Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Sanitäter

FRANKENBERG/GEISMAR. Drei eingeklemmte Personen, ein völlig demolierter Volkswagen und ein Großaufgebot an Feuerwehrleuten, Polizeikräften und Rettern sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Sonntagmorgen im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Ebenfalls im Einsatz war der Rettungshubschrauber Christoph Gießen.

Nach derzeitigem Kenntnisstand war gegen 2.30 Uhr ein Frau (63) aus Löhlbach mit ihrem grünen Polo von Allendorf (Hardtberg) auf der L 3332 in Richtung Geismar unterwegs. Am Abzweig zur Bundesstraße 253 kam die Frau aus bislang nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Polo durchfuhr einen Graben, überquerte die Bundesstraße, überschlug sich mehrmals und kam auf dem Dach zum Liegen. Zwei Mitinsassen (31 und 35 Jahre) sowie die Fahrerin selbst wurden dabei im Auto eingeklemmt. 

Um 2.34 Uhr ging der Notruf bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg ein. Gemeldet wurde ein schwerer Verkehrsunfall mit eingeschlossenen Personen im Unfallauto. Umgehend rückten die Feuerwehren aus Frankenberg und Geismar zur Unfallstelle aus. Insgesamt 30 Freiwillige unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Martin Trost koppelten mit der Polizei. Straße absperren, Unfallstelle ausleuchten, den Pkw auf die Seite drehen, diesen abstützen, um eine Rettung der eingeklemmten Personen zu ermöglichen, waren Tätigkeiten, die parallel liefen. Auch eine Rettungsplattform wurde aufgebaut.

Nach Absprache mit den Notärzten setzte die Feuerwehr hydraulisches Schneidwerkzeug ein. Schnell war klar, dass die eingeklemmten Personen schwere Verletzungen davongetragen haben. Zunächst wurde die 63-Jährige aus dem Wrack geschnitten und mit einem RTW ins Krankenhaus nach Frankenberg gebracht. Eine weibliche Mitfahrerin (35) aus Frankenau kam nach der Erstversorgung durch den Notarzt ins Krankenhaus nach Bad Wildungen. Für einen 31-jährigen aus einem Frankenberger Ortsteil musste ein Rettungshubschrauber angefordert werden. Der Intensivtransporthubschrauber aus Mittelhessen landete etwa 80 Meter neben dem Unfallfahrzeug auf der B253, nahm den 31-Jährigen auf und flog den Schwerverletzten nach Marburg ins Klinikum.

Den Sachschaden am grünen Polo schätzt die Polizei auf 1500 Euro. Der Streckenabschnitt musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsarbeiten für den Verkehr gesperrt werden.  (112-magazin.de)

Link: Unfallstandort B 253 bei Geismar am 23. August 2020.

Publiziert in Polizei

KASSEL. Die Einbrüche in vier Kellerräume eines Mehrfamilienhauses in der Kasseler Innenstadt lohnten sich für den mutmaßlichen Täter am gestrigen Dienstagnachmittag nicht: Er verletzte sich beim Einschlagen einer Scheibe und hinterließ Blutspuren am Tatort. Diese führten die Beamten des Polizeireviers Mitte kurze Zeit später auf die Spur des 36-jährigen Tatverdächtigen, der wegen seiner Verletzungen durch einen Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden war.

Das Diebesgut hatte der 36-Jährige noch dabei und trug sogar die aus einem Keller gestohlenen Sportschuhe an den Füßen. Der bereits polizeibekannte Tatverdächtige aus Kassel muss sich nun wegen Einbruchdiebstahls sowie Sachbeschädigung verantworten. Wie die Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, hatte der verletzte 36-Jährige zunächst gegen 18.30 Uhr den Rettungsdienst und die Polizei auf den Plan gerufen. Durch eine besorgte Passantin war mitgeteilt worden, dass in der Ulmenstraße ein Mann auf dem Bürgersteig sitze, der stark am Arm blute.

Wie der Verletzte gegenüber den Rettungssanitätern und Polizisten angab, habe er sich an einem Zaun geschnitten. Zur Behandlung der leichten Verletzungen wurde der 36-Jährige in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Nur wenige Minuten später riefen Anwohner aus dem nahegelegenen Mehrfamilienhaus in der Wilhelmshöher Allee, nahe der Hermannstraße, wegen der Kellereinbrüche die Polizei. Wie die zur Anzeigenaufnahme eingesetzten Polizisten berichten, hatte der Täter vier Kellerräume gewaltsam aufgebrochen. Anhand der gesicherten Blutspuren am Tatort hatte sich der Einbrecher offenbar beim Einschlagen einer Scheibe verletzt. Bevor er mit seiner Beute flüchtete, zog der Täter seine eigenen Schuhe aus und ließ sie im Keller zurück. Mit den gestohlenen Sportschuhen an den Füßen trafen die Polizeibeamten im Anschluss den 36-Jährigen bei seiner Behandlung im Krankenhaus an und nahmen ihn fest. Neben dem gestohlenen Werkzeugkoffer fanden sie auch die erbeuteten Computerspiele sowie Aufbruchswerkzeuge im Rucksack des Tatverdächtigen. Nach der medizinischen Versorgung und den polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen gegen den 36-Jährigen dauern an und werden von den Beamten der regionalen Ermittlungsgruppe der Kasseler Polizei geführt. (ots/r)

-Anzeige-



Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 07 Februar 2018 18:23

Rettungsdienst attackiert - Polizei bespuckt

KASSEL. Am gestrigen Dienstagnachmittag verletzte ein 21-jähriger Flüchtling, der als hilflose Person im Kasseler Stadtteil Unterneustadt von einem Passanten gemeldet worden war, die Besatzung des anschließend eingesetzten Rettungsdienstes. Ohne Vorwarnung griff der aggressive, berauschte junge Mann den Rettungsdienst an und verletzte sowohl die 23 Jahre alte Sanitäterin als auch den 31 Jahre alten Sanitäter.

Die beiden Mitarbeiter des Rettungsdienstes mussten sich selbst im Krankenhaus ambulant behandeln lassen und konnten ihren Dienst nicht fortsetzen. Auch die eingesetzten beidenS treifenteams des Polizeireviers Ost mussten sich den Aggressionen stellen. Sie brachten den in einer Flüchtlingseinrichtung im Landkreis Kassel wohnenden Mann ins Polizeigewahrsam, wo er seinen Rausch ausschlief.

Wie die eingesetzten Polizisten berichten, ereignete sich der Vorfall gegen 16.30 Uhr. Der Rettungsdienst war in den Pulvermühlenweg, Ecke Sommerweg gerufen worden, da ein Passant einen hilflosen jungen Mann gemeldet hatte. Die Sanitäter trafen den Regungslosen in einem dortigen Gebüsch an und weckten ihn. Auf die Fragen nach seinem Wohlergehen und Namen, begann der Mann sofort loszuschlagen. Nach mehreren Fehlschlägen trafen seine anschließenden Tritte die beiden Sanitäter. Der Passant, der den Notruf abgesetzt hatte, versuchte auch noch beruhigend auf den hoch aggressiven Mann einzuwirken. Dabei zerriss seine Jacke, weil auch der Passant von ihm angegriffen wurde.

Erst den hinzugerufenen Beamten gelang es, den 21-Jährigen zu bändigen und ins Gewahrsam zu bringen. Über die gesamte Einsatzdauer, auch auf der Fahrt ins Gewahrsam, gebärdete sich der junge Mann sehr aggressiv, schlug und trat um sich und spuckte noch mehrfach in den Funkwagen. Er muss sich nun wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und dem seit 2017 neuen Paragrafen 114 StGB "Tätlicher Angriff aufVollstreckungsbeamte" zu denen auch Rettungssanitäter gehören, verantworten. (ots/r)

Anzeige:



Publiziert in Polizei

FRITZLAR. In der Nacht von Freitag auf Samstag waren Polizei, Feuerwehren und Rettungsdienste in Fritzlar im Einsatz.  Nach ersten Ermittlungen hatte es in einem Patientenzimmer des Krankenhauses Zum Heiligen Geist gebrannt. Anschließend verteilte sich der Rauch in verschiedenen Bereichen des Krankenhauses. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs war das Krankenhaus mit 133 Patienten belegt.

Zunächst wurden alle Patienten evakuiert, ehe dann im weiteren Verlauf einige von ihnen wieder in betriebsbereite Bereiche des Krankenhauses verlegt werden konnten. Andere Patienten wurden vorübergehend in der Stadthalle Fritzlar untergebracht bzw. auf umliegende Krankenhäuser des Landkreises verteilt. Nach bisherigem Stand wurden einige Patienten durch das Einatmen von Rauchgas leicht verletzt. Der durch den Brand entstandene Schaden kann noch nicht beziffert werden. Ebenso können noch keine Aussagen zu der Brandursache getätigt werden.

Die Brandermittler der Kriminalpolizei haben ihre Arbeit aufgenommen.  Neben der Polizei befanden sich 188 Sanitäter und 120 Feuerwehrkräfte im Einsatz. Die Betreuungsmaßnahmen der Rettungsorganisationen und der Polizei für die Patienten und deren Angehörige dauern zur Stunde noch an. (ots/r)

Anzeige:


Publiziert in HR Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige