Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schrott

FRANKENBERG-GEISMAR. Zu einem Alleinunfall kam es am Freitagnachmittag auf der "Alten Geismarer Straße" zwischen Geismar und Frankenberg (Eder).

Hier ereignete sich gegen 15.20 Uhr ein Unfall mit einem roten Peugeot, besetzt mit drei Personen. Die 18-Jährige aus Rosenthal war mit ihrem Peugeot  während der Fahrt nach rechts auf die Bankette gekommen, steuerte gegen und prallte links in eine Böschung. Nachdem sich der Peugeot mit (KB-Kennzeichen) um 180 Grad um die eigene Achse gedreht hatte, kam er auf den Rädern zum Stehen.

Die Fahrerin und ihre Mitfahrer (15 und 18 aus Frankenberg) erlitten Prellungen, eingeklemmt wurde glücklicherweise niemand. Somit wurden drei RTW und ein NEF zur Einsatzstelle gerufen. Nach medizinischer Erstversorgung vor Ort, wurden alle drei Personen in das Kreiskrankenhaus nach Frankenberg gebracht. Die Unfallaufnahme wurde durch eine Streifenwagenbesatzung der Polizeistation Frankenberg durchgeführt; anschließend musste der schrottreife Peugeot mit einer Schadensumme von 3500 Euro abgeschleppt werden. (112-magazin)

-Anzeige-


Publiziert in Polizei
Donnerstag, 18 Juni 2015 17:58

Diebe klauen Edelstahlschrott: 4000 Euro Schaden

SCHERFEDE. Von einem Firmengelände in der Werkstraße in Warburg-Scherfede haben unbekannte Täter in der Nacht zu Mittwoch Edelstahlschrott gestohlen. Schaden: 4000 Euro. Vorher hatten die Unbekannten bereits versucht, in die Werkshalle einzubrechen. Dieser Versuch scheiterte.

Laut Kreispolizeibehörde Höxter muss sich der Einbruch zwischen Dienstag, 17 Uhr, und Mittwoch, 7 Uhr, ereignet haben. Erst wollten die Täter in die Werkshalle einbrechen. Als dies misslang, nahmen sie den Edelstahlschrott mit. Aufgrund der Menge muss dieser Schrott mit einem Fahrzeug abtransportiert worden sein, meint die Polizei.

Hinweise von Zeugen nimmt die Polizei in Warburg unter der Telefonnummer 05641/78800 entgegen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HX Polizei
Donnerstag, 16 Februar 2012 16:46

Schrottsammler wurde festgenommen

SIEGEN. Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurden am Donnerstagmittag drei Schrottsammler aus dem Ruhrgebiet von der Polizei in Siegen in der Gustav-von-Mevissen-Straße kontrolliert.

Bei einer Überprüfung der drei Männer stellte sich heraus, dass einer von ihnen – ein 25-jähriger Osteuropäer – wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz mit einem  Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft gesucht wurde.

Der 25-Jährige wurde daraufhin durch die Polizisten festgenommen und der Wache zugeführt.

Publiziert in SI Polizei
Freitag, 19 August 2011 21:40

Schrottsammler mit Schrotthaufen

KASSEL. Da war der Name Programm: Schrottsammler sind selbst mit einem absoluten Schrotthaufen unterwegs gewesen. Beamte der Verkehrsinspektion Kassel stoppten am Freitag einen sogenannten Schrott-Lkw auf der Wolfhager Straße. Den Polizisten fiel der Lkw auf, da er - ohne überladen gewesen zu sein - mit dem Heck bedrohlich nah über der Fahrbahn hing. Zudem spielte die Beleuchtung verrückt, nachdem der Fahrer einen Bremsversuch unternahm, so weit das eben mit dieser, wie sich später herausstellte, desolaten Bremsanlagen überhaupt möglich war. Die Beamten stoppten den stadteinwärts fahrenden Kleinlaster, beorderten ihn anschließend auf das Gelände der Berufsfeuerwehr und warfen einen genaueren Blick auf beziehungsweise unter das Schrottfahrzeug. Dabei bot sich ein katastrophaler Blick.

Nicht nur der Tank war mit einfachem Draht an der Karosserie befestigt, sondern insbesondere der gesamte Hauptrahmen war gefährlich durchgerostet. Die Räder waren nicht nur abgefahren, sondern auch mit falschen Schrauben an den Achsen montiert. Zudem war die komplette Elektrik defekt. Ein weiteres trauriges Highlight der Überprüfung war die Bremsanlage des in 1991 zugelassenen Lasters. Die vordere Bremse zeigte eine unzureichende Bremswirkung, die hintere funktionierte überhaupt nicht. Zu allem Überfluss war der geladene Metallschrott unzureichend gesichert. Bei einem wegen der desolaten Bremsanlage leicht möglichen Auffahrunfall hätte die Ladung "gefährlich gegen das Führerhaus krachen können", wie Polizeisprecher Torsten Werner sagte.

Eine weitere Benutzung des Fahrzeugs wurde dem Fahrer untersagt und die Kennzeichen wurden sichergestellt. Zudem wurde ein Sachverständiger zur Begutachtung der Verkehrssicherheit des Fahrzeugs hinzugezogen. Den Fahrer, der zugleich Halter des Kleintransporters ist, erwartet nun ein Bußgeld und Punkte in Flensburg wegen mangelnder Ladungssicherung und dem Betrieb eines Fahrzeuges trotz erheblicher Mängel. Auch die Kosten des Gutachtens werden dem Verursacher in Rechnung gestellt.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige