Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Starkregen

NORDHESSEN. Starkregen sorgte am Wochenende für zahlreiche Unfälle auf nordhessischen Autobahnen und Überschwemmungen in Nieste - zu einem kleinen Erdrutsch kam es auf der Wildunger Landstraße zwischen Elleringhausen und Nieder-Waroldern im Landkreis Waldeck-Frankenberg am Samstag. Hessen Mobil ließ die Fahrbahn reinigen.

Der Starkregen sorgte am  Sonntagabend für zahlreiche Unfälle auf nordhessischen Autobahnen. Innerhalb von fünf Stunden mussten die Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal zu elf Unfällen mit insgesamt 16 beteiligten Fahrzeugen ausrücken. Glücklicherweise blieb es überwiegend bei Blechschäden. Nur drei Menschen wurden leicht verletzt. Es entstand jedoch ein Sachschaden von insgesamt knapp 130.000 Euro. Elf Autos mussten abgeschleppt werden.

In der Nacht sorgte der anhaltende Regen dann für Überschwemmungen in Nieste im Landkreis Kassel. In dem Ort mussten einige Straßen für den Verkehr gesperrt werden. Mehrere Gebäude, darunter ein Einkaufsmarkt und eine Bankfiliale, waren ebenfalls betroffen. Bei den elf Unfällen, die sich zwischenzeitlich beinahe im Minutentakt auf nordhessischen Autobahnen ereigneten, handelte es sich überwiegend um Alleinunfälle, bei denen Autofahrer von der nassen Fahrbahn abkamen und gegen die Leitplanke schleuderten.

Zunächst hatte eine 40 Jahre alte Frau aus Edermünde um 16.45 Uhr auf der A 49 zwischen Neuental und Borken die Kontrolle über ihren Opel verloren und war gegen die Mittelschutzplanke gekracht. Sie blieb glücklicherweise unverletzt. An ihrem nicht mehr fahrbereiten Auto war ein Schaden von ca. 12.000 Euro entstanden. Bis 21.10 Uhr folgten zehn weitere Unfälle auf den Autobahnen 7, 44 und 49. In vier dieser Fälle handelte es sich um Auffahrunfälle, die sich auf den regennassen Fahrbahnen und während stark beeinträchtigter Sicht ereigneten. Auf der A7 zwischen Melsungen und Guxhagen war gegen 17.10 Uhr bei einem solchen Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen eine Neunjährige aus Böblingen im Auto ihrer Eltern leicht verletzt worden.

Ebenfalls bei einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen auf der A 7 wurden gegen 18.15 Uhr am Dreieck Kassel-Süd zwei 38 und 42 Jahre alte Männer aus dem Landkreis Osnabrück leicht verletzt, ohne dass für sie nach eigenem Bekunden jedoch eine medizinische Erstversorgung vonnöten war. Der letzte der elf wetterbedingten Unfälle ereignete sich dann gegen 21.10Uhr auf der A 44 in Richtung Dortmund. Zwischen Breuna und Warburg war ein VW bei starkem Regen von der nassen Fahrbahn abgekommen und in die rechte Schutzplanke gekracht. Der 38 Jahre alte Fahrer aus Nordhorn in Niedersachsen blieb glücklicherweise unverletzt. An seinem Arteon und der Leitplanke war ein Schaden von insgesamt rund 17.000 Euro entstanden.

Gegen 2.15 Uhr in der Nacht zu Montag wurde die Kasseler Polizei dann wegen ausgelöster Einbruchsalarmanlagen nach Nieste im Landkreis Kassel gerufen. Wie sich den Beamten des zuständigen Polizeireviers Ost vor Ort herausstellen sollte, waren dafür Naturgewalten in Form von Wassermassen verantwortlich. Unter anderem ein Einkaufsmarkt und eine Bankfiliale in der Kaufunger Straße waren stark betroffen. In dem Markt soll das Wasser hüfthoch gestanden haben. Mehrere Straßen in dem Ort, insbesondere die Kaufunger Straße sowie die Straßen"Dreschplatz", "An der Blankschmiede" und "Rosenweg" mussten vorübergehend wegen Überschwemmungen für den Verkehr gesperrt werden. Die Feuerwehr wurde ebenfalls alarmiert und begann in der Nacht ihren Einsatz. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BATTENBERG. Vermutlich führte Starkregen und Hagel am Donnerstag zu einem Verkehrsunfall im Stadtgebiet von Battenberg.

Wie die Polizei mitteilte, befuhr eine 65-jährige Frau um 11.25 Uhr mit ihrem schwarzen Opel Astra die Battenfelder Straße in Richtung Königsberger Straße. Im Kreuzungsbereich übersah die Battenbergerin einen von rechts auf der Marburger Straße herannahenden Chrysler Jeep, der von einem 21-Jährigen gesteuert wurde. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Pkws.

Der schwarze Astra war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. An dem Wagen der Unfallverursacherin entstand Sachschaden von 5000 Euro, da die gesamte Fahrzeugfront beschädigt worden war.

An dem Jeep des Battenbergers wurde eine Schadenshöhe von 4000 Euro angenommen.

Link: Unfallstandort am 5. Juli in der Marburger Straße

Anzeige:



Publiziert in Polizei

ALLENDORF (Eder). Ein Unwetter mit Hagel und Starkregen entlud sich am Donnerstag genau über Allendorf und dem Ortsteil Battenfeld.

Gegen 11.30 Uhr klingelten zum ersten Mal die Pager der Einsatzkräfte. Grund dafür war ein vom Unwetter gefluteter Keller. Damit aber nicht genug: weitere neun Einsätze folgten im selben Ausmaß. Im Wesentlichen betroffen waren die Schäferstraße, Sophienstraße, der Hermann-Löns-Weg, die Bahnhofstraße und die Niedernfeldstraße. 

Im Gerätehaus der Feuerwehr Allendorf wurde daraufhin eine Funkmeldezentrale eingerichtet, um Funkkontakt zur Leitstelle zu halten und um weitere Einsätze koordinieren zu können. Überall bot sich das gleiche Bild - Wasser stand teilweise bis zu 50 Zentimeter hoch in den Kellern. Mit Wasserstrahlpumpen, Saugpumpen und Wassersaugern wurde ein Einsatz nach dem anderen abgearbeitet. Nicht enthalten waren noch einige Keller, die von den Bewohnern inzwischen selbst vom Wasser befreit werden konnten. Unterstützt wurden die Allendorfer von der Ortsfeuerwehr Battenfeld, die selbst fünf Einsätze bewältigen musste. Rund 25 Einsatzkräfte unter der Leitung von Klaus-Dieter Briel waren drei Stunden im Einsatz. (112-magazin)

- Anzeige -




Publiziert in Feuerwehr

MANDERN. Starke Regenfälle haben am Freitagmorgen für Einsatztätigkeiten von Feuerwehr, Polizei und Mitarbeitern des Bauhofs gesorgt.

Über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg wurde die Freiwillige Feuerwehr Mandern um 7.05 Uhr alarmiert, weil die Fritzlarer Straße am Ortseingang von Mandern nicht mehr befahrbar war. Unter der Leitung des 2. stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Reinhard rückte die Wehr mit zwei Einsatzfahrzeugen und neun Freiwilligen in die Fritzlarer Straße aus.

Bei Eintreffen der Kräfte hatten sich bereits große Mengen an Wasser, Geröll und Schlamm vom Stechersberg auf die Fahrbahn der Bundesstraße 253 geschoben, sodass die Polizei die Straße in beiden Richtungen sperren musste. Unterstützung erhielten die Beamten der Polizeistation Bad Wildungen aber nicht nur von der Feuerwehr. Auch der städtische Bauhof rückte mit schwerem Gerät an. Unter Einsatz eines Radladers und einem Kanalspülwagen wurde die Straße geräumt und gesäubert, sodass die Polizei nach Absprache mit den Einsatzkräften die Bundesstraße 253 um 8.24 Uhr für den Verkehr wieder freigeben konnte.  (112-magazin)

Link: Einsatztätigkeiten am 1. Juni in der Fritzlarer Straße

Anzeige:


Publiziert in Polizei

LANDKREIS WALDECK-FRANKENBERG. Die Freiwilligen Feuerwehren waren am Dienstagnachmittag bis in die Abendstunden damit beschäftigt umgefallene Bäume von Straßen zu entfernen, vollgelaufene Keller leer zu pumpen und wurden zu einem Blitzeinschlag gerufen.

Die Anfänge des Unwetters, das sich am Dienstag über weiten Teilen des Landkreises entlud, waren zuerst in Herzhausen und am Edersee zu spüren. Dort mussten die Einsatzkräfte gegen 17 Uhr einen Baum von der Straße entfernen. Weiterhin rückten die Freiwilligen zur Aselbucht aus, um einen entwurzelten Baum an der Zufahrt zur Jungenherberge zu beseitigen.

Um 17.05 Uhr meldete die Leitstelle, dass in Rosenthal Keller unter Wasser stehen. Nur sechs Minuten später drang Regenwasser in der Bottendorfer Ortsdurchfahrt in die Keller ein. Gegen 20 Uhr musste in Bottendorf ein Baum aus dem Weg geräumt werden. 

Gegen 17.20 Uhr das gleiche Bild in Frankenberg. In der Straße Am Bahnhof war ebenfalls Wasser in Keller gelaufen. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Frankenberg setzten Wassersauger ein und bereinigten die Situation. In der Röddenauer Straße musste ein Ladenlokal von der Feuerwehr kontrolliert werden. Hierbei war allerdings keine Einsatztätigkeit erforderlich.

Den letzten Einsatz des Abends meldete die Leitstelle gegen 20.30 Uhr in Frohnhausen am Dorfbrunnen, als nach einem Blitzeinschlag die Wehren aus Frohnhausen und Battenberg zu einem gemeldeten Feuer an einem Wirtschaftsgebäude alarmiert wurden. Dort angekommen, konnte Gruppenführer Steffen Stolz kein Feuer bestätigen. Unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Michael Wenzel wurde das Gebäude mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Hierbei ergaben sich keine Anzeichen eines Brandes. Anschließend rückte die Feuerwehr Battenberg wieder ab. Wehrführer Michael Ponitz übernahm daraufhin die Einsatzleitung und beseitigte mithilfe seiner Kameraden eingedrungenes Regenwasser mit Flitschen und Besen.  (Marvin Schreck/112-magazin)

Anzeige.


Publiziert in Feuerwehr

FRANKENBERG/KORBACH. Im Landkreis Waldeck-Frankenberg entluden sich am Dienstagnachmittag kurze, aber heftige Gewitter. Das Zentrum des Gewitters brachte in Frankenberg und Röddenau Starkregen und Hagelschauer. In Korbach musste die Feuerwehr um 16.10 Uhr ausrücken, um ein Feuer im Bereich des Hundeplatzes an der Frankenberger Landstraße zu löschen, nachdem dort ein Blitz eingeschlagen war. Um 17.30 Uhr konnten die Brandschützer unter der Leitung von Arno Zenke den Einsatz erfolgreich beenden.

Frankenberg

Anders verhielt es sich bei der Stützpunktwehr in Frankenberg. Während erneuter Starkregen dem Pfingstmarkt ein frühzeitiges Ende bereitete, begann für die Wehr um 16.25 Uhr der erste Einsatz in der Ruhrstraße. Das Bowling-Zentrum meldete Wasser im Keller. Gegen 19.45 Uhr musste die Wehr Wasser aus einem Keller am Bahnhof pumpen - das gleiche Schauspiel ereignete sich 20 Munuten später in der Heinrich-Balz-Straße. Um 20.50 Uhr wurden die Einsatzkräfte in den Schwedensteinweg beordert, um Regenwasser aus einem Keller zu saugen.

Eingesetzt wurden Tauchpumpen, mit Nassaugern konnten im Nachgang die Reste aus den Kellern entfernt werden. Etwa 20 Freiwillige waren über den Tag verteilt im Einsatz.  Die Pfingstwachbereitschaft arbeitetet die Einsätze teilweise mit ab. Stadtbrandinspektor Stefan Stroß hatte dabei die Gesamteinsatzleitung übernommen.

Röddenau

Auch die Feuerwehr Röddenau rückte am Dienstag gegen 16 Uhr aus, um einen Keller in der Straße am Teichfeld auszupumpen. (112-magazin)

Anzeige:





 


Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 22 April 2018 20:54

Blitze, Donner, Starkregen: Wehren im Einsatz

MEINERINGHAUSEN/ALRAFT. Starke Regenfälle haben am Sonntagabend die Waldecker Wehren zu einem Einsatz an der Bundesstraße 251 zwischen Meineringhauseen und dem Abzweig nach Alraft ausrücken lassen. Einsatzleiter Andreas Przewdzing und 15 Einsatzkräfte wurden um 18.16 Uhr über die Leitstelle alarmiert, um eine Schlammlawine auf der Fahrbahn zu beseitigen.

Grund für die schlammigen Erdmassen waren starke Regenfälle, die sich in der Gemarkung Vöhl entluden und über die Werbe zu einem Wasserdurchlass an der B 251 transportiert wurden. Durch die Schlammlawine hatte sich der Durchlass zugesetzt, sodass Przewdzing Hessen-Mobil anforderte. Umgehend rückten Mitarbeiter des Bauhofs aus, um mit einem Kran die Schlammmassen auf einen Kipper zu laden und abzutransportieren - unterstützt wurden die Arbeiten mit C-Rohren aus den mitgeführten Einsatzfahrzeugen der Waldecker Wehr.

Während der Arbeiten regelten zwei Absperrposten den Verkehr, weil die Straße nur halbseitig befahrbar war.

Einen Zug hatte der Stadtbrandinspektor in Reserve gehalten, um eventuell weitere Einsätze koordinieren zu können.  (112-magazin)

Link: Einsatzstandort Bundesstraße 251

Anzeige:





Publiziert in Feuerwehr

WALDECK-FRANKENBERG. Vor Dauerregen warnt aktuell der Deutsche Wetterdienst: Die am Donnerstag ausgegebene amtliche Warnung gilt vorerst bis Samstagmorgen, 6 Uhr.

Mit welchen Niederschlagsmengen zu rechnen ist und welche Gebiete besonders betroffen sein können, darüber machte der DWD zunächst keine Angaben.

Detaillierte Warninformationen sind auf der Internetseite www.wettergefahren.de erhältlich. (pfa)


Was es bei der Fahrt nassen Straßen zu beachten gilt:
Tipps für die Fahrt im Regen: Vorsicht vor Aquaplaning (16.06.2016)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Ein 39 Jahre alter Fußgänger aus Kassel ist am späten Donnerstagabend im Stadtteil Helleböhn von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Die Unfallursache ist noch unklar, möglicherweise stand der Fußgänger unter Alkoholeinfluss.

Der Unfall ereignete sich gegen 23 Uhr. Zu dieser Zeit regnete es stark, die Sichtverhältnisse waren eingeschränkt. Ein 56 Jahre alter Autofahrer aus Kassel war mit seinem Wagen auf der Leuschnerstraße in Richtung der Heinrich-Schütz-Allee unterwegs, als von links der Fußgänger die Straße überquerte. Der 39-Jährige wurde vom Auto erfasst und zu Boden geschleudert. Die Besatzung eines Rettungswagens brachte ihn mit Kopf- und Beinverletzungen in ein Kasseler Krankenhaus.

Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon. Am Auto des 56-Jährigen entstand Sachschaden an der Motorhaube.

Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Die zur Unfallzeit herrschenden Witterungsbedingungen dürften die Sicht beider Verkehrsteilnehmer beeinträchtigt haben. Wie die Überprüfungen der Verkehrstauglichkeit beider Unfallbeteiligten ergaben, war der Autofahrer nüchtern unterwegs, der Fußgänger möglicherweise alkoholisiert. Eine am Abend entnommene Blutprobe, die derzeit ausgewertet wird, soll nun für Aufklärung sorgen. (ots/pfa)  


Was es auf nassen Straßen zu beachten gilt:
Tipps für die Fahrt im Regen: Vorsicht vor Aquaplaning (16.06.2016)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

PADERBORN. 39 Verkehrsunfälle sind die Bilanz des verregneten Dienstags im Kreis Paderborn. Betroffen waren alle Kommunen im Kreisgebiet. Nur der Raum Hövelhof blieb unfallfrei. In 37 Fällen blieb es bei Blechschäden. Zwei Personen zogen sich bei Alleinunfällen Verletzungen zu. Fünf Mal flüchteten Unfallbeteilige vom Unfallort. Bei der Aufklärung könnten Zeugen helfen.

Die Unfallserie startete gegen 5.45 Uhr mit einem Wildunfall auf der K 26 bei Lichtenau und endete ebenfalls mit einem Wildunfall gegen 22.30 Uhr auf der Rietberger Straße bei Delbrück. Weitere Verkehrsunfälle mit Tieren wurden nicht registriert. Der andauernde Regen trug seinen Teil zu den folgenden Unfällen bei. Häufig stellte die Polizei als Unfallursache "den Witterungsverhältnissen nicht angepasste Geschwindigkeit" fest. Einige Unfallverursacher müssen daher mit Bußgeldbescheiden rechnen.

Bis 12 Uhr musste die Polizei zehn Unfälle mit Sachschäden aufnehmen. Ab 14 Uhr rappelte es zeitweise im Minutentakt. Gegen 15.20 Uhr verunglückte ein 54-jähriger Twingofahrer auf der L 752. Er war von Alfen kommend in Richtung Salzkotten unterwegs und verlor im Regen in einer Rechtskurve die Kontrolle über den Kleinwagen. Das Auto kam von der Straße ab und prallte gegen die Böschung. Der Twingo blieb mit Totalschaden liegen. Um 19.25 Uhr stürzte eine 17-jährige Motorrollerfahrerin auf der Paderborner Straße in Haaren. Beide Verletzte wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht und dort ambulant behandelt.

Nach zwei Verkehrsunfällen mit Fahrerflucht in Paderborn konnten die mutmaßlichen Verursacher noch am Dienstag ermittelt werden. Ein Fall in Büren steht kurz vor der Aufklärung. In Delbrück Am Wiemenkamp und in Altenbeken Am Siep wurden nachmittags zwei geparkte Autos von Unbekannten angefahren. In diesen Fällen laufen die Fahndungen nach den Unfallfahrern. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Die Telefonnummer der Ermittler lautet 05251/3060.


Was es auf nassen Straßen zu beachten gilt:
Tipps für die Fahrt im Regen: Vorsicht vor Aquaplaning (16.06.2016)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in PB Polizei
Seite 1 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige