Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Trickdiebe

Dienstag, 27 August 2019 16:05

Frankenberg: Trickdiebe stehlen Bargeld aus Kasse

FRANKENBERG. Am Samstagnachmittag stahlen zwei Unbekannte Bargeld aus der Registrierkasse eines Lebensmittelmarktes in Frankenberg, nachdem sie den Kassierer abgelenkt hatten.

Die beiden Trickdiebe hielten sich ab etwa 16.15 Uhr in dem Markt in der Geismarer Straße auf. Gegen 16.30 Uhr gingen sie zur Kasse und legten dort zwei Wasserflaschen zum Bezahlen vor. Außerdem wollten sie von dem Angestellten fünf 100-Euro Scheine gewechselt haben.

Bei dieser geplanten Wechselaktion verwickelten sie den Mann an der Kasse in ein Gespräch und lenkten ihn dadurch ab. Einer der beiden Männer nutzte dies aus, griff in die Kasse und entnahm 250 Euro. Mit dieser Beute konnten die unbekannten Täter flüchten. Da von den unbekannten Dieben gute Personenbeschreibungen vorliegen, erhofft sich die Polizei Frankenberg durch die Veröffentlichung Hinweise auf deren Identität.

Beschreibung des ersten Täters

  • männlich
  • etwa 180 bis 185 cm groß
  • ungefähr 40 Jahre alt
  • kräftige Figur
  • kurze schwarze Haare
  • sprach gebrochen Deutsch
  • bekleidet mit weißem T-Shirt und weißer Base-Cap


Beschreibung des zweiten Täters

  • männlich
  • etwa 170 bis 180 cm groß
  • ungefähr 40 Jahre alt
  • kräftiger Figur
  • sprach gebrochen Deutsch
  • bekleidet mit weißem Polo-Shirt der Marke "Hugo Boss"

Hinweise bitte an die Polizeistation Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

MELSUNGEN. Am Montagnachmittag Nachmittag hat ein aufmerksamer Filialleiter eines Discounters in der Bahnhofstraße einen Diebstahl vereiteln können.

Nachdem die mutmaßlichen Trickdiebe vom Filialleiter "ertappt" wurden, verließen sie die Filiale ohne Beute. Dem Filialleiter fielen drei männliche, südländisch aussehende Personen im Kassenbereich auf, die "Kleinigkeiten" bezahlen wollten und hintereinander standen. Die letzte Person hatte eine Zeitung aufgeschlagen, um die Sicht von hinten auf die mittlere Person zu verdecken, die vorderste Person verdeckte mit seinem Körper die Sicht auf die mittlere Person. Die Person in der Mitte hatte eine Isoliertüte in der Hand, um vermutlich dort Diebesgut - z.B. Zigaretten - hineinzustecken.

Nachdem der Filialleiter mehrere Fotos von dem Geschehen und den Personen machen konnte und dies auch die Personen mitbekommen hatten, waren sie so verunsichert, dass sie schnell ihre "Kleinigkeiten" an der Kasse bezahlten und das Geschäft verließen. Vom Parkplatz aus haben sich dann die drei Personen sternförmig verteilt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HR Polizei
Mittwoch, 05 September 2018 17:43

Trickdiebe lenken Seniorin ab und bestehlen sie

KASSEL. Trickdiebe haben am Dienstagvormittag eine 86 Jahre alte Frau beim Einkaufen in einem Discounter in Vellmar im Landkreis Kassel bestohlen.

Ein Mann hatte die Seniorin abgelenkt, während sein Komplize ihr das Portemonnaie aus der im Einkaufswagen liegenden Tasche klaute. Die Ermittler des für Trickdiebstähle zuständigen Kommissariats 21/22 der Kasseler Kriminalpolizei bitten nun um Zeugenhinweise auf die beiden Täter.  

Wie die hochbetagte Seniorin aus Vellmar den Beamten des Polizeireviers Nord bei der Erstattung der Strafanzeige schilderte, ereignete sich die Tat gegen 10.15 Uhr in dem Discounter an der Straße "Zum Feldlager". Dort hatte sie an einem Verkaufstisch der Unbekannte angesprochen und gebeten, ihm beim Suchen der richtigen Größenangabe auf dem Schild einer dort ausliegenden Jacke zu helfen.

Zwar bemerkte die Rentnerin, dass sich währenddessen hinter ihrem Rücken eine zweite Person nah bei ihr aufhielt, durch das Suchen der richtigen Größenangabe war sie jedoch abgelenkt. Dies nutzte der Komplize des vermeintlich hilfesuchenden Mannes offenbar gezielt aus, öffnete den Reißverschluss der im Einkaufswagen liegenden Tasche der Frau und klaute daraus die Geldbörse.

Erst an der Kasse bemerkte die 86-Jährige das Fehlen ihres Portemonnaies mitsamt Ausweispapieren, diversen Scheckkarten und Bargeld. Von den beiden mutmaßlichen Trickdieben fehlte bereits jede Spur.  

Täterbeschreibung

Der erste Täter ist männlich, ca. 25 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, hat eine kräftige Gestalt, eine südländische Erscheinung, kurze schwarze Haare und sprach Deutsch mit ausländischem Akzent.

Der zweite Täter ist ebenfalls männlich und hat eine kleinere Gestalt als der andere Täter.  

Die Ermittler des Kommissariats 21/22 bitten Zeugen, die Hinweise auf die Trickdiebe geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Dienstag, 21 August 2018 16:07

Jugendliche von Trickdieben beklaut

MESCHEDE. Durch einem dem Antanztrick ähnlichen Vorgehen konnten drei Täter am Montag das Handy eines 16-jährigen Mädchens entwenden.

Gegen 14.45 Uhr wartete die junge Meschederin an der Bushaltestelle am Winziger Platz. Hierbei trug sie ihr Smartphone in der Hosentasche. Die drei Täter stellten sich um das Mädchen und zwangen ihr ein Gespräch auf. Hierbei wollten sie ein gemeinsames Foto schießen. Die Meschederin lehnte ab und stieg in den Bus, wo sie den Diebstahl ihres Handys bemerkte.

Bei dem Trio handelt es sich um etwa 18 bis 20 Jahre alte Männer mit südländischem Aussehen. Sie sprachen gebrochenes Deutsch. Ein Täter hatte lockige Haare. Ein anderer Mann trug eine dickere Jacke. Hinweise nimmt die Polizei in Meschede unter der Telefonnummer 0291/90200 entgegen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in HSK Polizei

PADERBORN. Eine Welle von betrügerischen Anrufen angeblicher Polizisten ist am Dienstag vor allem in Paderborn aber auch in Delbrück aufgefallen.

Insgesamt nahm die Polizei 18 Strafanzeigen diesbezüglich auf. Bislang ist kein Fall bekannt, bei dem die Täter Beute gemacht haben. Mit einer anderen Masche haben Ganoven in Paderborn allerdings eine Seniorin überrumpelt und deren Schmuck gestohlen.  

Der erste Anruf ging gegen 13.00 Uhr bei einer 92-jährigen Frau in Paderborn ein. Der Anrufer gab sich als Polizist aus und erkundigte sich nach Wertgegenständen im Haus der Seniorin. Angeblich war in der Nachbarschaft eingebrochen worden. Die Polizei habe einige Täter erwischt, andere seien auf der Flucht. Es könne ein Einbruch in das Haus der Paderbornerin kurz bevorstehen. Die Angerufene bemerkte den Betrug, legte auf und alarmierte die Polizei. Im Display hatte sie eine Nummer mit Paderborner Vorwahl abgelesen.

Mittels technischer Manipulation hatten die Täter ihren vermutlich im Ausland liegenden Anschluss gefälscht, sodass die tatsächlich existierende Nummer einer Paderborner Schuleinrichtung angezeigt wurde. In anderen Fällen war die Rufnummer der Täter unterdrückt und wurde nicht im Display angezeigt.  

Bis 20.30 Uhr kam es in Paderborn zu 13 weiteren Anrufen dieser Art. Die Wohnungen der vermeintlichen Opfer lagen alle in Straßen rechts und links der Straße Am Hilligenbusch. Aus Delbrück wurden zwischen 18.30 und 20.00 Uhr vier Anrufe falscher Polizisten gemeldet. Betroffen waren insgesamt zehn Frauen und acht Männer im Alter von 56 bis 92 Jahren. Ziel der Täter ist es, Bargeld, Schmuck oder andere Wertsachen der Opfer "abzuholen" - weil es daheim nicht mehr sicher sei, so die kriminelle Legende der Betrüger.  

Tipps der Polizei gegen "falsche Polizeibeamte":


  • Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf, rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an und schildern Sie den Sachverhalt.  
  • Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre  Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.  
  • Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür.
  • Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte  Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.  
  • Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.



An der Wigbertstraße in Paderborn schlugen Täter mittags mit einer anderen Masche zu. Gegen 12.00 Uhr kam eine 78-jährige Frau von einem Einkauf nach Hause. Vor der Tür sprach sie ein fremder Mann in Arbeitskleidung mit neongelb-roter Jacke an. Er sei von den Stadtwerken und müsse nach einem Wasserrohrbruch das Wasser kontrollieren. Das Trinkwasser sei verseucht und eine Person sei bereits gestorben, so der Ganove. Der Mann zeigte einen Ausweis und wurde von der Seniorin ins Haus gelassen. An mehreren Wasserstellen im Haus musste die Bewohnerin dem "Handwerker" helfen. Der telefonierte zwischenzeitlich. Als die 78-Jährige den Mann in den Hausflur begleitete, sah sie eine zweite Person durch den Flur aus der Haustür entwischen. Wie sich später herausstellte, muss der Komplize des falschen Stadtwerke-Mitarbeiters, der die Bewohnerin konsequent ablenkte, unbemerkt in die Wohnung geschlichen sein und so konnte er einige Schmuckstücke aus dem Schlafzimmer stehlen.

Bei solchen Fällen rät die Polizei:

Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung! Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Weitere Informationen und Tipps zur Verhinderung von Trickdiebstählen finden Sie im Internet unter: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl-und-einbruch/trickdiebstahl-in-wohnungen/

(ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

BAD AROLSEN/KORBACH. Trickdiebe machen auch nicht vor dem Alter halt. Diese Erfahrungen mussten ein 91-jähriger Mann und eine 67-jährige Frau machen. Erst in Korbach, dann in Bad Arolsen wurden die Kunden in Lebensmittelmärkten von Trickdieben bestohlen. Die jeweils unbekannten Täter hatten es dabei gezielt auf die Portemonnaies der beiden Einkäufer abgesehen. 

Das erste Opfer dieser Masche war ein 91-jähriger Korbacher, der seine Einkäufe in einem Kaufhaus in der Flechtdorfer Straße tätigen wollte. An einem Lebensmittelregal wurde der Korbacher von einem unbekannten Mann angerempelt. Beim Bezahlen stellte der 91-Jährige an der Kasse fest, dass ihm das Portemonnaie aus der Gesäßtasche gezogen und er gestohlen worden war. Dieser Vorfall ereignete sich am Freitag gegen 12.45 Uhr.

Etwa zwei Stunden später wurde eine 67-jährige Bad Arolserin Opfer eines Taschendiebstahls. Auch sie befand sich beim Einkaufen. In einem Lebensmittelmarkt in der Varnhagenstraße wurde sie von einem ihr unbekannten Mann abgelenkt. Dies nutzte ein Komplize, um ihr das Portemonnaie aus dem Korb ihres Rollators zu ziehen. Auch sie bemerkte den Diebstahl erst an der Kasse. Die Täter verschwanden unerkannt. Die Polizei schließt nicht aus, dass es sich bei beiden Diebstählen um dieselben Täter handelt.

Hinweise nimmt die Polizeistation in Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/9799-0 entgegen. (ots/r)

Anzeige:




Publiziert in Polizei

MARBURG-BIEDENKOPF. Dass Trickdiebe und Betrüger sogar Anzeigen schalten und ihre Opfer so in die Fallen locken, haben zwei Frauen aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf erfahren müssen. Die eine verlor Goldschmuck an die Täter, bei der anderen erwies sich die Traumwohnung als Luftschluss - und die gezahlte Kaution ist weg.

Die Tricks der Diebe und Betrüger sind sehr vielfältig und ändern sich ständig - schließlich erweitern die Täter auch ihr Repertoire. Die Verbrecher lenken beim direkten Kontakt ab und greifen zu oder sie erzählen am Telefon irgendwelche Geschichten, um ihre Opfer auf verschiedene Weisen auszunehmen. In zwei aktuellen Fällen in Marburg-Biedenkopf schalteten die Täter Annoncen in der Zeitung oder in Internetportalen und legten damit die Köder aus, mit denen sie ihre Opfer in die Fallen lockten.

In Marburg reagierte eine 56-jährige Frau auf eine solche Anzeige in einer Zeitung und wählte die Mobilfunknummer der angeblich älteren Frau, die Gegenstände aus Omas Zeiten wie Pelze Teppiche, Vasen oder Schmuck sucht. Es war tatsächlich eine Dame dran und man vereinbarte einen Hausbesuch noch am selben Tag. Statt der Frau erscheinen aber zwei 25 bis 30 Jahre alte Männer mutmaßlich südländischer Herkunft, die im Nu in der Wohnung waren. Auf ihren Schmuck angesprochen, legte die verdutzte Frau die Stücke zur Ansicht auf den Tisch.

Täter dick mit runden Gesichtern
Nach "eingehender Prüfung" verschwanden die Stücke gegen Zahlung des angeblichen Gegenwertes von 60 Euro dann in einem Stoffbeutel und die Männer verschwanden im Eiltempo. Die Frau lief den Unbekannten hinterher und forderte ihren Schmuck zurück - leider erfolglos. Die Männer ließen sich nicht aufhalten und rückten ihre Beute auch nicht wieder raus. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Sonntag gegen 20.45 Uhr in der Straße An der Schanze. Die Männer waren zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß, schwarzhaarig und dick. Sie hatten runde Gesichter und waren mit Jeans und T-Shirt bekleidet. Sie erbeuteten vier Goldringe, eine Halskette mit dem Sternzeichen Fisch, ein Goldarmband und ein Paar weißgoldene Ohrringe mit vier Perlen. Wo sind diese Schmuckstücke aufgetaucht? Wer kann Angaben zu den beschriebenen Männern machen? Hinweise erbittet die Kripo Marburg, Telefon 06421/406-0.

In einem weiteren Fall benutzten Betrüger ein Immobilienportal im Internet. Das Objekt der Begierde befindet sich demnach in Heidelberg. Eine Frau aus Marburg reagierte auf den Eintrag, woraufhin sich ein Mail-Kontakt mit einer angeblich in Italien lebenden Vermieterin ergab. Es folgten diverse Absprachen. Sogar die erbetene Kopie des Personalausweises wurde dabei verschickt. Alles in allem machte das einen seriösen und glaubhaften Eindruck. Daher überwies die Marburgerin auch die vereinbarte Kaution von mehr als 1300 Euro auf das Konto in Italien. Nach Eingang des Geldes sollte der Wohnungsschlüssel per Post kommen. Nach der Geldüberweisung brach aber sofort der Mail-Kontakt ab und der Schlüssel ist nach gut einer Woche auch nicht da. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD AROLSEN. Als Mitarbeiter der Wasserwerke haben sich zwei mutmaßliche Trickdiebe ausgegeben, um sich Zutritt zur Wohnung einer 84-Jährigen zu verschaffen. Beute machten die Unbekannten, die in Hausmeisterkitteln auftraten, allerdings nicht.

Die Täter traten am Donnerstagmittag um 13.45 Uhr in einem Gebäude einer Wohnungsbaugenossenschaft Am Tannenkopf auf und gaben vor, Mitarbeiter der Wasserwerke zu sein. An der Tür einer 84-jährigen Frau gaben sie vor, nach Legionellen in der Wasserleitung suchen zu wollen. Da solche Untersuchungen auch angekündigt waren, schöpfte die ältere Damen keinen Verdacht.

Zwischenzeitlich steht aber fest, dass die beiden unbekannten Männer weder von der Wohnungsbaugesellgeschäft noch von einer beauftragten Heizungsbaufirma oder aber den Kommunalbetrieben waren, offensichtlich handelte es sich um Trickdiebe. "Kurios ist allerdings, dass die beiden Unbekannten ohne Beute abzogen", sagte Polizeisprecher Volker König, "vielleicht wurden sie gestört."

Einer der Männer ist etwa 30 Jahre alt und 1,75 Meter groß. Er hat kurze schwarze Haare und ist kräftig. Der zweite Mann war etwas größer, etwa 1,80 Meter, er ist ebenfalls etwa 30 Jahre alt. Dieser Mann ist schlank und trug einen Dreitagebart. Er hatte eine Basecap auf. Beide Männer trugen Hausmeisterkittel. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen oder Personen, die Angaben zur Identität der Unbkeannten machen können. Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/9799-0 entgegen. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Trickdiebe haben einem 78-Jährigen im ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe beim Einsteigen in den Zug geholfen. Dabei entwendeten sie seine Geldbörse mit 450 Euro darin und hoben wenig später vom Konto des Rentners weitere 500 Euro ab.

Wie die Bundespolizei in Kassel am Dienstag berichtete, war es bereits am vergangenen Freitagmorgen gegen 9.15 Uhr zu dem Trickdiebstahl gekommen. Ein 78-jähriger Mann aus Bergen (Niedersachsen) wollte im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe mit seinem großen und schweren Koffer am Gleis 2 in den ICE 277, Wagen 4, einsteigen. Zwei Männer boten ihm dabei ihre Hilfe an, was der ältere Herr auch gern annahm. Beim Einsteigen bedrängte eine dritter Mann den Rentner von hinten.

Nachdem der Reisende seinen Sitzplatz im Zug erreicht hatte, stellte er fest, dass seine schwarze Geldbörse aus der rechten Jackentasche entwendet worden war - obwohl die Tasche mit einem Druckknopf verschlossen war. Zusammen mit etwa 450 Euro waren die Diebe auch in den Besitz der EC- und Kreditkarten des 78-Jährigen gelangt. Noch bevor der Mann die Karten sperren ließ, hatten die Täter bereits 500 Euro von seinem Konto abgehoben.

Täterbeschreibung:

  • Erster Täter im Eingang von Wagen 4: Dunkle Haare, ca. 1,75 Meter groß, bekleidet mit hellbraunem Anorak und blue Jeans
  • Zweiter Täter im Eingang von Wagen 4: Dunkelblonde Haare, ca. 1,70 Meter groß, keine Angaben zur Bekleidung
  • Täter von hinten: Keine Täterbeschreibung möglich

Bei allen drei Personen handelt es sich vermutlich um Osteuropäer. Die drei Personen sprachen vermutlich in polnischer oder russischer Sprache miteinander. Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der Telefonnummer 0561/81616-0 entgegen. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

VOLKMARSEN. Zum Opfer eines etwa 40 Jahre alten Trickdiebs ist ein 84-jähriger Mann aus Volkmarsen geworden: Der Täter, der angeblich einige Geweihe kaufen wollte, entwendete eine Goldkette. Die Polizei warnt vor der Masche.

Unangemeldet erschien der Unbekannte am vergangenen Donnerstag an der Haustür des 84-jähriger Seniors in der Warburger Straße in Volkmarsen. Er klingelte gegen 12 Uhr und stellte sich als Antiquitäteneinkäufer vor. Er gab vor, Wanduhren, Geweihe und Möbelstücke kaufen zu wollen.

Der gutgläubige Senior ließ den Unbekannten in seine Wohnung, führte ihn herum und zeigte ihm seine "Schätze". Der Unbekannte zeigte Interesse an einigen Geweihen und sagte nach kurzer Zeit, er wolle zu einem Bankautomaten fahren, um Bargeld abzuheben. Als der Mann aber nicht mehr zurückkehrte, wurde der Rentner stutzig und stellte schließlich fest, dass eine Goldkette mit einer gefassten Goldmünze fehlt. Auf der Goldmünze ist laut Polizei der österreichische Kaiser Franz Joseph abgebildet. "Der Dieb hatte eine günstige Gelegenheit genutzt und die Kette gestohlen", sagte Polizeisprecher Volker König.

Der Trickdieb ist etwa 40 Jahre alt, hat schwarze Haare und sprach Deutsch mit einem leichten, unbestimmbaren Akzent. Er trug eine blaue Hose und ein kariertes Hemd. Er ist mit einem schwarzen oder braunen Kleintransporter mit Kastenaufbau unterwegs. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, die nähere Angaben zum Täter oder seinem Fahrzeug machen können. Vielleicht ist der Trickdieb auch anderswo aufgefallen. Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Arolsen unter der Rufnummer 05691/9799-0 entgegen.

Vorsichtig sein und keine Fremden in die Wohnung lassen
Generell rät die Polizei immer wieder dazu, keine Unbekannten in die Wohnung zu lassen. Verbrecher erfinden immer wieder neue Geschichten, um sich Einlass zu verschaffen - von der Bitte um ein Glas Wasser bishin zum angeblichen Wasserschaden in der darüber liegenden Wohnung. Auch falsche Polizisten oder andere angebliche Amtsträger treten immer wieder auf. Insbesondere allein lebende ältere Menschen sollten vorsichtig und nicht zu gutgläubig sein. Im Zweifelsfall sollte man Nachbarn, Verwandte oder auch die Polizei hinzu ziehen. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 6

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige