Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: RTW Besatzung

FRANKENBERG. Überhöhte Geschwindigkeit auf der Kreisstraße 96 führte am Sonntag zu einem Alleinunfall, bei dem ein 17-Jähriger aus einem Battenberger Ortsteil verletzt wurde. An seiner 125er Yamaha entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Auf insgesamt 1300 Euro schätzt die Frankenberger Polizei den Gesamtsachschaden an Helm, Bekleidung, dem Leichtkraftroller und der Leitplanke. Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilt, befuhr der Battenberger gegen 15.15 Uhr, die Kreisstraße von Haubern in Richtung Friedrichshausen. In einer langgezogenen Rechtskurve kam der 17-Jährige zu Fall und rutschte mit der rechten Seite etwa 40 Meter über den Fahrbahnbelag, überquerte die Gegenfahrbahn und kollidierte schließlich mit der linken Leitplanke.

Verkehrsteilnehmer leisteten Erste Hilfe und alarmierten den Rettungsdienst. Eine RTW-Besatzung brachte den jungen Mann ins Frankenberger Krankenhaus. Eine Vielzahl an Schürfwunden musste behandelt werden, der Verletzte konnte aber anschließend die Heimreise antreten. Nach Angaben von Zeugen hat die Schutzkleidung und der Helm schlimmere Verletzungen vermieden. (112-magazin.de)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

BAD WILDUNGEN. Zu einem ungewöhnlichen Unfall wurde am Freitagmittag eine Polizeistreife aus Bad Wildungen gerufen - ein Kleinkind war angefahren worden, nach der medizinischen Erstversorgung entschied sich der Notarzt für einen Transport in die Kasseler Kinderklinik.

Laut Polizeiprotokoll ereignete sich der Unfall, als gegen 11.25 Uhr, ein Kleinkind (4) in der Straße Breiter Hagen in Höhe eines Bekleidungsgeschäfts unvermittelt die Querungshilfe benutzte um auf die andere Straßenseite zur Fürstengalerie zu gelangen. Die mit ihrem weißen Ford aus der Laustraße herannahende 45-jährige Frau konnte nicht ausweichen, da das Kleinkind direkt in die linke Seite ihres V-Max lief, mit dem Kotflügel und der Fahrertür kollidierte und zu Fall kam. 

Mit Blaulicht wurde das vierjährige Kind in die Kinderklinik nach Kassel gebracht. Über die Schwere der Verletzungen konnte die Polizei keine Angaben machen. (112-magazin)

-Anzeige-





Publiziert in Retter

LÖHLBACH/HAINA. Seiner Fitness und guten Körperbeherrschung vedankt ein 21-jähriger Motorradfahrer wahrscheinlich sein Leben - der Biker wurde nach einem Unfall auf der Landesstraße 3077 schwerverletzt in das Stadtkrankenhaus Bad Wildungen eingeliefert.

Wie die Beamten der Polizeistation Frankenberg auf Nachfrage mitteilten, befuhr der Mittelhesse am 21. September gegen 9 Uhr mit seiner Ducati die Landesstraße 3077 von Löhbach in Richtung Haina. In einer Rechtskurve kam der in Hungen (GI) wohnende Mann aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit mit seinem Motorrad von der Fahrbahn ab.

Noch während des Sturzes trennte sich der Biker von seiner Maschine, stieg aus dem "Sattel" und konnte so eine Kollision mit einem Baum verhindern. Der Fahrer wurde über die Straße geschleudert und landete im Straßengraben. Weniger Glück hatte seine Maschine, die den Baum frontal traf, anschließend einen Hnag hinunterstürzte   und zerstört wurde. Mit 3000 Euro wird der Totalverlust an der Ducati angegeben.

Ein hinzugerufener Notarzt leistete die medizinische Erstversorgung an dem Verletzten und ließ den jungen Mann mit einem RTW in das Stadtkrankenhaus nach Bad Wildungen bringen, wo er stationär aufgenommen wurde. Protokolliert wurde der Unfall von Beamten der Polizeistation Frankenberg. (112-magazin)

Anzeige:


Publiziert in Polizei

BAD AROLSEN. Angebranntes Essen in einem Wohnhaus in der Wetterburger Straße hat am Sonntag für einen Einsatz der Arolser Feuerwehr, aber auch für den Rettungsdienst, den Notarzt und die Polizei gesorgt. Eine Frau wurde vorsorglich in das Arolser Krankenhaus gebracht.

Eine Bewohnerin des Hauses in der Wetterburger Straße wählte gegen 12.24 Uhr am Sonntagmittag den Notruf, nachdem sie im Badezimmer gestürzt war. Als wenig später die alarmierte Feuerwehr eintraf und die Einsatzkräfte an der Wohnungstür klopften und klingelten, öffnete niemand. Die 89-jährige Seniorin war gestürzt und konnte aus eigener Kraft die Haustür nicht öffnen.

Als die Einsatzkräfte Brandgeruch wahrgenommen hatten, wurde das Einsatzstichwort um 12.30 Uhr, von "H1" auf "F2" erweitert, so dass der gesamte Löschzug der Arolser Wehr und die Feuerwehr Mengeringhausen zum Einsatzort eilten. Einsatzleiter Michael Seebold und seinem Team gelang es, die Tür mit sanfter Gewalt zu öffnen, die gestürzte Seniorin aus der Wohnung zu bergen und dem eingetroffenen Notarzt zu übergeben. Eine RTW-Besatzung vom Deutschen Roten Kreuz brachte die Dame zur Überwachung vorsorglich in das Arolser Krankenhaus.

In der Küche fanden die Freiwilligen dann verbrannte Kartoffeln auf dem Herd vor, die für die Rauchentwicklung und den Brandgeruch verantwortlich waren. Die Einsatzkräfte schalteten unter Atemschutz den Herd aus und lüfteten die Wohnräume.

Insgesamt waren 34 Freiwillige am Einsatzgeschehen beteiligt, dazu der Notarzt, eine RTW-Besatzung und eine Streife der Arolser Polizei. Beendet wurde der Einsatz um 12.57 Uhr.

Anzeige:



Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige