Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ruhrstraße

FRANKENBERG. Ein aufmerksamer Zeuge hat am Donnerstagabend eine Unfallflucht beobachtet, sich das Kennzeichen gemerkt und die Polizei verständigt. Kurze Zeit später war der Fall geklärt, die Verursacherin muss sich nun vermutlich in einem Strafverfahren verantworten.

Der Unfall ereignete sich gegen 19 Uhr in der Ruhstraße auf dem Parkplatz eines Discounters, wo eine 56 Jahre alte Mercedesfahrerin rückwärts ausparkte. Dabei stieß ihr Wagen gegen einen geparkten Dacia Sandero der Korbacher Diakonie. Anschließend fuhr die Frau davon, ohne eine Nachricht am beschädigten Wagen zu hinterlassen oder das Eintreffen des Fahrers oder der Fahrerin abzuwarten.

Dies beobachtete ein Zeuge, der "sich genau richtig verhielt, das Kennzeichen notierte und uns verständigte", lobte am Freitagmorgen ein Beamter der Frankenberger Polizeistation. Somit habe man die Fahrerin aus Frankenberg rasch ermittelt und den Fall geklärt. Die 56-Jährige muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle verantworten - und das bei Schäden von jeweils 250 Euro an Mercedes und Dacia. (pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Freitag, 18 August 2017 06:36

Nach Zusammenstoß kurz gestoppt, dann abgehauen

FRANKENBERG. Ein zu früh gesetzter und dadurch offenbar von einem anderen Fahrer falsch gedeuteter Blinker hat auf der Ruhrstraße in Frankenberg zu einem Zusammenstoß geführt. Einer der Beteiligten hielt nach der Kollision kurz an - und fuhr dann davon.

Unabhängig von der Schuldfrage hätte der Unbekannte nicht die Unfallstelle verlassen dürfen. Nun ermittelt die Frankenberger Polizei gegen den Unbekannten und bittet um Zeugenhinweise.

Was war passiert? Nach Angaben von Freitag befuhr eine 32-jährige Frankenbergerin am Mittwochmittag gegen 13.30 Uhr die Ruhrstraße aus Richtung Krankenhaus kommend in Fahrtrichtung Röddenau. In Höhe eines Schnellrestaurants blinkte sie rechts, weil die Kiafahrerin mit ihrem Picanto auf das Gelände der benachbarten Tankstelle abbiegen wollte.

Die Tankstelle verfügt laut Polizei über zwei Ein- und Ausfahrten. Die Kiafahrerin wollte die aus ihrer Sicht hintere Einfahrt nehmen, aus der vorderen Einfahrt jedoch wollte der unbekannte Fahrer eines roten Wagens in die Ruhrstraße einbiegen. Der Fahrer ging wegen des bereits gesetzten Blinkers des anderen Wagens offenbar davon aus, dass der Kia in "seine" und nicht die andere Einfahrt einbiegen wollte. Als der Mann anfuhr, kam es trotz einer Vollbremsung der Kiafahrerin zu einem leichten Zusammenstoß. Dabei entstand am Picanto ein Schaden von 500 Euro.

Wie hoch der Schaden an dem zweiten Auto ist, war nicht bekannt - denn der Fahrer hielt nur kurz an, setzte dann aber seine Fahrt in Richtung Innenstadt/Krankenhaus fort. Die 32-Jährige gab lediglich an, dass es sich um einen roten Wagen handelte, der von einem Mann gesteuert wurde. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben und weitere Angaben machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06451/7203-0 auf der Wache zu melden. (pfa)  


Inzwischen leider regelmäßig machen sich verantwortungslose Unfallverursacher aus dem Staub:
Aktuelle Übersicht Unfallflucht (bitte hier klicken)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

NIEDERSFELD. 13 Menschen sind bei einem schweren Verkehrsunfall im Winterberger Stadtteil Niedersfeld verletzt worden, vier von ihnen schwer. Beteiligt waren am Samstagnachmittag insgesamt fünf Fahrzeuge. Eine schwer verletzte Person wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei geriet ein Auto auf der Ruhrstraße in Niedersfeld aus bisher ungeklärter Ursache auf die Fahrbahn des Gegenverkehrs. Hier stieß der Wagen mit einem entgegenkommenden Auto zusammen. Anschließend wurden noch drei weitere Autos in den Unfall verwickelt.

Bei dem Unfall wurden neun Personen leicht und vier Personen schwer verletzt - eine von ihnen wurde mit dem Siegener Rettungshubschrauber Christoph 25 in ein Krankenhaus geflogen. Die anderen Verletzten wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gefahren beziehungsweise an der Unfallstelle ambulant behandelt. Im Einsatz waren laut Polizei drei Notärzte.

Bei dem Unfall war ein Gesamtschaden von rund 70.000 Euro entstanden. Die Feuerwehr war mit 30 Einsatzkräften an der Unfallstelle tätig. Die Unfallstelle wurde für die Zeit der Unfallaufnahme komplett gesperrt, eine Umleitung erfolgte über innerörtliche Straßen. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Retter

OLSBERG. Eine größere Gruppe Jugendlicher hat einen 31-Jährigen angegriffen, zu Boden gerissen und durch Tritte gegen den Kopf verletzt. Der Olsberger hatte die Teenager, die eine Glasflasche zu Boden geworfen hatten darauf an - das genügte offenbar als Grund für die Attacke.

Der 31-jährige Fußgänger befand sich Polizeiangaben zufolge in der Nacht zu Samstag kurz nach Mitternacht auf dem Heimweg, als ihm am Hintereingang der Konzerthalle etwa zehn Personen auffielen. Aus der Gruppe heraus wurde eine Glasflasche auf den Boden geschmissen. Als der Olsberger die Jugendlichen darauf ansprach, schlugen diese auf ihn ein.

Der Angegriffene flüchtete zur Ruhrstraße, wurde dort in Höhe der Hausnummer 12 jedoch von den Jugendlichen eingeholt. Sie rissen ihn zu Boden und traten ihm mehrfach gegen den Kopf. Hierbei erlitt der Mann leichte Verletzungen zu. Nach der Attacke machten sich die Jugendlichen in Richtung der Olsberger Kirmes aus dem Staub.

Zeugen, die Angaben zu den Jugendlichen machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02961/90200 mit der Polizeiwache Brilon in Verbindung zu setzen. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

FRANKENBERG. Nach einem gleichgelagerten Fall im vergangenen Sommer sind erneut Gartenmöbel vom Außengelände eines Möbelhauses in Frankenberg gestohlen worden. Mitarbeiter entdeckten den Diebstahl am Dienstagmorgen.

Betroffen ist die skandinavische Möbelhauskette Dänisches Bettenlager in der Ruhrstraße. Die Ausstellungsfläche ist laut Polizei mit einem Bauzaun umfriedet. Die Diebe müssen den Bauzaun überklettert und das dunkelanthrazitfarbene Lounge Set gestohlen haben. Die Gruppe besteht aus einer Bank, zwei Sesseln und einem Tisch - ein ähnliches Set war dort im Juli 2016 entwendet worden (zum Artikel hier klicken). Der Gesamtschaden liegt in mittlerer dreistelliger Höhe.

Die Diebe könnten zum Abtransport der Möbel möglicherweise einen Klein-Lkw oder zumindest ein Auto mit Anhänger genutzt haben. Das könnten Zeugen beobachtet haben. Die Frankenberger Polizei, die nun wegen schweren Diebstahls ermittelt, ist auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Telefonnummer 06451/7203-0 entgegen. (ots/pfa)


Im Jahr 2015 häuften sich im Landkreis die Diebstähle von Möbeln für Garten und Terrasse:
Herzhausen: Imbiss-Gartenmöbel gestohlen (25.02.2015)
Battenberg: Gartenmöbel von Firmengelände geklaut (19.05.2015)
Diebe sitzen auf zwei gestohlenen Gartenstühlen (20.05.2015)
Diebe dringen in Kleingarten ein: Gartenmöbel sind weg (22.06.2015)
Allendorf: Teure Ferienhaus-Gartenmöbel gestohlen (27.08.2015)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Funken geschlagen hat am Abend der Wagen einer betrunkenen Autofahrerin, die nach einem Unfall durch die halbe Stadt flüchtete. Erst ein Betonsockel, der sich unter dem Auto verkeilt hatte, beendete die Promillefahrt der 62-Jährigen.

Mehrere Verkehrsteilnehmer meldeten sich am Donnerstagabend per Notruf bei der Frankenberger Polizei und meldeten einen Skoda, unter dem es Funken sprühte. An der Zufahrt zum Parkdeck des Einkaufszentrums Frankenberger Tor endete die Fahrt ruckartig, weil das Auto aufsetzte. Unter dem Wagen steckte ein Betonsockel, die Fahrerin stand deutlich unter Alkoholeinfluss. Die 62-Jährige aus Frankenberger sei nicht einmal mehr in der Lage gewesen, ins Atemalkoholmessgerät zu pusten, hieß es am Freitag von der Polizei.

Woher die Frau mit ihrem Skoda zuvor gefahren war, ließ sich den Angaben zufolge deutlich erkennen: Auf dem Asphalt nämlich hatte der verkeilte Betonsockel, in dem der abgebrochene Pfosten eines Verkehrsschilds steckte, eine deutliche Spur hinterlassen. Diese führte zur Einmündung Wolfspfad/Ruhrstraße: Dort hatte die betrunkene Fahrerin, aus Richtung Leiterbergweg kommend, eine Verkehrsinsel und das darauf stehende Schild überfahren. Bei dem Unfall gegen 18 Uhr wurde der Betonsockel des Verkehrszeichens aus dem Boden heraus gehebelt und verkeilte sich unter dem Skoda.

Unbeirrt dessen fuhr die stark alkoholisierte 62-Jährige von der Insel herunter, bog nach rechts in die Ruhrstraße und an der nächsten Ampelkreuzung nach links in die Röddenauer Straße ab. Die Fahrt führte weiter durch den nächsten Kreisel bishin zur Siegener Straße, wo die Frau nach rechts abbog und wenig später auf das Parkdeck des Einkaufszentrums fahren wollte.

Die Polizei ordnete eine Blutentnahme an und stellte den Führerschein des Promillefahrerin sicher. Außerdem leiteten die Beamten ein Strafverfahren ein wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss und Unfallflucht. Den Schaden am Wagen gab die Polizei mit 3000 Euro an, den an der Insel mit 400 Euro. (pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 06 Dezember 2016 15:22

Mit Drogen im Blut am Steuer, Auto nicht versichert

FRANKENBERG. Ein 20-Jähriger, der unter Einfluss von Drogen am Steuer saß und dessen Wagen nicht versichert war, ist der Frankenberger Polizei ins Netz gegangen. Nun muss sich der junge Mann gleich wegen mehrerer Delikte verantworten.

Eigentlich ging es offenbar nur um ein kleines Vergehen des 20-Jährigen, das eine Streife der Polizeistation Frankenberg am Montagabend ahnden wollte. Auf einem Parkplatz in der Ruhrstraße kontrollierten die Polizisten den Autofahrer. Dabei wurde die Ordnungswidrigkeit rasch zur Nebensache: Bei der Kontrolle des Fahrzeuges nämlich stellten die Polizeibeamten schnell fest, dass der junge Mann aus dem Altkreis Frankenberg sich wegen ganz anderer Delikte zu verantworten hat, die er auch freimütig einräumte.

So hatte er vor Fahrtantritt Betäubungsmittel konsumiert. Zudem hatte der 20-Jährige an dem Opel Corsa die Kennzeichen eines ganz anderen Wagens abgebracht. "Damit wollte er den Anschein erwecken, als sei der Corsa zugelassen und versichert", sagte Polizeisprecher Volker König am Dienstag zur Motivation des Mannes.

Wegen des Drogenkonsums ordnete die Polizei eine Blutentnahme an. Anschließend wurde der junge Mann wieder entlassen. Seinen Führerschein durfte er vorerst behalten. Mit dem Corsa durfte er allerdings nicht weiterfahren, denn die Kennzeichen und Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt. Außerdem muss der Autofahrer sich demnächst wegen Urkundenfälschung, verschiedener Verkehrsdelikte und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vor Gericht verantworten. Welche Droge der Mann konsumiert hatte, teilte die Polizei nicht mit. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Auf inzwischen rund 850 Liter summiert sich die Menge an Dieseltreibstoff, die unbekannte Diebe seit Ende September aus Fahrzeugen einer Korbacher Baufirma auf zwei Baustellen in Frankenberg abgezapft haben.

Während bei den vergangenen Fällen Ende September und Anfang Oktober jeweils Bagger betroffen waren, aus denen die Unbekannten insgesamt 650 Liter Sprit abpumpten, bedienten sich die Täter im aktuellen Fall am Wochenende am Tank eines Lastwagens derselben Baufirma.

Der Lkw stand an einer Baustelle im Neubaugebiet Bockental in der Straße Bei der Ledermühle. Die unbekannten Diebe öffneten den Tankverschluss und ließen 200 Liter Dieselkraftstoff in mitgebrachte Behälter laufen. Der Abtransport dürfte mit einem Fahrzeug erfolgt sein. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen, denen verdächtige Personen oder Fahrzeug aufgefallen sind. Hinweise nehmen die Beamten der Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/7203-0 entgegen. (ots/pfa) 

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

NIEDERSFELD. Akute gesundheitliche Probleme haben zu einem Verkehrsunfall in der Ortsdurchfahrt von Niedersfeld geführt. Dabei entstand ein Schaden von mehr als 30.000 Euro. Es wurde zwar niemand verletzt, der Fahrer eines Wohnmobils wurde aber wegen des medizinischen Notfalls in ein Krankenhaus eingeliefert.

Wie Polizeisprecherin Andrea Hiller am Montag berichtete, war ein 60 Jahre alter Mann aus Waltrop (Kreis Recklinghausen) am Sonntag gegen 11.20 Uhr mit seinem Wohnmobil auf der Ruhrstraße in Niedersfeld in Fahrtrichtung Winterberg unterwegs. Kurz nach der Einmündung zur L 872/Grönebacher Straße erlitt der Mann akute medizinische Probleme. Dadurch verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug.

Die Beifahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig eingreifen, so dass das Wohnmobil nach rechts von der Fahrbahn abkam, ein dort parkendes Fahrzeug streifte, anschließend auf das Heck eines weiteren parkenden Fahrzeugs prallte und erst dadurch zum Stehen kam. Es wurden keine Personen bei dem Unfall verletzt, der Fahrer des Wohnmobils wurde aber wegen seines Gesundheitszustandes stationär im Krankenhaus aufgenommen.

Am Wohnmobil sowie an den beiden gerammten Autos entstand Gesamtschaden von mehr als 30.000 Euro. Während der Unfallaufnahme waren eine Vollsperrung und eine Umleitung erforderlich, auch die Feuerwehr war unterstützend eingesetzt. (ots/pfa)  


Ein Unfall mit einem Wohnmobil bei Warburg forderte am Sonntag ein Todesopfer:
Mit Wohnmobil gegen Baum: Beifahrerin stirbt bei Unfall (16.10.2016)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

FRANKENBERG. Erneut haben unbekannte Diebe aus einem Bagger eines Korbacher Bauunternehmens eine größere Menge Dieseltreibstoff abgezapft und gestohlen. Erst Ende September waren aus zwei Maschinen der Firma insgesamt 450 Liter abgepumpt worden.

Mitarbeiter der betroffenen Korbacher Tiefbaufirma bemerkten den Diebstahl am Freitagmorgen um 7 Uhr: Im Laufe der Nacht hatten die Täter etwa 200 Liter Dieselkraftstoff aus einem gelben Bagger abgezapft. Der Bagger stand über Nacht an einer Baustelle im Neubaugebiet Bockental in der Straße Bei der Ledermühle - dort waren in der Nacht zu Samstag, 24. September, bereits 300 Liter Kraftstoff aus einem Bagger abgezapft worden. An einer anderen Baustelle in Frankenberg waren damals etwa zur selben Zeit weitere 150 Liter Diesel aus einem Bagger derselben Firma abgepumpt worden.

Die Polizei ist in allen Fällen auf der Suche nach Zeugen. Hinweise nehmen die Beamten der Polizeistation Frankenberg unter der Rufnummer 06451/7203-0 entgegen. (ots/pfa) 

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Seite 4 von 9

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige