Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Unfallserie

BROMSKIRCHEN/ALLENDORF/LAISA. Etliche Unfälle mussten die Beamten der Polizeistation Frankenberg am heutigen Samstag aufnehmen. Als Unfallursache gaben die Beamten nicht angepasste Geschwindigkeit und nasse Fahrbahnen an - einmal war Alkohol im Spiel.

Führerschein ins Risiko gestellt

Zunächst wurde eine Streifenwagenbesatzung um 7.55 Uhr zur Bundesstraße 236 zwischen Bromskirchen und Allendorf beordert. Ein Verkehrsteilnehmer hatte am frühen Samstagmorgen einen beschädigten Ford Focus unterhalb der Bundesstraße vor einem Baum entdeckt und die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmiert. Nach Aussage der Polizei war der Fahrer mit seinem Ford ausgangs einer Linkskurve ins Schleudern geraten, anschließend von der Fahrbahn abgekommen und hangabwärts gegen einen Baum gekracht. Der Unfallverursacher, ein 36 Jahre alter Mann aus Battenberg, verletzte sich am Kopf und musste medizinisch versorgt werden. Da die Beamten Alkohol in der Atemluft des 36-Jährigen registrierten, wurde ein Alkoholtest durchgeführt. Dem Battenberger wurde die Fahrerlaubnis abgenommen - anschließend musste der Mann eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Mit einem wirtschaftlichen Totalschaden von ca. 4000 Euro schlägt die Alkoholfahrt zu Buche.

Mit Motorrad gestürzt

Mit seiner Yamaha gestürzt ist am Samstag gegen 11.50 Uhr ein 23-jähriger Mann aus Düsseldorf. Der junge Fahrer geriet auf regennasser Fahrbahn auf der Strecke zwischen Holzhausen und Laisa in Schleudern und war gegen ein Hinweisschild gekracht. An der Yamaha entstand ein Sachschaden von 2500 Euro. Das Hinweisschild muss erneuert werden und wurde mit einer Schadenssumme von 200 Euro bewertet.

Feuerwehr rettet Frau aus Fiat

Der nächste Verkehrsunfall ereignete sich am Samstag auf der L 3090  zwischen Laisa und Holzhausen. Gegen 13.15 Uhr rückten die Wehren Laisa und Battenberg unter dem Alarmkürzel "HKLEMM 1 Y" zur besagten Einsatzstelle aus. Ebenfalls alarmiert wurden ein RTW, ein NEF und ein Streifenwagen. Eine 23-jährige Frau war auf regennasser Fahrbahn mit ihrem weißen Fiat Punto ins Schleudern geraten und neben der Straße auf der Seite liegend zum Halten gekommen. Unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Michael Wenzel wurde das Dach des Punto mit hydraulischem Rettungsgerät geöffnet, die Person nach hinten mit einem Spineboard gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Außerdem wurde während der Einsatzarbeiten der Brandschutz sichergestellt und die Unfallstelle gesichert. Zu guterletzt unterstützte die Feuerwehr Battenberg mit dem HLF 16 und der daran verbauten Seilwinde die Bergungsarbeiten des Pkws, der anschließend von einem Abschleppwagen abtransportiert wurde. Nach rund zwei Stunden war der Einsatz für die 25 Einsatzkräfte beendet. Die Polizei schätzt den wirtschaftlichen Totalschaden an dem Fiat auf 5000 Euro. Die Frau aus Allendorf wurde leicht verletzt. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

WARBURG. Ein 28-Jähriger aus Warburg verursachte am frühen Samstagmorgen mit seinem Opel Corsa insgesamt drei Verkehrsunfälle im Stadtgebiet Warburg. Als Grund für die Unfallserie gab die Polizei Höxter Alkoholkomsum an.

Unter Alkoholeinwirkung befuhr der 28-Jährige zunächst die Unterstraße aus Richtung Sparkasse kommend und beschädigte an einem Wohnhaus das Fallrohr der Dachrinne. Anschließend setzte er seine Fahrt über die Pottgasse und die Straße Hinter der Mauer Nord bis hin zum Bußdorfer Tor fort. Dort fuhr er gegen einen geparkten Volkswagen. 

Danach bog er nach links auf die B 7 in Richtung Brilon ab, um anschließend die Industriestraße zu befahren. Am Kreisel an der Papenheimer Straße fuhr er über die Verkehrsinsel, beschädigte ein Verkehrszeichen und riss sich dabei die Ölwanne auf, sodass im Folgenden eine Ölspur entstand.

Zwischen dem Kreisel und der Kreuzung zur B 252 stellte der 28-Jährige seinen PKW unverschlossen ab und setzte seinen Weg fort. Der mutmaßliche Fahrer konnte ermittelt werden. Er stand unter Alkoholeinfluss, daher wurde eine Blutprobe angeordnet - sein Führerschein wurde sichergestellt, der Pkw musste abgeschleppt werden. (ots/r)

-Anzeige-




Publiziert in HX Polizei
Dienstag, 12 März 2019 10:43

Schneefall sorgt für Unfallserie im Landkreis

WALDECK-FRANKENBERG. Einsetzender Schneefall hat am Montag zu einer Serie von Unfällen im Landkreis Waldeck-Frankenberg geführt. Bereits um 5.45 Uhr geriet ein Transporter bei Dingeringhausen ins Schleudern und kam von der Fahrbahn ab, der Fahrer (wir berichteten, hier klicken) kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.

Twistetal

Ebenfalls leichtverletzt, wurde eine Frau (50) aus Dehringhausen, als sie mit ihrem Skoda Fabia gegen 10.53 Uhr von Elleringhausen in Richtung Twiste unterwegs war. Zum selben Zeitpunkt befuhr eine 56-jährige Frau aus Oberwaroldern mit ihrem schwarzen Hyundai, die Kreisstrasse 8 von Braunsen in Richtung Twiste. An der Schnittstelle von der K 8 zur Landesstraße 3118 übersah die 56-Jährige, die von links kommende, vorfahrtsberechtigte Skodafahrerin. Auf rutschiger Fahrbahn konnte die eingeleitete Gefahrenbremsung einen Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge nicht mehr verhindern. An dem Tucson entstand Sachschaden von 7000 Euro, der Schaden am weißen Skoda wird auf 5000 Euro geschätzt. Mit einem RTW wurde die 50-jährige Frau in das Korbacher Stadtkrankenhaus eingeliefert.

Eimelrod

Bekanntschaft mit einem Räumschild hat die Fahrerin eines schwarzen Golf VI am frühen Montagmorgen in Eimelrod gemacht. In der Ortslage geriet der schwarze Golf mit Korbacher Zulassung in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit dem Räumfahrzeug eines Unternehmers aus Diemelsee, der für das Land Hessen den Winterdienst übernommen hat. Der schwarze Golf (siehe Titelbild) wurde erheblich an der linken Seite beschädigt und war nicht mehr fahrbereit. Ebenfalls beschädigt wurde das Räumschild, das an einem Lkw befestigt war. Die eintreffende Polizeistreife brauchte den Unfall nicht aufnehmen, da sich die Unfallgegner bereits vor Ort geeinigt hatten.

Diemelsee

Gegen 5.20 Uhr befuhr eine 25-Jährige mit einem schwarzen Tiguan die Verbindungsstraße von Stormbruch in Richtung Bontkirchen. Auf schneeglatter Fahrbahn geriet die junge Paderbornerin mit ihrem Pkw zu weit nach rechts und rammte einen am Straßenrand abgelegten Fichtenstamm. Die komplette rechte Seite wurde eingedrückt. Der Sachschaden wird auf 5000 Euro geschätzt. Nach Angaben der Fahrerin hatte ihr Freund am Samstag die Sommerreifen auf den Tiguan aufgezogen - eindeutig zu früh, wie sie selbst zugab.   

Ebenfalls auf Diemelseer Gebiet erwischte am Montagabend um 20.25 Uhr eine Windböe einen VW-Crafter, der von einem 20-Jährigen gesteuert wurde. Der Diemelseer war nach Angaben der Polizei auf der Landesstraße 3078 von Adorf in Richtung Vasbeck unterwegs, als er beim Überfahren einer Anhöhe auf der anschließenden Geraden von der Straße gefegt wurde. Der Crafter, einer in Twistetal ansässigen Firma, verlor auf schneeglatter Fahrbahn die Haftung zum Asphalt und wurde nach links in den Straßengraben gedrückt. Dabei überfuhr der 20-Jährige einen Wasserdurchlass, der VW wurde erheblich beschädigt. Auf etwa 4000 Euro schätzt die Polizei den Sachschaden. (112-magazin)

-Anzeige-








Publiziert in Polizei
Montag, 05 Dezember 2011 10:13

Unfallserie mit sieben Autos: 50.000 Euro Schaden

MALSFELD. Nicht angepasstes Tempo und unzureichender Sicherheitsabstand hat am Montagmorgen eine Unfallserie auf der A 7 im Schwalm-Eder-Kreis ausgelöst. Dabei wurde niemand verletzt, der Schaden summiert sich auf rund 50.000 Euro.

Auf der A 7 Fulda-Kassel hatten sich am Montag gegen 7.30 Uhr innerhalb weniger Augenblicke zwischen der Rastanklage Hasselberg und der Anschlussstelle Malsfeld drei Verkehrsunfälle ereignet, an denen insgesamt sieben Autos beteiligt waren. Verletzt wurde dabei nach Angaben von Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch niemand. In einer ersten Meldung hatte die Polizei noch von vermutlich einer leicht verletzten Person gesprochen.

Starkregen mit Graupelschauern
Vier der beteiligten Autos waren so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Sachschaden wird insgesamt auf mindestens 50.000 Euro geschätzt. Als Unfallursache kommt nach den bisherigen Erkenntnissen nicht angepasste Geschwindigkeit und unzureichender Sicherheitsabstand bei plötzlich einsetzendem Starkregen mit Graupelschauern in Betracht.

Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige