Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Senior

WILNSDORF. Ein 81-jähriger Renault-Fahrer übersah am Dienstagmittag in Wilnsdorf im Kreisverkehr ein anderes Fahrzeug, wodurch es zur Kollision kam.

Der Unfall ereignete sich an der Landesstraße 723 und der Rudersdorfer Straße, wo der 81-jährige Fahrer einen bereits im Kreisverkehr befindlichen, vorfahrtberechtigten VW Up! übersah.

Bei der Kollision der beiden Fahrzeuge wurde die 24-jährige VW-Fahrerin leicht verletzt, zudem entstand ein Sachschaden von fast 18.000 Euro. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei
Mittwoch, 04 Juli 2018 08:56

Straßenlaterne "geplättet" und abgehauen

BAD AROLSEN. Einer Fahrerflucht gingen am Dienstag Beamte der Polizeistation Arolsen nach und wurden schnell fündig.

Zeugen beobachteten gegen 18.05 Uhr, wie der Fahrer eines weißen Mercedes Benz in der Bahnhofstraße aus einer Parklücke herausfahren wollte. Dabei setzte der 91-jährige Fahrer des in Duisburg zugelassenen Transporters seinen Benz zunächst zurück und bemerkte scheinbar nicht, dass er eine Laterne komplett umgelegt hatte. Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, setzte der Senior seine Fahrt fort. 

Über die Notrufnummer 110 wurde die Polizei über die Fahrerflucht informiert. Direkt nach der Schadensaufnahme ermittelten die Beamten die Halteradresse des 91-Jährigen und trafen dem Mann in seiner Ferienwohnung an. An dem 308er entstand nur geringer Sachschaden. Etwa 1.200 Euro wird die Erneuerung der Straßenlaterne kosten.  (112-magazin)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

WARBURG. Seit dem 2. Juni wird der 81-jährige Rentner Josef M. aus Warburg vermisst. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Herr M. sich in einer gesundheitlichen Notlage befindet.

Der Senior wurde zuletzt am Samstagnachmittag in Warburg gesehen und dürfte mit seinem Pkw, einem grauen VW Polo Fox, mit dem amtlichen Kennzeichen HX-AP 719, unterwegs sein.

Beschreibung

  • etwa 165 cm groß
  • schlank
  • graues Haar
  • grauer Oberlippenbart
  • bekleidet mit grauer Hose, grauem Hemd, grauer Jacke und schwarzen Schuhen

Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort des Mannes und zu seinem Pkw geben? Hinweise bitte an die Polizei in Höxter unter der Telefonnummer 05271/9620.

Aktualisierung

Inzwischen wurde der Pkw des Gesuchten in Bad Arolsen in der Nähe des Schlosses aufgefunden. Weiter gab es glaubwürdige Hinweise, dass der Mann zwischen Volkmarsen und Welda zu Fuß auf dem dortigen Radweg unterwegs gewesen sein könnte.

Auf Grund der inzwischen verstrichenen Zeit geht die Polizei davon aus, dass Josef M. sich, auch bei der Entfernung zwischen den Orten, an beiden aufgehalten haben kann. (ots/r)

- Anzeige -



Publiziert in Polizei

PADERBORN. Eine Welle von betrügerischen Anrufen angeblicher Polizisten ist am Dienstag vor allem in Paderborn aber auch in Delbrück aufgefallen.

Insgesamt nahm die Polizei 18 Strafanzeigen diesbezüglich auf. Bislang ist kein Fall bekannt, bei dem die Täter Beute gemacht haben. Mit einer anderen Masche haben Ganoven in Paderborn allerdings eine Seniorin überrumpelt und deren Schmuck gestohlen.  

Der erste Anruf ging gegen 13.00 Uhr bei einer 92-jährigen Frau in Paderborn ein. Der Anrufer gab sich als Polizist aus und erkundigte sich nach Wertgegenständen im Haus der Seniorin. Angeblich war in der Nachbarschaft eingebrochen worden. Die Polizei habe einige Täter erwischt, andere seien auf der Flucht. Es könne ein Einbruch in das Haus der Paderbornerin kurz bevorstehen. Die Angerufene bemerkte den Betrug, legte auf und alarmierte die Polizei. Im Display hatte sie eine Nummer mit Paderborner Vorwahl abgelesen.

Mittels technischer Manipulation hatten die Täter ihren vermutlich im Ausland liegenden Anschluss gefälscht, sodass die tatsächlich existierende Nummer einer Paderborner Schuleinrichtung angezeigt wurde. In anderen Fällen war die Rufnummer der Täter unterdrückt und wurde nicht im Display angezeigt.  

Bis 20.30 Uhr kam es in Paderborn zu 13 weiteren Anrufen dieser Art. Die Wohnungen der vermeintlichen Opfer lagen alle in Straßen rechts und links der Straße Am Hilligenbusch. Aus Delbrück wurden zwischen 18.30 und 20.00 Uhr vier Anrufe falscher Polizisten gemeldet. Betroffen waren insgesamt zehn Frauen und acht Männer im Alter von 56 bis 92 Jahren. Ziel der Täter ist es, Bargeld, Schmuck oder andere Wertsachen der Opfer "abzuholen" - weil es daheim nicht mehr sicher sei, so die kriminelle Legende der Betrüger.  

Tipps der Polizei gegen "falsche Polizeibeamte":


  • Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf, rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an und schildern Sie den Sachverhalt.  
  • Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre  Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.  
  • Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür.
  • Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte  Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.  
  • Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.



An der Wigbertstraße in Paderborn schlugen Täter mittags mit einer anderen Masche zu. Gegen 12.00 Uhr kam eine 78-jährige Frau von einem Einkauf nach Hause. Vor der Tür sprach sie ein fremder Mann in Arbeitskleidung mit neongelb-roter Jacke an. Er sei von den Stadtwerken und müsse nach einem Wasserrohrbruch das Wasser kontrollieren. Das Trinkwasser sei verseucht und eine Person sei bereits gestorben, so der Ganove. Der Mann zeigte einen Ausweis und wurde von der Seniorin ins Haus gelassen. An mehreren Wasserstellen im Haus musste die Bewohnerin dem "Handwerker" helfen. Der telefonierte zwischenzeitlich. Als die 78-Jährige den Mann in den Hausflur begleitete, sah sie eine zweite Person durch den Flur aus der Haustür entwischen. Wie sich später herausstellte, muss der Komplize des falschen Stadtwerke-Mitarbeiters, der die Bewohnerin konsequent ablenkte, unbemerkt in die Wohnung geschlichen sein und so konnte er einige Schmuckstücke aus dem Schlafzimmer stehlen.

Bei solchen Fällen rät die Polizei:

Lassen Sie keine Fremden in die Wohnung! Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt worden sind. Weitere Informationen und Tipps zur Verhinderung von Trickdiebstählen finden Sie im Internet unter: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl-und-einbruch/trickdiebstahl-in-wohnungen/

(ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei
Donnerstag, 26 April 2018 15:07

Senior schwer verletzt nach Unfall

FREUDENBERG. Im Arnsbacher Weg kam es am Mittwoch gegen 15 Uhr zu einem Unfall, bei dem ein Senior schwer verletzt wurde.

Eine 44-jährige PKW-Fahrerin befuhr am Mittwoch gegen 15 Uhr in Freudenberg-Alchen den Arnsbacher Weg in Fahrtrichtung Seelbacher Straße. Da die Frau dabei offenbar durch die Sonne geblendet wurde, übersah sie einen sich zu diesem Zeitpunkt mittig mit seinem Rollator auf der Fahrbahn befindlichen 72-jährigen Fußgänger.

Bei dem Zusammenstoß wurde der Senior schwer verletzt, so dass er stationär in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

FREUDENBERG. Ein 81-jähriger Autofahrer trat am Dienstagmittag in Freudenberg bei einem beabsichtigen Bremsvorgang aus Versehen neben das Bremspedal.

Der Senior versuchte, zu bremsen, erwischte das Bremspedal seines Fahrzeugs jedoch nicht und fuhr so ungebremst in den Einmündungsbereich der Friedenshortstraße und der Straße zum Friedhof ein. Dort kam es zu einem Zusammenstoß mit einem anderen Pkw, dessen Fahrerin dabei leicht verletzt wurde.

Außerdem entstand bei dem Unfall ein beachtlicher Gesamtschaden von rund 14.000 Euro. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei
Donnerstag, 22 März 2018 09:57

Senior aus Klinikum verschwunden

KASSEL. Seit Mittwochabend wird der 89 Jahre alte Walter Knoche aus dem Klinikum an der Mönchebergstraße in Kassel vermisst.

Er ist dement und eingeschränkt orientierungsfähig. Herr Knoche, der in Lohfelden wohnt, ist nach einem Sturz am Mittwochvormittag mit einer Kopfplatzwunde in das Klinikum gebracht worden. Nach der Erstbehandlung verließ er in einem unbemerkten Moment die Zentrale Notaufnahme des Klinikums in unbekannte Richtung.

Sämtliche Suchmaßnahmen in und um die Klinik verliefen bislang erfolglos. Auch die daraufhin ausgestrahlte Rundfunkwarnmeldungen und Suche mit Mantrailer-Hunden (Menschensuchhunde) einer Rettungsstaffel führten bislang nicht zum Auffinden des Seniors.

Nun wendet sich das Polizeipräsidium Nordhessen mit der Veröffentlichung der Vermisstensuche an die Bevölkerung. Walter Knoche ist schlank, etwa 1,70 Meter groß und sieht jünger aus, als er tatsächlich ist. Er hat graues Haar, eine Halbglatze und dunkle Bekleidung. Die Platzwunde ist mit einem Pflaster und Tupfer an der Stirn abgeklebt worden.  

Hinweise werden an das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel unter der Telefonnummer 0561/9100 oder jede andere Polizeidienststelle erbeten. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Schlagwörter
Mittwoch, 14 März 2018 18:30

Senior attackiert Beamte bei Festnahme

NETPHEN. Am Mittwochmorgen sollte in Netphen-Unglinghausen ein 73-jähriger Mann aufgrund eines gegen ihn bestehenden Haftbefehls von der Polizei festgenommen werden.

Dabei attackierte der Mann die eingesetzten Beamten sowohl mit einem Feuerlöscher, als auch mit Reizgas. Zwei Beamte wurden durch seinen Angriff leicht verletzt.

Nachdem Verstärkungskräfte vor Ort eingetroffen waren, wurde der 73-Jährige um kurz vor 13 Uhr in seiner Wohnung festgenommen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei
Dienstag, 12 Dezember 2017 19:16

Korbacher prallt mit Opel frontal gegen Baum

LENGEFELD. Seinen Verletzungen erlag am Dienstagnachmittag ein 80-jähriger Opelfahrer auf der Kreisstraße 57 in Höhe der Marbeck.

Für einen 80 Jahre alten Korbacher kam jede Hilfe zu spät. Der Senior war gegen 16.15 Uhr, mit seinem Opel auf der Kreisstraße  57 von Lengefeld in Fahrtrichtung Nordenbeck unterwegs gewesen, als er aus bislang unbekannter Ursache nach links auf die Gegenfahrbahn geriet und ungebremst gegen einen Baum geprallt war.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Meriva nach links eine Böschung hinabgeschleudert und war auf einem Acker zum Stehen gekommen. Ein aus Richtung Nordenbeck kommender Sprinterfahrer erreichte gegen 16.25 Uhr die Unfallstelle und meldete  über den Notruf das Unfallgeschehen. Fachkundig zog der Ersthelfer den 80-Jährigen aus dem total zerstörten Wrack und führte bis zum Eintreffen des Notarztes und einer RTW-Besatzung Reanimationsmaßnahmen durch.

Scheinbar waren sämtliche Versuche, den Senior zu beleben erfolglos geblieben. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Polizeibeamte der Polizeidirektion Korbach nahmen den Unfall auf, säuberten die Straße und regelten den Verkehr. Das Abschleppunternehmen Heidel wurde mit der Bergung des Wagens beauftragt.

Polizeibeamte überbrachten noch am Abend den Angehörigen des Unfallopfers die traurige Nachricht.

Link: Unfallstandort Kreisstraße 57

Publiziert in Polizei

KASSEL. Ein 76 Jahre alter Mann aus Stuttgart hat am Dienstagnachmittag für Aufregung am Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe und auch am Kasseler Hauptbahnhof gesorgt. Der Rentner hielt zwischen Hauptbahnhof und Wilhelmshöhe auf halber Strecke zunächst einen Nahverkehrszug an, dann stieg er aus und lief an den Gleisen zurück nach Wilhelmshöhe. Allerdings wurde er schon kurz vor dem Ziel in Empfang genommen: Eine Streife der Bundespolizei zog ihn im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Verkehr.

Die Vorgeschichte: Der Reisende war zuvor mit dem Regionalexpress aus Meschede in Kassel-Wilhelmshöhe angekommen und wollte in einen ICE in Richtung Stuttgart umsteigen. Weil er aber plötzlich glaubte, sein vermisstes Handy im Regionalexpress vergessen zu haben, ging er zurück zu diesem Zug an Gleis 10 - und stieg ein. Aber in diesem Moment gingen die Türen dieser Bahn zu - der Regionalexpress fuhr von Wilhelmshöhe weiter in Richtung Kasseler Hauptbahnhof.

Dadurch geriet der 76-Jährige offensichtlich in Panik: Nach ersten Ermittlungen betätigte der Rentner nach etwa einem Kilometer widerrechtlich die Notentriegelung einer Tür - worauf der Lokführer den Zug stoppte. Danach stieg der Senior auf halber Strecke aus dem Zug aus und marschierte an den Gleisen entlang zu Fuß zurück in Richtung ICE-Bahnhof. Dort nahm ihn eine Streife der Bundespolizei schon kurz vor dem Ziel in Empfang.

Die Beamten belehrten den Stuttgarter über sein Fehlverhalten. Durch den Vorfall verspäteten sich 16 nachfolgende Züge um rund eine Viertelstunde. Die Bundespolizei in Kassel leitete gegen den Senior aus dem Schwabenland bereits ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Missbrauchs von Nothilfemitteln ein.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 3 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige