Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Unfall

Sonntag, 09 Oktober 2011 20:40

Rollerfahrer bei Unfall aufgeladen und verletzt

BURBACH. Mit leichten Verletzungen ist ein 17-jähriger Rollerfahrer glimpflich bei einem Unfall davon gekommen. Er war von einem Auto aufgeladen worden und über den Wagen hinweggeschleudert.

Der Jugendliche hatte am Samstagnachmittag gegen 16.45 Uhr den Eicher Weg in Richtung Nassauische Straße befahren und an der Kreuzung mit der Straße An der Burg ein Auto übersehen. Dieses hatte eine 40-jährige Frau gefahren, die für den Rollerfahrer vorfahrtberechtigt von rechts an die Kreuzung herangefahren kam.

Der Roller prallte dem Wagen der 40-Jährigen vorne links in die Seite, wodurch der Rollerfahrer teils aufgeladen wurde und über das Autodach hinweg rutschte, ehe er hinter dem Auto auf die Straße fiel. Der junge Mann konnte nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus wieder entlassen werden. Der Sachschaden beträgt 2500 Euro.

Publiziert in SI Polizei
Sonntag, 09 Oktober 2011 12:22

200 Meter rückwärts durch den Graben

RÖDDENAU/FRANKENAU. Zwei 21-Jährige aus Burgwald und Battenberg sind in der Nacht zu Sonntag innerhalb einer Dreiviertelstunde im Bereich der Frankenberger Polizeistation verunglückt - glücklicherweise mit glimpflichem Ausgang.

Der erste der beiden Unfälle war sehr spektakulär: Nach Angaben der Polizei war eine 21 Jahre junge Frau aus einem Burgwalder Ortsteil am späten Samstagabend um 23.55 Uhr auf der Frankenberger Ortsumgehung in Richtung Allendorf unterwegs. In Höhe von Röddenau verlor die Fahrerin vermutlich durch nicht angepasstes Tempo eingangs einer Rechtskurve die Kontrolle über ihren Toyota. Das Auto geriet ins Schleudern, drehte sich um 180 Grad und kam von der Bundesstraße 253 ab. Der Toyota schoss rückwärts etwa 200 Meter durch den Graben. Dabei blieb die 21-Jährige unverletzt. Schaden: 2000 Euro am Auto, 50 Euro an einem Leuchtpfosten.

Leichte Verletzungen zog sich ein 21-jähriger Battenberger zu, der gut 45 Minuten später auf der Landesstraße 3332 zwischen Frankenau und Allendorf/Hardtberg unterwegs war. Er kam gegen 0.40 Uhr einer Rechtskurve nach links von der Straße ab. Bei dem Unfall zog sich der junge Mann Schnittverletzungen durch Glassplitter zu. Schaden am Opel Astra des Battenberger: 2500 Euro.

Publiziert in Polizei
Sonntag, 09 Oktober 2011 12:20

In den Gegenverkehr gedriftet: Glück im Unglück

WEGA/ANRAFF. Ein 26-Jähriger hat auf nasser Straße die Kontrolle über seinen VW Polo verloren. Das Auto geriet ins Driften und kollidierte in der Nacht zu Sonntag seitlich mit einem entgegenkommenden VW Scirocco. Bei dem Unfall blieben die insgesamt drei Insassen unverletzt.

Der 26 Jahre alte Bad Wildunger befuhr in der Nacht zu Sonntag gegen 0.20 Uhr die Landesstraße 3086 von Wega kommend in Richtung Anraff. Vermutlich durch nicht angepasstes Tempo auf regennasser Fahrbahn, so die Wildunger Polizei, begann der Polo in einer scharfen Kurve kurz vor der Eisenbahnbrücke zu driften. Der Kleinwagen kollidierte seitlich mit dem Scirocco eines 21-jährigen Edertalers, der in der Gegenrichtung unterwegs war. Der Scirocco wurde noch leicht gegen die Tunnelwand gedrückt. "Der Unfall endete sehr glimpflich", sagte ein Polizist am Sonntag gegenüber 112-magazin.de. Bei einem Frontalzusammenstoß hätte die Kollision weitaus schlimmere Folgen haben können.

Der 26-jährige Verursacher, der 21 Jahre alte Scirocco-Fahrer und dessen 37 Jahre alter Beifahrer aus Kassel blieben unverletzt. Der Schaden beiden Autos summiert sich den Angaben zufolge auf 5000 Euro. Alkohol war bei dem Unfall nicht im Spiel.


Erst am frühen Samstagabend war es bei Landau zum seitlichen Zusammenstoß zweier Autos gekommen:
Nagelneuer GTI bei Unfall stark beschädigt (08.10.2011, mit Fotos)

Publiziert in Polizei
Schlagwörter
Sonntag, 09 Oktober 2011 12:24

Glatte A 44 durch Hagel: Schwerer Unfall

MARSBERG. Aufgrund eines starken Hagelschauers ist es auf der Autobahn 44 bei Marsberg zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Dabei wurden vier Personen zum Teil schwer verletzt, berichtete die Autobahnpolizei.

Auf der Hagelschicht auf der Fahrbahn verlor laut Polizei am Samstag gegen 20.45 Uhr ein 54-jähriger Autofahrer aus Kassel die Kontrolle über seinen Kleintransporter. Der Mann war mit einem VW Caddy in Richtung Dortmund unterwegs.

Der Fahrer konnte sein schleuderndes Fahrzeug zunächst ohne Folgen auf dem Seitenstreifen zum Stehen bringen. Unmittelbar darauf verlor auch ein 60-jähriger Audi-Fahrer aus Bochum die Kontrolle über seinen Wagen. Das Auto kam ebenfalls nach rechts von der Straße ab, überschlug sich im Graben und kollidierte dann mit dem Kleintransporter.

Bei dem Karambolage wurden der Audi-Fahrer, seine 58-jährige Ehefrau und der Caddy-Fahrer leicht verletzt. Die 46-jährige Frau des Kasseler Caddy-Fahrer erlitt schwere Verletzungen, berichtete die Polizei weiter.

Die Beamten bezifferten den Sachschaden mit 20.000 Euro. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten musste der rechte Fahrstreifen in Richtung Dortmund für eine Stunde gesperrt werden. Dabei kam es jedoch zu keinen größeren Beeinträchtigungen, berichtete die Polizei weiter.

Publiziert in Retter
Schlagwörter
Samstag, 08 Oktober 2011 19:01

Nagelneuer GTI bei Unfall stark beschädigt

LANDAU. Ein erst drei Wochen alter Golf GTI, der nur knapp 3000 Kilometer auf dem Tacho hat, ist am Samstag bei einem Zusammenstoß auf der B 450 stark beschädigt worden. Die Beteiligten - junge Leute aus Baunatal und aus einem Waldecker Stadtteil - blieben bei dem Unfall unverletzt.

Eine 21 Jahre junge Polofahrerin aus Freienhagen war Polizeiangaben zufolge am frühen Samstagabend auf der B 450 von Wolfhagen kommend in Richtung Bad Arolsen unterwegs. In einer langgezogenen und leicht abschüssigen Rechtskkurve verlor sie die Kontrolle über ihren älteren Kleinwagen und geriet auf die Gegenspur. Dort kamen ihr ein 20 Jahre junger Mann aus Baunatal und seine ein Jahr ältere Freundin in ihrem nagelneuen Golf GTI entgegen.

"Ich habe es kommen sehen und bin nach rechts auf den Grünstreifen ausgewichen", sagte der Golffahrer später gegenüber 112-magazin.de. Obwohl er als Hobby-Rallyefahrer über ausreichende Fahrpraxis verfüge, habe er einen seitlichen Zusammenstoß nicht verhindern können - wohl aber einen Frontalzusammenstoß. Der GTI kam auf dem Grünstreifen zum Stehen, der Polo der Waldeckerin drehte sich, rammte ein Schild und blieb schließlich mit dem Heck auf dem Grünstreifen und den Vorderrädern auf der Fahrbahn zum Stehen. Alle Insassen kamen mit dem Schrecken davon.

Der Schaden an den beiden Fahrzeugen beläuft sich laut Polizei auf mehr als 10.000 Euro. "Da ist alles verzogen", sagte der junge Golfbesitzer. Er habe so lange auf seinen neuen Wagen gewartet und nun sei das Auto nach nur drei Wochen Schrott. Immerhin sei niemandem persönlich etwas passiert, zeigte sich der Baunataler erleichtert.

Publiziert in Polizei

BETZIESDORF. Einen Schutzengel hatte eine 23-jährige Autofahrerin heute Nachmittag an Bord: Sie überschlug sich mit ihrem Auto, der Wagen fing Feuer - und die Fahrerin stieg unverletzt aus.

Der Unfall ereignete sich gegen 17.10 Uhr zwischen Betziesdorf und Bürgeln: Die 23-Jährige war mit ihrem weißen Peugeot aus Richtung Cölbe kommend in Richtung Betziesdorf unterwegs. "In einer langgezogenen Linkskurve kam sie auf der regennassen Fahrbahn von der Straße ab - warum wissen wir nicht", sagte Cölbes Gemeindebrandinspektor Volker Vincon, der die Einsatzleitung vor Ort hatte. Nach der Spurenlage schleuderte der Wagen quer über die Straße, geriet links in den Graben und überschlug sich dann. Das Fahrzeug kam auf der Fahrerseite in einem Acker zum Liegen.

Die 23-Jährige konnte unverletzt aus dem Auto steigen. "Ich habe mir nur den Kopf gestoßen und jetzt Kopfschmerzen", sagte sie an der Unfallstelle, wo sie von Familienangehörigen betreut wurde. Mit diesen wollte sie noch in die Klinik fahren. 

Nach dem Unfall fing der Peugeot im Motorraum Feuer. "Das konnten wir mit einem Schnellangriff löschen", so Volker Vincon. Die Feuerwehr aus Cölbe war mit rund 20 Personen im Einsatz, die Fahrbahn wurde zunächst ganz, dann halbseitig gesperrt. (as)

Publiziert in MR Feuerwehr

MARBURG. Ein spektakulärer Unfall ereignete sich auf den Lahnbergen: Ein Auto rutschte kopfüber eine Böschung hinab auf einen Fußgängerweg und blieb auf dem Dach liegen - der Fahrer blieb wie durch ein Wunder unverletzt.

Gegen 14 Uhr war der 21-jährige Fahrer aus Buseck von der Stadt in Richtung Lahnberge unterwegs. In einer langgezogenen Linkskurve kam er auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern. Das Fahrzeug, ein silberner Polo, stellte sich quer und prallte mit dem Heck gegen die Betonbegrenzung einer Brücke - unter dieser verläuft ein beliebter Fußgängerweg. 

Der Polo wurde durch die Wucht des Aufpralls aufs Dach geschleudert und schlitterte auf dem Dach etwa vier Meter die steile Böschung neben der Brücke hinunter. Er kam auf dem Fußgängerweg zum Liegen. "Zum Glück befand sich zu dieser Zeit niemand auf dem Gehweg, das hätte sonst schlimm ausgehen können", so ein Polizist gegenüber 112-magazin. 

Großes Glück hatte auch der Fahrer des Polo: Obwohl der Wagen nur noch Schrottwert hat, konnte sich der 21-Jährige selbst aus dem Fahrzeug befreien - und gab der Polizei gegenüber an, er sei unverletzt. "Er wurde aber dennoch sicherheitshalber mit ins Klinikum genommen, um ihn durchzuchecken", so der Polizist. 

Die Unfallursache ist unbekannt - wahrscheinlich sind aber nicht angepasste Geschwindigkeit oder ein Fahrfehler.

Die Bergung des Fahrzeugs gestaltete sich zunächst schwierig: Der Kran des Abschleppers musste immerhin die rund vier Meter Höhe von der Brücke aus überwinden, um den Polo "an den Haken" zu nehmen. Denn durch die Fußgänger-Unterführung konnte er den Wagen nicht erreichen, und auch der Fußgängerweg war von der Waldseite her nicht zu erreichen. Letztendlich gelang die Bergung aber und der Polo "schwebte" auf den Abschlepper. Für die Dauer der Bergung wurde die Straße rund 20 Minuten gesperrt, wodurch es zu einem Stau aus Richtung Stadtmitte kam. (as)

Publiziert in MR Polizei
Freitag, 07 Oktober 2011 15:20

Fahranfängerinnen geraten in Gegenverkehr

KREUZTAL. Zwei Fahranfängerinnen sind unabhängig voneinander verunglückt. In einem Fall wurde die Verursacherin ebenso wie ein weiterer Beteiligter verletzt - zum Glück nur leicht.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, war eine 18-jährige Autofahrerin aus Wenden am Donnerstagnachmittag vermutlich aufgrund einer Ölspur in einer Kurve der Ostheldener Straße in den Gegenverkehr geraten und dort mit einem entgegenkommenden Wagen kollidiert. Beide Beteiligte wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 10.000 Euro.

Kurz zuvor war bereits eine andere Fahranfängerin aus dem Kreis Olpe auf der Heesstraße in Fahrtrichtung Junkernhees verunglückt. Die 20-Jährige war ebenfalls in einer Kurve, jedoch aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit, ins Schleudern geraten und dann auch mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammengeprallt. Verletzt wurde bei diesem Unfall niemand. Der Schaden in diesem Fall beträgt 3500 Euro.

Publiziert in SI Polizei
Dienstag, 04 Oktober 2011 18:49

Erst Auto gestreift, dann gegen Lkw gekracht

NETPHEN. Ein 67-Jähriger ist mit seinem Auto in den Gegenverkehr geraten. Dabei streifte er zunächst ein Auto auf der Gegenspur und rammte schließlich einen Lkw. Dessen Fahrer wurde verletzt.

Ein 67-Jähriger Mann befuhr am Dienstagmorgen mit seinem Wagen die Herborner Straße (L 729) aus Richtung Hainchen kommend in Richtung Netphen. Im Auslauf einer Kurve geriet er auf den Fahrstreifen für den Gegenverkehr, streifte dabei einen entgegenkommenden Wagen und prallte danach noch gegen einen ebenfalls entgegenkommenden Lkw.

Der Fahrer des Lkw wurde bei dem Unfall leicht verletzt und vorsorglich ins Krankenhauseingeliefert. Der Schaden an allen Fahrzeugen summiert sich nach Angaben eines Polizeisprechers auf rund 10.000 Euro.

Publiziert in SI Retter
Schlagwörter
Dienstag, 04 Oktober 2011 13:26

Rollerfahrer schwer verletzt

AMÖNEBURG. Schwere Verletzungen zog sich ein Rollerfahrer am Sonntag, 2. Oktober,
auf der L 3048 zwischen Roßdorf und Kirchhain zu.

Der in Richtung Kirchhain fahrende 64-Jährige wollte gegen 16.35 Uhr nach links in
einem geteerten Feldweg (Richtung Kleinseelheim) abbiegen und wurde
dabei von einem hinter ihm fahrenden Golf überholt. Der Mann krachte
bei dem Abbiegevorgang in die Beifahrerseite des Golfs und stürzte.

Er musste mit schweren Verletzungen in die Uni-Klinik gebracht werden.
Nach Angaben der Golf-Fahrerin soll der Biker weder geblinkt noch sich
zuvor umgeschaut haben.
Der Sachschaden beträgt 2200 Euro.Zeugen melden sich bitte bei der Polizei in Stadtallendorf,
Tel. 06421- 4060.
Publiziert in MR Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige