Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Totalschaden

KASSEL. Bei dem Frontalzusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Sprinter sind am Montagnachmittag in Vellmar insgesamt fünf Personen verletzt worden, drei davon schwer.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte die 18 Jahre alte Fahrerin des Pkw in der Straße "Lange Wender" in einer Linkskurve offenbar die Kontrolle über ihren Wagen verloren und war anschließend auf die Gegenfahrbahn geraten, wo sie mit dem entgegenkommenden Sprinter zusammenstieß. Aufgrund des Unfalls musste die Straße für mehr als eine Stunde voll gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Nord berichten, ereignete sich der Zusammenstoß gegen 14.30 Uhr. Die 18-Jährige aus Hofgeismar war mit ihrem VW Golf von der Holländischen Straße gekommen und in Richtung Herkules-Einkaufszentrum unterwegs. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit verlor sie in der ersten Linkskurve nach der Einmündung die Kontrolle über ihren Pkw. Sie war bei dem darauffolgenden Zusammenstoß mit dem Sprinter in Höhe der Bushaltestelle "Speicherstraße" schwer, jedoch nicht lebensgefährlich verletzt und später mit einem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht worden.

In ihrem Wagen saßen zudem ein 17-Jähriger aus Grebenstein und ein 19-Jähriger aus Calden, die glücklicherweise nur leichte Verletzungen davontrugen. Die beiden Insassen des Sprinters, der 46-jährige Fahrer sowie der 34-jährige Beifahrer, beide aus Kassel, wurden bei dem Unfall ebenfalls schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt und mit Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht.  

Beide Fahrzeuge waren bei dem Zusammenstoß im Frontbereich erheblich beschädigt worden. Den Schaden am Sprinter beziffern die eingesetzten Beamten auf 10.000 Euro. Am VW Golf war ein Totalschaden in Höhe von ca. 3.500 Euro entstanden. Beide Wagen mussten in der Folge abgeschleppt werden. Wegen der Bergungsarbeiten sowie der Reinigung der Fahrbahn war die Straße "Lange Wender" bis etwa 16:20 Uhr gesperrt.  

Die weitere Sachbearbeitung führen die Beamten der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Nord. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

FRANKENBERG/GEISMAR. Eine regennasse Fahrbahn und nicht angepasste Geschwindigkeit führten am Mittwoch zu einem Alleinunfall auf der Bundesstraße 253 - etwa 5000 Euro Sachschaden und eine leichtverletzte Person sind zu beklagen.

Ereignet hatte sich der Unfall um Mitternacht, als eine 20 Jahre alte Frau mit ihrem silberfarbenen Opel von Geismar in Richtung Frankenberg unterwegs war. Nachdem die junge Hallenbergerin die Müllstation passiert hatte, um auf die Bundesstraße 252 zu gelangen, kam sie in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab, krachte mit dem Corsa in eine Böschung, drehte sich um die eigene Achse und kam am Straßenrand auf der Seite liegend zum Stillstand.

Ein Taxifahrer bemerkte den verunglückten Pkw und leistete spontan Erste Hilfe. Er informierte um 0:14 Uhr die Leitstelle über den Unfall, die 15 Einsatzkräfte der Kernstadtwehr Frankenberg im Marsch setzte. Ebenso trafen am Unfallort ein Notarzteinsatzfahrzeug, ein RTW und ein Streifenwagen aus Frankenberg ein.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war die Frau allerdings bereits aus ihrem Pkw befreit worden. Unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Wehrführers Steffen Oberlies wurden Betriebsstoffe aufgenommen, der Brandschutz sichergestellt und Warnmittel aufgestellt, während die Verunfallte vom Rettungsdienst und der Notärztin versorgt wurde.

Da der Unfall glimpflicher ausfiel als gemeldet, konnte das zweite Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Frankenberg wieder abrücken. Mit dem Lichtmasten des ersten Einsatzwagens wurde die Unfallstelle ausgeleuchtet, bis der Abschleppwagen von AVAS das Unfallfahrzeug abtransportieren konnte. An dem Opel Corsa entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 5000 Euro. (112-magazin)

Link: Unfallstandort am 3. Oktober 2018 auf der Bundesstraße 253

Anzeige:


Publiziert in Polizei

KASSEL. Am frühen Dienstagmorgen ist ein Autofahrer auf der Bundesstraße 83 am Platz der Deutschen Einheit in Kassel mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten und dort mit einem Rettungswagen zusammengekracht.

Dabei wurden der Autofahrer und die beiden Rettungssanitäter leicht verletzt. Die zur Unfallzeit im Rettungswagen transportiere 92-jährige Patientin erlitt durch den Zusammenstoß keine Verletzungen. Da beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren und Betriebsstoffe ausliefen, kam es am Morgen auf der Bundesstraße 83 zu Verkehrsbehinderungen in Richtung der Innenstadt.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Ost berichten, ereignete sich der Zusammenstoß gegen 5 Uhr. Der 50 Jahre alte Autofahrer aus Kassel war mit seinem 5er BMW von der Innenstadt kommend auf der Leipziger Straße unterwegs und am Platz der Deutschen Einheit, dem sogenannten großen Kreisel, auf die B 83 in Richtung Kassel-Waldau abgebogen. Vermutlich aufgrund eines medizinischen Problems war er dann mit seinem BMW nach links über die bauliche Begrenzung in der Fahrbahnmitte gefahren.

Auf der stadteinwärts führenden Gegenfahrbahn war er dann mit dem entgegenkommenden Rettungswagen zusammengestoßen. Dessen Besatzung, der 19 Jahre alte Fahrer aus dem Werra-Meißner-Kreis, sowie sein 37-jähriger Kollege aus dem Landkreis Kassel, wurde anschließend mit einem anderen Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Am Rettungswagen und am BMW war jeweils ein Totalschaden entstanden. Die Sachschadenshöhe liegt voraussichtlich im Bereich mehrerer Zehntausend Euro.

Die B 83 musste wegen des Unfalls anfänglich stadteinwärts voll gesperrt und der Verkehr an der Lilienthalstraße abgeleitet werden. Im weiteren Verlauf der Abschlepp- und Reinigungsarbeiten, die gegen 9 Uhr beendet waren, lief der Verkehr in Richtung der Innenstadt nur auf einem der drei Fahrstreifen. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.  

Die weiteren Ermittlungen zu dem Unfall werden beim Polizeireviers Ost geführt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

SALZKOTTEN. Ein Schwerverletzter, drei Leichtverletzte und hoher Sachschaden sind die Bilanz eines Zusammenstoßes zwischen einem Auto und einem Gespann am Montagnachmittag in der Nähe von Salzkotten.

Gegen 16.20 Uhr hatte ein 47-jähriger Autofahrer die Straße Eichfeld in Richtung Salzkotten befahren. An seinem Seat hatte er einen leeren Pferdeanhänger mitgeführt. Im Auto befanden sich als Beifahrer noch sein 89-jähriger Vater und seine 8-jährige Tochter, die auf der Rückbank saß. Kurz vor Erreichen der Einmündung des Liebfrauenwegs bremste der Autofahrer ab, um nach links in den Feldweg abzubiegen. Ein nachfolgender Autofahrer erkannte dies möglicherweise zu spät und versuchte noch links an dem Gespann vorbeizufahren, wobei er mit dem Anhänger und den linken Bereich des Seat kollidierte.

Anschließend wurde der Golf nach links geschleudert, prallte dort gegen ein Brückengeländer, überschlug sich und kam schließlich auf dem Dach liegend im Straßengraben zum Stillstand. Der 21-jährige Fahrer des Golfs wurde nach notärztlicher Erstbehandlung mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Paderborner Krankenhaus eingeliefert. Die drei Fahrzeuginsassen aus dem Seat erlitten einen Schock. Auch sie wurden mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Die Landesstraße 637 wurde bis gegen 18.00 Uhr gesperrt. Der angerichtete Gesamtsachschaden dürfte sich auf rund 50.000 Euro belaufen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

KASSEL. Die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal suchen den mutmaßlichen Verursacher eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagabend auf der Autobahn 49, in Höhe der Anschlussstelle Wabern im Schwalm-Eder-Kreis, ereignete.

Ein Lkw, möglicherweise mit tschechischer oder slowakischer Zulassung, soll beim Auffahren auf die Autobahn in Fahrtrichtung Kassel wegen eines auf dem Beschleunigungsstreifen stehenden Pannen-Lkw plötzlich auf den rechten Fahrstreifen gezogen haben, wodurch er offenbar Unfälle zwischen den nachfolgenden Fahrzeugen auslöste, wobei ein 58-jähriger Autofahrer aus Kassel schwer verletzt wurde und anschließend mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden musste.  

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Autobahnpolizei berichten, ereignete sich der Unfall gegen 17.45 Uhr. Der unbekannte Fahrer des ausländischen Lkw war vom Beschleunigungsstreifen der Anschlussstelle nach links auf den rechten Fahrstreifen gezogen, weshalb ein dort von hinten kommender 34-jähriger Fahrer eines Fiat Puntos aus Polen reflexartig ebenfalls nach links auf den linken Fahrstreifen ausweichen musste.

Dort konnte der von hinten kommende 58-Jährige, der mit einem VW Golf unterwegs war, nicht mehr rechtzeitig anhalten und krachte in das Heck des Fiats. Der Fiat wurde dadurch gegen die mittlere Leitplanke geschleudert und kam am Ende mit einem Totalschaden auf dem Standstreifen zum Stehen. Der VW Golf war nach dem Zusammenstoß mit dem Fiat über die gesamte Fahrbahn und schließlich unter den Pannen-Lkw, ein Silo-Zug, auf dem Beschleunigungsstreifen gerutscht. Dabei hatte sich der 58-Jährige schwer verletzt. An dem Golf war ein Totalschaden in Höhe von rund 30.000 Euro, an dem Auflieger des Silo-Zuges ein Schaden von etwa 15.000 Euro entstanden. Den Schaden am Fiat schätzen die Beamten auf ca. 5.000 Euro.  

Die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal bitten Zeugen, die Hinweise auf den mutmaßlichen Verursacher, den Fahrer des Lkw mit vermutlich tschechischen oder slowakischen Kennzeichen, geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

BAD LIPPSPRINGE. Beim Zusammenstoß zweier Autos auf einer Kreuzung in Bad Lippspringe ist am Dienstagmittag eine Autofahrerin leicht verletzt worden.

Gegen 13.25 Uhr hatte eine 77-jährige Seatfahrerin die Steinbekestraße in Richtung Antoniusstraße befahren. Zur gleichen Zeit war eine 38-jährige Opelfahrerin auf dem Richtweg stadteinwärts unterwegs. Im Kreuzungsbereich stießen beide Autos zusammen, wobei sich die Seniorin zog leichte Verletzungen zuzog. Sie wurde zu weiteren Untersuchungen mit einem Rettungswagen in ein Paderborner Krankenhaus gebracht.

An beiden Autos entstand Totalschaden. Beide Fahrzeuge mussten nach dem Unfall abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden dürfte sich auf rund 10.000 Euro belaufen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

KASSEL. Auf der Landesstraße 3460 zwischen Fuldabrück-Bergshausen und Fuldabrück-Dörnhagen ist es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Linienbus gekommen.

Beamte des Polizeireviers Ost haben zur Absicherung der Unfallstelle die L 3460 in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Nach ersten Meldungen sollen es sich um einen Frontalzusammenstoß handeln. Der aus Kassel kommende Verkehr wurde an der Crumbacher Straße, in Höhe der Rastanlage Kassel abgeleitet.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Ost berichten, sind bei dem Unfall auf der L 3460 am Montagmorgen fünf Schüler im Alter zwischen 10 und 16 Jahren sowie eine 23-jährige Autofahrerin leicht verletzt und vorsorglich mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht worden. Der Fahrer des Linienbusses blieb unverletzt.

Der Unfall soll nach Zeugenangaben von einem Taxi verursacht worden sein, das seine Fahrt aber fortsetzte. Die Beamten suchen nun nach Zeugen, die möglicherweise nähere Angaben zu diesem mutmaßlich verursachenden Fahrzeug oder Fahrer machen können.  

Linienbus mit etwa 40 Schülern besetzt 

Zu dem Unfall auf der Landesstraße 3460 war es gegen 7.20 Uhr am Montagmorgen gekommen. Der von Bergshausen in Richtung Dörnhagen fahrende und mit etwa 40 bis 50 Personen besetzte Linienbus, in dem zu dieser Zeit überwiegend Schüler saßen, hatte zunächst an einer Haltestelle in Höhe einer ehemaligen Autobahnabfahrt angehalten. Der 40-jährige Fahrer des Busses war dann vom Seitenstreifen angefahren. Der von hinten kommende Fahrer des Taxis fuhr jedoch aus derzeit unbekannten Gründen an dem anfahrenden Bus vorbei und dabei in den Gegenverkehr. Dort kam ein VW Golf entgegen, dessen Fahrer stark bremsen musste, um nicht frontal mit dem Taxi zusammenzustoßen.

Die hinter diesem Golf fahrende 23-Jährige aus Guxhagen hatte mit ihrem Polo allerdings nicht mehr rechtzeitig anhalten können und war reflexartig nach links ausgewichen, was dazu führte, dass der Polo noch leicht den Golf touchierte und daraufhin auf der Gegenfahrbahn mit der linken Fahrzeugfront seitlich versetzt mit dem entgegenkommenden Linienbus kollidierte. Das Taxi soll kurz vor dem Zusammenstoß noch durch die Engstelle hindurchgefahren, vor dem Bus wieder eingeschert und ohne anzuhalten in Richtung Dörnhagen weitergefahren sein.  

15.000 Euro Schaden und Vollsperrung

Durch den Frontalzusammenstoß war an dem Polo ein Totalschaden in Höhe von rund 5.000 Euro entstanden. Der Wagen musste abgeschleppt werden. Den Schaden an dem Linienbus beziffern die eingesetzten Beamten auf etwa 10.000 Euro. Das Fahrzeug konnte durch Mitarbeiter des betroffenen Verkehrsbetriebes anschließend noch von der Unfallstelle weggefahren werden.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Landesstraße zwischen den Fuldabrücker Ortsteilen Dörnhagen und Bergshausen bis etwa 8.30 Uhr voll gesperrt werden, wodurch es zu Verkehrsbehinderungen kam.

Zeugen, die den Beamten des Polizeireviers Ost Hinweise auf das mutmaßlich unfallverursachende Taxi geben können, melden sich bitte unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

BRACHT. Am Montagmorgen des 27. August gegen 8 Uhr ereigneten sich auf der Kreisstraße zwischen Bracht und Schönstadt kurz hintereinander zwei Unfälle.

Eine Autofahrerin kam zur Untersuchung ihrer eher leichteren Verletzungen ins Krankenhaus, nachdem sie sich mit ihrem Auto überschlagen hatte. Der andere Fahrer blieb unverletzt.

Eine 24 Jahre alte Frau aus Korbach war mit ihrem Renault Kangoo auf dem Weg nach Marburg. In den Kurven der Kreisstraße zwischen Bracht und Schönstadt geriet der Wagen ins Schleudern und im weiteren Verlauf von der Straße ab in den Graben. An einem Wasserdurchlass überschlug sich der Wagen dann und landete wieder auf der Fahrbahn, wo er auf dem Dach liegenblieb.

Der Unfall hatte sich gerade zugetragen und erste Helfer hatten angehalten als ein 39 Jahre alter Mann aus Frankenberg offenbar überreagierte und dadurch mit seinem Auto, einem Toyota Corolla im Graben landet. Der Toyota blieb schwer beschädigt im Graben liegen. An beiden von Abschleppunternehmen geborgenen Fahrzeugen entstanden vermutlich wirtschaftliche Totalschäden.

Die Polizei lenkte den Verkehr an der Unfallstelle vorbei. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in MR Polizei

BAD LAASPHE. Am Donnerstag ist gegen 18 Uhr bei einem Auffahrunfall auf der Bundesstraße 62 in Bad Laasphe ein 28-jähriger Mann leicht verletzt worden.

Der 28-jährige Seat-Fahrer wollte von der B62 nach links in den Thüringer Weg abbiegen und hielt aufgrund Gegenverkehrs an. Ein nachfolgender 21-jähriger BMW-Fahrer bemerkte den stehenden Seat nicht und krachte auf das Hindernis. Der 28-Jährige musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

Beide Wagen erlitten einen Totalschaden in einer geschätzten Gesamthöhe von 14.000 Euro und wurden abgeschleppt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei
Freitag, 10 August 2018 14:15

Motorradfahrer kollidiert mit umgestürztem Baum

BURBACH. Ein 55-jähriger Motorradfahrer befuhr am Donnerstag um 15.45 Uhr die Landesstraße 531 von Würgendorf nach Burbach, als ausgerechnet in diesem Augenblick ein Baum vor ihm auf die Straße stürzte.

Trotz sofort eingeleiteter Vollbremsung konnte der Kraftradfahrer dem Hindernis nicht mehr ausweichen und wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Nach erster Notversorgung vor Ort wurde der 55-Jährige mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Das Motorrad wurde bei dem Unfall total beschädigt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige