Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Tabak

BOTTENDORF. Am Sonntagmorgen brach ein Unbekannter in ein Lebensmittelgeschäft in Bottendorf ein. Gegen 4.35 Uhr hebelte er eine Tür auf und konnte so in den Verkaufsraum gelangen.

Aus dem Geschäft entwendete er eine größere Menge an Tabakwaren, durch den Einbruch wurde ein Alarm ausgelöst, so dass der Geschäftsinhaber wenige Minuten später bereits am Tatort war. Er konnte noch beobachten, wie der Täter aus dem Geschäft kam und mit einem blauen VW Passat flüchtete.

Die sofort alarmierte Polizei Frankenberg leitete umgehend Fahndungsmaßnahmen ein, die jedoch zunächst erfolglos blieben. Am Sonntagnachmittag wurde das Fluchtauto in Rosenthal aufgefunden und durch die Polizei sichergestellt. Es stellte sich heraus, dass der Pkw zuvor in Frankenberg entwendet wurde.

Von dem Täter liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • 25 bis 30 Jahre alt
  • etwa 175 Zentimeter groß,
  • Drei-Tage Bart
  • bekleidet mit dunkler Kapuzenjacke und dunkler Hose

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/72030. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Montag, 20 Februar 2017 14:00

Wildungen: Mehrere Stangen Zigaretten geklaut

BAD WILDUNGEN. Zwei Diebe brachen in ein Tabakgeschäft ein und stahlen mehrere Stangen Zigaretten. Angaben über den Wert der Beute gibt es noch nicht.

Die Unbekannten hebelten am Motagmorgen um 1.15 Uhr die Eingangstür eines Tabakgeschäfts im Einkaufzentrum Fürstengalerie auf. Sie drangen in das Geschäft ein und durchsuchten den Verkauftresen. Die Verbrecher klauten mehrere Stangen Zigaretten und flüchteten unerkannt.

Beide Diebe trugen dunkle Kapuzenjacken, Mützen und helle Schuhe. Ob sich die Polizei dabei auf Zeugenaussagen stützt oder die Aufnahmen der Videoüberwachung auswertete, teilte Polizeisprecher Volker König nicht mit. Auch die Schadenshöhe blieb offen. Hinweise auf die Täter erbittet die Polizeistation in Bad Wildungen, Telefon 05621/7090-0. 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Montag, 06 Februar 2017 20:55

Dicke Luft in Shisha-Bars: Steuern hinterzogen

KASSEL/GIESSEN. Zöllner der mobilen Kontrolleinheiten des Hauptzollamts Gießen haben erneut Shisha-Cafés und -Lounges in Gießen und Kassel im Rahmen der Steueraufsicht kontrolliert. Dabei stellten sie etliche Verstöße gegen die Steuervorschriften fest und beschlagnahmten insgesamt 67 Kilogramm Wasserpfeifentabak.

In fünf der kontrollierten Shisha-Bars kam es zu Beanstandungen. Zum Teil waren das Geschäfte, bei denen der Zoll bereits im vergangenen Jahr Verstöße festgestellt hatte. "Die Ladeninhaber scheinen hier unbelehrbar zu sein. Dabei handelt es sich um Steuerhinterziehung und nicht um Kavaliersdelikte", sagte Michael Bender, Pressesprecher des Hauptzollamts Gießen. "Wir werden die Kontrollen verstärken."

Die Zöllner fanden in den Vorbereitungsküchen für die Shishas Plastikbehälter, Frischhaltedosen und Tüten, in denen die Betreiber der Lokale den Wasserpfeifentabak mit Feuchthaltemitteln (Molasse, Glyzerin) angereichert hatten. Durch das Mischen vergrößern sich Menge und Gewicht des Tabaks und es entsteht ein neues Tabakerzeugnis, das versteuert werden müsste. Darüber hinaus wurde auch unversteuerter Wasserpfeifentabak vorgefunden, der wahrscheinlich eingeschmuggelt worden war.

Auch der Verkauf von versteuertem Tabak in kleineren Portionen als den mit Steuerbanderole versehenen Kleinverkaufspackungen ist nicht rechtens. Tabak darf in Deutschland nur in mit Steuerzeichen versehenen Kleinverkaufspackungen verkauft werden. Das gilt laut Zoll auch für Shisha-Tabak. Mit dem Verkauf in den Shisha-Pfeifen ließen sich aber größere Gewinne erzielen.

Gegen die Besitzer beziehungsweise Betreiber der betroffenen Shisha-Bars leiteten die Kontrolleure Ordnungswidrigkeits- und Steuerstrafverfahren ein. Auf sie kommen Steuernachzahlungen und Geldstrafen oder Bußgelder zu.

Der sichergestellte Tabak wird den Angaben des Hauptzollamtes zufolge auch wegen zum Teil lebensmittelrechtlicher Bedenken vernichtet. (r/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Donnerstag, 25 August 2016 08:39

Die E-Zigarette als Beitrag zum Brandschutz?

WALDECK-FRANKENBERG. Über E-Zigaretten wird aktuell viel diskutiert. Dabei geht es meistens um die Kosten, die gesundheitlichen Aspekte und die gesetzlichen Regelungen im Vergleich zur normalen Zigarette. Ein weiterer Faktor, nämlich der Brandschutz, wird dagegen nur selten erwähnt.

Was sagen die Fakten? Die englische Feuerwehr klärt auf: Es ist kein Geheimnis, dass zahlreiche Brände durch Zigaretten ausgelöst werden. Darunter auch Großbrände mit Todesopfern. Dies geschieht meistens nicht mit Absicht, doch bei einem brennenden, handlichen Objekt wie der Zigarette reicht schon ein Versehen, um große Effekte zu verursachen. Die Polizei spricht in diesem Zusammenhang von der fahrlässigen Brandstiftung. Ein Klassiker ist beispielsweise der Waldbrand in trockenen Regionen, der durch achtlos weggeschmissene Zigarettenstummel ausgelöst wird. Auch zu Hause sind die Risiken sehr präsent: Ob auf der Couch oder im Bett, sind entflammbare Materialien stets in der Nähe der Zigarette.

Mit einer E-Zigarette von Mr Smoke sind solche Missgeschicke ausgeschlossen. Dennoch liegt die Gefahr auch hierbei nicht bei null - Kurzschlüsse während des Ladevorgangs haben bereits zu Bränden geführt. Laut einer Befragung unter englischen Feuerwehrstationen kam es in den vergangenen zwei Jahren ganze 100 Mal zu solchen Unfällen. Dem gegenüber steht die Zahl von Bränden, die durch Tabakprodukte ausgelöst wurden: 3000 Vorfälle im selben Zeitraum auf der Insel sprechen eine klare Sprache, ganze 87 Todesfälle in diesem Zusammenhang zeigen außerdem, wie verheerend die Folgen sein können.

E-Zigarette eindeutig sicherer als normale Zigarette
So ist die E-Zigarette nicht nur im gesundheitlichen Bereich mit weniger Risiken verbunden. Bleibt man also bei den nüchternen Zahlen, trägt die E-Zigarette zum Brandschutz bei, indem sie die Brandgefahr durch herkömmliche Zigaretten stark verringert. Die Voraussetzung dafür ist, dass sämtliche Raucher auf die E-Zigarette umsteigen. Dazu wird es in absehbarer Zukunft wohl nicht kommen, doch schon eine steigende Quote an "Dampfern" würde sich positiv auf die Brandstatistik auswirken.

Die Sorge, dass mit steigender E-Zigaretten-Verbreitung auch die Kurzschluss-Unfälle steigen könnten, ist nicht ganz unbegründet. Andererseits verbessern die Hersteller die Sicherheit ihrer Produkte immer weiter, so dass die Zahl der Kurzschlüsse in Zukunft verhältnismäßig sinken wird.

Ein weiterer kritischer Faktor ist das Bewusstsein der Anwender: Wer seine E-Zigarette in sicherer Entfernung zu brennbaren Oberflächen auflädt, senkt das Risiko beinahe auf null. Denn laut Statistik ist die Zeit am Ladekabel die einzige Phase, in der es überhaupt zu Bränden kommen kann. Vorfälle in der aktiven Nutzung, etwa eine Explosion des Geräts, sind sehr selten und haben noch nicht zu Bränden geführt. Ein sorgsamer Umgang mit der Technik ist also maßgeblich für die Sicherheit.

{source}<script type="text/javascript"><!--

google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";

/* 468x60 Unter Artikel Banner */

google_ad_slot = "7735614807";

google_ad_width = 468;

google_ad_height = 60;

//-->

</script>

<script type="text/javascript"

src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">

</script>{/source}

Publiziert in Feuerwehr

ALTENBEKEN. Eine größere Menge Zigaretten haben unbekannte Einbrecher aus einer Tankstelle an der B 64 bei Buke geklaut. Erst in der Nacht zuvor hatte es eine ähnliche Tat in Lichtenau gegeben.

In der Nacht zu Donnerstag wurde gegen 1.30 Uhr ein Fenster zum Verkaufsraum der Tankstelle an der Bundesstraße 64 eingeschlagen. Ein Lastwagenfahrer, der auf dem Parkplatz eine Pause machte, beobachtete zwei Personen, die aus dem Fenster stiegen. Eine weitere Person stand vor dem Gebäude. Gemeinsam flüchteten die drei dunkel gekleideten Täter zu Fuß und schleppten einen großen Sack oder eine Tasche an der B 64 in Richtung Paderborn.

Die hinzu gerufene Polizei stellte dann am Tatort fest, dass Zigaretten und Tabak aus den Regalen gestohlen worden waren. Über die Höhe des Schadens machte die Polizei bislang keine Angaben.

Die Ermittler suchen nun weitere Zeugen, die kurz vor oder nach der Tatzeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben. Hinweise nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 05251/3060 entgegen. (ots)


Über den Fall in der Nacht zuvor im etwa 20 Kilometer entfernten Lichtenau berichtete 112-magazin.de ebenfalls:
Einbruch in Tankstelle: Tabak geklaut (13.07.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Mittwoch, 13 Juli 2016 15:30

Einbruch in Tankstelle: Tabak geklaut

LICHTENAU. Bei einem nächtlichen Einbruch in eine Tankstelle entwendeten unbekannte Täter Tabakwaren. Wie hoch der Schaden ist, den sie dabei angerichetet haben, ist derzeit noch nicht bekannt.

Die Täter hatten am Mittwoch gegen 1.10 Uhr mit roher Gewalt die Eingangstür der Tankstelle geöffnet, die am Ortsteingang an der Bundesstraße 68 aus Richtung Paderborn kommend liegt. Sie entwendeten dabei Tabak, wobei die Polizei bislang keine Angaben über die Menge machte. Auch über den entstandenen Sachschaden ist noch nichts bekannt.

Zeugen, die zur genannten Zeit verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge in Lichtenau bemerkt haben, werden gebeten, unter der Telefonnummer 05251/3060 mit der Polizei Kontakt aufzunehmen.

Quelle: ots/pfa

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei

NIEDEREISENHAUSEN. Große Mengen an Tabak haben Unbekannte aus einer Tankstelle geklaut, nachdem sie dort eine Scheibe aufgehebelt hatten. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist bislang noch unklar.

Mindestens zwei Täter hebelten in der Nacht zu Mittwoch eine Scheibe der Tankstelle an der Bauhofstraße auf, stiegen ein und rafften etliches an Tabakwaren zusammen. Dann flüchteten die Täter vermutlich mit einem Auto. Zu diesem Fahrzeug liegen aber bislang keine nähere Erkenntnisse vor. Über den entstandenen Sachschaden machte die Polizei bislang keine Angaben.

Die Polizei vermutet, dass die Täter mit einem Fahrzeug vorgefahren und geflüchtet sind. Zu diesem Auto liegen bislang keine näheren Erkenntnisse vor. Die Kripo Marburg bittet daher unter der Telefonnummer 06421/406-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 27 Januar 2015 06:03

Wildungen: Einbrecher klauen Zigaretten und Tabak

BAD WILDUNGEN. Zigaretten und Tabak haben unbekannte Einbrecher aus einem Geschäft in der Brunnenstraße gestohlen. Ein weiterer Einbruch, vermutlich von denselben Tätern begangen, scheiterte jedoch.

Die Inhaberin einer Apotheke in der Brunnenstraße bemerkte am Samstagmorgen um 8 Uhr, dass unbekannte Diebe im Laufe der Nacht versucht hatten, in die Apotheke einzubrechen. Die Diebe hatten versucht, die zweiflügelige Schiebetür mit Gewalt zu öffnen - vergeblich. Der Sachschaden beläuft sich auf 1000 Euro.

Dieselbe Schadenshöhe an seiner Eingangstür beklagt der Inhaber eines Geschäfts für Bastelwaren, in dem auch Zigaretten verkauft werden. Hier waren die Diebe erfolgreicher: Die Schiebetür gab den Aufbruchsversuchen nach und ließ sich gewaltsam öffnen. Die Diebe hatten es auf Zigaretten abgesehen, denn sie stahlen ausschließlich Zigaretten und Tabak. Angaben über den Wert der Beute machte die Polizei nicht.

Hinweise zu den Täter nimmt die Polizei in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

ERNSTHAUSEN. Einen sogenannten Blitzeinbruch in eine Tankstelle haben mehrere vermummte Einbrecher am frühen Montagmorgen verübt. Sie klauten in Windeseile Tabakwaren und hinterließen einen Gesamtschaden von mehr als 10.000 Euro.

Der Einbruch in eine Tankstelle in der Marburger Straße wurde exakt um 2.05 Uhr verübt. Die mit Sturmhauben maskierten Männer sprangen aus einem Auto und schlugen den Glaseinsatz der Eingangstür zum Verkaufsraum ein. Obwohl sie dadurch die Alarmanlage auslösten, drangen sie in das Gebäude ein und rafften in Windeseile Tabakwaren zusammen.

"Nach gut zwei Minuten war der Spuk bereits vorbei und die Männer flüchteten mit ihrem Auto in Richtung Marburg", sagte Polizeisprecher Volker König. Die Unbekannten hinterließen einen Gesamtschaden von mehr als 10.000 Euro.

Die Frankenberger Polizei sucht mögliche Zeugen, denen eventuell im Vorfeld ein verdächtiges Fahrzeug oder Personen im Umfeld der Tankstelle aufgefallen sind. Hinweise nimmt die Polizeistation in Frankenberg unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Ein ertappter Ladendieb hat auf der Flucht seine Verfolger mit einem Fleischermesser bedroht. Erst eine Polizeistreife konnte den Täter festnehmen, er sitzt inzwischen in der JVA Gießen ein.

Der 53-Jährige hatte am Samstagnachmittag in einem Einkaufsmarkt in der Röddenauer Straße eine Packung Zigarettentabak gestohlen und war dabei erwischt worden. Mit der Beute in der Tasche flüchtete der wohnsitzlose Dieb daraufhin aus dem Markt. Der Marktleiter und ein Zeuge verfolgten den Mann, der plötzlich ein Fleischermesser zückte und seine Verfolger bedrohte.

Davon eingeschüchtert "traten die Verfolger richtigerweise den Rückzug an", sagte am Montag Polizeisprecher Dirk Virnich. Die zeitgleich verständigte Polizeistreife griff den aggressiven Mann wenige Minuten später vor einem Getränkemarkt in der Ruhrstraße auf. Auch dort hatte er beim Anblick des Streifenwagens noch versucht, zu Fuß zu flüchten. Nach einem kurzen Sprint hatten ihn die Frankenberger Beamten jedoch eingeholt und schon klickten die Handschellen.

Neben dem Diebesgut fanden die Beamten auch das zuvor verwendete Fleischermesser bei dem 53-Jährigen. Da der Mann über keinen festen Wohnsitz verfügt, wurde der Obdachlose auf Antrag der Staatsanwaltschaft noch am Abend der Haftrichterin vorgeführt. Sie ordnete Untersuchungshaft an. Seit Samstagabend sitzt der Mann nun sicher in der Justizvollzugsanstalt in Gießen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige