Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Totalschaden

BAD WILDUNGEN/BAD ZWESTEN.  Vorbildliches Handeln bescheinigten am Dienstagabend die Beamten an der Unfallstelle zwischen Braunau (Waldeck-Frankenberg) und Bad Zwesten den Ersthelfern. 

Dort war auf der Bundesstraße 485 eine 50-jährige Frau in einem Waldstück mit ihrem Seat verunfallt. Wie es dazu kommen konnte, steht noch nicht abschließend fest. Nach Angaben der Bad Wildunger Polizei befuhr die Frau aus Alsfeld (Vogelsbergkreis) mit ihrem Ibiza gegen 21.10 Uhr die Strecke von Bad Zwesten in Richtung Braunau. In einer Rechtskurve kam die Fahrerin nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Leitplanke. Dabei wurde ihr Fahrzeug so stark beschädigt, dass der Pkw mit Totalschaden abgeschleppt werden musste. Alkohol oder Drogen waren nicht im Spiel, bestätigte die Polizei auf Nachfrage.

Verkehrsteilnehmer vorbildlich 

Als mustergültig beschreibt die Polizei das Verhalten der Verkehrsteilnehmer an der Unfallstelle. Da sich der Unfall im unübersichtlichen Kurvenbereich eines Waldstücks befand, wurde die Unfallstelle in beiden Richtungen abgesichert. Zudem trugen die Helfer vor Ort Warnwesten und kümmerten sich um die 50-Jährige, die nach Angaben der Polizei unverletzt blieb.

Den Schaden am Seat Ibiza gibt die Polizei mit 1000 Euro an.

Link: Unfallstandort an der B485 am 23. Juni 2020

-Anzeige-




Publiziert in Polizei

ZIERENBERG/OELSHAUSEN. Bei einem Auffahrunfall auf der Bundesstraße 251 bei Oelshausen im Landkreis Kassel, sind am gestrigen Montagnachmittag zwei Menschen verletzt worden.

Der Fahrer eines Kleintransporters, ein 44-Jähriger aus Bad Emstal, erlitt leichte Verletzungen, seine aus dem gleichen Ort stammende 47 Jahre alte Beifahrerin wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Der am Unfallort eingesetzte Rettungsdienst brachte beide Verletzte anschließend in Kasseler Krankenhäuser. An dem Kleintransporter und einem Audi Q 5 waren erhebliche Beschädigungen entstanden. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf  35.000 Euro.

Wie die am Unfallort eingesetzte Streife der Polizeistation Wolfhagen berichtet, ereignete sich der Unfall auf der B 251 gegen 17.50 Uhr. Ein 30-Jähriger aus Korbach (Landkreis Waldeck-Frankenberg) war mit seinem Q 5 von Wolfhagen-Istha in Richtung Oelshausen unterwegs gewesen. Kurz vor Oelshausen wollte er nach links auf einen Parkplatz abbiegen und musste wegen Gegenverkehrs anhalten. Der mit seinem Wagen nachfolgende 44-Jährige erkannte dies zu spät und krachte mit dem VW Crafter trotz Vollbremsung noch mit größerer Wucht auf das Heck des Q 5.

Durch den Aufprall wurde der Crafter im weiteren Verlauf nach rechts auf den Grünstreifen geschleudert, der Q 5 nach links in die Einfahrt des Parkplatzes. Dabei hatten sich die beiden Insassen des Kleintransporters verletzt. Der 30-Jährige blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen waren Totalschäden entstanden. Die Rettungs- und Bergungsarbeiten an der Unfallstelle dauerten bis etwa 19.50 Uhr, wodurch es vorübergehend zu Verkehrsbehinderungen kam. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

LICHTENFELS/MEDEBACH. Mit seinem schwarzen Ford Kuga ist am Montagnachmittag ein 69-jähriger Mann aus Medebach verunglückt - obwohl er eine Fraktur im Brustbereich erlitten hatte, konnte der Fahrer aus dem Auto steigen.

Gegen 13.25 Uhr wurde der Unfall, der sich auf der Landesstraße 617 zwischen Lichtenfels Dalwigksthal und Münden ereignet hat, bei den Leitstellen Waldeck-Frankenberg und dem Hochsauerlandkreis  gemeldet. Zu diesem Zeitpunkt wurde von einer  Person gesprochen, die in einem Pkw eingeklemmt sei. Rettungsdienste und Notarzt waren zuerst an der Unfallstelle, versorgten den Medebacher medizinisch und brachten ihn ins Krankenhaus.

Was war geschehen?

Mit seinem Ford befuhr der 69-Jährige die Landesstraße von Dalwigksthal in Richtung Münden. Wahrscheinlich, so die Polizei, war der Fahrer mit seinem Kuga auf die rechtsseitige Bankette gekommen, beim Gegenlenken geriet der Wagen auf die Gegenfahrbahn, touchierte einen Baum und hob so weit ab, dass der Ford in einem Wiesengrund eingeschlagen war. Dort überschlug sich der Pkw mehrmals.

Die Feuerwehr aus Medebach konnte bereits auf der Anfahrt zum Unfallort abdrehen, nachdem Entwarnung gegeben wurde. Die Lichtenfelser Wehren unterstützen den Rettungsdienst und sammelten Autoteile von der Fahrbahn auf. Kurzzeitig musste die Strecke von der Polizei aus Frankenberg gesperrt werden.

Den Sachschaden beziffert die Polizei auf 10.000 Euro. (112-magazin)

Publiziert in Polizei

KORBACH. Seinen Führerschein ins Risiko gestellt hat am heutigen Sonntag ein 48-jähriger Mann aus Waldeck - vermutlich unter Alkoholeinwirkung stehend, steuerte der Fahrer am Sonntag gegen 17.20 Uhr seinen hellblauen Kia von der Friedrichstraße kommend auf die Strother Straße.

Ohne die vorfahrtsberechtigte Fahrerin (40) in ihrem weißen Golf zu beachten, zog der Waldecker seinen Kia nach links auf die Strother Straße und kollidierte im Einmündungsbereich mit dem Volkswagen der Vöhlerin. Die Frau selbst und ihr 15-jähriger Sohn blieben zunächst unverletzt, da der Zusammenstoß aber sehr heftig war, wurden beide Personen vorsorglich ins Korbacher Krankenhaus transportiert und gründlich untersucht. An dem zwei Jahre alten VW entstand Totalschaden in Höhe von 16.000 Euro. Die Frau hatte den Wagen erst vor zwei Monaten erworben.

Auch der Kia musste Blessuren einstecken, die Vorderachse bekam einen Schlag ab und der Motorblock wurde aus der Verankerung gerückt - mit wirtschaftlichem Totalschaden mussten beide Fahrzeuge abgeschleppt werden. Etwas mehr Zeit nahmen sich die Korbacher Beamten für den Unfallverursacher. Bei der Überprüfung seiner Personalien lag deutlicher Alkoholgeruch in der Luft. Ein genehmigter Atemalkoholtest brachte einen Promillewert zutage, der deutlich über der Marke der absoluten Fahruntüchtigkeit lag. Eine anschließende Blutentnahme im Kreiskrankenhaus erfolgte prompt, der Führerschein wurde beschlagnahmt. (112-magazin)

Publiziert in Polizei

TWISTESEE/MENGERINGHAUSEN. Auf rund 35.000 Euro summiert sich der Gesamtschaden an zwei Pkws, die an der Einmündung von der Kreisstraße 7 zur Bundesstraße 450 kollidiert sind.

Der Unfall ereignete sich am Freitag um 15.17 Uhr, nachdem der Fahrer (40) eines VW-Caddy die Kreisstraße 7 von Wetterburg in Richtung alte Hagenstraße (B 450) befuhr. Im Einmündungsbereich wollte der Kasseler nach links in Richtung Landau abbiegen, ignorierte scheinbar das Verkehrszeichen 205 (Vorfahrt gewähren), bog ab und kollidierte mit einem Lexus, der von Landau in Richtung Mengeringhausen unterwegs war und von einer 27-jährigen Frau aus Wolfhagen gesteuert wurde.    

An beiden Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Mit 25.000 Euro Sachschaden wurde der Lexus bewertet, auf rund 10.000 Euro beziffert die Polizei den Schaden am Caddy. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Bei dem Unfall  wurde die 27-jährige Frau leicht verletzt. (112-magazin)

-Anzeige-



 

Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN/BRAUNSEN. Einen Alleinunfall verursachte in der Nacht von Sonntag auf Montag ein 45-Jähriger aus Wolfhagen.

Gegen 23.45 Uhr befuhr der Mann die Bilsteiner Straße von Braunsen in Richtung Bundesstraße 450. Kurz vor der Einmündung zur Bundesstraße verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen grauen VW Caddy, geriet nach links von der Fahrbahn ab und rutschte im Anschluss über die dortige Verkehrsinsel.

Ohne seinen Pflichten nachzukommen, entfernte sich der Mann von der Unfallstelle. Bei dem Unfall wurde die Ölwanne des VW allerdings so stark beschädigt, dass der 45-Jährige auf einem 200 Meter entfernten Parkplatz anhalten musste. Dort konnten die Beamten der Bad Arolser Polizei den Fahrer nur kurze Zeit später antreffen.

Bei der Unfallaufnahme ergaben sich den Beamten Verdachtsmomente, dass der Fahrer Alkohol konsumiert haben könnte - daher musste er eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Seinen Führerschein konnten die Polizisten nicht sicherstellen, da er keinen besitzt.

An Fahrzeug und Verkehrsinsel entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 5000 Euro. Die Straßenmeisterei kümmerte sich um die ausgelaufenen Betriebsstoffe. Verletzt wurde der Fahrer nicht.

- Anzeige -



Publiziert in Polizei

VÖHL. Wahrscheinlich führte Unachtsamkeit zu einem Verkehrsunfall am Montagvormittag auf der Kreisstraße 29 bei Obernburg - zwei Personen wurden verletzt, es entstand an beiden Fahrzeugen Totalschaden.

Der Unfall ereignete sich am 6. April gegen 10.45 Uhr, als der Fahrer (57) eines Honda Civic aus Marienhagen kommend die Obernburger Straße in Richtung Obernburg befuhr. An der Kreuzung zur Kreisstraße 29 übersah der 57-Jährige einen aus Richtung Thalitter herannahenden Mercedes Benz, der von einer Korbacherin (48) gesteuert wurde.

Unter Missachtung seiner Wartepflicht fuhr der 57-Jährige auf die K 29 auf und krachte mit der Front seines Civic in die hintere rechte Seite der B-Klasse. Während der Honda durch die Aufprallwucht um 180 Grad gedreht wurde und auf der anderen Seite der K 29 zum Stehen kam, landete der Benz auf einem angrenzenden Acker.

Polizeikräfte aus Korbach sicherten die Gefahrenstelle ab und nahmen den Unfall auf. Dabei wurden die Schäden an den Fahrzeugen geschätzt: Wirtschaftlicher Totalschaden am Honda von 5000 Euro und 5000 Euro Sachschaden am Mercedes Benz.

Mit leichten Verletzungen kamen die Fahrerin (48) im Benz und ihr Beifahrer (46) in ärztliche Behandlung. Unverletzt blieb der Unfallverursacher und sein 24-jähriger Beifahrer. Beide kommen aus der Gemeinde Vöhl. (112-magazin)

-Anzeige-




 

     



Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN-MENGERINGHAUSEN. Aus bislang ungeklärter Ursache hat am Sonntagmorgen ein 37 Jahre alter Mann aus Volkmarsen mit dem Baustellenfahrzeug einer Firma aus Korbach einen Auffahrunfall verursacht - an beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, geschädigt wurde aber auch die Stadt Bad Arolsen.

Wie ein Anwohner gegenüber unserer Redaktion mitteilte, befuhr der Volkmarser mit dem weißen Pritschenwagen einer Korbacher Firma die Landstraße in Mengeringhausen, von Bad Arolsen kommend, in Richtung Hagenstraße. In Höhe der Hausnummer 30 kam der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte dort auf einen am rechten Parkstreifen abgestellten Renault Twingo. Der Aufprall war so stark, dass der geparkte Twingo meterweit nach vorne katapultiert wurde und an einem Baum zum Halten kam - dabei wurde die Baumkrone entastet.

Während der Besitzer des Twingo nichts von dem Aufprallgeräusch mitbekommen hatte, wurde ein Nachbar aufmerksam und verständigte um 6.12 Uhr die Bad Arolsen Polizei, die den Unfall umgehend aufnahm. Wie sich herausstellte, hatte der Fahrer zuvor am Twistesee übernachtet und dann am frühen Morgen eine Runde mit dem Fahrzeug gedreht. 

Alkohol war nach Angaben der Polizei nicht im Spiel, vermutlich war Unachtsamkeit Auslöser des Unfalls. Über die Gesamtsachschadenshöhe liegen der Polizei noch keine Angaben vor. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Montag, 23 März 2020 10:27

Tödlicher Unfall bei Frankenberg

FRANKENBERG/SOMPLAR. Ein tödlicher Verkehrsunfall ereignete sich am Montagmorgen zwischen Somplar und Frankenberg.

Nach Angaben der Polizei befuhr ein 44-jähriger Autofahrer aus Frankenberg die Landesstraße 3073 von Somplar kommend in Richtung Frankenberg. Aus bislang ungeklärten Gründen kam er ohne ersichtlichen Grund nach links von der Fahrbahn ab, stieß mit der Fahrzeugfront in den Flutgraben, überschlug sich mehrere Male und kam ca. 30 Meter weiter im Wald auf dem Dach zum Liegen.

Ersthelfer bemerkten den Unfall, eilten dem Frankenberger zu Hilfe und setzten den Notruf über 112 ab. Gegen 6.15 Uhr rückte die Feuerwehr Frankenberg unter dem Alarmkürzel „HKLEMM 1 Y" zur Unfallstelle aus. Ebenfalls auf den Plan gerufen wurden ein RTW, ein NEF und eine Streifenwagenbesatzung der Polizeistation Frankenberg. Bei Eintreffen der Rettungskräfte stellte sich heraus, dass die Person durch die Ersthelfer schon aus dem Fahrzeugwrack gezogen worden war; somit rückte die Feuerwehr wieder ab. Der anwesende Notarzt konnte lediglich den Tod des Fahrers feststellen.

Laut Polizei entstand an dem älteren Golf ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 2000 Euro. Zur weiteren Ermittlung wird die Staatsanwaltschaft herangezogen. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

FRANKENBERG/BROMSKIRCHEN. Mit rund 20.000 Euro Sachschaden hat die Polizei Frankenberg einen Autounfall am heutigen Dienstagmorgen auf der Landesstraße 3073 bewertet.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr ein 54-jähriger Mann aus Kassel mit seinem silbergrauen Caddy gegen 6.10 Uhr, die Landesstraße von Frankenberg in Richtung Somplar. In einer leichten Linkskurve verlor der Berufskraftfahrer die Kontrolle über seinen Pkw, er kam in einer leichten Linkskurve von der Fahrbahn ab und stieß mit einer Schutzplanke zusammen. Dabei entstand ein Sachschaden von 20.000 Euro. 

Ersthelfer trafen nur Sekunden später an der Unfallstelle ein, sicherten die Unfallstelle ab und kümmerten sich um den Fahrer. Protokolliert haben den Unfall Beamte der Polizeidienststelle Frankenberg. Der 54-jährige Fahrer des Caddy zog sich bei dem Unfall ein Thoraxtrauma und eine Wirbelsäulenprellung zu. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Seite 4 von 20

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige