhr, passt kein weiteres Fahrzeug hindurch.

Hinter der 54 Jahre alten Frau aus Korbach kam ein weiterer Korbacher (34) mit einem Opel Zafira. Auch dieser Mann bremste seinen Wagen rechtzeitig ab. Nicht so der nachfolgende Fahrer eines Lieferwagens - der 44 Jahre alte Twistetaler stieß trotz einer Vollbremsung gegen den Zafira, der dadurch zunächst den Renault rammte und dann in den Graben schleuderte. Durch den Anprall schleuderte auch der Renault herum und kollidierte schließlich mit dem Transporter des Typs VW Crafter. Der Opelfahrer zog sich bei dem Unfall Verletzungen zu, die Besatzung eines Rettungswagens brachte den 34-Jährigen ins Korbacher Stadtkrankenhaus. Wie schwer die Verletzungen sind, stand an der Unfallstelle nicht fest.

Am Crafter, dem Zafira und dem Modus entstand laut Polizei jeweils Totalschaden. Den geschätzten Gesamtschaden gaben die Beamten mit 25.000 Euro an. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten blieb die Strecke für Lastwagen voll gesperrt, Autos und Motorräder hingegen konnten die Engstelle passieren. Nach etwa anderthalb Stunden war die Strecke wieder frei. Unfallursache dürfte Unachtsamkeit des 44-jährigen Crafterfahrers gewesen sein. (pfa)  

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

USSELN. Vermutlich sollte der Wagen eines 43-Jährigen in einer Unterführung besonders sicher stehen, tatsächlich aber haben Unbekannte den Ford aufgebrochen und aus dem Auto einen DVD-Spieler gestohlen. Mit den Tätern verschwanden auch mehrere Schachteln Zigaretten.

Der Autobesitzer ist ein 43-jähriger Mann aus Bad Pyrmont, der seinen weißen Ford Kuga am Samstagabend um 19.30 Uhr in einer Unterführung in der Straße Zur Heide abgestellt hatte. Als er am Sonntagmorgen um 9.30 Uhr zu seinem Wagen kam, sah er, dass die Fahrertür gewaltsam geöffnet worden war. Aus dem Kuga fehlten mehrere Schachteln Zigaretten und ein DVD-Player.

Angaben über den Gesamtschaden machte Polizeisprecher Volker König am Montag nicht. Seine Kollegen der Polizeistation in Korbach sind auf der Suche nach möglichen Zeugen, denen im genannten Zeitraum verdächtige Personen aufgefallen sind. Wer Angaben machen kann, der meldet sich unter der Rufnummer 05631/971-0 bei den Ermittlern. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Dank der guten Angaben eines Zeugen hat die Polizei vier Tatverdächtige festgenommen, die im Verdacht stehen, Graffitis in der Unterführung am Steinweg gesprüht zu haben. Nach Schätzung der Beamten entstand dabei ein Sachschaden von rund 5000 Euro.

Wie die Beamten berichten, ertappte ein Zeuge am Montag gegen 18 Uhr die Gruppe Sprayer auf frischer Tat und wählte sofort den Notruf 110. Eine Streifenwagenbesatzung stieß an der Orangerie auf die Jugendlichen. Nicht nur die Beschreibung des Zeugen passte, auch fanden die Beamten das entsprechende Farbspray bei den jungen Leuten.

Eine 20-Jährige, zwei 21-Jährige und ein 22-Jähriger müssen sich nun wegen sogenannter gemeinschädlicher Sachbeschädigung verantworten. Auf einen 21-Jährigen kommen noch Ermittlungen wegen unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln dazu. Der ohnehin wegen Drogendelikten bekannte junge Mann hatte in seinem Rucksack mehrere Joints dabei.

Die weiteren Ermittlungen werden nun Beamte der Operativen Einheit der Polizeidirektion Kassel übernehmen. Dort wird auch geprüft, ob die vier vorläufig Festgenommenen für weitere Graffiti-Straftaten verantwortlich sind. (ots/r) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Hakenkreuze und verschiedene Schriftzüge haben Unbekannte in einer Unterführung bei einer Bushaltestelle gesprüht. Nun ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen, die in diesem Zusammenhang Verdächtiges beobachtet haben.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sprühten die Unbekannten bei der Unterführung der Regiotram-Haltestelle "Kirchditmold" insgesamt fünf Hakenkreuze und mehrere Schriftzüge, wie beispielsweise LSD, PAPE und FM, sowie Abbildungen auf Wände und dem Fahrstuhl. Bei der Straße Steinäcker hinterließen die Täter ein gelbes, etwa ein Quadratmeter großes Hakenkreuz mit weißem Rand und an der gegenüberliegenden Wand in blauer Farbe der Schriftzug "Ein Herz Drogen" und Herzen als Abbildung. Neben gelb und blau verwendeten die Täter auch weiße Farbe. Auch auf der dortigen Fahrstuhltür hinterließen die Unbekannten ein gelbes, 50 mal 50 Zentimeter großes Hakenkreuz mit weißem Rand. In der Nähe fanden die Beamten eine drei Quadratmeter große Abbildung mit Sonne, LSD und einer herausgestreckter Zunge. Weitere Hakenkreuze sprühten sie am Treppenaufgang auf.

Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 1500 Euro. Die Beamten des zuständigen Kasseler Kommissariats ZK 10 haben die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können, werden gebeten, sich beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Rufnummer 0561/9100 zu melden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 16 März 2016 14:09

Exhibitionist zieht wieder blank: Zeugen gesucht

MARBURG. Mindestens vier Mal hat ein Exhibitionist in den letzten vier Wochen Studentinnen in Marburg belästigt. Durch die Veröffentlichung einer Personenbeschreibung erhofft sich die Polizei nun weitere Hinweise auf den unbekannten Mann.

Über die letzten vier Wochen wurden in mindestens vier Fällen Studentinnen von dem Exhibitionisten belästigt. Tatort war jeweils bei der Unterführung nahe der Bushaltestelle "Botanischer Garten" in den Abendstunden. Die belästigten Studentinnen flüchteten immer sofort, sodass bislang noch keine detailliertere Personenbeschreibung vorliegt.

Der Exhibitionist war dunkel gekleidet, teils mit Kapuze, teils mit langem Mantel beziehungsweise langer Jacke. Die betroffenen Frauen haben bislang auch noch keine Anzeige erstattet. Die Polizei bittet um erhöhte Aufmerksamkeit und um sofortige Benachrichtigung bei Auftreten des Exhibitionisten oder bei der Sichtung verdächtiger Personen unter der Telefonnummer 06421/406-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige