Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: UHaft

Freitag, 04 Mai 2018 16:24

Gesuchter Sexualstraftäter festgenommen

SIEGEN. Der von der Polizei gesuchte Sexualstraftäter, der am Sonntag in Siegen am Siegufer ein dreizehnjähriges Mädchen sexuell belästigt hat, wurde am heutigen Freitag von Ermittlern des Siegener Kriminalkommissariats 1 in Siegen vorläufig festgenommen.  

Es handelt sich um einen 35-jährigen syrischen Staatsangehörigen, der bereits in der Vergangenheit einschlägig in Erscheinung getreten ist. Nach Veröffentlichung des Sachverhalts in den Medien ergaben sich erste Hinweise auf den Gesuchten. Zudem wurde der Mann im Rahmen von flankierenden kriminalpolizeilichen Ermittlungen ebenfalls als der gesuchte Tatverdächtige identifiziert.  

Trotz insgesamt erdrückender Beweislage stritt der festgenommene 35-Jährige in seiner kriminalpolizeilichen Vernehmung das Sexualdelikt zum Nachteil des 13-jährigen Mädchens ab. Auf Antrag der zuständigen Staatsanwältin wurde der Festgenommene am Freitag der Haftrichterin beim Amtsgericht Siegen vorgeführt, die dem 35-Jährigen einen Haftbefehl wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes verkündete und ihn wegen Flucht- und Wiederholungsgefahr in Untersuchungshaft schickte.  

Die weiteren Ermittlungen des Siegener Kriminalkommissariats 1 gegen den 35-Jährigen dauern im Übrigen noch an. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann noch für weitere Sexualstraftaten in Frage kommen dürfte. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

GIEßEN/MARBURG. Bundespolizisten haben am Nachmittag des 18. Februar einen 18-jährigen Marokkaner im Bahnhof Gießen festgenommen. Die Beamten vom Bundespolizeirevier Gießen erkannten den Gesuchten aufgrund aktueller Fahndungsunterlagen und kontrollierten daraufhin den Mann. Der junge Asylbewerber aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf, wurde mit Untersuchungshaftbefehl vom Amtsgericht Frankfurt/Main sowie von der dortigen Ausländerbehörde zur Durchsetzung aufenthaltsbeendender Maßnahmen gesucht. Der Abschiebung des Marokkaners konnte bisher nicht umgesetzt werden.

Wegen der Begehung verschiedener Straftaten, u. a. wegen Diebstahls, kommt noch eine Fahndung der Polizei in Bonn hinzu.  Der 18-Jährige war mit verschiedenen Identitäten unterwegs. Unter falschem Namen, diesmal als algerischer Staatsangehöriger, ließ sich der Festgenommene als Asylbewerber in einer Aufnahmeeinrichtung in Unna (Nordrhein-Westfalen) registrieren.

Der Mann musste die Nacht in der Gewahrsamszelle verbringen und wurde am Freitag dem Haftrichter vorgeführt.

Quelle: ots/r

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

 

 

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 22 Oktober 2015 06:29

Schützenhalle in Brand gesetzt: Einbrecher in U-Haft

WARBURG. Nach dem offenbar von Einbrechern zur Ablenkung gelegten Brand in der Stadt- beziehungsweise Schützenhalle in Warburg hat ein Haftrichter gegen einen der Tatverdächtigen Untersuchungshaft angeordnet.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei hatten sich die Tatverdächtigen am späten Sonntagabend gewaltsam Zutritt zu dem Gebäude verschafft und darin vorsätzlich Feuer gelegt, um damit von ihrem Einbruch in ein Sportgeschäft abzulenken. Ein aufmerksamer Zeuge gab den Ermittlern den entscheidenden Hinweis, woraufhin die beiden mutmaßlichen Einbrecher und Brandstifter festgenommen wurden. In ihrem Wagen fanden die Ermittler sowohl Diebesgut als auch Brandbeschleuniger.

Die Polizei suchte die Brandstelle am Dienstag mit Brandmittelspürhunden ab. Diese schlugen an mehreren Stellen im Gebäude auf Brandbeschleuniger an, so dass nun in chemischen Untersuchungen festgestellt werden muss, welcher Brandbeschleuniger zum Einsatz kam.

Die mutmaßlichen Einbrecher wurden inzwischen einem Haftrichter vorgeführt. Aufgrund des Einbruchs wurde gegen einen Tatverdächtigen die Untersuchungshaft angeordnet. Die Kriminalpolizei hat ihre Ermittlungen zu der Brandstiftung ausgeweitet und ermittelt in alle Richtungen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Montag, 16 Dezember 2013 14:34

Der Polizei geholfen - und im Knast gelandet

PADERBORN. Er sollte der Polizei als Übersetzer bei einer Vernehmung helfen - und ist selbst im Knast gelandet: Ein 39 Jahre alter Georgier kam in Untersuchungshaft, weil in einem Verfahren wegen Bandendiebstahls zur Fahndung ausgeschrieben war.

Ein 19-jähriger Georgier war im August in einem Paderborner Warenhaus bei einem Ladendiebstahl erwischt worden. Der Mann wird verdächtigt, mit weiteren Tatverdächtigen Rasierklingen im Wert von mehreren hundert Euro gestohlen zu haben. Die Polizei fand damals bei dem jungen Mann Marihuana und leitete Strafverfahren wegen Diebstahls und Drogenbesitzes ein.

Wie die Polizei am Montag berichtete, war der mutmaßliche Ladendieb am vergangenen Donnerstag zur Vernehmung in die Dienststelle an der Riemekestraße vorgeladen. Da der Tatverdächtige selbst kein Deutsch spricht, brachte er einen Landsmann (39) mit, der als Übersetzter fungieren sollte. Das hätte er besser nicht getan.

Der Vernehmungsbeamte überprüfte nämlich die Personalien des Übersetzers und stellte fest, dass der Mann von der Kripo Detmold in einem Verfahren wegen Bandendiebstahls gesucht wurde. Der 39-Jährige wurde sofort festgenommen. Noch im Dienstgebäude übergab er dem 19-Jährigen eine neue Designerbrille im Wert von knapp 400 Euro. Da die teure Brille vermutlich auch gestohlen war, stellte die Polizei sie sicher, um die Herkunft zu überprüfen. Anschließend wurde der "Übersetzer" der Polizei in Detmold übergeben. Hier wurde er dem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

KORBACH/MARBURG/GIESSEN. Ein Schlag gegen die Drogenkriminalität ist der Korbacher Kripo gelungen: Sie nahmen zwei Verdächtige fest, die im Auto und in anderen Verstecken größere Mengen Betäubungsmittel für den Verkauf bereithielten. Die Drogen und 16.000 Euro Bargeld wurden sichergestellt. Einer der Männer, ein 39-Jähriger aus Lichtenfels, ging in U-Haft.

Ermittlungen der Korbacher Kriminalpolizei führten auf die Spur eines 33-jährigen Mannes aus Wetter: Es gab Anhaltspunkte, dass der geborene Kasache im Landkreis Waldeck-Frankenberg Handel mit Betäubungsmitteln betreibt. Auch ein 39-jähriger Mann aus Lichtenfels geriet ins Visier der Ermittler. Bei einer Verkehrskontrolle am vergangenen Freitag zeigte sich dann, dass der Verdacht begründet war und die Beamten einen "dicken Fisch" an der Angel hatten.

Drogenspürhund Bex beweist feines Näschen
Zivilkräfte der Korbacher Kripo stoppten den BMW des Lichtenfelsers auf der Bundesstraße 252 bei Lahntal. Bei der Fahrzeugdurchsuchung fand sich versteckt im Kofferraum mehr als ein Kilogramm Marihuana, woraufhin der Mann festgenommen wurde. Obwohl er in Lichtenfels gemeldet ist, hält er sich zumeist in Braunfels auf. Deshalb durchsuchten die Beamten im Anschluss auch dort eine Wohnung und hatten ebenfalls Erfolg. In verschiedenen Verstecken fanden sich Haschischplatten, insgesamt fast zweieinhalb Kilogramm schwer. Zeitgleich durchsuchten Beamte die Wohnung des zweiten Tatverdächtigen aus Wetter und nahmen ihn fest. Rauschgiftspürhund Bex wurde fündig, die Beamten stellten 850 Gramm Marihuana, 730 Gramm Haschisch und ein Gramm Kokain sicher und beschlagnahmen mehr als 16.000 Euro.

Nach Angaben von diesem Freitag hatte sich einer der Tatverdächtigen am Tag vor der Kontrolle über einen längeren Zeitraum in einem leer stehenden Haus in einem Rabenauer Ortsteil aufgehalten. Auch dieses Haus wurde durchsucht. Versteckt in einem Koffer fand die Kripo hier etwa 6,7 Kilogramm Marihuana.

"Außergewöhnlicher Erfolg"
"Insgesamt stellten die Beamten zwölf Kilogramm Marihuana und Haschisch mit einem Straßenverkaufswert von 120.000 Euro, mehr als 16.000 Euro Bargeld und zwei Fahrzeuge sicher", sagte Polizeisprecher Volker König am Freitag. An diesem für die Kripo außergewöhnlichen Erfolg waren unter der Federführung des hiesigen Kommissariats K 30 auch Drogenfahnder aus Marburg und Zivilkräfte aus Waldeck-Frankenberg beteiligt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Marburg wurde der 39-jährige Lichtenfelser dem Haftrichter beim Amtsgericht in Marburg vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl, woraufhin der Beschuldigte in die JVA Gießen überstellt wurde. Der zweite Beschuldigte wurde auf freien Fuß gesetzt, muss sich aber demnächst wegen dieser Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz vor Gericht verantworten.

Publiziert in Polizei
Freitag, 22 November 2013 11:14

Raubüberfälle geklärt: Zwei Männer in U-Haft

BAD AROLSEN/VOLKMARSEN. Zwei 20 und 21 Jahre alte Männer aus Bad Arolsen sind von Spezialeinsatzkräften festgenommen worden: Das Duo soll mehrere Überfälle begangen haben. Die Tatverdächtigen sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.

Die erste Festnahme erfolgte bereits am 8. November, der Komplize wurde am 13. November verhaftet. "Aus ermittlungstaktischen Gründen kann erst jetzt über die Festnahmen berichtet werden", sagte an diesem Freitag Polizeisprecher Volker König. Vorangegangen waren umfangreiche Ermittlungen der Korbacher Kripo und der Polizei in Bad Arolsen. Unter anderem durch Hinweise aus der Bevölkerung waren die Ermittler den beiden jungen Männern auf die Spur gekommen war, sagte König.

Die beiden Beschuldigten haben nach Einschätzung von Polizei und Staatsanwaltschaft zwischen Dezember 2012 und September 2013 eine Lotto-Annahmestelle und eine Spielhalle in der Bahnhofstraße in Bad Arolsen sowie zwei Tankstellen in der Korbacher Straße in Volkmarsen und in der Ostpreußenstraße in Bad Arolsen überfallen haben. Außerdem hat das Duo einen weiteren Überfall auf die Volkmarser Tankstelle begehen wollen, was aber scheiterte.

Das Fachkommissariat K10 der Korbacher Kripo überprüft nun, ob die beiden Männer für weitere Straftaten verantwortlich sind. Ein Haftrichter erließ auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft Untersuchungshaftbefehl gegen beide mutmaßliche Täter. Sie müssen sich demnächst vor Gericht wegen der Straftaten verantworten.

Stellenanzeige:

Publiziert in Polizei
Montag, 18 November 2013 17:07

Mehrere Handtaschen geklaut: Täter in U-Haft

BAD WILDUNGEN. Eine seit September während Serie von Handtaschendiebstählen ist geklärt. Der 31 Jahre alte mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. Der Wohnsitzlose stellte sich am Wochenende der Polizei, nachdem er Samstag von einem Zeugen verfolgt worden war.

In insgesamt fünf Fällen riss ein zunächst Unbekannter Handtaschen von den Schultern seiner überraschten Opfer. Die erste dieser Taten ereignete sich am 8. September um 15.10 Uhr am Kurhaus. Ermittlungen der Polizei waren zunächst nicht von Erfolg gekrönt.

Eine erneute Tat am Samstagnachmittag um 16.30 Uhr wurde dem heroinabhängigen Täter nun zum Verhängnis. Eine 52-jährige Hamburgerin unterhielt sich am Kurhaus mit einer Freundin. Von hinten näherte sich der Dieb, riss der überraschten Frau die Handtasche von der Schulter und flüchtete über einen Fußweg in Richtung Kurpavillon. Von den lauten Schreien der Geschädigten alarmiert, wurde ein 54-jähriger Kurgast aus dem thüringischen Landkreis Eichsfeld auf das Geschehen aufmerksam und nahm die Verfolgung des flüchtenden Diebes auf.

In Höhe des Kurpavillons holte er den Dieb auch ein und griff die Handtasche. Nach einem Gerangel gelang dem Täter dann aber die Flucht. Aufgrund der vorangegangenen Ermittlungsarbeit und der Personenbeschreibung des Zeugen verdichtete sich nun der Verdacht gegen einen 31-jährigen wohnsitzlosen Mann, der seit einigen Jahren in Bad Wildungen lebt und im Oktober seine Wohnung verlor. Seit dieser Zeit kampiert er unter freiem Himmel.

Noch bevor er von der Polizei festgenommen werden konnte, stellte er sich am Sonntagmittag bei der Polizeistation in Bad Wildungen. In seiner Vernehmung gestand er dann auch die ihm zur Last gelegten fünf Straftaten. Die Beamten prüfen nun, ob er auch für weitere Delikte verantwortlich ist, die Ermittlungen dauern an. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Kassel erließ die Haftrichterin beim Amtsgericht in Kassel inzwischen einen Untersuchungshaftbefehl.

Publiziert in Polizei
Freitag, 15 November 2013 14:33

Rumänischer Ladendieb wandert in U-Haft

KORBACH. Kosmetikartikel hat sich ein Ladendieb am Donnerstagabend in seine Taschen gesteckt. Der junge Mann wurde erwischt - es war nicht das erste Mal. Nun sitzt der 21-Jährige in Untersuchungshaft.

Am Donnerstagabend war einer Kundin in einem Lebensmittelmarkt in der Briloner Landstraße der Mann aufgefallen, der sich "auffällig im Bereich der Kosmetikartikel verhielt und Waren in seinen Mantel steckte", so die Polizei. Die Kundin verständigte um 18 Uhr das Personal.

Dieses bat den Mann daraufhin ins Büro, als er den Laden verlassen wollte. Dort räumte er den Diebstahl der Kosmetikartikel ein. Er hatte Waren im Wert von mehr als 130 Euro eingesteckt.

Die herbeigerufene Polizei stellte fest, dass es sich bei dem Dieb um einen 21-jährigen rumänischen Staatsangehörigen ohne festen Wohnsitz in Deutschland handelt. Er hält sich nach Polizeiangaben vorübergehend in Deutschland auf und war im Oktober eingereist.

Seit seiner Einreise ist er bereits mehrfach wegen ähnlicher Delikte in Erscheinung getreten. Freimütig räumte er gegenüber den Beamten ein, seinen Lebensunterhalt durch den Verkauf gestohlener Waren zu bestreiten. Daraufhin wurde er auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Kassel dem Haftrichter in Korbach vorgeführt, der U-Haftbefehl erließ. Zunächst brachten ihn die Beamten in eine Zelle in der neuen Polizeistation an der Pommernstraße. Später wurde er in eine Justizvollzugsanstalt verlegt.

Stellenanzeige:

Publiziert in Polizei
Schlagwörter

SACHSENBERG/WETZLAR. Mit einer spektakulären Festnahme in Wetzlar ist wohl auch der Überfall auf die Sparkasse in Sachsenberg im Mai aufgeklärt: Einer aufmerksamen Polizeistreife ist es zu verdanken, dass offenbar eine gesuchte Serientäterin geschnappt wurde. Die 35-jährige Frau ist dringend tatverdächtig, mindestens vier Banken überfallen zu haben - darunter auch die Sparkasse im Lichtenfelser Stadtteil.

In Sachsenberg hatte sich die Täterin allerdings das falsche Ziel ausgesucht. Die Sparkasse in der Orker Straße ist eine reine Automatenfiliale. Die Angestellte konnte kein Geld rausgeben, die Täterin musste ohne Beute abziehen. Damals war von einem männlichen Täter die Rede.

Tiefe Stimme, männliche Erscheinung
In Solms-Oberbiel, Schöffengrund-Schwalbach  (beide Lahn-Dill-Kreis) und Rabenau-Londorf (Landkreis Gießen) war die Frau allerdings erfolgreicher. Insgesamt erbeutete sie 17.000 Euro. Die Streifenpolizisten hatten die Ähnlichkeit mit einem Fahndungsfoto im Kopf, als sie die Frau in der Wetzlarer Straße in Wetzlar stoppten und kontrollieren wollten. Sie hatte keinerlei Papiere bei sich und machte auch keine Angaben zu Person. Wegen der tiefen Stimme und des männlichen Erscheinungsbildes, merkten die Beamten auch erst nicht, dass sie eine Frau vor sich hatten. Das wurde ihnen erst klar, als sie sie auf Waffen abtasten wollten.

Weil die Frau sich auch weiterhin beharrlich weigerte, auch nur irgendeine Angabe zu ihrer Person zu machen, starteten die Wetzlarer Staatsanwaltschaft und die Polizei einen Fahndungsaufruf. Der entscheidende Tipp kam aus dem Kollegenkreis. Ein Polizist erkannte die Frau. Es handelt sich um eine 35-Jährige aus dem Lahn-Dill-Kreis. Gegen sie wurde mittlerweile Haftbefehl erlassen. Sie sitzt in Untersuchungshaft. Derzeit wird geprüft, ob die Frau weitere Überfälle begangen hat.

Publiziert in Polizei
Montag, 10 Juni 2013 18:08

Drogenfahndern gelingt Schlag gegen Dealer

KASSEL. Fast 1,5 Kilogramm Heroin, dazu etwas Kokain und Streckmittel - zusammen mit einem Marktwert von rund 100.000 Euro. Das hat die Polizei bei zwei Drogendealern in Baunatal sichergestellt.

Die beiden Männer, 31 und 36 Jahre alt, sitzen in Untersuchungshaft. Beamte des Mobilen Einsatzkommandos nahmen sie in ihrem Auto in Bad Wilhelmshöhe fest. Der Zugriff war am Freitagabend erfolgt, wie Polizeisprecher Wolfgang Jungnitsch am Montag berichtete. Bei der Durchsuchung des Wagens stellten die Beamten die Drogen sicher.

Die Ermittler des Kommissariats K 34 hatten die beiden Männer schon länger im Visier. Ihnen wird nicht nur der Besitz und der Verkauf der Drogen zur Last gelegt. Sie sollen sie auch ins Land geschmuggelt haben.


Erst in der vergangenen Woche vermeldete die Polizei in Kassel einen Erfolg im Kampf gegen Drogen:
Marihuana-Indoorplantage ausgehoben (05.06.2013, mit Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 2 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige