Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Skoda

ROSENTHAL. Ein Unfall mit Personen- und Sachschaden hat sich auf der Forsthausstraße am Donnerstag ereignet - Polizei, Notarzt, Retter und die Feuerwehr wurde alarmiert.

Gegen 13.30 war ein 52-Jähriger aus Gladenbach (Landkreis Marburg-Biedenkopf) mit seinem Skoda Fabia auf der Forsthausstraße von Rosenthal in Richtung Lehnhausen unterwegs gewesen. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der Pkw in einer leichten Linkskurve nach rechts in den Flutgraben, stellte sich auf und kam auf der Seite zum Liegen. Ersthelfer setzten den Notruf ab, sodass auch die Feuerwehr alarmiert wurde. Glücklicherweise war der Gladenbacher nicht im Fahrzeug eingeklemmt worden, daher beschränkte sich der Einsatz der Feuerwehr auf das Absichern der Unfallstelle.

Mit einem RTW kam der 52-Jährige ins Krankenhaus nach Frankenberg. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. 

-Anzeige-

Publiziert in Feuerwehr
Sonntag, 25 September 2022 11:37

T-Roc und Skoda stoßen in Thalitter zusammen

VÖHL. Am 24. September sind zwei Personenkraftwagen in Thalitter zusammengestoßen - eine Frau kam verletzt ins Krankenhaus, insgesamt entstand ein Schaden von 23.000 Euro.

Vermutlich führte Unaufmerksamkeit am Samstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall im Längsverkehr. Nach Angaben von Zeugen befuhr eine Frau (71) aus Korbach gegen 14.40 Uhr die Straße "Zur Alten Burg" in Fahrtrichtung Hof Lauterbach. Aus entgegengesetzter Richtung näherte sich die Fahrerin eines roten Skoda. In einer Kurve kam die 71-Jährige mit ihrem blauen T-Roc auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem Skoda der Vöhlerin. 

An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt 23.000 Euro. Sowohl der VW als auch der Skoda waren nicht mehr fahrbereit und mussten angeschleppt werden. Beide Fahrerinnen wurden leicht verletzt, wobei die Geschädigte ins Krankenhaus nach Korbach transportiert werden musste. Ausgelaufene Betriebsstoffe wurden von der Freiwilligen Feuerwehr abgestreut und beseitigt.

Publiziert in Polizei

ALLENDORF/BROMSKIRCHEN. Drei schwerverletzte Personen, ein Gesamtsachschaden von 20.000 Euro und der Einsatz eines Rettungshubschraubers sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagabend auf der Bundesstraße 236 ereignet hat.

Gegen 18.45 Uhr befuhr ein 26-Jähriger mit seinem in Düsseldorf (D) zugelassenen grauen Skoda die B 236 von Bromskirchen in Richtung Allendorf (Eder). Ausgangs einer Rechtskurve kam der in Gießen wohnende Mann aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern. Sein Octavia schleuderte in den Gegenverkehr, drehte sich und stieß dort mit einem schwarzen 5er-BMW zusammen. Dabei wurde der Octavia mit der Fahrerseite in die Leitplanke gedrückt.

Über das Notrufsytem des BMWs wurde die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmiert. Polizeikräfte aus Frankenberg, zwei RTW und ein NEF aus Frankenberg sowie ein NEF und ein RTW aus dem Hochsauerlandkreis rückten umgehend zur Unfallstelle aus. Verkehrsteilnehmer, die an der Unfallstelle eintrafen, konkretisierten den Lagebericht, sodass die Feuerwehren Bromskirchen, Allendorf, Somplar und Rennertehausen mit 45 Einsatzkräften ihren Auftrag wahrnahmen. Einsatzleiter Christian Henkel Strieder teilte die Kräfte ein. Wie bereits tausendmal geübt, wurden die Batterien bei den Fahrzeugen abgeklemmt, der Brandschutz sichergestellt und die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Nach Absprache mit dem Notarzt musste der 26-jährige Unfallverursacher mit hydraulischem Gerät aus dem Skoda geschnitten werden. Danach konnte der Fahrer in einen RTW getragen und nach Allendorf zum Flugplatz gefahren werden. Dort übernahm der Rettungshubschrauber "Christoph Gießen" den Schwerverletzten. Mittels Luftrettung ging der Flug nach Gießen ins Klinikum. 

Ebenfalls schwer verletzt wurde der Fahrer (40) des im Hochsauerlandkreis (HSK) zugelassenen BMWs. Nach der Erstversorgung ging die Fahrt für den Briloner ins Krankenhaus seiner Heimatstadt. Sein schwerverletzter Beifahrer (49) folgte wenige Minuten später mit Martinshorn und Blaulicht in einem weiteren RTW. Beide Unfallwagen mussten mit den Abschleppwagen der Firma AVAS aus Frankenberg abtransportiert werden. Auch hier unterstützten die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr tatkräftig.

Im Nachgang wurde die Strecke von Fahrzeugteilen befreit. Für den Zeitraum der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Bundesstraße 236 gesperrt werden. Aufgenommen wurde der Unfall von Beamten der Polizeistation Frankenberg. 

Link: Unfallstandort am 10. September 2022 auf der B 236.

Publiziert in Feuerwehr

BAD AROLSEN. Auf der Bundesstraße 252 zwischen Twiste und Bad Arolsen kam es am Dienstag zu Verkehrsbehinderungen - Ursache war ein Verkehrsunfall mit fünf verletzten Personen, zwei Autos mussten mit Totalschaden abgeschleppt werden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der Fahrer eines weißen Skoda gegen 12.45 Uhr von der Hagenstraße (B450) kommend, im Begriff vom HEWI-Zubringer auf die Bundesstraße 252 in Richtung Korbach aufzufahren. Gleichzeitig näherte sich aus Richtung Diemelstadt ein silbergrauer VW Golf in Fahrtrichtung Twiste. Als beide Fahrzeuge auf gleicher Höhe waren, lenkte der Fahrer des Skoda vom Einfädelungsstreifen nach links rüber. Dieses Manöver bemerkte der vorfahrtsberechtigte Fahrer (35, aus Mengeringhausen) des Volkswagens - instinktiv versuchte der 35-jährige Golffahrer nach links auszuweichen und kollidierte mit einem entgegenkommenden Audi A6. Von dort wurde der Golf nach rechts abgewiesen und landete in der Leitplanke.

Während der Audi und der Golf mit Totalschaden abgeschleppt werden mussten, blieb der Skoda unbeschädigt. Der Audi-Fahrer (63, aus Volkmarsen) wurde bei dem Crash verletzt und kam ins Krankenhaus. Auch der Golffahrer und zwei Mitfahrer wurde mit Blaulicht ins Krankenhaus transportiert. Der Unfallverursacher (23, aus Bad Arolsen) selbst, erlitt einen Schock. 

Die Gesamtsachschadenshöhe beziffert die Polizei auf 18.000 Euro. Im Rahmen der Rettungsmaßnahmen, der Unfallaufnahme und der Bergung der Unfallfahrzeuge wurde die B252 anfangs gesperrt, später wurde der Verkehr wechselseitig an der Unfallstelle vorbeigeführt.

Link: Unfallstandort B252 am 24. Mai 2022 bei Mengeringhausen.

Publiziert in Retter

BURGWALD. Für eine 26-jährige Frau aus dem Raum Frankenberg endete die nächtliche Fahrt von Burgwald in Richtung Willersdorf am Samstagmorgen im Straßengraben - die Fahrerin war einem Tier ausgewichen und war im Flutgraben an der Kreisstraße 99 gelandet.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr die 26-Jährige mit ihrem grauen Skoda gegen 1.20 Uhr die Kreisstraße 99 in Fahrtrichtung Willersdorf, als unvermittelt ein Tier, vermutlich Rehwild, die Fahrbahn überquerte. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, riss die Fahrerin das Lenkrad nach rechts, überfuhr eine Leitpfosten und landet auf dem Dach im Flutgraben. 

Der abgesetzte Notruf erreichte die Polizeistation Frankenberg, sodass schnell Hilfe nahte. Da der Skoda mit wirtschaftlichem Totalschaden bewertet wurde, musste die Firma AVAS aus Frankenberg den Pkw abschleppen. Der Gesamtsachschaden wird auf 12.400 Euro geschätzt. Vom Reh fehlt jede Spur, hieß es aus Polizeikreisen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Hunger und Eile führten am Montag zu einem Verkehrsunfall auf der Berliner Straße in Bad Wildungen - es entstand Sachschaden von 13.500 Euro.

Nicht geklärt werden konnte am 11. April die Schuldfrage eines Verkehrsunfalls in Bad Wildungen. Nach Angaben der Beteiligten befuhr eine Frau (40) aus Felsberg mit ihrem blauen Passat die Berliner Straße in Richtung Innenstadt. Denselben Weg nahm gegen 9.30 Uhr auch ein 48-Jähriger aus Bad Wildungen. In Höhe der Backwerkstatt verlangsamte die 40-Jährige ihre Fahrt, um nach links zur Backwerkstatt abzubiegen. Nach ihren Angaben hatte sie den Fahrtrichtungszeiger ordnungsgemäß betätigt.

Dieser Erklärung wollte der nachfolgende Fahrer (48) in seinem schwarzen Skoda nicht folgen. Richtig sei, so der Bad Wildunger, dass der blaue Passat vor ihm die Fahrt verlangsamt habe, daraufhin wollte er links am Volkswagen vorbeifahren. Dies scheiterte daran, dass die 40-Jährige ohne zu Blinken abgebogen sei. Es kam daher zur Kollision der beiden Fahrzeuge, wobei der blaue Passat an der gesamten linken Seite erheblich beschädigt wurde. Auf 10.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt. 

Rund 3500 Euro muss für die Reparatur des Skoda aufgebracht werden. Da beide Unfallgegner unterschiedliche Angaben zum Hergang gemacht haben, wird der Fall wohl das Gericht beschäftigen. Verletzt wurde niemand. 

-Anzeige-

Publiziert in Polizei

EDERTAL. Erst riskant überholt, dann Fahrzeug touchiert und abgehauen - die Polizei sucht einen schwarzen Audi und dessen Fahrer.

Nach Angaben der zuständigen Polizeibehörde war der Fahrer eines silbergrauen Skoda Fabia am Sonntag, gegen 19 Uhr, von Hemfurth in Richtung Affoldern unterwegs. 

Wahrscheinlich durch die Werbetafel "Zündstoff" inspiriert, gab der nachfolgende Fahrer eines schwarzen Audi A3 Gas und setzte zum Überholvorgang an. Dabei bemerkte der Unbekannte einen entgegenkommenden Pkw zu spät. Um keine Frontalkollision herbeizuführen, zog der Audi rechts rüber, um vor dem Fabia einzuscheren. Dieses Manöver glückte nicht ganz. Zwar konnte eine Kollision mit dem entgegenkommenden Fahrzeug vermieden werden, beim Einscheren auf die rechte Spur war der Audi mit seinem hinteren rechten Kotflügel an den vorderen linken Kotflügel des Skodas geprallt.

Ohne sich um den Schaden zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher. Fragmente des Kennzeichens konnte sich der Fahrer (23) des Fabia merken und der Polizei mitteilen. Derzeit laufen die Ermittlungen auf Hochtouren, heißt es aus Polizeikreisen. Trotzdem sucht die Polizei Zeugen der Unfallflucht; auch der Fahrer, der sich auf der Gegenfahrbahn befand, könnte eventuell zum Erfolg der Aufklärung beitragen.

Dem Unfallverursacher legt die Polizei nahe, sich umgehend bei der Polizei zu melden, um Weiterungen zu vermeiden.

Hinweise, nimmt die Polizei in Bad Wildungen unter der Rufnummer 05621/70900 entgegen. 

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei

HÖXTER. Auf der B 64 ist am Sonntag bei Höxter ein Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen und hat sich überschlagen. Drei Insassen im Alter von 16 bis 18 Jahren haben sich verletzt.

Gegen 20.15 Uhr war der 18-jährige Fahrer aus Lügde mit seinem Skoda auf der B 64 von Godelheim aus Richtung Höxter unterwegs. Nach dem Bahnübergang "Taubenborn" verlor der junge Fahrer ausgangs einer Rechtskurve die Kontrolle über seinen Skoda und kam nach links von der Fahrbahn ab. Auf dem Grünstreifen überschlug sich das Fahrzeug und kam auf dem Dach liegend zum Stillstand.

Der Fahrer und weitere drei Insassen konnten das Fahrzeug eigenständig verlassen. Die drei Beifahrer, die aus Höxter stammen, wurden mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, das sie nach ambulanter Behandlung verlassen konnten.

Der Unfallwagen wurde abgeschleppt. Auf ca. 3500 Euro schätzt die Polizei den Schaden. Während der Unfallaufnahme und der Bergung des Fahrzeugs wurde der Verkehr einseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

-Anzeige-

Publiziert in HX Polizei
Mittwoch, 02 Februar 2022 19:25

Frau zwischen Einkaufswagen und Renault eingeklemmt

DIEMELSEE. Zu einem Unfall mit einer verletzten Person kam es am Dienstag auf dem Edeka-Parkplatz im Diemelseer Ortsteil Adorf.

Wie die an der Einsatzstelle eingesetzten Beamten mitteilen, ereignete sich der ungewöhnliche Unfall am 1. Februar 2022 gegen 13.30 Uhr auf dem Edeka-Parkplatz. Nachdem eine Frau aus Adorf ihren Skoda Yeti beladen hatte, stieg sie in ihren Pkw und fuhr rückwärts aus der Parklücke heraus. Dabei übersah die Adorferin eine 79-jährige Frau, die ihre Lebensmittel aus dem Einkaufswagen im Kofferraum ihres Clio verstaute.

Dabei wurde die Frau aus Stormbruch mit dem Einkaufswagen in den Kofferraum ihres Renault gedrückt und verletzt. Mit Blaulicht und Martinshorn kam, die Frau ins Korbacher Krankenhaus. Über die Schwere der Verletzungen konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Sonntag, 05 Dezember 2021 08:40

Senior baut Unfall in Netze

WALDECK. Im Waldecker Ortsteil Netze hat sich am Freitagabend ein Verkehrsunfall ereignet - vorangegangen war der Anruf eines Verkehrsteilnehmers bei der Polizei, der einen silbergrauen Renault Clio mit auffälliger Fahrweise gemeldet hatte.

Direkt nach dem Anruf nahm eine Streifenwagenbesatzung aus Korbach Fahrt auf, um der Sache auf den Grund zu gehen. Gegen 19.40 Uhr, also nur etwa 15 Minuten nach dem Hinweis traf die Streife in Netze am Abzweig nach Naumburg ein. Dort waren zwei Personenkraftwagen kollidiert, allerdings konnten sich die Beamten anfänglich keinen Reim zum Unfallgeschehen machen.

Bei der anschließenden Unfallaufnahme kam dann aber doch Licht ins Dunkel. Zunächst wurde der 93-jährige Unfallverursacher betreut und die verfahrene Situation protokolliert. Zeugen gaben an, dass der silbergraue Clio, der von dem 93-jährigen Mann aus Korbach von Sachsenhausen kommend, in Richtung Bad Wildungen gesteuert wurde, kurz hinter Netze gedreht haben muss, um den Rückweg in Richtung einzuschlagen.

Im gleichen Zeitraum befuhr ein Mann (58) aus Naumburg mit seinem blauen Skoda Fabia die Bundesstraße 251 von Sachsenhausen kommend, um nach links in Richtung Naumburg abzubiegen. Dazu sollte es nicht mehr kommen. Nachdem der Naumburger sich links eingeordnet hatte, kam ihm der silbergraue Renault entgegen, verließ die eigene Fahrspur und prallte mit der linken Seite in den stehenden Fabia. Den Gesamtsachschaden beziffert die Polizei auf 7500 Euro.

-Anzeige-

Publiziert in Polizei
Seite 1 von 8

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige