Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Skoda Fabia

FRANKENBERG. Drei beschädigte Fahrzeuge, 16.500 Euro Sachschaden und ein leichtverletzter Mann sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am  Donnerstagvormittag in der Hainstraße ereignete.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr eine Frau in ihrem blauen Skoda Fabia gegen 9.30 Uhr die Hainstraße aus Richtung Linnertorkreisel, um die Bottendorfer Straße zu erreichen. In Höhe des Edeka-Marktes ließ die 20-jährige Fahrerin aus Kassel eine Fußgängerin die Straße überqueren und hielt dazu ihren Skoda an.

Dies bemerkte der nachfolgende Fahrer (79) aus Frankenau zu spät, er versuchte nach links auszuweichen, touchierte das linke Hinterrad des Skoda und krachte mit seinem Peugeot 207 frontal in einen entgegenkommenden Lkw. Dabei wurde der Senior leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst.  behandelt werden. An seinem Peugeot entstand Sachschaden von 4000 Euro.

Etwa 10.000 Euro kostet die Reparatur am Mercedes-Atego, der im Frontbereich beschädigt wurde. Die 38-jährige Fahrerin, die ebenfalls aus Frankenau stammt, blieb unverletzt. Weil Öl aus einem der Unfallfahrzeuge ausgelaufen war, musste die Freiwillige Feuerwehr Frankenberg zur Unfallstelle ausrücken. Zwei Feuerwehrleute streuten Ölbindemittel aus und nahmen das kontaminierte Streugut wieder auf. 

Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. (112-magazin.de

Link: Unfallstandort am 2. Juli in der Hainstraße.

Publiziert in Feuerwehr

BROMSKIRCHEN/OSTERFELD. Für einen 28-jährigen Mann aus dem Hochsauerlandkreis endete am Mittwoch die Fahrt mit seinem Pkw im Straßengraben an der Bundesstraße 236, unweit der Abfahrt nach Osterfeld.

Um 10.35 Uhr erreichte die Polizeistation Frankenberg die Nachricht über einen Unfall zwischen Allendorf und Bromskirchen. Mit seinem silberfarbenen Skoda Fabia war ein Marsberger (HSK) aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf der regennassen Bundesstraße in einer leichten Rechtskurve von der Fahrbahn abgekommen und war auf dem Dach liegend, im Straßengraben zum Stehen gekommen.

Daraufhin verständigte er die Polizei, die mit einer Streifenwagenbesatzung zum Unfallort eilte. Während die Beamten den Unfall aufnahmen und die B 236 halbseitig sperren mussten, bemerkten sie eine Dieselspur, die allerdings nichts mit dem Unfall zu tun hatte. Nachdem ein Abschleppwagen aus Brilon verständigt worden war, veranlassten die Beamten, dass die Feuerwehr Allendorf (Eder) um 11.35 Uhr nachalarmiert wurde, um die vorgefundene Dieselspur zu beseitigen.

Mit sieben Einsatzkräften rückte die Feuerwehr mittels TLF und einem MTW aus und stellten unter der Einsatzleitung des stellvertretenden Wehrführers Andreas Pfeil Warnmittel auf und streuten mit Ölbindemittel Betriebsstoffe ab.

Zusätzlich wurde die Straßenmeisterei verständigt, um weitere Verkehrsschilder aufzustellen und das Ölbindemittel wieder aufzunehmen. Somit konnte die Feuerwehr wieder abrücken. Bis der Abschleppwagen aus Brilon an der Unfallstelle eintraf, blieben die Beamten weiter vor Ort um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. An dem verunfallten Skoda entstand laut Polizei wirtschaftlicher Totalschaden, der Fahrer blieb unverletzt.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort Bundesstraße 236 am 3. Oktober 2018

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige