Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Spezialkran

FRANKENBERG/MARBURG. Seine wertvolle Holzfracht hat am heutigen Montagvormittag der Fahrer (62) eines MAN verloren - nach Angaben an der Unfallstelle kann sich der 62-Jährige, der für ein Logistikunternehmen aus Bottendorf fährt, den Unfallhergang selbst nicht erklären. 

Anhand der Spurenlage war die weiße Zugmaschine mit Anhänger von Frankenberg kommend in Richtung Marburg unterwegs. In Höhe der Abfahrt Wehrda auf der Bundesstraße 3 (Stadtautobahn) sah der Fahrer im Seitenspiegel, dass sich der Hänger zur Seite neigte. Das Abbremsen begünstigte die Fliehkräfte, sodass der Hänger zur Seite kippte. Dabei wurde das Bodenunterteil einer Holzkonstruktion eines Fertighauses stark beschädigt. 

Mittels Spezialkran rückte das Bergungsunternehmen AVAS aus Frankenberg an, stellte den Hänger auf die Räder und verstaute die Ladung erneut auf der Ladefläche. Mit Spezialwerkzeug konnte die verbogene Deichsel des Hängers an Ort und Stelle gerichtet werden. Gegen 14 Uhr war die Arbeit erledigt. 

Polizei und Hessen Mobil waren ebenfalls von 11.30 Uhr bis 14 Uhr im Einsatz, danach wurde die Strecke wieder für den Verkehr freigegeben. Über die Höhe des Schadens liegen noch keine Informationen vor. Über die Dauer der Bergungsarbeiten war eine der beiden Fahrspuren in Richtung Marburg gesperrt. (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort am 23. November 2020 auf der Bundesstraße 3.

Publiziert in Polizei

WOLFHAGEN/ISTHA. Die Bundesstraße 251 bei Istha ist für den Verkehr am Mittwochabend wieder freigegeben worden - die Bergung des neuen Spezialwagens dauerte bis 19.45 Uhr.

Wie die am Unfallort auf der Bundesstraße 251 bei Istha eingesetzten Beamten der Polizeistation Wolfhagen berichten, konnte die Straße für den Verkehr freigegeben werden, nachdem die Tanks des auf die Seite gekippten Lkw - ein Saugwagen für Kanalreinigungsarbeiten - leergepumpt werden konnten. Anschließend wurde das Fahrzeug mit einem Spezialkran aufgerichtet und abgeschleppt. 

Die B 251 war im Bereich der Unfallstelle in beide Richtungen voll gesperrt. Der Verkehr konnte jedoch auf einem relativ kurzen Weg, durch den Ort Istha an der Unfallstelle vorbeigeführt werden. Nach ersten Ermittlungen der eingesetzten Beamten hat sich der Unfall so zugetragen, dass der 51-jährige Fahrer aus dem Landkreis Göttingen gegen 14.40 Uhr in Richtung Oelshausen unterwegs war. Kurz hinter der Einmündung zur Bundesstraße 450 kam er vermutlich aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab, durchfuhr den Straßengraben und kippte mit seinem neuen Mercedes Benz an der dortigen Böschung um. Dabei zog sich der 51-Jährige leichte Verletzungen zu und wurde anschließend vorsorglich von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, das er nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte. An dem Saugwagen ist nach erster Einschätzung der Beamten vermutlich ein Totalschaden in Höhe von 200.000 Euro entstanden.

Die Feuerwehren aus Wolfhagen, Istha und Bründersen waren mit insgesamt 31 Einsatzkräften vor Ort, unterstützen die Polizei und leiteten den Verkehr um. Die Einsatzleitung hatte Frank Brunst übernommen. (112-magazin)

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige