Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Stresemannstraße

Mittwoch, 15 Januar 2020 09:00

Blitzer in der Stresemannstraße

BAD WILDUNGEN. Derzeit wird in der Bad Wildunger Stresemannstraße eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Geblitzt wird in beiden Fahrtrichtungen, etwa in Höhe des Heloponte. 

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten. Wir bitten unsere Leser, immer vorsichtig und aufmerksam zu fahren - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde.

- Anzeige -


Publiziert in Blitzer
Mittwoch, 08 Mai 2019 08:17

Blitzer in Bad Wildungen

BAD WILDUNGEN. Im Bereich der Freizeitanlage Heloponte wird aktuell eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in beiden Fahrtrichtungen in der Stresemannstraße. Dort gilt Tempo 30 km/h.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten. Wir bitten unsere Leser, immer vorsichtig und aufmerksam zu fahren - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde.

-Anzeige-



Publiziert in Blitzer
Freitag, 05 April 2019 08:30

Blitzer in Bad Wildungen

BAD WILDUNGEN. Im Bereich der Grundschule Helenental wird aktuell eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Gemessen wird in beiden Fahrtrichtungen in der Stresemannstraße. 

Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten. Wir bitten unsere Leser, immer vorsichtig und aufmerksam zu fahren - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde.

-Anzeige-




Publiziert in Blitzer

MARBURG. Nach einem Familiendrama mit zwei Toten im Südviertel hat die Polizei einen 22 Jahre alten Mann festgenommen. Er soll den Täter, der seine Tochter erschoss, seine Frau lebensgefährlich verletzte und sich schließlich selbst das Leben nah, zum Tatort begleitet haben. Auch die Waffe für die Bluttat soll der Festgenommene dem 52-jährigen Familienvater überlassen haben.

Der 52-Jährige war am 1. Juli nach Marburg gekommen und in einer Wohnung im Südviertel mit seiner von ihm getrennt lebenden Ehefrau (52) in einen heftigen Streit geraten. Als die 27-jährige Tochter den Streit bereits beim Betreten des Hauses hörte, alarmierte sie die Polizei und ging dann zur Wohnungstür. Der Vater öffnete die Tür und erschoss sofort seine Tochter. Im Anschluss schoss er in der Wohnung auf seine Frau, verletzte sie lebensgefährlich und tötete sich anschließend selbst.

Spuren und Zeugenaussagen führten zum Verdächtigen
Nach intensiven Ermittlungen nahm die Kriminalpolizei Marburg am Mittwoch einen 22-jährigen Mann fest und vollstreckte damit den von der Staatsanwaltschaft beantragten und vom Amtsgericht Marburg erlassenen Haftbefehl. Der Festgenommene steht unter dem dringenden Verdacht, den beschuldigten 52-jährigen Familienvater zum Tatort begleitet und ihm den Revolver überlassen zu haben. Auf seine Spur kamen die Ermittler durch die Auswertung von Spuren am Tatort und an der Tatwaffe sowie durch Zeugenaussagen. Der Mann befindet sich in Untersuchungshaft.

In welchem Verhältnis der 22-Jährige zu dem toten Täter gestanden hatte, teilte die Polizei am Donnerstag nicht mit. Unklar blieb auch, in welchem gesundheitlichen Zustand sich das 52-jährige Opfer befindet, dass die Schüsse überlebt hatte. (ots/pfa)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD WILDUNGEN. Nach einem Unfall in der Nähe des Freizeitbades Heloponte sucht die Polizei nach möglichen Zeugen: Insbesondere die an einer Ampel stehenden Fußgänger könnten entscheidende Angaben zum Unfallhergang machen, zu dem der Polizei bislang unterschiedliche Schilderungen vorliegen.

Wie die Ordnungshüter in der Badestadt am Sonntag berichteten, hatte eine 54 Jahre alte Frau aus Bad Wildungen am Freitag gegen 15 Uhr die Stresemannstraße aus Richtung Talquellenweg kommend befahren. Mit ihrem schwarzen Opel Meriva war die Frau in in Richtung Eselspfad unterwegs. Aus der Eichlerstraße bog zu diesem Zeitpunkt eine 40-jährige Wildungerin mit einem Chevrolet Matiz in die Stresemannstraße ab, um ebenfalls Richtung Eselspfad zu steuern - es kam zum Zusammenstoß mit einem Gesamtschaden von 1800 Euro. Verletzt wurde niemand.

Wie es zu der Kollision kommen konnte, schilderten die beteiligten Frauen der Polizei gegenüber unterschiedlich: Die 54-Jährige, die auf der vorfahrtberechtigten Stresemannstraße fuhr, gab an, die jüngere Frau im Matiz habe ihr beim Abbiegen die Vorfahrt genommen; die 40-Jährige dagegen will gesehen haben, dass die Opelfahrerin vor dem Heloponte die zu diesem Zeitpunkt rote Fußgängerampel missachtet hat.

Die Polizei bittet nun mögliche Zeugen, sich auf der Wache zu melden, um Klarheit in die Sache zu bringen. Für den Fall, dass die Bedarfsampel tatsächlich rot war, müssten nach Einschätzung der Ermittler dort auch Fußgänger gestanden haben. Diese werden ebenfalls aufgefordert, unter der Rufnummer 05621/70900 in Kontakt mit der Polizei zu treten. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MARBURG. Im Zusammenhang mit den andauernden Ermittlungen nach einem Familiendrama im Südviertel suchen Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei nunmehr nach zwei Passanten und einem bis dato unbekannten Mann. Ob und in welchem Umfang diese Person relevante Angaben machen kann, ist momentan noch völlig unklar.

Der mit einer hellen Hose und dunklen Jacke bekleidete Mann rannte kurz nach der Tat am Samstag, 1. Juli, um 14.22 Uhr von einem geteerten Verbindungsweg, der an dem Tatort vorbeiführt, auf die Friedrichstraße und von dort aus weiter in Richtung Wilhelmstraße. Direkt am Ende des Weges, Einmündung zur Friedrichstraße, traf er auf zwei Passanten. Diese Fußgänger bogen auf den Verbindungsweg in grobe Richtung Stresemannstraße/Altersheim ab. Derzeit ist nicht bekannt, ob es sich bei den beiden Zeugen um Frauen oder Männer oder ein Pärchen handelt.

Einer der beiden Passanten war mit einer weißen Jacke oder einem weißen Mantel bekleidet. In der rechten Hand trug er zudem eine weiße Tragetasche. Beide Zeugen hatten Zeugenangaben zufolge einen blauen Regenschirm dabei.

Die Ermittlungsbehörden bitten um Mithilfe: Wem ist ein Mann, eventuell laufend oder schnellen Schrittes unterwegs, rund um die Stresemannstraße/Friedrichstraße/Wilhelmstraße aufgefallen? Wer kann Angaben zu den beiden Passanten machen?

Weiterhin ist es für die Ermittler wichtig zu wissen, wer sich etwa zwischen 14 und 14.30 Uhr zu Fuß oder mit dem Auto in Tatortnähe aufgehalten und verdächtige Beobachtungen gemacht hat. Die Passanten sowie weitere Zeugen werden dringend gebeten, Kontakt mit dem Fachkommissariat der Kriminalpolizei in Marburg, Telefon 06421/4060, aufzunehmen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Samstag, 06 Mai 2017 08:42

Rollerfahrer fährt Frau um und flüchtet

BAD WILDUNGEN. Ein jugendlicher Rollerfahrer hat gestern gegen 21.05 Uhr eine 73-jährige Frau beim Überqueren der Fahrbahn umgefahren. Die ältere Dame wollte in Höhe Keßlers Gässchen die Itzelstraße überqueren, dabei übersah ein etwa 16-jähriger jugendlicher Rollerfahrer die Fußgängerin. 

Der Rollerfahrer war aus Richtung Stresemann Straße in Richtung Bahnhof auf der Itzelstraße unterwegs, als er die Frau mit seinem Zweirad erfasste. Nach dem Zusammenstoß hielt der Rollerfahrer kurz an, setzte aber seine Fahrt unbeirrt weiter fort und ließ die 73-Jährige verletzt liegen.

Der flüchtige Rollerfahrer wird wie folgt beschrieben: Etwa 16 Jahre alt und schlank. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke und einer blauen Hose. Er trug einen schwarzen Helm.

Die Polizei sucht nun Hinweisgeber, die den Unfall gesehen haben. Hinweise nimmt die Polizeistation Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen.

Anzeige:




Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Mögliche Zeugen einer Unfallflucht sucht die Wildunger Polizei: Vor der Hans-Viessmann-Schule hat ein bislang Unbekannter den Außenspiegel eines geparkten Autos abgefahren.

Da dem Besitzer des beschädigten Wagens und der Polizei in der Badestadt bislang keinerlei Hinweise auf den Verursacher vorliegen, könnten Zeugenangaben die Ermittlungen voranbringen. Zu der Unfallflucht war es am Freitag in der Zeit zwischen 7.40 und 10.30 Uhr gekommen. In diesen rund drei Stunden stand der weiße VW Polo eines 18-jährigen Waldeckers in der Stresemannstraße am rechten Fahrbahnrand.

Vermutlich im Vorbeifahren beschädigte ein unbekannter Autofahrer den Außenspiegel auf der Fahrerseite des Polos. Dabei entstand laut Polizei ein Schaden von 300 Euro - für einen jungen Fahranfänger viel Geld. Wer den Unfall beobachtet hat und Angaben zum flüchtigen Verursacher oder dessen Fahrzeug beziehungsweise Kennzeichen machen kann, der wird gebeten, sich bei der Polizei in Wildungen zu melden. Zu erreichen ist die Wache jederzeit unter der Rufnummer 05621/70900. (pfa)   

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

MARBURG. Schneller Fahndungserfolg nach dem brutalen Überfall auf eine schwangere Frau in Marburg: Einen dringend Tatverdächtigen haben Polizei und Staatsanwaltschaft ermittelt, der 33-Jährige sitzt nach richterlicher Vorführung bereits in Untersuchungshaft.

Ein zunächst Unbekannter hatte die schwangere Frau am Samstag gegen 8 Uhr in der Frankfurter Straße in Höhe Stresemannstraße an einer Bank überfallen. Er brachte die 28-jährige Marburgerin zu Boden und trat auf sie ein. Dabei wurde die schwangere Frau erheblich verletzt. Anschließend entriss er dem Opfer die Geldbörse und flüchtete.

Unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Marburg verbuchten die Ermittlungsbehörden einen schnellen Fahndungserfolg: Dringend tatverdächtig ist ein 33-jähriger Deutscher, der die 28-jährige Frau niedergeschlagen und beraubt haben soll. Die von Zeugen abgegebene Personenbeschreibung und die Täterbekleidung führten auf die Spur des Tatverdächtigen. Auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft wurde der Mann am Dienstagnachmittag dem Haftrichter des Amtsgerichts Marburg vorgeführt. Gegen den 33-jährigen wurde antragsgemäß Haftbefehl erlassen; er schweigt zu den Vorwürfen. Es besteht der Haftgrund der Fluchtgefahr, da der Beschuldigte über keinen festen Wohnsitz verfügt.

Neben dem Raubüberfall am Samstagmorgen werden dem Beschuldigten weitere Eigentumsdelikte zur Last gelegt. Da der Tatverdächtige keine Aussagen macht, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt der Ermittlungen nicht sagen, ob er auch an den Übergriffen auf zwei junge Frauen am frühen Sonntagmorgen beteiligt war. Der Beschuldigte befindet sich inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt. (ots/r)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Nach einem Mann, der eine schwangere Frau überfallen, auf sie eingetreten und ihre Geldbörse geklaut hat, fahndet die Kriminalpolizei in Marburg. Bisher gibt es zwar einige Zeugenhinweise, die aber noch nicht zur Identifizierung des Mannes reichen. Deshalb bittet die Polizei Zeugen, die sich noch nicht gemeldet haben, dies unverzüglich zu tun.

Der Mann überfiel die schwangere Frau am Samstag gegen 8 Uhr in der Frankfurter Straße in Höhe Stresemannstraße an einem Geldinstitut. Er brachte die 28-jährige Marburgerin zu Boden und trat auf sie ein. Anschließend entriss er dem Opfer die Geldbörse und flüchtete. Die Polizei fand die geleerte Geldbörse schließlich in der Stresemannstraße und stellte sie sicher. Das ansprechbare Opfer befindet sich seitdem in Krankenhausbehandlung. Die ärztlichen Untersuchungen dauern derzeit noch an. Am Tattag gegen 8 Uhr war Wochenmarkt in der Frankfurter Straße.

Der Täter ist etwa 1,80 Meter groß und von schlanker Statur. Er hat helle Haut und auffällig volle Lippen. Bekleidet war er mit einem bordeauxfarbenen Kapuzenpulli, heller Weste und Jogginghose. Auf die bisherigen Tatzeugen wirkte der Täter sehr berauscht.

Wer kennt den beschriebenen Mann? Wer kann etwas zur Fluchtrichtung oder einem eventuell benutzten Fahrzeug sagen? Hinweise, die zu seiner Identifizierung beitragen können, erbittet die Kriminalpolizei in Marburg unter der Telefonnummer 06421/406-0. (ots/r)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Seite 1 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige