Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Streudienste

Freitag, 18 Januar 2019 07:56

Schneeglatte Straßen - Polizei zieht Bilanz

WALDECK-FRANKENBERG. Ein erneuter Kälteeinbruch hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag überraschend kein Verkehrschaos verursacht. Die vier Polizeistationen im Landkreis meldeten am Freitagmorgen um 6 Uhr keine besonderen Vorkommnisse auf den Straßen.

Lediglich am Wetterburger Berg hatte sich ein Lkw festgefahren, der aber mit Hilfe des Streudienstes wieder flott gemacht werden konnte. Die Korbacher meldeten einen Alleinunfall zwischen Goddelsheim und Nordenbeck, der Fahrer eines silbergrauen Ibiza ließ sich aus dem Graben ziehen - es entstand nur geringer Sachschaden.

Auch im Wirkungsbereich der Frankenberger Ordnungshüter gab es keine nennenswerten Unfälle, so der Dienstgruppenleiter gegenüber dem 112-magazin. Ebenfalls positiv überrascht waren die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen über die unfallfreie Nacht. Wahrscheinlich haben sich die Verkehrsteilnehmer an die Witterungsbedingungen gewöhnt, viele Fahrzeugführer lassen ihr Auto vermutlich aber auch einfach stehen, wenn die Fahrt vermeidbar ist. 

Die Streudienste waren seit 3 Uhr im Einsatz um die Straßen zu freizuräumen.

- Anzeige -





Publiziert in Polizei
Mittwoch, 24 Februar 2016 18:43

Glatte Straßen im Großraum Willingen

WILLINGEN. Im Bereich der Großgemeinde Willingen ist auf den Kreis- und Landesstraßen erhöhte Vorsicht geboten. Wie ein Leser von 112-magazin soeben telefonisch mitteilte, sind die Ortschaften Rattlar, Schwalefeld und Willingen von extremer Glätte befallen. Auch die Landesstraße 3393 von Willingen Richtung Bontkirchen ist von der Eisglätte betroffen. Die Streudienste wurden bereits informiert.

Fahren sie bitte vorsichtig und kommen sie gesund an ihr Ziel.

Anzeige:

 

 

Publiziert in Polizei
Schlagwörter
Donnerstag, 14 Januar 2016 06:06

Gegen Baum: Rad am Kleintransporter abgerissen

BAD AROLSEN. In der vergangenen Nacht kam es auf der B 252, zwischen den Anschlußstellen Bad Arolsen und Mengeringhausen zu einem Verkehrsunfall.  Ein 49- jähriger Kurierfahrer war aufgrund überfrierender Nässe von der Fahrbahn abgekommen. Nach Informationen der Bad Arolser Polizei war der 49 Jahre alte Autofahrer aus Herford, gegen 0.15 Uhr, mit seinem Fiat Dukato Richtung Bad Arolsen unterwegs.

Im Bereich "Emmas Höhe" verlor der Kurierfahrer in einer Linkskurve die Kontrolle über seinen Kleintransporter, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, touchierte dabei die Leitplanke und entwurzelte einen Baum. Dabei wurde das rechte Rad des Fiat-Dukato abgerissen. Nach ca. 100 Metern kam das Fahrzeug zum Stehen. Der Kurierfahrer blieb unverletzt, das Fahrzeug wurde von einem Abschleppdienst geborgen. Der Schaden an dem Kleintransporter wird auf 4000 Euro geschätzt.

Aufgrund der aktuellen Straßenglätte wurde die Straßenmeisterei Bad Arolsen umgehend von der Polizei benachrichtigt um weitere Unfälle zu vermeiden. Bereits gegen 12.45 Uhr, nahm der Streudienst seine Arbeit auf. Weitere Verkehrsunfälle aufgrund von glatten Straßen, wurden von der Arolser Polizei in der vergangenen Nacht nicht gemeldet.

Anzeige:

Publiziert in Polizei
Samstag, 02 Januar 2016 08:31

Warnung vor Sturmböen und Glatteis

WALDECK-FRANKENBERG. Im Gegensatz zur Silvesternacht blieb es im Landkreis Waldeck-Frankenberg auf den Straßen ruhig. Die Polizeistationen in Korbach, Bad Wildungen, Bad Arolsen und Frankenberg meldeten am heutigen Samstagmorgen keine besonderen Vorkommnisse. Ein wesentlicher Grund für die unfallfreie Nacht dürfte das Engagement der Winterdienste sein, die vorsorglich in den Abendstunden des neuen Jahres gefährdete Straßenabschnitte mit Salz bestreut hatten.

Das Wetter:

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt derzeit vor gefrierendem Regen oder Sprühregen. Oberhalb von 200 Meter muss daher örtlich mit Glatteis gerechnet werden. Es treten Windböen mit Geschwindigkeiten um 55 km/h aus südöstlicher Richtung auf. In exponierten Lagen muss mit Sturmböen bis 70 km/h gerechnet werden.

Aktuelle Temperaturen:

Diemelsee: +0,2 Grad

Bad Arolsen: +2,0 Grad

Willingen: -2,0 Grad

Kahler Asten: -3,5 Grad

Bad Wildungen: +0,2 Grad

Volkmarsen: -0,5 Grad

Edersee: -1,0 Grad

Bromskirchen: +0,4 Grad

Frankenberg: +0,5 Grad

Allzeit gute Fahrt wünscht das Team vom 112-Magazin.

Anzeige:

 

 

 

 

 

 

Publiziert in Polizei

HESSEN/WALDECK-FRANKENBERG. Der Winter war kalt, schneereich und lang. Und in weiten Teilen Hessens dauert er noch an. Dennoch zieht Hessen Mobil eine vorläufige Bilanz: Hessenweit wurden von Oktober 2012 bis März 2013 insgesamt 171.000 Tonnen Salz gestreut und damit deutlich mehr als in einem durchschnittlichen Winter mit rund 120.000 Tonnen. Gegenüber dem milden Vorjahreswinter 2011/2012 verzeichnet der Mobilitätsdienstleister sogar eine Steigerung um knapp das Dreifache (Salzverbrauch 2011/2012: ca. 62.000 Tonnen). "Insbesondere die häufigen Wechsel von Frost- und Tauperioden und die Tage mit extremen Schneefällen verursachten einen überdurchschnittlichen Aufwand im Winterdienst", erklärt Burkhard Vieth, Präsident von Hessen Mobil. "Insgesamt haben die rund 1.500 Winterdienstkräfte in den 60 Autobahn- und Straßenmeistereien über 89.000 Streu- und Räumeinsätze geleistet und damit für eisfreie und sichere Straßen in Hessen gesorgt." In der gesamten Wintersaison waren die Teams der Meistereien mit 500 Fahrzeugen sieben Tage die Woche rund um die Uhr auf Autobahnen im Einsatz, im nachgeordneten Netz (Bundes-, Landes- und Kreisstraßen) flächendeckend bereits ab 03:00 Uhr nachts. "Vor allem die zahlreichen Tage mit starken und anhaltenden Schneefällen wie zuletzt Mitte März stellten den Winterdienst vor enorme Herausforderungen", so Vieth. "Ich möchte mich daher für die hohe Einsatzbereitschaft meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedanken. Sie haben damit zur Sicherheit und Mobilität aller Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer in Hessen beigetragen." Salzengpässe gab es trotz der hohen Bedarfslage nicht: In bundes- und landeseigenen Salzlagerhallen lagerten vor Wintereinbruch 80.000 Tonnen Salz, dank fester Lieferverträge wurde kontinuierlich nachgefüllt. Um die Lagerkapazitäten weiter zu steigern, plant Hessen Mobil bis zur nächsten Wintersaison sieben neue Salzhallen mit einem Fassungsvolumen von rund 10.000 Tonnen fertigzustellen. Auch durch die Anmietung weiterer Speicherhallen sollen zusätzliche Kapazitäten geschaffen werden.

Quelle: Hessen-Mobil

- Werbung -

Publiziert in Auf der Straße

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige