Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Treisbach

WETTER-TREISBACH. Einen auf dem Dach liegenden BMW meldeten Zeugen der Polizei am Samstag, den 29. September auf der Kreisstraße 85 kurz hinter dem Ortsausgang von Treisbach in Fahrtrichtung Niederasphe.

Beim Eintreffen der Polizei befand sich niemand vor Ort. Die Ordnungshüter trafen den mutmaßlichen Fahrer wenig später an seiner Wohnanschrift an. Eigenen Angaben zufolge wollte der junge Mann einem Reh ausweichen und kam daher von der Straße ab. Die Polizei veranlasste bei dem erheblich alkoholisierten Mann eine Blutentnahme und stellte den Führerschein sicher.

Der BMW rutschte bei dem Geschehen etwa 150 Meter eine Böschung herunter und kam in einem Straßengraben zum Stillstand. Der Fahrer kam ohne Blessuren davon. Der Schaden beläuft sich auf 10.000 Euro. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

OBER-ORKE/VIERMÜNDEN. Schwere Verletzungen hat am Freitag ein 30 Jahre alter Triumphfahrer bei einem Motorradunfall auf der Kreisstraße zwischen Ober-Orke und Viermünden erlitten. Der Biker, der an erster Position in einer Motorradgruppe fuhr, verlor in einer Kurve die Kontrolle und stürzte in den Graben.

Insgesamt vier Biker waren am Vormittag gegen 10.40 Uhr mit ihren Maschinen auf der K 92 aus Richtung Orke kommend in Richtung Viermünden unterwegs. Als der vorn fahrende 30-Jährige aus dem niedersächsischen Freden eine Senke durchfahren hatte und in eine Rechtskurve steuerte, passierte der Unfall - laut Polizei durch nicht angepasstes Tempo in einem für den Triumphfahrer nicht einsehbaren Streckenverlauf.

Der Motorradfahrer kam zunächst nach links von der Straße ab - zum Glück näherte sich kein Gegenverkehr - und geriet auf den Grünstreifen. Von dort führte die unkontrollierte Fahrt nach rechts gegen die Böschung und in den Graben. Dabei zog sich der Biker schwere Verletzungen zu. Die Besatzung eines Rettungswagens und der Korbacher Notarzt versorgten den jungen Mann und lieferten ihn schließlich ins Krankenhaus nach Korbach ein.

Von den nachfolgenden Motorradfahrern war niemand in den Unfall verwickelt worden, hieß es. Den Schaden an der relativ neuen Triumph schätzte die Polizei auf 5000 Euro. (pfa) 


Wenig später stießen ganz in der Nähe, bei Ederbringhausen, zwei Autos zusammen:
Unfall auf B 252: Drei Verletzte, Rettungshubschrauber (25.08.2017, mit Fotos)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter

MARBURG-BIEDENKOPF. Der zu Ende gehende Winter hat für drei weitere Unfälle im Kreisgebiet gesorgt. In allen Fällen blieben die Beteiligten unverletzt.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte eine 51-Jährige am Vortag gegen 7.45 Uhr zwischen Holzhausen und Amelose auf winterglatter Fahrbahn die Kontrolle über ihren Ford Fiesta verloren. Sie prallte seitlich gegen die Schutzplanke. Am Auto der aus Dautphetal stammenden Frau entstand ein Schaden von rund 5000 Euro. Die Reparaturkosten für die Leitplanke stehen noch nicht fest.

Nach einem Überholvorgang verlor nahe zeitgleich eine 36-jährige Fiatfahrerin auf der Landesstraße zwischen Niedereisenhausen und Hommertshausen die Gewalt über ihr Gefährt. Der Wagen geriet am Montag gegen 7.40 Uhr auf eisglatter Straße ins Schleudern und stieß mit dem Heck gegen eine Felswand. Durch die Wucht des Aufpralls rutschte der Fiat 500 in die gegenüberliegende Leitplanke. Die Angelburgerin blieb unverletzt. Der Totalschaden an ihrem Kleinwagen schätzt die Polizei auf etwa 10.000 Euro.

Ebenfalls unverletzt stieg eine 21-Jährige nach einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße zwischen Treisbach und Amönau aus dem Auto. Die aus Wetter stammende Unfallfahrerin war gegen 7.25 Uhr auf einer Brücke auf ein gefrorenes Stück Straße geraten und rutschte daraufhin in die linke Leitplanke. Die beiden Mitfahrer blieben ebenfalls unverletzt. Der Gesamtsachschaden liegt bei zirka 2000 Euro.

Publiziert in MR Polizei
Mittwoch, 28 November 2012 06:47

Lebendes Wildschwein unter Auto eingeklemmt

WARZENBACH/FRANKENBERG. Ein ungewöhnlicher Notruf aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf ist am Mittwochmorgen bei der Polizei in Frankenberg aufgelaufen: Nach der Kollision mit einer Rotte Wildschweine wurde eines der Tiere lebend unter dem Auto eingeklemmt.

Der Notruf des Fahranfängers lief gegen 6 Uhr bei der Polizei in Frankenberg auf, wie ein Beamter der dortigen Station am Morgen gegenüber 112-magazin.de berichtete. Der junge Mann hatte in seinem Notruf angegeben, auf der Kreisstraße 85 zwischen Treisbach und Warzenbach im Kreis Marburg-Biedenkopf mit einer Rotte Wildschweine kollidiert zu sein. Einer der Schwarzkittel sei unter das Auto geraten und dort eingeklemmt worden.

"Während des Notrufes war im Hintergrund das Klagen des Tieres zu hören", sagte der Beamte weiter. Der Fahrer habe sich nicht getraut, das Auto zu verlassen. Der Frankenberger Polizist informierte seine Kollegen im Kreis Marburg-Biedenkopf, die sofort zur Unfallstelle fuhren.

Angaben darüber, ob das Wildschwein erschossen werden musste oder bis zum Eintreffen der Beamten verendet war, lagen der Frankenberger Polizei zunächst nicht vor.

Publiziert in Polizei
Mittwoch, 28 November 2012 06:30

Lebendes Wildschwein unter Auto eingeklemmt

WARZENBACH/TREISBACH. Nach der Kollision mit einer Rotte Wildschweine ist am Mittwochmorgen eines der Tiere lebend unter dem Auto eingeklemmt worden.

Der Notruf des Fahranfängers lief bei der Polizei in Frankenberg auf, wie ein Beamter der dortigen Station am Morgen gegenüber 112-magazin.de berichtete. Der junge Mann hatte in seinem Notruf angegeben, auf der Kreisstraße 85 zwischen Treisbach und Warzenbach mit einer Rotte Wildschweine kollidiert zu sein. Einer der Schwarzkittel sei unter das Auto geraten und dort eingeklemmt worden.

"Während des Notrufes war im Hintergrund das Klagen des Tieres zu hören", sagte der Beamte weiter. Der Fahrer habe sich nicht getraut, das Auto zu verlassen. Der Frankenberger Polizist informierte die Kollegen im Kreis Marburg-Biedenkopf, die sofort zur Unfallstelle fuhren.

Angaben darüber, ob das Wildschwein erschossen werden musste oder bis zum Eintreffen der Beamten verendet war, lagen der Frankenberger Polizei zunächst nicht vor.

Publiziert in MR Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige