Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schröck

MARBURG/SCHRÖCK. Als er einem Reh auswich, das mitten auf der Straße stand, hat ein 24 Jahre alter Autofahrer am Dienstagmorgen die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Der VW Golf überschlug sich, Fahrer und Beifahrer zogen sich leichte Verletzungen zu.

Ein 24-jähriger Golffahrer fuhr laut Polizei gegen 6.40 Uhr auf der kurvigen Landesstraße 3289 bergab von Marburg nach Schröck. Als in der Dunkelheit ein Reh auf der Fahrbahn vor ihm auftauchte, wich er nach rechts aus. Der Golf kam von der Straße ab, landete im Graben und überschlug sich dort, so dass er auf dem Dach liegen blieb. "Der Fahrer und sein 21-jähriger Mitfahrer waren ansprechbar und eher leicht verletzt", sagte Polizeisprecher Martin Ahlich. Die Besatzungen zweier Rettungswagen brachten beide für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus.

An dem Golf entstand Totalschaden von mindestens 8000 Euro. Ein Zusammenstoß mit dem Reh hatte es nicht gegeben. (ots/pfa)  

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Freitag, 11 September 2015 06:37

Braucht dringend Medikamente: 63-Jähriger vermisst

MARBURG. Die Polizei sucht derzeit nach dem 63-jährigen Hans W. aus Schröck. Er benötigt dringend Medikamente und wird seit Mittwoch vermisst. Er ist mit einem blauen Opel Meriva mit dem Kennzeichen MR-YL 903 unterwegs.

Der Gesuchte ist 1,82 Meter groß, Brillenträger, hat hellgraue kurze Haare und einen Oberlippenbart. Zur Bekleidung ist nichts bekannt. Die bisherigen Ermittlungen ergaben keine Hinweise auf seinen Aufenthaltsort. Sämtliche Suchmaßnahmen verliefen bislang erfolglos. Die Polizei veranlasste auch Rundfunkwarnmeldungen.

Hinweise zum Standort des Fahrzeugs oder zu einer Person mit zutreffender Beschreibung erbittet die Polizei Marburg unter der Telefonnummer 06421/406-0 oder über Notruf 110 an die nächste Polizeidienststelle.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

MARBURG. Ein 83 Jahre alter Autofahrer und seine vier Jahre jüngere Ehefrau sind bei einem Zusammenstoß mit einem anderen Auto so schwer verletzt worden, dass sie wenig später im Krankenhaus starben. Vier weitere Menschen wurden bei dem Unfall verletzt, zwei von ihnen schwer.

Der folgenschwere Verkehrsunfall passierte am Montagnachmittag gegen 15.30 Uhr: Zu dieser Zeit befuhr ein 83-jähriger Mann aus Ebsdorf mit seinem VW Golf die Kreisstraße 35 aus Richtung Marburg-Schröck kommend in Fahrtrichtung Marburg-Bauerbach. Mit im Wagen befand sich seine 79-jährige Ehefrau. An der Kreuzung der Landestraße 3088 missachtete der 83-Jährige die Vorfahrt eines Mercedes der C-Klasse, den eine 61-jährige Frau aus Kirchhain steuerte, die auf dem Weg von Marburg nach Kirchhain war. Der Mercedes war mit insgesamt vier Personen besetzt. Es kam zum Zusammenstoß beider Autos.

Durch den Unfall wurden der 83-jährige Golffahrer und seine Ehefrau so schwer verletzt, dass beide am frühen Abend in den Unikliniken von Marburg und Gießen starben. Während die 61-jährige Mercedesfahrerin und ein 74-jähriger Mitfahrer aus Kirchhain leicht verletzt wurden, erlitten eine 68-jährige Mitfahrerin und ein 55-jähriger Mitfahrer aus dem Kreis Euskirchen schwere Augen- beziehungsweise Gesichtsverletzungen. Beide Schwerverletzte wurden im Uniklinikum Marburg stationär aufgenommen.

Der Sachschaden an den beteiligten Autos beläuft sich auf fast 10.000 Euro. Die Staatsanwaltschaft Marburg ließ die beiden Autos sicherstellen und ordnete ein Gutachten durch einen Sachverständigen an. An der Unfallstelle waren Einsatzkräfte der Marburger Stadtteilwehren Schröck und Bauerbach, mehrere Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Die Unfallaufnahme und die Verkehrsregelung erfolgten durch insgesamt fünf Funkstreifen der Polizeistationen Marburg und Stadtallendorf.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Retter

MARBURG. Am Freitagmittag gegen 13.20 Uhr kam es zu einem schweren Unfall auf der Landesstraße 3088 an der Abfahrt nach Schröck, bei dem ein 70-Jähriger schwer verletzt wurde. Seine beiden Mitfahrer, die 68-jährige Ehefrau und ein 45 Jahre alter Mann, wurden bei dem Unfall leicht verletzt, wurden aber dennoch zur Behandlung ins Klinikum gebracht.

Der 70-Jährige war laut Polizeiangaben mit seinem silbernen Toyota Avensis aus Schröck kommend nach links in Richtung Marburg abgebogen. Dabei hatte er offenbar einen aus dieser Richtung kommenden Kleinlaster übersehen. Der 68-jährige Fahrer des Lasters konnte den Unfall nicht mehr verhindern: Er erwischte den Toyota an der linken Vorderseite.

Der Fahrer des Avensis wurde durch die Wucht des Aufpralls in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr Marburg mittels Rettungsschere befreit werden.

Der Fahrer des Kleinlasters kam mit dem Schreck davon, er blieb unverletzt. Den Schaden an den Fahrzeugen beziffert die Polizei auf rund 16.000 Euro. Aufgrund der Bergungsarbeiten kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, so dass die Straße in Fahrtrichtung Marburg gesperrt werden musste. Der in Richtung Kirchhain fahrende Verkehr wurde über Schröck umgeleitet.


Ein Toyota Avensis war Anfang Mai an einem schweren Unfall bei Frankenberg beteiligt:
Drei Tote bei schwerem Verkehrsunfall auf Frankenberger Umgehung (09.05.2012, mit Video und Fotos)

Publiziert in MR Polizei
Donnerstag, 07 Juni 2012 07:18

Viel Arbeit: Schwelbrand hinter Hausfassade

SCHRÖCK. Die Feuerwehren aus Schröck und Moischt sowie die Mitarbeiter des städtischen Brandschutzamtes wurden zunächst wegen einer unklaren Rauchentwicklung aus dem Dachgeschoss eines Wohnhauses alarmiert. Die bei Handwerksarbeiten auf einem Balkon entstandene Wärmeeinwirkung hatte zu einem Schwelbrand geführt, der sich auf einen begrenzten Bereich der Hausfassade ausgebreitet und bis zum Dachgeschoss fortgesetzt hatte. Eine Rauchentwicklung in den Bereich des Dachbodens war die Folge.

Einsatzkräfte der Feuerwehr Schröck löschten den Schwelbrand, während parallel dazu Mitarbeiter des Brandschutzamtes mit der Wärmebildkamera den Dachstuhl unter die Lupe nahmen. Dorthin hatte sich der Brand aber glücklicherweise noch nicht ausgebreitet. Um den Schwelbrand komplett abzulöschen, mussten die Feuerwehrleute die Hausfassade an der betroffenen Stelle gezielt freilegen, wie Holger Spuck von der Marburger Hauptfeuerwache erklärte.

Dabei entdeckte Glutnester wurden durch die Feuerwehr Schröck abgelöscht, die Mitarbeiter des Brandschutzamtes sorgten für eine Belüftung des Wohnhauses und pressten den entstandenen Brandrauch mit einem Belüftungsgerät aus dem Gebäude.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Marburg-Schröck und Marburg-Moischt sowie die Mitarbeiter des städtischen Brandschutzamtes mit fünf Fahrzeugen und insgesamt 25 Einsatzkräften. Zu deren Absicherung war ein Rettungswagen des DRK-Rettungsdienstes Mittelhessen vor Ort. Die Rettungsassistenten brauchten aber nicht einzugreifen - verletzt wurde nämlich bei den Löscharbeiten niemand. Angaben über die Schadenshöhe machte Spuck nicht.

Publiziert in MR Feuerwehr
Mittwoch, 17 August 2011 19:25

Frontalzusammenstoß ohne große Folgen

MARBURG. Ein Frontalzusammenstoß auf der Landstraße 3289 zwischen Schröck und Roßdorf verlief glimpflich. Die Kollision am Montag, 15. August, gegen 19.30 Uhr, hatte lediglich zwei nicht mehr fahrbereite Autos zur Folge, die Fahrer blieben unverletzt.

Ein 80-jähriger Audifahrer hatte vor, nach links auf einen Feldweg abzubiegen und übersah dabei den entgegenkommenden roten Audi. Dessen 26-jähriger Fahrer bremste noch voll ab, konnte aber die Kollision nicht mehr vermeiden. Die Autos stießen jeweils mit der vorderen linken Seite zusammen.

Der Anstoß wies den roten Wagen nach rechts ab in den Straßengraben, wo er nach etwa 35 Metern stehenblieb. Insgesamt entstand an beiden Fahrzeugen ein Schaden in Höhe von mindestens 7.000 Euro.
     

Publiziert in MR Retter
Schlagwörter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige