Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schulbeginn

WALDECK-FRANKENBERG. In den ersten zwei Wochen seit Schulbeginn hat die Polizei intensiv im Umfeld der Schulen kontrolliert und die Wege in den Kommunen des Landkreises Waldeck-Frankenberg überwacht. Die Polizisten gaben den Schülern, die zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule kamen, Tipps für den sicheren Schulweg.

Zum Beispiel wurden Fahrräder der Kinder auf Verkehrssicherheit überprüft. Aber die Beamten hielten auch Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule oder Kindergarten brachten, im Blick. Waren die Gurte und Kindersitze richtig benutzt? Und wie schnell waren die Autos im jeweiligen Umfeld unterwegs?

Neben Tipps und Hinweisen ahndete die Polizei aber auch einige Verkehrsverstöße. Insgesamt wurden wegen zu hoher Geschwindigkeit über 200 Verwarngelder fällig und 14 Anzeigen geschrieben. Ein Vater, der sein Kind mal schnell zum Kindergarten bringen wollte, fuhr in einer 30er-Zone zu schnell. Es wartet nun wegen wiederholter Geschwindigkeitsüberschreitung ein Fahrverbot auf ihn.

Bei der Überprüfung der Gurtpflicht und der Kindersitze mussten nur wenige Anzeigen geschrieben und Verwarnungsgelder erhoben werden. Auch das Halteverbot im Schulumfeld wurde teilweise missachtet, hier blieb es allerdings bei mündlichen Verwarnungen.

In diesem Zusammenhang weist die Polizei nochmal auf die Problematik des Elterntaxis hin. Eltern sollten ihrer Vorbildfunktion gerecht werden und sich entsprechend regelkonform verhalten. Das bedeutet, dass auch ein kleiner Fußweg vom Auto bis zur Schule in Kauf genommen werden muss.

Die Schulwege werden auch weiterhin überwacht, mit Kontrollen ist jederzeit zu rechnen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in Polizei
Donnerstag, 07 September 2017 10:05

Rund 300 Autos kontrolliert - mehr als 100 Verstöße

KREIS HÖXTER. Nach dem Ende der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen hat die Polizei im Kreis Höxter zum Schulstart kreisweit Kontrollen vor Schulen durchgeführt. In acht Tagen wurden an verschiedenen Stellen insgesamt 310 Verkehrsteilnehmer kontrolliert und dabei 106 Verstöße festgestellt.

Vor Schulen stellten die Polizisten 36 Geschwindigkeitsverstöße fest - 35 der ertappten Temposünder kamen mit einem Verwarngeld davon, in einem Fall war eine Ordnungswidrigkeitenanzeige die Folge.

Zwölf Kinder ohne Gurt
Trotz im Vorfeld durchgeführter intensiver Aufklärungsarbeit waren zwölf Kinder in Fahrzeugen nicht vorschriftsmäßig "angegurtet". Bei sechs dieser Kinder fehlte jegliche Sicherung, so dass jeweils eine Anzeige wegen der Ordnungswidrigkeit gegen den Fahrer oder die Fahrerin ergingen.

"Dieses Ergebnis zeigt deutlich, dass auch weiterhin polizeilicher Handlungsbedarf in der Verkehrsüberwachung und in der präventiven Aufklärungsarbeit zu den Gefahren im Straßenverkehr erforderlich ist", sagte am Donnerstag ein Sprecher der Polizei im Kreis Höxter. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Dienstag, 15 August 2017 08:14

Blitzer in Lichtenfels

LICHTENFELS. Pünktlich zum Schulbeginn werden an verschiedenen Orten im Landkreis Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Derzeit wird in Goddelsheim, in der Sachsenberger Straße, die Geschwindigkeit am Ortsausgang Richtung Rhadern, etwa in Höhe der Mittelpunktschule gemessen.

Dort gilt Tempo 50. Das Team von 112-magazin.de appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, stets die jeweils gültigen Tempolimits einzuhalten.

Anzeige:



Publiziert in Blitzer
Montag, 09 Januar 2017 19:44

182 Temposünder vor Schulen im Kasseler Raum

KASSEL. Zum Schulstart nach den Weihnachtsferien haben die Behörden am Montag den fließenden Verkehr vor Schulen ins Visier genommen. In wenigen Stunden wurden 182 Temposünder erwischt.

An der gemeinsamen Aktion waren die Kasseler Polizei, die Städte Kassel und Vellmar sowie die Gemeinde Kaufungen beteiligt. Sie führten an verschiedenen Schulen in Stadt und Landkreis Kassel Geschwindigkeitsmessungen durch, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. In der Zeit zwischen 7 und 13.15 Uhr kamen an verschiedenen Schulen Radar- und Lasermessgeräte zum Einsatz. Kontrollstellen waren die Losseschule an der Leipziger Straße, die Ahnatalschule an der Vellmarer Brüder-Grimm-Straße, die Grundschule in Kaufungen, die Erich-Kästner-Schule in Baunatal und die Carl-Schomburg-Schule im Kasseler Stadtteil Wesertor.

Insgesamt 2219 Kraftfahrzeuge wurden bei der Aktion gemessen. 182 waren zu schnell. Die Überschreitungsrate liegt damit bei 8,2 Prozent. Auch wenn die Rate bei der letzten Aktion nach den Herbstferien noch bei elf Prozent lag, so waren es diesmal auch wieder deutlich mehr Geschwindigkeitsüberschreitungen als üblich - was die Notwendigkeit dieser Messungen unter Beweis stellt. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

VOLKMARSEN. Pünktlich zum Schulstart nach den hessischen Sommerferien hat die Bundespolizei aus Kassel auf verschiedenen Bahnhöfen Schüler über die Gefahren des Bahnverkehrs informiert - unter anderem auch in Volkmarsen.

Insgesamt 20 Beamte der für den Bahnverkehr zuständigen Bundespolizei waren am frühen Montagmorgen in Nordhessen am Haltepunkt Volkmarsen, in Osthessen am Bahnhof Neuhof und in Mittelhessen am Bahnhof Hungen aktiv. Die häufigsten Fehlverhalten sind laut Bundespolizei verbotene Abkürzungen über die Gleise, Drängeln und Schubsen an der Bahnsteigkante bei einfahrenden Zügen sowie das Umlaufen geschlossener Bahnschranken. "Die Sensibilisierung der jungen Menschen für die von den Bahnanlagen ausgehenden Gefahren genießt bei der Bundespolizeiinspektion Kassel einen sehr hohen Stellenwert", erklärte die Leiterin der Bundespolizeiinspektion Kassel, Polizeioberrätin Sonja Koch-Schulte.

Im Schülerverkehr kommt es demnach immer wieder zu gefährlichen Situationen am Bahnsteig. Im Kampf um den besten Sitzplatz werde oft gedrängelt und geschubst. Die Bundespolizisten führten zahlreiche Gespräche mit Kindern, die zum Beispiel die weiße Sicherheitslinie nicht beachteten oder die am Bahnsteig durch Umherlaufen Unruhe hervorriefen. Mit ihrer Aktion wollen die Beamten nachhaltig für mehr Sicherheit auf dem Schulweg sorgen. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

KASSEL. Zum Schulstart nach den Osterferien haben die Kasseler Polizei, die Städte Kassel und Vellmar sowie die Gemeinde Kaufungen in einer gemeinsamen Aktion an verschiedenen Schulen in Stadt und Landkreis Kassel Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt, um die Verkehrssicherheit an Schulen zu erhöhen.

Polizei und Kommunen waren in der Zeit zwischen 6.15 und 13.20 Uhr an verschiedenen Schulen im Einsatz. Die Mitarbeiter der Stadt Kassel nahmen die Kraftfahrzeuge an der Jungfernkopfschule und Ernst-Leinius-Schule ins Visier. Die Wachpolizisten der Verkehrsinspektion überprüften die Geschwindigkeiten an der Erich-Kästner-Schule in Baunatal und der Regenbogenschule in Lohfelden. Ebenfalls im Landkreis Kassel wurden die Geschwindigkeiten durch die Stadt Vellmar an der Ahnatalschule in Vellmar und von der Gemeinde Kaufungen an der Gesamtschule Oberkaufungen gemessen.

Insgesamt 3510 Kraftfahrzeuge wurden dabei überprüft. 262 waren zu schnell. Das sind wieder mehr als zuletzt im Januar, als bei einer gleichen Aktion lediglich 3,8 Prozent der gemessen Fahrzeuge zu schnell waren. Nun bewegt man sich mit einer Überschreitungsrate von 7,5 Prozent wieder auf den Durchschnittswerten des Jahres 2015.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Zum Beginn der Schule nach den Herbstferien sind in Stadt und Landkreis Kassel an mehreren Schulen Tempokontrollen durchgeführt worden. Im Laufe des Vormittags erwischten die Ordnungshüter 135 Autofahrer, die zu schnell unterwegs waren. Ein Autofahrer wurde mit fast 60 km/h in einer Tempo-30-Zone gemessen.

Mitarbeiter der Verkehrsinspektion Kassel, der Gemeinde Kaufungen sowie der Stadt Kassel führten am Montagvormittag mehrere Geschwindigkeitsmessungen vor Schulen in der Stadt und im Landkreis Kassel durch. An sechs Schulen waren Geschwindigkeitsmessstellen aufgebaut. Insgesamt passierten knapp 2200 Fahrzeuge die Kontrollstellen.

In der Zeit zwischen 7 und 13.30 Uhr fuhren insgesamt 135 Autofahrer zu schnell. In 131 Fällen müssen die Fahrer mit einem Verwarnungsgeld rechnen. Vier Autofahrer erwartet eine Anzeige und Bußgelder von 80 beziehungsweise 100 Euro. Die traurigen Rekorde erreichten ein Fahrer vor der Losseschule in Bettenhausen, der in einer Tempo-30-Zone mit 57 km/h fuhr. Ein anderer Autofahrer war bei erlaubten 50 mit 77 Stundenkilometern vor der Unterneustädter Schule unterwegs. Die Schnellfahrer erhalten weiterhin jeweils einen Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg.

Schwerpunkt der Maßnahmen war die Verkehrssicherheit an Schulen. Dort ist es der Polizei ein besonderes Anliegen, aktiv die Verkehrssicherheit zu erhöhen. "Gerade Kinder sind Verkehrsteilnehmer, die in einem besonderen Maß unseres Schutzes bedürfen", sagte am Nachmittag ein Polizeisprecher. Hauptaugenmerk ist, den Autofahrern bewusst zu machen, gerade an Kindergärten und Schulen besonders aufmerksam und mit angepasster Geschwindigkeit zu fahren.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Zum Schulstart am ersten Tag nach den Sommerferien haben am Montag die Kasseler Polizei, die Stadt Kassel und die Gemeinde Kaufungen an verschiedenen Schulen in Stadt und Landkreis Kassel Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Von mehr als 1000 gemessenen Fahrzeugen waren 80 zu schnell.

Zwischen 7 und 13 Uhr nahmen die Ordnungshüter in Kassel die Fahrzeuge an der Losseschule, Osterholzschule, Brückenhofschule, Bossentalschule und Regenbogenschule sowie im Landkreis Kassel an der Grundschule Niederkaufungen ins Visier. Insgesamt 1037 Kraftfahrzeuge fuhren an den Radarwagen vorbei. 80 Fahrer waren zu schnell.

Die allermeisten kommen nun mit einem Verwarngeld von bis zu 35 Euro davon. Sie fuhren bis zu 50 km/h in den 30er-Zonen. Drei Autofahrer erwartet eine Anzeige. Sie waren zum Teil mit über 60 km/h geblitzt worden. Nach Abzug der Toleranz bleiben ein Bußgeld von 100 Euro plus Verwaltungsgebühr und ein Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 10 August 2011 18:06

Polizeikontrollen zum Schulstart

WALDECK-FRANKENBERG. Zum Schuljahresbeginn hat die Polizei in der Nähe von Schulen Kontrollen durchgeführt.

Das kann gefährlich werden: Gerade auf kurzen Strecken schreiben viele Autofahrer die Sicherheit eher klein. "Dabei sind Kinder die schwächsten Personen" sagt Polizeioberkommissarin Sandra Theiß. Ein Grund, warum die Polizei am Mittwoch an vielen Orten im Landkreis ihre Kontrollen verschärfte.

Unterstützung gab es dabei von der Bereitschaftspolizei aus Kassel. Unter anderem waren die Beamten in Rhena an der Hauptstraße im Einsatz - in der Nähe der Grundschule. "Wir achten auf Geschwindigkeitsüberschreitungen und darauf, ob Kinder im Auto richtig gesichert sind", sagt Theiß und schon winkt ihr Kollege ein Auto an den Fahrbahnrand. Dort wird der Fahrer auch schon gleich von mehreren Kollegen in Empfang genommen.

Der Junge im Wagen sitzt auf einem passenden Kindersitz und ist angeschnallt. Alles gut also. Doch der ältere VW Passat wird von den Polizisten auch in Sachen Sicherheit unter die Lupe genommen. Doch gibt es diesmal nichts zu beanstanden. "Das ist ein guter Erfolg", sagt Sandra Theiß. (Quelle: HNA)

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige