Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Schlangenlinien

ELSEN. Einen alkoholisierten Autofahrer gestoppt hat eine Polizistin, die zu dieser Zeit jedoch gar nicht im Dienst war. Sie bemerkte, wie der 50-Jährige vor ihr in Schlangenlinien fuhr und blockierte ihm schließlich den Weg, sodass er von ihren Kollegen mit zur Wache genommen wurde.

Die 39-jährige Frau war am Montagabend gegen 21.45 Uhr privat auf der Von-Ketteler-Straße in Richtung Sande unterwegs, als vor ihr ein Nissan abbog und in die gleiche Richtung weiterfuhr. Beim Hinterherfahren sah die Polizistin, wie der 50-Jährige in starken Schlangenlinien fuhr. Der Autofahrer lenkte sein Auto mehrfach auf die Gegenfahrbahn, um dann wieder ganz nach rechts ein Stück über den Gehweg zu fahren.

Als der offensichtlich betrunkene Autofahrer dann auf der Sander Straße in eine Hofeinfahrt abbog, stellte sich die Frau mit ihrem Auto in die Einfahrt, um den Mann vom Weiterfahren zu hindern. Der Nissanfahrer setzte daraufhin seinen Wagen zurück und touchierte leicht das Auto der Beamtin. Eine zwischendurch alarmierte Streifenwagenbesatzung traf Augenblicke später am Einsatzort ein und stellte bei dem Nissanfahrer erheblichen Alkoholeinfluss fest.

Er wurde zur Wache nach Schloss Neuhaus gebracht, wo ihm eine Blutprobe entnommen und der Führerschein sichergestellt wurde. Zudem wurde das Auto zur Beweissicherung sichergestellt, da es frische Unfallspuren aufwies. Die Beamten schließen nicht aus, dass der Autofahrer zuvor in einen Unfall verwickelt war.

Anzeige:

Publiziert in PB Polizei

BAD BERLEBURG. In extremen Schlangenlinien ist eine 30 Jahre alte Frau Auto gefahren: Nicht Alkohol, sondern völlige Übermüdung der Frau war der Grund dafür.

Nach Dienstschluss fuhr ein Polizeibeamter am Montagabend von Bad Berleburg nach Erndtebrück. Ab Raumland fiel ihm ein vor ihm fahrender Wagen auf, der in starken Schlangenlinien fuhr und immer wieder komplett auf die Gegenfahrbahn geriet.

Der Polizist verständigte deshalb seine Bad Berleburger Kollegen, die die 30-jährige Fahrerin auf der K 45 stoppten und kontrollierten. Ein durchgeführter Atemalkoholtest verlief zwar negativ, allerdings stellte sich heraus, dass die Frau vollkommen übermüdet war und dadurch die gefährliche Fahrweise verursacht hatte. Gegen die 30-Jährige erging Strafanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei
Donnerstag, 24 Oktober 2013 13:58

Einmal Alkohol, einmal Drogen: Zwei Blutentnahmen

MARBURG/KIRCHHAIN. Mit fast 2,6 Promille Alkohol im Blut hat ein 68-Jähriger am Steuer seines Wagens gesessen. Der Mann fiel der Polizei durch unsichere Fahrweise bei überhöhtem Tempo auf.

Eine Streife wurde am späten Mittwochabend auf den Wagen des Mannes aufmerksam, als er auf der Umgehungsstraße mit etwa 100 statt der erlaubten 60 km/h fuhr. Fortgesetzt schneller als gestattet und dann mit Schlangenlinien ging es weiter. Um 23.35 Uhr stoppte die Polizei schließlich den Wagen zu einer Kontrolle. Der freiwillige Atemalkoholtest des 68-jährigen Fahrers zeigte 2,59 Promille. Die Polizei veranlasste eine Blutprobe und beschlagnahmte den
Führerschein.

Drogentest positiv
Ebenfalls eine Blutentnahme hatten Polizisten bereits knapp drei Stunden zuvor bei einem 24-Jährigen angeordnet. Bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle um 20.50 Uhr am Bahnhof hatten Polizisten Anzeichen eines möglichen Drogeneinflusses festgestellt. Der Drogenvortest reagierte dann auch stark und bestätigte damit die Verdachtsmomente. Ein Entzug der Fahrerlaubnis hängt vom Ergebnis der Blutuntersuchung und der Entscheidung der Führerscheinstelle ab.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei
Samstag, 16 Februar 2013 07:07

Schlangenlinien durch Alkohol und platte Reifen

KORBACH. In deutlichen Schlangenlinien ist ein Auto am frühen Samstagmorgen vor einem Streifenwagen hergefahren. Der Grund war schnell klar: Der Fahrer stand deutlich unter Alkoholeinfluss, die Bereifung auf der linken Seite war platt.

Mit seinem Honda war der 48 Jahre alte Fahrer aus Willingen Samstagfrüh gegen 4.20 Uhr auf dem Nordwall von der Medebacher Landstraße kommend in Richtung Innenstadt unterwegs - just in diesem Moment fuhr eine Streifenwagenbesatzung von der Polizeistation in der Hagenstraße los und bog hinter dem Honda in den Nordwall ein. Weil die Beamten sofort extreme Schlangenlinien bei dem Wagen sahen und das Auto auch beinahe am Kreisel gegen eine Verkehrsinsel fuhr, stoppte die Streife den Willinger zu einer Kontrolle.

Dabei entpuppten sich platte Reifen auf der Fahrerseite als eine Ursache für die unsichere Fahrweise. Dass der Mann am Steuer dies nicht bemerkt hatte, war der zweite und wohl wesentlichere Grund für die Schlangenlinien: Alkohol. Ein bei der Kontrolle durchgeführter Atemalkoholtest zeigte einen deutlichen Wert an. Der 48-Jährige musste eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.

Wie sich herausstellte, hatten Unbekannte die Reifen irgendwann in der Nacht zerstochen. Der Wagen hatte vor einem Lokal in der Altstadt gestanden. Durch die Fahrt mit platten Pneus sind nun auch die Felgen nicht mehr zu gebrauchen. Fahren darf der Willinger aber ohnehin nicht mehr...


Die sehr unsichere Fahrweise eines Wagens war kürzlich auch einer Wildunger Polizeistreife aufgefallen:
Trinkfeste Touristen: Schlangenlinien vor Streife (01.02.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 01 Februar 2013 06:31

Trinkfeste Touristen: Schlangenlinien vor Streife

BAD WILDUNGEN. In Schlangenlinien vor einem Streifenwagen durch die Badestadt gekurvt ist am frühen Freitagmorgen ein Tourist aus Kasachstan. Er stand ebenso wie sein Beifahrer aus Russland deutlich unter Alkoholeinfluss. Die Besucher waren auf dem Weg nach Niedersachsen.

Der 41 Jahre alte Fahrer und sein 36-jähriger Begleiter hatten Polizeiangaben zufolge Bekannte in Bad Wildungen besucht und dort offensichtlich dem Alkohol zugesprochen. Obwohl keiner der beiden Männer mehr in der Lage war, ein Auto zu steuern, machten sich die Besucher gegen 1.20 Uhr auf den Weg. Lange dauerte es allerdings nicht, bis die Promillefahrt beendet war.

Verständigungsprobleme
Einer Streife der Wildunger Polizei fiel nämlich der in Niedersachsen zugelassene Volvo auf der Waldschmidtstraße auf, wo der Fahrer mehrfach über die Mittellinie geriet. Die Polizei stoppte den Wagen zu einer Kontrolle. Dabei hatten die Polizisten Schwierigkeiten, den beiden Männern zu erklären, was sie von ihnen wollten - was aber nicht am Alkohol lag. "Die Männer waren der deutschen Sprache nicht mächtig", sagte einer der Beamten am Freitagmorgen gegenüber 112-magazin.de. Einen Atemalkoholtest verweigerte der Fahrer, woraufhin die Streife die trinkfesten Touristen zur Wache brachte.

Blutentnahme und Sicherheitsleistung
Dort willigte der 41-Jährige dann doch schließlich ein, ins Röhrchen zu pusten. Das Gerät zeigte einen Wert an, der - zumindest in Deutschland - über der absoluten Fahruntüchtigkeit liegt. Daraufhin führte ein Arzt die von der Staatsanwaltschaft angeordnete Blutentnahme durch. Seinen Führerschein durfte der Mann laut Gesetz behalten - nicht jedoch die Fahrzeugschlüssel. "Die haben wir vorsorglich einbehalten", sagte der Beamte weiter. Außerdem musste der Fahrer eine sogenannte Sicherheitsleistung von 500 US-Dollar zahlen.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 30 August 2012 11:19

Schlangenlinien: Polizei stoppt betrunkenen Fahrer

FRANKENBERG. In Schlangenlinien ist ein 47-jähriger Autofahrer aus Frankenberg am Mittwochabend über die L 3073 gefahren - ausgerechnet vor einem Streifenwagen. Die Beamten stoppten den Fahrer und nahmen ihm den Führerschein ab.

Der Frankenberger war laut Polizei am Mittwoch gegen 22 Uhr auf der Landesstraße 3073 von Somplar in Richtung Frankenberg unterwegs, als die Polizisten in Höhe Meiserburg auf den BMW aufmerksam wurden.

Die Streife hielt den 47 Jahre alten Fahrer aus Frankenberg an und ließ ihn ein Atemalkoholtest machen. Laut Polizei war der Halter des Wagens ganz deutlich alkoholisiert. Daraufhin orderten die Beamten einen Bluttest an. Der Führerschein wurde daraufhin eingezogen.

Publiziert in Polizei
Sonntag, 27 Mai 2012 06:46

Zwei Betrunkene in zwei Stunden gestoppt

KORBACH. Zwei 23 und 28 Jahre alte Männer haben in der Nacht zu Pfingstsonntag Rot gesehen - die rote Anhaltekelle der Polizei. In beiden Fällen bestätigte sich der Verdacht der Beamten, dass die Fahrer unter Alkoholeinfluss stehen könnten.

Zunächst fiel einer Polizeistreife am frühen Sonntagmorgen gegen 1.30 Uhr auf der Flechtdorfer Straße ein Auto auf, dessen Fahrer mehr Platz als üblich benötigte - der 28 Jahre alte Mann aus der Großgemeinde Diemelsee war stadtauswärts in Schlangenlinien unterwegs. Die Polizei hielt den Wagen zu einer Kontrolle an und überprüfte den Fahrer. Er stand deutlich unter Alkoholeinfluss, musste seinen Führerschein und eine Blutprobe abgeben.

Zwei Stunden später, gegen 3.30 Uhr, stoppten die Ordnungshüter in der Medebacher Landstraße den Wagen eines 23 Jahre jungen Mannes aus einem Lichtenfelser Stadtteil - ein alter Bekannter, wie sich herausstellte. Der 23-Jährige war schon einmal alkoholisiert angehalten worden, und auch am frühen Sonntagmorgen stand er unter Alkoholeinfluss. Weil der beim Atemalkoholtest gemessene Wert im Bereich einer Ordnungwidrigkeit - also zwischen 0,5 und 1,1 Promille - gelegen habe, sei der Führerschein nicht eingezogen worden. Der 23-Jährige musste aber den Wagen stehenlassen und mit ins Krankenhaus kommen, wo ein Arzt die angeordnete Blutprobe nahm.

"Nichts dazu gelernt"
Es liege nun im Ermessen der Führerscheinstelle, ein Fahrverbot zu verhängen und ein Bußgeld zu verhängen, hieß es am Morgen weiter. Wegen der vorausgegangenen Alkoholfahrt könne es nun sein, dass ein Fahrverbot von drei Monaten statt "nur" vier Wochen und ein Bußgeld von 1000 statt 500 Euro fällig werde. "Er hat nichts dazu gelernt", sagte der Dienstgruppenleiter gegenüber 112-magazin.de.

Publiziert in Polizei
Freitag, 20 April 2012 12:54

Lkw-Fahrer mit 2,94 Promille gestoppt

STADTALLENDORF/NEUSTADT. Die Polizei Stadtallendorf hat einen "erheblich alkoholisierten" Lastwagenfahrer aus dem Verkehr gezogen. Der Atemalkoholtest des 32-jährigen Mannes aus dem Ostkreis zeigte 2,94 Promille an.

Nach Zeugenaussagen fuhr der Mann am Donnerstagabend in Schlangenlinien über die Bundesstraße 454 von Stadtallendorf nach Neustadt. Dabei drängte er einen überholenden blauen VW Golf IV fast von der Straße, wie es im Polizeibericht von Freitag heißt. Der Golffahrer schaffte es nur durch extremes Ausweichen nach links, eine Kollision zu verhindern. Die Polizei Stadtallendorf bittet diesen Golffahrer dringend, sich unter der Telefonnummer 06428/9305-0 zu melden.

Nachdem der Brummifahrer in Neustadt auf einen Parkplatz gefahren war, entdeckten die Beamten den Laster und kontrollierten gegen 21.45 Uhr den Fahrer. Nach dem deutlichen Atemalkoholtest musste er eine Blutprobe und seinen Führerschein abgeben.

Publiziert in MR Polizei

FRANKENBERG. Einen 39 Jahre alten Mann aus Lettland, der am späten Freitagabend stark alkoholisiert in Schlangenlinien durch Frankenberg kurvte, hat die Polizei aus dem Verkehr gezogen.

Der Lette, der laut Polizei in Deutschland eine Wohnung hat und hierzulande arbeitet, fiel am Freitagabend gegen 23 Uhr einem Autofahrer an. "Der Verkehrsteilnehmer rief uns an und teilte mit, dass vor ihm ein Auto in Schlangenlinien fährt", sagte ein Beamter der Frankenberger Polizeistation am Samstagmorgen gegenüber 112-magazin.de. Eine Streife fuhr in die angegebene Straße und stoppte den Wagen mit lettischem Kennzeichen. Bei der Kontrolle bestätigte sich der Verdacht des Zeugen und der Beamten, der Fahrer könne betrunken sein, auf deutliche Weise.

Bei einem Atemalkoholtest zeigte das Gerät einen sehr deutlichen Wert an - weit über der absoluten Fahruntüchtigkeit, die nach dem Gesetz bei 1,1 Promille liegt. Die Beamten brachten den 39-Jährigen ins Krankenhaus zur Blutentnahme. Den lettischen Führerschein stellten die Polizisten sicher und leiteten ein Strafverfahren gegen den Mann ein.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 10 November 2011 18:02

Schlangenlinien verraten betrunkenen Fahrer

MARBURG. In leichten Schlangenlinien fuhr ein Autofahrer am Mittwochabend durch die Innenstadt. Der Verdacht der Ordnungshüter auf eine Trunkenheitsfahrt bestätigte sich schnell.

Der bei dem 60-Jährigen durchgeführte Atemalkoholtest verlief deutlich positiv. Auf Anordnung eines Richters erfolgte eine Blutentnahme bei dem Mann. Zudem beschlagnahmten die Beamten den Führerschein. (js)

Publiziert in MR Polizei
Seite 3 von 3

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige