Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schmillinghausen

SCHMILLINGHAUSEN. Schwere Verletzungen vor allem am Kopf hat ein 42 Jahre alter Waldarbeiter während eines Arbeitseinsatzes im Fürstlichen Wald bei Schmillinghausen erlitten. Er musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Kasseler Klinik geflogen werden.

Zu dem Arbeitsunfall war es gegen 14.20 Uhr im Wald bei Schmillinghausen gekommen. Der 42-Jährige und ein Kollege, beide laut Polizei vorschriftsmäßig mit entsprechender Sicherheitsausrüstung und -kleidung ausgestattet, waren damit beschäftigt, Buchen zu fällen. Dabei habe ein umkippender Stamm größere Äste anderer Bäume abgerissen. Einer dieser stärkeren Äste stürtze laut Polizei aus etwa 20 Metern Höhe auf den 42-Jährigen, der dabei trotz eines Helms schwere Verletzungen am Kopf und auch am Oberkörper davontrug.

Kollegen versorgten den Schwerverletzten und wählten den Notruf. Der Bad Arolser Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagen rückten aus und forderten zur Unterstützung die Feuerwehren aus Bad Arolsen und Schmillinghausen in das unwegsame Gelände an. Mit einer Schleifkorbtrage brachten die Feuerwehrleute den Schwerverletzten zum Rettungswagen. Zwischenzeitlich landete der ebenfalls angeforderte Kasseler Rettungshubschrauber Christoph 7 außerhalb des Waldstücks auf einem Feldweg.

Mit dem Rettungswagen brachten die Einsatzkräfte den Verletzten zum Heikopter, der wenig später mit Flugziel Kassel abhob und den aus Nordrhein-Westfalen stammenden Waldarbeiter in eine Klinik transportierte.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Freitag, 01 November 2013 05:00

Neue Feuerwehrhelme: Mehr Komfort, mehr Sicherheit

BAD AROLSEN. Fertig beschriftet und mit einem Namensschild versehen, hat der stellvertretende Arolser Stadtbrandinspektor Michael Seebold 32 neue Feuerwehrhelme an Atemschutzgeräteträger der Bad Arolsen Wehren aus der Kernstadt, Helsen, Massenhausen, Schmillinghausen und Wetterburg ausgegeben. Die neuen Kunststoffhelme im Wert von 4000 Euro ersetzten teilweise 20 Jahre alte Aluminiumhelme mit einem Innenleben aus Leder.

Die alten Helme entsprachen nicht mehr der neuesten Vorschrift, und auch das Innenleben konnte nicht herausgenommen werden. Bei der neuen Version vom Typ Rosenbauer Heros-smart kann man die Polsterung separat waschen. Die nun in Dienst genommenen hellen Helme weisen einen viel höheren Tragekomfort auf, weil sie sich individuell verstellen lassen - und das auch mit dicken Feuerwehrhandschuhen an den Fingern.

Wichtig ist laut Seebold auch die elektrische Isolation, die bei den Aluminiumhelmen nicht gegeben war. Die chemikalienbeständigen Kopfbedeckungen sind natürlich auch mit einem Gesichtsschutzvisier und einem Nackenschutz ausgestattet. Der so genannte GFK-Verbundwerkstoff weist eine hohe Schlagzähigkeit auf und hält extremen Temperaturen stand.


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

Stellenanzeige:

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 18 April 2013 14:03

Weggeworfene Flasche löst Waldbrand aus

SCHMILLINGHAUSEN. Zu einem beginnenden Waldbrand in der Nähe von Schmillinghausen ist am Donnerstagmittag die Feuerwehr Bad Arolsen mit mehreren Fahrzeugen ausgerückt. Das Feuer war vermutlich durch eine achtlos weggeworfene Flasche entstanden.

Die Alarmierung erfolgte gegen 13.15 Uhr. Ursprünglich war auch die Feuerwehr Helsen mit dem Schlauchwagen angefordert worden, das Fahrzeug brauchte aber nicht eingesetzt zu werden. Die Einsatzkräfte hatten das Feuer schnell im Griff, betroffen waren Äste, Bäume, Büsche, trockene Blätter und einige dort liegende Zaunpfosten auf einer Fläche von insgesamt etwa 100 bis 150 Quadratmetern.

Um die Gefahr auszuschließen, dass der Brand nach dem Ablöschen von Glutnestern im Boden ausgehend erneut ausbricht, wässerten die Brandschützer den Waldboden gründlich. Um genügend Wasser an der Brandstelle zu haben, holte ein Tanklöschfahrzeug mehrfach Wasser an einem Hydranten in Schmillinghausen - dort hatte die Helser Wehr die Wasserentnahme eingerichtet.

Wehrführer und Einsatzleiter Gordon Kalhöfer vermutete, dass eine weggeworfene Flasche den Brand ausgelöst hatte. Schaden entstand nicht.

Für die Kernstadtwehr war der Einsatz im Wald bei Schmillinghausen bereits der zweite am Donnerstag und der dritte innerhalb von 24 Stunden. Am Donnerstagmorgen waren die Einsatzkräfte zum Parkplatz des Herkulesmarktes ausgerückt, wo ein Pick-Up einen Motorplatzer hatte und dadurch Öl verlor. Am Mittwochmittag waren die Feuerwehrleute zu einem Verkehrsunfall zwischen Helsen und Kohlgrund zur technischen Hilfeleistung angefordert worden (wir berichteten ebenfalls, hier klicken).


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

- Werbung -

 

 

 

Publiziert in Feuerwehr

SCHMILLINGHAUSEN. Ein älterer Autofahrer aus Bad Arolsen ist bei einem von ihm verursachten Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Ein Ehepaar, dessen Wagen mit dem des Verursachers zusammenstieß, kam mit leichten Verletzungen davon. Der Gesamtschaden beträgt mehr als 30.000 Euro.

Wie die Polizei berichtete, wollte der Mann mit seinem Golf aus Schmillinghausen kommend auf die Bundesstraße 252 in Richtung Bad Arolsen einbiegen. Dabei übersah der Mann am frühen Sonntagnachmittag einen Audi, der unterwegs in Richtung Autobahn war. Der Audifahrer aus Gelsenkirchen konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Mit der Frontpartie erfasste der Audi den Golf am vorderen Kotflügel. Dabei hätte der Unfall deutlich schlimmere Folgen haben können, sagte ein Polizist an der Unfallstelle: Wäre der Golf in Höhe der Fahrertür getroffen worden, wäre der Zusammenstoß für den allein im Wagen befindlichen Fahrer gravierender ausgegangen.

Der Audi Kombi rutschte nach dem Aufprall nach links von der Bundesstraße. Der Wagen blieb am Rande einer Weide in einem Stacheldrahtzaun stehen. Der Bad Arolser Senior wurde ins Bad Arolser Krankenhaus eingeliefert. Dorthin brachten Rettungswagen auch das Ehepaar aus Gelsenkirchen. Die Eheleute wurden ambulant behandelt. Sie befanden sich auf der Heimfahrt aus einem Urlaub.

Das Paar war mit zwei Schäferhunden unterwegs. Die Tiere wurden durch den Unfall erschreckt, aber nicht verletzt. Die Feuerwehr nahm sie zunächst in einem Wagen auf, bevor die Hunde von einem Mitarbeiter des Tierheims Korbach abgeholt wurden.

Weil es zunächst hieß, ein Autoinsasse sei eingeklemmt, wurde die Bad Arolser Feuerwehr alarmiert. Die Insassen brauchten jedoch nicht aus den Autos befreit zu werden. Die Wehrleute sicherten die Unfallstelle ab, banden auslaufendes Öl und räumten das Trümmerfeld auf. Kurzzeitig war die Bundesstraße gesperrt. Der Verkehr konnte aber bald darauf durch Schmillinghausen die Unfallstelle umfahren. Den Sachschaden an den Autos schätzten die Beamten Ort auf mehr als 30.000 Euro. Quelle: HNA

- Werbung - 

Publiziert in Retter
Freitag, 09 November 2012 10:22

Mit Drehleiter Rettern geholfen

SCHMILLINGHAUSEN. Nach einem medizinischen Notfall im Arolser Stadtteil Schmillinghausen hat der Rettungsdienst die Drehleiter der Feuerwehr zum Befördern des Patienten aus der Wohnung zum Rettungswagen angefordert.

Nach Angaben der Feuerwehr verfügte das Gebäude in der Holzhäuser Straße über eine enge und steile Raumspartreppe. Darüber ließ sich der Patient nicht nach unten tragen. Deshalb war die Feuerwehr gefragt: Mit einer speziellen Krankentragenhalterung, die am Korb der Drehleiter befestigt wurde, wurde der Patient schonend und ohne Gefahr aus dem ersten Obergeschoss ins Erdgeschoss transportiert.

Neben dem Drehleiterfahrzeug rückten am frühen Freitagmorgen gegen 5.45 Uhr auch der Rüstwagen und Einsatzleitwagen mit aus, "um für alle Fälle gerüstet zu sein", sagte einer der freiwilligen Helfer. Der Einsatz der neun Einsatzkräfte dauert rund eine Dreiviertelstunde.

Zuletzt war die Bad Arolser Drehleiter am vergangenen Sonntag in der Nicolaistraße in Mengeringhausen zum Einsatz gekommen, auch hier war das Treppenhaus für eine schonende herkömmliche Rettung zu eng. Am Tag zuvor war die Willinger Drehleiter nach einem medizinischen Notfall in Neerdar das geeignete Einsatzmittel für eine schonende Beförderung eines Patienten, ebenfalls nach einem medizinischen Notfall. Ende Oktober sorgte ein Drehleitereinsatz für eine halbstündige Vollsperrung in der Korbacher Innenstadt (zum Artikel mit Video hier klicken).


Link:
Feuerwehr Bad Arolsen

Publiziert in Retter
Dienstag, 18 September 2012 13:18

Auf die Bankette und überschlagen

SCHMILLINGHAUSEN. Mit seinem Cabrio überschlagen hat sich am Dienstagmorgen ein 31-jähriger Arolser auf der B 252. Der Mann, der allein im Auto saß, blieb unverletzt. Am Wagen entstand Totalschaden.

Der Bad Arolser befuhr Polizeiangaben zufolge am Dienstag gegen 8.10 Uhr mit seinem VW Golf Cabrio die Bundesstraße aus Richtung Arolsen kommend in Richtung Diemelstadt. Kurz hinter der ersten Abfahrt Schmillinghausen verlor der 31-Jährige am Steuer die Kontrolle über das Cabrio. Der Wagen geriet zunächst auf die rechte Bankette und durch zu starkes Gegenlenken ins Schleudern. Der Golf kam auf die Gegenspur, schleuderte zurück nach rechts, kam dort von der Straße ab und überschlug sich. Auf dem (zum Glück geschlossenen) Dach blieb das Fahrzeug auf dem Randstreifen liegen.

Der Fahrer befreite sich unverletzt aus dem Wagen. Am Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden von 3000 Euro. Ein Abschleppunternehmen barg den Wagen. Zu größeren Behinderungen kam es während der Bergung jedoch nicht.

Publiziert in Polizei
Samstag, 21 Januar 2012 22:30

Windwurf: Strother Wald in der Nacht gesperrt

KORBACH/BAD AROLSEN. Windwurf im Strother Wald hat am späten Samstagabend für eine Vollsperrung der Kreisstraße 15 zwischen Korbach und Strothe gesorgt. Die alarmierten Feuerwehren aus der Kernstadt und dem Ortsteil sicherten die Zufahrten zum Wald ab. Auch in Schmillinghausen war die Feuerwehr im Einsatz.

Im Strother Wald bei Korbach hatte der Sturm gegen 22 Uhr mehrere Bäume umgeworfen, die Stämme blockierten die K 15 zwischen Korbach und Strothe komplett. Von Korbacher her leiteten die Feuerwehrleute der Kernstadt den Verkehr über die L 3083 in Richtung Ober-Waroldern um, aus Richtung Strothe sperrten die dortigen Kameraden die Strecke ab. Später sollte die von der Polizei angeforderte Straßenmeisterei Sperrschilder aufstellen. Es sei zu gefährlich, die Bäume in der Nacht zu beseitigen, sagten Einsatzkräfte gegenüber 112-magazin.de. Erst bei Tageslicht sei ein Einsatz ohne Risiko möglich.

In Schmillinghausen waren die Feuerwehren aus Arolsen und dem betroffenen Stadtteil im Einsatz. Hier blockierte ein umgestürzter Baum eine Straße. Zu Unfällen war es in beiden Fällen nicht gekommen.


Links:
Feuerwehr Korbach
Feuerwehr Bad Arolsen
Feuerwehr Schmillinghausen

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 31 Dezember 2009 13:44

Glätte: Familie überschlägt sich mit Auto

SCHMILLINGHAUSEN. Eine Familie mit zwei Kindern hat sich am Donnerstagmittag auf Schneeglätte mit dem Auto überschlagen.

Der 43 Jahre alte Fahrer aus Korbach war am Silvestertag gegen 14 Uhr mit seiner 39 Jahre alten Frau und den drei und sechs Jahre alten Töchtern auf der Bundesstraße 252 von Bad Arolsen kommend in Richtung Diemelstadt unterwegs. Im Waldstück "Helser Tannen" verlor der Mann am Steuer auf einer leicht abschüssigen Geraden die Kontrolle über den Ford Focus C-Max - die Polizei gibt Glätte nach Eisregen als Ursache dafür an.

Der rote Wagen kam nach rechts von der Bundesstraße ab, überfuhr den Grünstreifen und den Radweg, fuhr eine leichte Böschung am Waldrand hinauf und überschlug sich schließlich. Dabei zog sich der Fahrer eine Platzwunde am Kopf zu, seine Familie kam mit dem Schrecken davon. Das Auto blieb auf dem Fahrzeugdach liegen. Hinzukommende Autofahrer stoppten und verständigten die Rettungskräfte.

Weil die Kinder auf der Rückbank zunächst als im Fahrzeug eingeklemmt galten, alarmierte die Leitstelle neben Notarzt und mehreren Rettungswagen-Besatzungen auch die Feuerwehren aus Bad Arolsen und Schmillinghausen. Die Einsatzkräfte unter Leitung von Stadtbrandinspektor Ludger Brinkmann brauchten das hydraulische Gerät aber nicht einzusetzen - die beiden Mädchen kletterten aus eigener Kraft und mit Hilfe Erwachsener aus dem Auto.

Die Feuerwehrleute sicherten die Unfallstelle ab und stellten den Ford wieder auf die Räder. Das Auto, an dem Totalschaden von etwa 9000 Euro entstand, musste abgeschleppt werden. Die Bundesstraße blieb für etwa 45 Minuten voll gesperrt.

Publiziert in Retter
Seite 5 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige