Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schwalefeld

WILLINGEN/DIEMELSEE. In der Nacht von Montag auf Dienstag waren Einbrecher in den Gemeinden Willingen und Diemelsee unterwegs. Sie brachen in insgesamt vier Hotels ein, die Polizei bittet um Hinweise.

Die Täter gelangten gewaltsam in die Gastbetriebe in Willingen, Schwalefeld, Eimelrod und Ottlar. Sie entwendeten überwiegend Bargeld in geringer Höhe.

Die Kriminalpolizei Korbach geht derzeit von einem Tatzusammenhang aus und sucht Zeugen. Wer in der Nacht von Montag auf Dienstag in den Bereichen Willingen und Diemelsee verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder sonstige Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 05631/9710 zu melden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in Polizei
Sonntag, 08 November 2020 17:35

Zu weit ausgeholt - Ford rammt Subaru, Totalschaden

SCHWALEFELD. Im Willinger Ortsteil Schwalefeld ereignete sich am Samstagnachmittag ein Verkehrsunfall, bei dem zwar niemand verletzt wurde - allerdings wurden zwei Autos total zerstört.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr gegen 15.20 Uhr ein 68 Jahre alter Schwalefelder mit seinem Subaru Forester und Anhänger die Kreisstraße 63 (Uplandstraße) von Rattlar kommend in Richtung Ortsmitte. Um nach rechts in die Spitzkehre Zur Kalkreise einbiegen zu können, holte der 68-Jährige mit seinem Subaru weit nach links über die Gegenfahrbahn aus, stoppte seinen Wagen an einer Ausbuchtung und schaute in beiden Fahrrichtungen ob sich Fahrzeuge nähern. 

Dabei übersah er einen ebenfalls aus Richtung Rattlar herannahenden Ford Fiesta, der von einem 18-Jährigen aus Willingen gesteuert wurde. Beim Einbiegen des Subaru nach rechts in die Straße Zur Kalkreise krachte der Ford in die rechte Seite des Japaners. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Gesamtsachschadenshöhe: 9000 Euro.  (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort Uplandstraße in Schwalefeld am 7. November 2020.

-Anzeige-

 

Publiziert in Polizei
Dienstag, 15 September 2020 10:58

Blitzer in Schwalefeld

SCHWALEFELD. Derzeit überwacht die Polizei die Geschwindigkeit im Willinger Ortsteil Schwalefeld. Das Radargerät misst die Geschwindigkeit im Ibergweg. Dort gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an die Verkehrsteilnehmer, stets die Tempolimits einzuhalten - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde oder nicht.

- Anzeige -


Publiziert in Blitzer
Schlagwörter
Freitag, 22 November 2019 11:29

Blitzer am Willinger Uplandstadion

WILLINGEN-SCHWALEFELD. Derzeit überwacht die Polizei die Geschwindigkeit auf der Landesstraße 3393 zwischen Willingen und Schwalefeld. Das Radargerät misst die Geschwindigkeit auf Höhe des Uplandstadions.

Das Team von 112-magazin.de appelliert an die Verkehrsteilnehmer, stets die Tempolimits einzuhalten - unabhängig davon, ob ein Blitzer gemeldet wurde oder nicht.

- Anzeige -


Publiziert in Blitzer

SCHWALEFELD/BONTKIRCHEN. Aus bislang ungeklärter Ursache kam am Donnerstagmorgen ein 46-jähriger Mann zwischen Schwalefeld und Bontkirchen mit seinem Pkw von der Fahrbahn ab. Der Golf wurde dabei völlig zerstört, der Fahrer wurde schwerverletzt ins Korbacher Krankenhaus transportiert.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ereignete sich der Alleinunfall, als ein 46-jähriger Golffahrer von Schwalefeld kommend in Richtung Bontkirchen unterwegs war. Nach ersten Erkenntnissen geriet der Schwalefelder nach links über die Gegenfahrbahn und krachte mit seiner Front ungebremst in den Böschungshang. Dabei wurden die linken Räder abgerissen. Anschließend wurde der VW zurückgeschleudert und kam mit dem Heck auf der Leitplanke zum Stehen.

Der Ersthelfer

Um 4.40 Uhr befuhr ein weiterer Verkehrsteilnehmer dieselbe Strecke und entdeckte den Unfallwagen auf der Leitplanke. Über sein Mobiltelefon wurden die Leitstellen des Hochsauerlandkreises und des Landkreises Waldeck-Frankenberg alarmiert. Bereits um 4.44 Uhr erreichte die Alarmmeldung die Feuerwehren aus Willingen und Schwalefeld. Ein Rettungsteam vom DRK in Usseln und ein Notarzt eilten dem Verletzten zu Hilfe.

Die Feuerwehr

Da zunächst von mehreren, im Fahrzeug eingeklemmten Personen die Rede war, wurde technisches Gerät mitgeführt. Einsatzleiter Jürgen Querl und weitere 25 Einsatzkräfte sicherten bei Eintreffen die Gefahrenstelle ab und leuchteten die Unfallstelle aus - parallel dazu ging ein Trupp vor und öffnete die Türen mit einem Spreizer. Anschließend wurde der Verletzte schonend aus seinem Wrack gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. Zu diesem Zeitpunkt war der Schwalefelder nicht mehr ansprechbar. Um einen Fahrzeugbrand auszuschließen, trennten die Einsatzkräfte die Batterie vom Motor. Im Nachgang wurde die Straße von Fahrzeugteilen gesäubert und die Straße gefegt.

Die Polizei

Mit mehreren Streifenwagen eilten die Beamten aus dem Hochsauerlandkreis und aus Korbach zum Einsatzort auf der Landesstraße 3393. Schnell war klar, dass der Unfall auf hessischem Gebiet geschehen war, daher übergaben die Kollegen aus Nordrhein-Westfalen die Einsatzstelle an die Kollegen aus Korbach. In enger Kooperation mit dem Willinger Gemeindebrandinspektor verfügte der Polizeiführer vom Dienst, dass die Straße für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt wurde. Die Sicherungsmaßnahmen übernahm die Feuerwehr.

Die Rettungskräfte

Rettungskräfte vom DRK übernahmen den Verletzten und transportierten den Schwalefelder zum RTW. Dort wurde der Mann vom Notarzt mit lebenserhaltenden Maßnahmen so weit stabilisiert, dass ein Transport ins Korbacher Krankenhaus erfolgen konnte. Wie schwer die Verletzungen sind, darüber konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Der Abschleppdienst

Um 6.05 Uhr konnte die Strecke für den Verkehr halbseitig geöffnet werden. Die Polizei regelte den Verkehr und forderte einen Abschleppdienst an. Mit einem Kranwagen der Firma Heidel wurde der Golf von der Leitplanke gehoben und abtransportiert. Ab 7.15 Uhr war die Landesstraße 3393 wieder befahrbar. Der Unfallzeitpunkt konnte bisher nicht ermittelt werden. Auch über die Unfallursache und die Schadenshöhe ist nichts bekannt.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort Landesstraße 3393 am 20. Dezember 2018

Publiziert in Polizei

SCHWALEFELD. Ein Radfahrer verunglückte am gestrigen Montagabend bei Schwalefeld mit seinem Rad schwer. Wer der Mann ist, steht nicht fest - die Polizei sucht Zeugen, um den Unfallhergang rekonstruieren zu können.

Nach derzeitigem Ermittlugsstand wurde der Radfahrer etwa 70 Meter oberhalb vom Cafe Zum Fernblick von einem Passanten  aufgefunden. Im Anschluss wurde die Leitstelle Waldeck-Frankenberg um 19.34 Uhr über den Unfall informiert. Der eingesetzte Notarzt und die Besatzung eines RTWs fanden den Verletzten auf dem Asphalt liegend vor und führten lebenserhaltende Maßnahmen durch.

Nachdem der unbekannte Radler medizinisch versorgt werden konnte, wurde er mit dem RTW in die Talsohle an der Landesstraße 3393 gebracht, wo der angeforderte Rettungshubschrauber im Wiesengrund Am Schwalefelder Treis landete. Um 20.55 Uhr hob Christoph 7 mit dem schwerverletzten Patienten in Südöstliche Richtung ab.

Was war geschehen?

Die Korbacher Polizei führt am heutigen Dienstag Nachermittlungen durch. Da der Verletzte bei Eintreffen der Beamten nicht Anprechbar war, er keinen Ausweis mit sich führte und auch sonst keine Hinweise auf Herkunft oder Wohnort zu finden waren, tappt die Polizei im Dunklen. Auch Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, sind derzeit nicht bekannt. Lediglich eine Festnetznummer, über die der Unfall bei der Leitstelle angezeigt worden war, liegt den Ermittlern vor. Dem Unfallbild zufolge war der Radler einen steilen Berg hinunter gefahren, und hatte wahrscheinlich im Dämmerlicht einen starken Buchenast, der auf dem Weg lag übersehen. Daraufhin kam der Biker zu Fall, rutschte mindestens 20 Meter über den groben Asphalt und verletzte sich erheblich.

Derzeit laufen die Ermittlngen auf Hochtouren. Unter der Telefonnummer 05631/9710 nehmen die Beamten Zeugenhinweise entgegen.

Link: Unfallstandort Am Schwalefelder Treis am 6. August 2018

Publiziert in Retter

WILLINGEN-SCHWALEFELD. Tödliche Verletzungen hat sich am Samstagnachmittag ein 69-jähriger Motorradfahrer in Schwalefeld zugezogen.

Gegen 14.30 Uhr befuhr der in Schöneck (MKK) wohnende Mann die Uplandstraße in Richtung Rattlar. Am Abzweig zur Straße "Zum Lukasheim" hatte zu diesem Zeitpunkt, etwa in Höhe der Jugendherberge, ein Reisebus aus Belgien am rechten Straßenrand angehalten. Mit einem zu großen Sicherheitsabstand fuhr der 69-Jährige mit seiner BMW an dem Bus vorbei, geriet dabei mit dem Vorderrad gegen einen am linken Fahrbahnrand gesetzten Bordstein, wurde von dort auf die rechte Straßenseite geschleudert und blieb rechts an der Böschung liegen. Wie sich später herausstellte, war der Mann mit dem Kopf an einen Telegraphenmasten gestoßen.

Passanten riefen über die Notrufnummer 112 die Leitstelle Waldeck-Frankenberg an. Diese setzte den Notarzt und eine RTW-Besatzung in Marsch. Die eintreffende Polizei sicherte die Unfallstelle ab und forderte die Feuerwehr Willingen zur Unterstützung an. Einsatzleiter Jürgen Querl und 15 Freiwillige aus Schwalefeld eilten zur Unfallstelle, führten Sicherungsmaßnahmen durch und halfen dem Abschleppdienst bei der Bergung des Motorrads.

Zwischenzeitlich blieben die Reanimationsversuche bei dem BMW-Fahrer durch den Notarzt erfolglos, sodass der Rettungshubschrauber Christoph 7 aus Kassel angefordert werden musste. In Absprache mit der Polizei wurde durch die Feuerwehr der Landeplatz festgelegt und der Pilot über Funk eingewiesen. Nach der Landung wurde der Patient durch den eingeflogenen Notarzt untersucht - es konnte aber nur noch der Tod des 69-Jährigen festgestellt werden. (112-magazin)

Link: Unfallstandort Schwalefeld am 30. Juni 2018


Bereits am 19. Juni waren die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Willingen zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 251 gerufen worden. Bei diesem Unfall kamen zwei Rettungshubschrauber zum Einsatz.

Link: Verkehrsunfall zwischen Willingen und Brilon, zwei Rettungshubschrauber im Einsatz, (mit Fotostrecke und Video)

Publiziert in Polizei

SCHWALEFELD. Ein unbekannter Täter hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag versucht in Schwalefeld, in der Straße "Am Schwalefelder Treis" einen Pkw aufzubrechen. Nach Angaben der Korbacher Polizei manipulierte der Täter mit einem Aufbruchswerkzeug an der Fahrertür eines grauen Renault Clio herum - vermutlich wurde der Täter aber bei der Tatausführung gestört. Gestohlen wurde nichts, der Sachschaden beläuft sich auf etwa 300 Euro.

Hinweise, die zur Aufklärung der Tat beitragen können, nimmt die Polizeistation Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710 entgegen.  (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

WILLINGEN/BONTKIRCHEN. Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am heutigen Sonntagmorgen auf der Landesstraße zwischen Willingen und Bontkirchen - der Rettungshubschrauber "Christoph Gießen" wurde angefordert.

Für einen 61-jährigen Mann aus Bontkirchen endete die Fahrt auf seinem Roller abrupt um 5.50 Uhr, auf der Landesstraße  3393 am Abzweig nach Schwalefeld. Der Rollerfahrer war mit seiner Honda aus Richtung Bontkirchen in Fahrtrichtung Willingen unterwegs. Ein aus Richtung Willigen herannahendes Taxi bog in dem Moment nach links in die Straße "Am Schwalefelder Treis" ein und übersah den vorfahrtsberechtigten Rollerfahrer. Dabei kam es zum Zusammenstoß - der Bontkirchner krachte mit seiner Maschine gegen den rechten Kotflügel, wurde aus der Sitzbank gehoben, knallte mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe des Opels und kam auf dem Asphalt zum Liegen. Über die Notrufnummer 110 wurde die Polizei alarmiert, die noch während der Anfahrt in weiser Voraussicht einen Notarzt und eine RTW-Besatzung vom DRK zur Unfallstelle schickte. 

Schnell stellte sich heraus, dass die Verletzungen des 61-Jährigen schwer waren, obwohl er einen Helm getragen hatte. Noch während der notärztlichen Versorgung wurde der Intensivtransporthubschrauber "Christoph Gießen" angefordert, der gegen 6.30 Uhr auf einer Wiese direkt neben der L 3393 landen konnte. Um Punkt 7 Uhr stieg der Rettungshubschrauber in Richtung Süden wieder auf und brachte den Schwerverletzten in eine Klinik. Während dieser Zeit musste die Straße für den Verkehr gesperrt werden. Eine inzwischen eingetroffene zweite Funkstreife unterstützte die Maßnahmen.

Für den Taxifahrer, der in einem Diemelseer Ortsteil wohnt, ging der Unfall glimpflicher aus. Gegenüber 112-magazin.de betonte der 31-Jährige, dass er den Rollerfahrer nicht gesehen habe. "Ich wollte mit meinem Taxi auf den Parkplatz abbiegen, da hat es gescheppert", so der Flechtdorfer, der sichtlich unter Schock stand. 

An der Honda  vom Typ "sh-mode" entstand Totalschaden. Auch das Taxi war nicht mehr fahrbereit und wird wahrscheinlich mit wirtschaftlichem Totalschaden aus der Flotte genommen werden müssen.  (112-magazin)

Link: Unfallstandort Landesstraße 3393 bei Schwalefeld

Publiziert in Retter
Montag, 30 April 2018 18:50

Einbrecher schlagen gleich zweimal zu

SCHWALEFELD. In der Nacht zu Samstag waren Einbrecher im Luerweg in Schwalefeld unterwegs. Sie brachen gleich in zwei Objekte ein.

Bei einem Haus, das als Schreinerwerkstatt genutzt wird, brachen die Diebe die Eingangstür auf. Sie hatten es aber offensichtlich nur auf Bargeld und Schmuck abgesehen, denn sie verschwanden ohne Beute.

Im Nachbarhaus waren sie erfolgreicher. Sie öffneten gewaltsam die Terrassentür des Hauses, drangen ein und durchsuchten die Räume. Eine Goldkette und ein goldenes Armband fielen den Tätern zum Opfer.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Korbach unter der Telefonnummer 05631/9710. (ots/r)

- Anzeige -



Publiziert in Polizei
Seite 1 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige