Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schneidwerkzeug

FRANKENBERG. Mit schweren Verletzungen wurden vier Personen nach einem Alleinunfall auf der Landesstraße zwischen Frankenberg uns Somplar nach einer aufwändigen Rettungsaktion in Kliniken nach Marburg, Frankenberg und Korbach gefahren.

Auf schneeglatter Fahrbahn ereignete sich am Montagabend gegen 22.40 Uhr auf der Landesstraße 3073 ein Verkehrsunfall. Der mit vier Personen besetzte Seat Ibiza mit Korbacher Kennzeichen, war von Somplar kommend in Richtung Frankenberg unterwegs. 

Aus leicht abschüssiger, gerader Strecke kam der gelbe Ibiza nach links von der Fahrbahn ab und stieß mit der rechten vorderen Seite gegen eine Baum - dabei wurden drei Personen im Fahrzeug eingeklemmt - eine Person lag bei eintreffen des Rettungsdienstes neben dem Auto. Nach ersten Informationen an der Unfallstelle wurde die Feuerwehr über die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alarmiert. Mit hydraulischem Schneidwerkzeug musste das Dach abgetrennt werden, um den 32-jährigen Fahrer (Bad Wildungen) und zwei Mitfahrer aus dem Fahrzeugwrack zu befreien. 

Den Einsatz leitete der Frankenberger Stadtbrandinspektor - auch der stellvertretende Kreisbrandinspektor war vor Ort um sich ein Bild von der Lage zu verschaffen.  

Mehrere Notärzte und Rettungswagen waren im Einsatz. Die Strecke wurde durch die Polizei Frankenberg gesperrt um das An- und Abfahren der verletzten Personen sowie der Rettungskräfte zu gewährleisten. 

Publiziert in Retter

FRANKENBERG/GEISMAR. Drei eingeklemmte Personen, ein völlig demolierter Volkswagen und ein Großaufgebot an Feuerwehrleuten, Polizeikräften und Rettern sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Sonntagmorgen im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Ebenfalls im Einsatz war der Rettungshubschrauber Christoph Gießen.

Nach derzeitigem Kenntnisstand war gegen 2.30 Uhr ein Frau (63) aus Löhlbach mit ihrem grünen Polo von Allendorf (Hardtberg) auf der L 3332 in Richtung Geismar unterwegs. Am Abzweig zur Bundesstraße 253 kam die Frau aus bislang nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Polo durchfuhr einen Graben, überquerte die Bundesstraße, überschlug sich mehrmals und kam auf dem Dach zum Liegen. Zwei Mitinsassen (31 und 35 Jahre) sowie die Fahrerin selbst wurden dabei im Auto eingeklemmt. 

Um 2.34 Uhr ging der Notruf bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg ein. Gemeldet wurde ein schwerer Verkehrsunfall mit eingeschlossenen Personen im Unfallauto. Umgehend rückten die Feuerwehren aus Frankenberg und Geismar zur Unfallstelle aus. Insgesamt 30 Freiwillige unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Martin Trost koppelten mit der Polizei. Straße absperren, Unfallstelle ausleuchten, den Pkw auf die Seite drehen, diesen abstützen, um eine Rettung der eingeklemmten Personen zu ermöglichen, waren Tätigkeiten, die parallel liefen. Auch eine Rettungsplattform wurde aufgebaut.

Nach Absprache mit den Notärzten setzte die Feuerwehr hydraulisches Schneidwerkzeug ein. Schnell war klar, dass die eingeklemmten Personen schwere Verletzungen davongetragen haben. Zunächst wurde die 63-Jährige aus dem Wrack geschnitten und mit einem RTW ins Krankenhaus nach Frankenberg gebracht. Eine weibliche Mitfahrerin (35) aus Frankenau kam nach der Erstversorgung durch den Notarzt ins Krankenhaus nach Bad Wildungen. Für einen 31-jährigen aus einem Frankenberger Ortsteil musste ein Rettungshubschrauber angefordert werden. Der Intensivtransporthubschrauber aus Mittelhessen landete etwa 80 Meter neben dem Unfallfahrzeug auf der B253, nahm den 31-Jährigen auf und flog den Schwerverletzten nach Marburg ins Klinikum.

Den Sachschaden am grünen Polo schätzt die Polizei auf 1500 Euro. Der Streckenabschnitt musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsarbeiten für den Verkehr gesperrt werden.  (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort B 253 bei Geismar am 23. August 2020.

Publiziert in Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige