Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Technischer Defekt

Montag, 11 April 2016 13:19

Defekt am Streuer: Misthaufen gerät in Brand

TWISTE. Teile eines größeren Misthaufens sind in der Feldgemarkung zwischen Twiste und Ober-Waroldern in Brand geraten. Grund dafür war laut Gemeindebrandinspektor Volker Bangert ein technischer Defekt an einem Miststreuer.

Wie Bangert am Montag auf Anfrage von 112-magazin.de bestätigte, war es am späten Samstagnachmittag gegen 17.30 Uhr zu dem Brand gekommen. Ein Landwirt hatte frischen, relativ trockenen Mist zur weiteren Rotte auf einen Haufen laufen lassen. Durch einen technischen Defekt am Streuwerk des Mistanhängers entzündete sich das Stroh und brannte. Mit einem Weidmann-Hofschlepper und durch den tatkräftigen Einsatz der etwa 25 Kameraden aus Berndorf und Twiste wurden die Glutnester abgelöscht.

Dabei waren zwei wasserführende Fahrzeuge im Pendelverkehr im Einsatz. Zur Sicherheit holten einige Kameraden noch einen Trecker mit Güllefass und Wasser aus der Twiste. Nach einer guten Stunde war der Einsatz beendet. Die Einsatzleitung hatte der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Stefan Rößner zusammen mit Marc und Klaus Figge. Schaden war nicht entstanden, auch hatte keine Gefahr einer Ausbreitung bestanden.


Link:
Feuerwehr Berndorf

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

KASSEL. Nach einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Keilsbergstraße ist eine Wohnung nicht mehr bewohnbar. Zwei weitere Wohnungen sind betroffen. Glücklicherweise wurde dabei niemand verletzt. Die Brandursache ist derzeit noch unklar.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei brach der Brand am Freitag auf dem Balkon der Erdgeschosswohnung aus. Die Ursache dafür ist derzeit noch unklar. Ein Grill mit Gasflasche hatte auf dem Balkon gestanden - ob dieser für den Brandausbruch verantwortlich ist und ob möglicherweise ein technischer Defekt vorliegt, ist Gegenstand der derzeitigen Ermittlungen.

Durch den Brand wurde der Balkon vollständig beschädigt. Das Feuer ließ das Fenster des angrenzenden Schlafzimmers bersten, die Flammen griffen in die Wohnung über. Auch die beiden Balkone und die jeweils angrenzenden Fensterscheiben der darüber liegenden Wohnungen wurden bei dem Brand beschädigt. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro.

Die Wohnung im Erdgeschoss ist derzeit unbewohnbar. Die vom Brand betroffene Familie weilt derzeit im Urlaub, wie ein Angehöriger an der Brandstelle gegenüber den Beamten mitteilte. Er wollte sie allerdings informieren und kümmert sich bis zu deren Heimkehr um die Wohnung. Die anderen Wohnungen des Mehrfamilienhauses bleiben weiterhin bewohnbar.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Feuerwehr

WEGA/WELLEN. Etwa 60 bis 80 Liter Hydrauliköl sind von einem Lkw-Auflieger auf die Fahrbahn zwischen Wega und Wellen geflossen - auch auf die Ederbrücke und von dort aus teilweise auch in den Fluss. Die Feuerwehren aus Wildungen und Wega rückten aus, die Strecke blieb rund zwei Stunden gesperrt.

Wie die Wildunger Polizei am Freitag berichtete, war es am Mittwochnachmittag gegen 16 Uhr zu dem Vorfall gekommen. Ein Lkw-Fahrer war mit seinem Tieflader von Wega in Richtung Wellen unterwegs, als - zunächst unbemerkt - eine Hydraulikleitung platzte und das Öl während der Fahrt auf die Straße lief. Als der auswärtige Fahrer das Malheur bemerkte, hielt er an und verständigte sofort die Leitstelle, die wiederum die Feuerwehren alarmierte. Von einem ansässigen Landmaschinenbetrieb eilte ein Mitarbeiter zum Lkw und klemmte kurzerhand die geplatzte Leitung ab.

Die Wehren aus der Kernstadt und aus Wega rückten mit insgesamt sieben Fahrzeugen aus - darunter auch das Wildunger TLF mit dem an der Front montierten "Öltiger" - ein Streugerät, mit dem sich Ölbindemittel in größeren Mengen während der Fahrt auf die verunreinigten Stellen ausbringen lässt. Weil das Hydrauliköl auch in einen Gully auf der Ederbrücke gelangt war, fingen die zuerst eintreffenden Feuerwehrleute umgehend das Öl unter der Brücke mit einer Wanne auf. Dennoch sei zuvor etwas Hydrauliköl in die Eder gelangt, hieß es von der Polizei. Zum Glück hätten Laub und anderes Material im Regeneinlauf des Gullys eine Art Pfropf gebildet, der einen Durchfluss in größerer Menge verhinderte.

Rund um den Gully streuten die Feuerwehrleute größere Mengen Ölbindemittel auf die Fahrbahn und reinigten auch den Regeneinlauf. Die Fahrbahn streuten die Brandschützer laut Polizei mehrmals ab. Mit einer Kehrmaschine wurde dann das vollgesogene Bindemittel wieder aufgenommen. Gegen 18.15 Uhr hob die Polizei die Vollsperrung der L 3218 wieder auf.


Link:
Feuerwehr Bad Wildungen

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

WILLINGEN. Der Saunabrand in einem Willinger Hotel ist nach den Ermittlungen der Korbacher Kripo auf einen technischen Defekt an einem Saunaofen zurückzuführen. Hinweise auf fahrlässiges Handeln oder gar vorsätzliches Inbrandsetzen haben sich nicht ergeben.

Der Brand löste am Samstagnachmittag einen Großeinsatz aus, an dem zeitweise 70 Feuerwehrleute beteiligt waren und 14 von ihnen wegen enormer Rauchentwicklung nur unter Atemschutz vorgehen konnten. Die eingesetzten Feuerwehren unter der Leitung des stellvertretenden Willinger Gemeindebrandinspektors Jürgen Schalk (Usseln) löschten den eigentlichen Brand zwar rasch ab, wegen aufwändiger Nachlöscharbeiten und komplexer Lüftung des im Neuen Weg gelegenen Hotels dauerte der Einsatz aber mehrere Stunden.

Menschen kamen durch das Feuer oder den Rauch nicht zu Schaden. "Über die Höhe des Sachschadens kann noch keine Aussage getroffen werden, er ist aber sicherlich immens", sagte am Mittwoch Polizeisprecher Volker König. Seine Kollegen der Kripo untersuchten zwischenzeitlich den Brandort und kamen bei ihren Ermittlungen zu einem klaren Ergebnis: "Als Brandursache kommt ein technischer Defekt an dem Saunaofen in Betracht", erklärte König.


112-magazin.de berichtete umfassend über den Einsatz:
Großeinsatz nach Saunabrand in Willingen: Niemand verletzt (19.03.2016, mit Fotos)

Im Landkreis gab es in den vergangenen Jahren mehrere weitere Saunabrände, teils mit Schwerverletzten und hohem Schaden:

180.000 Euro Schaden bei Saunabrand (13.11.2014, mit Video und Fotos)
Saunabrand lässt Feuerwehrleute über Stunden schwitzen (17.11.2014)
Feuer in Fachklinik: 70 Brandschützer im Einsatz (06.03.2014, mit Fotos)
Fehler beim Aufguss? Sauna ausgebrannt, 7 Verletzte (29.11.2013, mit Video/Fotos)
Feuer im Sauerlandstern: Hunderte Gäste evakuiert (14.08.2013, mit Video/Fotos)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 10 März 2016 17:58

Diemelsee: Schlepper nach getaner Arbeit in Flammen

GIEBRINGHAUSEN. Vermutlich durch einen technischen Defekt ist es am Donnerstagnachmittag zum Brand eines Traktors gekommen. Verletzt wurde durch das Feuer oder während der Löscharbeiten niemand.

Nach Auskunft von Einsatzleiter Torsten Behle, stellvertretender Gemeindebrandinspektor, hatte ein Landwirt aus Giebringhausen am Donnerstagmittag mit seinem Schlepper gearbeitet. Etwa eine halbe Stunde nach dem Abstellen des Ford-Traktors habe es plötzlich aus dem Motorraum und unter dem Armaturenbrett gebrannt, berichtete Behle auf Anfrage von 112-magazin.de. Daraufhin habe der Landwirt den Notruf gewählt.

Die Leitstelle alarmierte gegen 14.30 Uhr die Feuerwehren aus Giebringhausen, Stormbruch und Adorf, die mit vier Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften zu dem landwirtschaftlichen Anwesen bei Giebringhausen ausrückte. Die zuerst eintreffenden Kameraden aus Giebringhausen setzten die Schnellangriffseinrichtung ihres wasserführenden Fahrzeugs (TSF-W) ein und löschten den Brand. Einige der Feuerwehrleute trugen Atemschutz.

Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor erklärte, der Einsatz sei nach gut einer halben Stunde beendet gewesen. Zur Schadenshöhe machte Behle keine Angaben. Die Art des Feuers deutet auf einen technischen Defekt hin.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Dienstag, 12 Januar 2016 22:58

Technischer Defekt? Wehr rückt zu Gaslager aus

KORBACH. Offenbar ein technischer Defekt hat am Dienstagabend auf dem Gelände eines Gaslagers im Korbacher Industriegebiet dazu geführt, dass bei der Rettungsleitstelle ein Feueralarm angezeigt wurde. Umgehend rückte die Korbacher Kernstadtwehr mit zehn Fahrzeugen und rund 40 Einsatzkräften aus.

Auch die Besatzung eines DRK-Rettungswagens eilte zu dem Gaslager in der Verlängerung des Elfringhäuser Weges unweit der Firma Weidemann. Die Brandschützer erkundeten die Anlage, ein Brand wütete dort glücklicherweise nicht. Nach Informationen der Feuerwehr könnte abfallender Wasserdruck der Grund für den Alarm gegen 21.30 Uhr gewesen sein. Genauere Angaben lagen am späten Abend nicht vor.


Link:
Feuerwehr Korbach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

KORBACH. Eine ältere Limousine, die am Montag als Gebrauchtwagen verkauft werden sollte, ist auf einem Gelände im Korbacher Industriegebiet in Brand geraten. Der Sohn des Besitzers bekämpfte den Brand mit mehreren Feuerlöschern, wenig später war auch die Korbacher Feuerwehr an Ort und Stelle.

Nach mehreren Versuchen, den BMW der 7er-Reihe zu starten, lief die Limousine am Nachmittag endlich - bei einer Fahrt um eine Halle auf einem Grundstück an der Raiffeisenstraße begann das Fahrzeug dann gegen 15.30 Uhr zu brennen. "Ich habe mehrere Feuerlöscher abgeschossen", sagte der Sohn des Autobesitzers später. Genutzt habe dies aber letztlich nichts mehr - an dem silberfarbenen BMW entstand durch das Feuer im unteren Teil des Motorraums ein Totalschaden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Einsatzkräfte der Korbacher Feuerwehr fuhren mit einem Tanklöschfahrzeug vor die Halle, zogen die Schnellangriffseinrichtung hinter das Gebäude und löschten den Brand vollends ab. Offenbar habe es sich um einen Kabelbrand gehandelt, dem ein technischer Defekt zugrunde liegen könnte, sagte ein Feuerwehrmann.


Kürzlich brannte in Berndorf ein Auto, das kurz zuvor den Beistzer gewechselt hatte:
Gebrauchtwagen gerät zwei Stunden nach Kauf in Brand (17.09.2015, mit Fotos)

Link:
Feuerwehr Korbach

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

HADDENBERG. 20 Feuerwehrleute aus der Großgemeinde Haina (Kloster) sind am Montag gegen 12 Uhr im kleinen, 32-Einwohner-Ortsteil Haddenberg im Einsatz gewesen. Grund war ein Feuer in einer Garage in der Straße Im Dorf.

"Aus der Garage drang starker Rauch. Das dort gelagerte Holz hatte angefangen zu brennen", informierte der Hainaer Wehrführer Thomas Bahr auf Anfrage der HNA. Daraufhin rückten die Feuerwehren Battenhausen, Dodenhausen, Haina und Löhlbach aus. Feuerwehrleute aus Battenhausen löschten den Brand mit einem Feuerlöscher. Die anderen Wehren mussten laut Bahr nicht mehr eingreifen.

Die Brandschützer vermuten, dass ein technischer Defekt am elektrischen Garagentor die Brandursache war. Das Tor sei beschädigt, sonst sei kein größerer Schaden entstanden.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 17 September 2015 20:04

Gebrauchtwagen gerät zwei Stunden nach Kauf in Brand

BERNDORF. Das ist mehr als ärgerlich: Nur zwei Stunden nach dem Kauf eines Gebrauchtwagens ist das Fahrzeug am Donnerstagabend in der Ortsdurchfahrt in Brand geraten. Der Fahrer versuchte noch, mit einer Flasche Wasser den beginnenden Brand zu löschen - vergeblich.

Wie der Mann aus Kassel vor Ort berichtete, hatte er den gebrauchten Citroen C5 erst gegen 17 Uhr in Korbach erworben. Das Auto stattete er mit einem Kurzzeitkennzeichen aus. Als er am Abend gegen 19 Uhr durch Berndorf fuhr, brach während der Fahrt im unteren Teil des Mororraumes ein Feuer aus. Der Citroenfahrer steuerte in eine Bushaltestelle in der Korbacher Straße und versuchte, seinen Wagen noch zu retten.

"Ich habe die Motorhaube aufgemacht und versucht, mit einer Wasserflasche das Feuer zu löschen, aber das hat nicht mehr geklappt", sagte der Mann gegenüber 112-magazin.de. Die alarmierte Berndorfer Feuerwehr schließlich löschte die Flammen unter Atemschutz mit der Schnellangriffseinrichtung, klemmte die Batterie ab und streute ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Die Ortsdurchfahrt blieb in Höhe der Firma Wilke Wurst für etwa 45 Minuten voll gesperrt. Im Einsatz unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Volker Bangert und Wehrführer Marc Wäscher waren gut 20 freiwillige Einsatzkräfte.

An dem Wagen entstand durch den Brand vermutlich Totalschaden - der Motorraum war ausgebrannt, durch die Hitze war zudem die Frontscheibe geplatzt, außerdem war der Fahrgastraum teilweise verrußt. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.


In den zurückliegenden Tagen gab es auch in Ehringen und Korbach Pkw-Brände:
Ehringen: Älterer Mazda brennt vollständig aus (16.09.2015)
20 Jahre alter Audi A8 fängt während der Fahrt Feuer (11.09.2015, mit Fotos)

Link:
Feuerwehr Berndorf

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr
Mittwoch, 16 September 2015 06:27

Ehringen: Älterer Mazda brennt vollständig aus

EHRINGEN. Offenbar durch einen technischen Defekt ist in der Nacht zu Mittwoch ein geparktes Auto in Brand geraten. Der 13 Jahre alte Wagen brannte vollständig aus.

Das Auto stand in einem Hinterhof in der Oberstraße im Volkmarser Stadtteil Ehringen, als es in der Nacht gegen 1.50 Uhr zu dem Brand kam. Anwohner bemerkten das Feuer und verständigten die Leitstelle. Von dort wurden die Wehren aus Volkmarsen und Ehringen alarmiert, die wenig später zur Brandstelle ausrückten.

Trotz des schnellen Einsatzes der Freiwilligen brannte der im Jahr 2002 zugelassene Mazda 323 F komplett aus. Den Schaden gab die Polizei am Morgen mit 500 Euro an. Hinweise auf ein vorsätzliches Inbrandsetzen fanden die Beamten in der Nacht nicht. Sie gehen eher von einem technischen Defekt als Brandursache aus.


Ebenfalls ein technischer Defekt führte kürzlich in Korbach zu einem Pkw-Brand:
20 Jahre alter Audi A8 fängt während der Fahrt Feuer (11.09.2015, mit Fotos)

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige