Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Unfallgegner

DEHAUSEN/RHODEN. Hoher Sachschaden, zwei leichtverletzte Personen und ein Feuerwehreinsatz sind das Ergebnis eines Unfalls, der sich Dienstagmorgen auf der Landesstraße 3081 zwischen Dehausen und Rhoden ereignet hat. Notarzt und Rettungswagen waren bereits wenige Minuten nach der Alarmierung am Unfallort.

Subaru Totalschaden

Als Unfallzeitpunkt gibt die Polizei 7.10 Uhr an. Wie es zu dem Unfall im Begegnungsverkehr kommen konnte, ist derzeit unklar und wird von den Beamten ermittelt. Als sicher gilt, dass der Subaru von Dehausen in Richtung Rhoden unterwegs war. Ersthelfer, die die Unfallstelle passierten, meldeten umgehend über den Notruf 112 den Unfall bei der Rettungsleitstelle, stellten den umgekippten Forester wieder auf die Räder und leisteten Erste Hilfe. Durch die ausgelösten Airbags wurden Verletzungen vermieden, die Fahrerin (47) aus Diemelstadt wurde nach der notärztlichen Versorgung mit einem Schock in ein nahegelegenes Krankenhaus transportiert. Den wirtschaftlichen Totalschaden an dem blauen Subaru geben die Beamten mit 12.000 Euro an.

Mercedes Benz Totalschaden

Für den 50-jährigen Unfallgegner aus Wrexen endete die Fahrt mit seinem Benz im frisch gesäten Acker. Bei der Kollision mit dem Subaru wurde die Front stark beschädigt und die Achse herausgedreht. Auch hier lösten die Airbags aus, sodass der Fahrer und seine Tochter unverletzt aus dem Benz aussteigen konnten. Die 18-jährige Beifahrerin kam mit einem Schock ins Krankenhaus. Auf eigenen Wunsch wurde der Mercedes vom ADAC abgeschleppt. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf 32.000 Euro. 

Feuerwehr im Einsatz

Ihre Einsatzbereitschaft stellten die Freiwilligen aus Rhoden und Wrexen mal wieder unter Beweis. Mit 20 Ehrenamtlichen traf Einsatzleiter Florian Tepel an der Unfallstelle ein und stellte zunächst den Brandschutz sicher - dazu gehörte auch das Abklemmen der Batterien an den verunfallten Pkws. Zeitgleich wurde von einem Trupp die Unfallstelle ausgeleuchtet und der Rettungsdienst unterstützt. Nach gut 40 Minuten konnten die Einsatzfahrzeuge zurückbeordert werden.

Polizei sichert Spuren

Die am Unfallort eingesetzten Beamten mussten den Unfallhergang rekonstruieren, weil die Schuldfrage zu klären ist. Sie sicherten Spuren und fertigten Fotos an. Trotz des hohen Sachschadens ging der Unfall relativ glimpflich aus. (112-magazin)

Link: Unfallstandort L 3081 am 15. Oktober 2019

Publiziert in Polizei
Sonntag, 25 November 2018 08:44

Tür von MINI angefahren - wer ist schuld?

BAD AROLSEN. Ein bislang nicht geklärter Unfall ereignete sich am 22. November in Bad Arolsen - die Unfallgegner machten bei der Polizei unterschiedliche Angaben zur Sache.

Nach Informationen der Polizei Bad Arolsen hatte am Donnerstag eine Dame ihren MINI in der Schlossstraße in Höhe der Hausnummer 12 gegen 17 Uhr rechts auf einem Parkstreifen abgestellt. Die Minifahrerin hatte die linke Fahrertür geöffnet und stand an der ebenfalls offenen, hinteren linken Tür, um etwas aus dem Pkw zu entnehmen. Dabei sei der von hinten herannahende Audi gegen die Fahrertür gefahren. An ihrem Auto entstand ein geschätzter Schaden von 500 Euro.

Die Version des Bad Arolsers, der mit seinem Audi A3 aus Richtung Kirchplatz kommend die Schlossstraße befuhr, stellt den Unfallhergang ganz anders dar. Mit seinem Audi sei er links an dem MINI vorbeigefahren, als die Diemelstädterin unvermittelt die Fahrertür geöffnet habe, ohne den rückwärtigen Verkehrsraum zu beachten. Dabei sei es zur Kollision gekommen. Ein Ausweichen auf die Gegenfahrbahn schied aus, weil Gegenverkehr dies nicht zuließ. An dem A3 entstand ein Sachschaden von 1000 Euro.

Um den Fall klären zu können, bitten die mit dem Fall betrauten Beamten um Zeugenaussagen. Unter der Rufnummer 05691/97990 sind die Ordnungshüter jederzeit zu erreichen. ( 112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Polizei
Freitag, 05 Oktober 2018 16:38

Ein Unfall - zwei Versionen, Polizei sucht Zeugen

BAD WILDUNGEN-REINHARDSHAUSEN. Mit seinem weißen Wohnmobil befuhr am heutigen Freitag gegen 10.10 Uhr, ein 76 Jahre alter Mann die Quellenstraße (K40) in Richtung B 253, dicht gefolgt von einem 34-jährigen Benzfahrer. Im Kreuzungsbereich zur Frankenberger Straße kam es dann zum Zusammenstoß. Soweit stimmen die Aussagen der beiden Unfallgegner überein.

Zwei unterschiedliche Angaben

Während der 76-Jährige bei der hinzugerufenen Polizeistreife angab sein Fahrzeug auf der K 40 lediglich zum Stehen gebracht zu haben, wobei der Benz von hinten auf sein Wohnmobil aufgefahren sei, behauptet der nachfolgende Fahrer des schwarzen Mercedes, dass das Wohnmobil zu weit an der Einfahrt zur Frankenberger Straße vorbeigefahren war. Nach dem Halten sei der 76-Jährige mit seinem Wohnmobil rückwärts gefahren, um dann in die Frankenberger Straße abzubiegen. Das Wohnmobil habe seinen Mercedes dabei im Frontbereich demoliert.

Polizei sucht Zeugen

Welche Version nun stimmt, versuchen die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen herauszufinden. Unter der Telefonnummer 05621/70900 nehmen die Ordnungshüter Zeugenaussagen entgegen. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Kreisstraße 40 am 5. Oktober 2018

Anzeige:






Publiziert in Polizei
Dienstag, 08 Mai 2018 12:29

Vermeindlicher Unfallverursacher gesucht

SUNDERN. Am Montagmorgen um 11.15 Uhr kam es auf der Schwester-Haberilla-Straße zu einem Verkehrsunfall.

Gesucht wird hier ein silberner Kombi mit dem Kennzeichenfragment "HSK-MD", welcher auf der Straße wendete und in Richtung Stockum weggefahren ist. Bei besagtem Wendemanöver wurde ein anderes Fahrzeug beschädigt.

Am Steuer des Kombis saß eine 40-50 Jahre alte Frau mit braunen langen Haaren. Wer hat etwas gesehen? Wer kann Hinweise geben? Hinweise richten Sie bitte an die Polizeiwache in Sundern unter der Telefonnummer 02933/90200. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige