Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Rettungsboot Diemelsee

DIEMELSEE. Eine umfangreiche Rettungsaktion haben die Freiwillige Feuerwehr Diemelsee und Rettungskräfte aus Adorf am Samstagabend absolviert - der Aufmerksamkeit von zwei Anglern ist es zu verdanken, dass ein junger Mann noch am Leben ist - die Wasserrettung verlief trotz widriger Umstände optimal.

Gegen 21.25 Uhr meldeten zwei junge Männer über den Notruf 112 bei der Leitstelle Waldeck-Frankenberg, dass sich eine Person im Diemelsee in Not befindet. Aufmerksam geworden sind die Angler, nachdem eine Person im See um Hilfe gerufen hatte. Der Angetrunkene wollte scheinbar durch den See schwimmen, in Höhe vom Seehotel verließen den Schwimmer aber die Kräfte.

Kurzerhand entledigten sich die beiden Angler ihrer Klamotten, sprangen in den See und zogen die Person ans Ufer an der Randstraße. Die inzwischen alarmierte Wehr aus Heringhausen und die Johanniter Unfallhilfe aus Adorf trafen dort fast zeitgleich ein. Mit einer Steckleiter gelangten die Retter und Einsatzkräfte der Feuerwehr zum fünf Meter tiefen Uferbereich des Diemelsees. 

Weil der Angetrunkene völlig am Ende seiner Kraft war und ein Besteigen der Leiter zu gefährlich erschien, forderte Gemeindebrandinspektor Karl-Wilhelm Römer das in Adorf stationierte Rettungsboot an. Torsten Behle und sein Team ließen am Strandbad das Boot zu Wasser und erreichten nach wenigen Minuten die Rettungsstelle.

Inzwischen hatte sich der Gerettete anders entschieden - mit dem Boot wollte er nicht fahren, dafür nahm er das Risiko auf sich und bestieg unter dem Schutz helfender Hände und einer Kopfbedeckung (Feuerwehrhelm) die Steckleiter. Oben angekommen, wurde der junge Mann medizinisch betreut. Etwa 30 Ehrenamtliche waren bei der Rettungsaktion im Einsatz. Ein großes Lob gehört auch den beiden Anglern für ihr couragiertes Handeln.

Nach 60 Minuten konnte der Einsatz beendet werden. (112-magazin.de)

-Anzeige-






Publiziert in Feuerwehr
Freitag, 26 Juli 2019 11:34

Feuer am Diemelsee schnell gelöscht

DIEMELSEE. Ein brennender Baumstumpf rief am Donnerstag um kurz nach 12 Uhr die Feuerwehren Heringhausen und Stormbruch auf den Plan.

Eine Dame, die zu Gast am Diemelsee war, entdeckte den Brand beim Spaziergang an der Uferpromenade und setzte umgehend den Notruf ab. Sie selbst versuchte den Brand mit Wasserflaschen bis zum Eintreffen der Feuerwehr einzudämmen. Da die Brandstelle rund 400 Meter von einer befahrbaren Straße entfernt und schwer zugänglich war, wurde zusätzlich die Feuerwehr Adorf mit dem Rettungsboot alarmiert, um einen Löschangriff von der Seeseite durchführen zu können.

Die inzwischen an der Einsatzstelle angekommenen Kräfte aus Heringhausen konnten jedoch das Feuer, welches sich auf rund zwei Quadratmeter ausgebreitet hatte, schnell mit Kleinlöschgeräten unter Kontrolle bringen und vollständig ablöschen. Die Kräfte aus Adorf brachen die Einsatzfahrt ab und kehrten mit dem Rettungsboot nach Adorf in den Standort zurück.

Nachdem die Brandstelle nochmal mit der Wärmebildkamera auf Glutnester kontrolliert wurde, konnte der Einsatz nach rund einer Stunde beendet werden. Im Einsatz waren 20 Ehrenamtliche unter der Leitung des stellvertretenden Wehrführers aus Heringhausen Ingo Bangert.

Link: Einsatzstandort der Feuerwehr am 25. Juli am Diemelsee

Link: Freiwillige Feuerwehr Diemelsee

-Anzeige-



Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige