Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Römershausen

RÖMERSHAUSEN/FRIEDRICHSHAUSEN. Ein Alleinunfall ereignete sich am Montagnachmittag auf der Landesstraße 3073.

Gegen 14.35 Uhr befuhr ein 25-Jähriger aus Marburg mit seinem Audi A4 die Landesstraße 3073 von Römershausen in Richtung Friedrichshausen. In einer Kurve verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug - das Heck des Audi geriet ins Schleudern, der Fahrer versuchte gegenzulenken, geriet dadurch aber nach rechts von der Fahrbahn ab und rutschte in den Straßengraben, wo der A4 schließlich zum Stillstand kam. 

Der 25-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt und in das Frankenberger Stadtkrankenhaus gebracht. Am Audi entstand Sachschaden in Höhe von etwa 5000 Euro.

- Anzeige -

Publiziert in Polizei

FRANKENBERG. Nicht angepasste Geschwindigkeit und Fahren unter Alkoholeinwirkung führten am Freitagmorgen zu einem Alleinunfall auf der Landesstraße 3073 zwischen dem Frankenberger Ortsteil Friedrichshausen  und Haina-Römershausen. Die Feuerwehr unterstützte die Such- und Rettungsaktion der Polizei, die aus besonderem Anlass auch den Polizeihubschrauber IBIS 2 angefordert hatte.

Gegen 2.45 Uhr ging bei der Rettungsleitstelle Waldeck-Frankenberg der Anruf eines Zeugen ein, der einen Kradunfall im Kurvenbereich zwischen Friedrichshausen und Römershausen mit einer verletzten Person melden wollte - stark blutende Verletzungen am Kopf wurden der Rettungsleitstelle mitgeteilt, sodass Polizeikräfte, ein Rettungswagen und ein Notarzt zum Unfallort eilten.

Bei Eintreffen der Polizei- und Rettungskräfte setzte sich der Verunfallte von der Einsatzstelle ab und flüchtete in das angrenzende Waldgebiet. Ein Absuchen mit Taschenlampen brachte nicht den gewünschten Erfolg. Da zu diesem Zeitpunkt nicht klar war, wie schwer sich der Kradfahrer bei dem Unfall verletzt hatte, ob der Mann unter Schock die Flucht ergriffen hatte und sogar in Not geraten war, entschied der Dienstgruppenleiter den Polizeihubschrauber IBIS 2 anzufordern.

Des Weiteren wurden die Feuerwehr Friedrichshausen angefordert, die umgehend vom Polizeiführer in die Lage vor Ort eingewiesen wurden. Die Einsatzfahrzeuge rollten in die zugewiesenen Abschnitte und leuchteten die Umgebung aus. Einzelne Trupps unterstützten abgesessen die Suchmaßnahmen und stießen in einem Feldbereich auf den Gesuchten. Daraufhin konnte der sich im Anflug befindende Hubschrauber abdrehen.

Nach der Erstversorgung stellte der Notarzt leichte Verletzungen bei dem 38-jährigen Mann aus Marburg fest. Es folgte die Übergabe an die Polizei, die den augenscheinlich betrunkenen Mann mit zur Polizeidienstelle nahmen und dort zur Ausnüchterung einquartierten. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt und die Personalien aufgenommen. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz eines Führerscheins ist. Sein Motorroller, den der Zeuge zunächst mit einem Motorrad verwechselt hatte, wurde sichergestellt. Den Sachschaden am Roller gibt die Polizei mit 300 Euro an.  (112-magazin.de)

-Anzeige-


 




Publiziert in Polizei

RÖMERSHAUSEN. Zwischen Römershausen und Monhausen liegt ein Auto in der Wiese auf dem Dach. Der Frontbereich ist völlig deformiert, überall ist Motoröl hingespritzt. An die gesamte Fahrzeugkarosserie, in die Wiese, in die angrenzende Böschung, an die Sträucher.

Der Aufprall auf den Baum war derart heftig, dass Teile des Fahrzeuges regelrecht „geplatzt“ sind. Zuvor, so erklärt mir ein Polizeibeamter vor Ort, sei der Wagen mit zwei Männern etwa gegen 22.05 Uhr aus Richtung Römershausen gekommen und über die L 3073 in Richtung Mohnhausen gefahren. „Er ist dann nach rechts auf den Grünstreifen geraten und hat vermutlich zu stark gegengesteuert“, erklärt mir der Polizeibeamte und zeigt auf die entsprechende Fahrspur. „Da sieht man noch die Spuren“, erklärt er mir. Der Wagen sei dann auf die Gegenfahrbahn geraten und gegen einen Straßenbaum geprallt, bevor er in die Böschung geraten sei, sich überschlagen habe und in der Wiese auf dem Dach zum Liegen gekommen sei.

So fanden die DRK Rettungskräfte aus Frankenberg die Einsatzstelle vor. Sie waren als erstes eingetroffen. Wenige Minuten vor Joachim Gatzke. Er ist der Gemeindebrandinspektor der Gemeinde Haina (Kloster). Er war der Einsatzleiter bei diesem schweren Unfall und berichtet mir seine ersten Eindrücke: „Ich kam nur wenige Minuten nach dem Rettungsdienst an und einer der Verletzten, der Beifahrer (17) aus Gemünden, lag zu dieser Zeit bereits neben dem Wagen“. Der Fahrer (19)  aus Gemünden aber, so erklärt mir der erfahrene Feuerwehrmann weiter, habe noch kopfüber in seinem Gurt gehangen und sei im Bereich des Lenkrades auch eingeklemmt gewesen. Mit einer Patientenschonenden Rettung haben die Feuerwehrkameraden, die sowohl aus der Gemeinde Haina (Kloster) und Ortsteilwehren, als auch aus Löhlbach und Gemünden zur Einsatzstelle angerückt waren, den Fahrer mittels Spineboard, einem speziellen Rettungsbrett, aus dem Unfallwrack befreit. Um dies optimal lösen zu können, haben sie mit Rettungsschere und Spreizer die Beifahrertür des Peugeots entfernt.

Doch die ehrenamtlichen Wehrleute haben noch mehr gemacht: Das auslaufende Öl wurde abgestreut, die Unfallstelle wurde großzügig ausgeleuchtet, die Straße wurde gesperrt und der Brandschutz an der Unfallstelle sichergestellt. Außerdem wurde eine Wiese ausgeleuchtet: Wenige Minuten später kreist „Christoph Gießen“ über der Einsatzstelle. "Ossi" und "Ingo" zwei sehr erfahrene Piloten landen den Hubschrauber vom Typ Dauphin in unmittelbarer Nähe der Unfallstelle. Währenddessen liegt der verletzte Fahrer bereits fertig versorgt auf dem Spineboard und wird nach kurzer Übergabezeit zum Hubschrauber gebracht. Für die Art der Verletzungen, die der Fahrer bei dem Unfall erlitten hat, ist der Hubschrauber zum schonenden und schnellen Transport bestens geeignet.

Die Polizeibeamten sichern Spuren und Beweise vor Ort, klären die Personalien der beiden Verunglückten ab. Und sie kümmern sich um Menschen, die in Sorge und Not um ihre Lieben an die Einsatzstelle gekommen waren.

Nachdem Christoph Gießen mit dem Fahrer gestartet ist und der Beifahrer mit dem Rettungswagen auf dem Weg ins Krankenhaus ist, beginnt die Feuerwehr damit, die Beleuchtung langsam zurückbauen und fängt bereits die Aufräumarbeiten an. Joachim Gatzke hat nun noch einmal Zeit, kurz mit mir zu reden und erklärt mir: „Leider gibt es auch einen verletzten Feuerwehrmann“. Der Kamerad sei an der unwegsamen Einsatzstelle zu Fall gekommen, und habe sich das Handgelenk, oder den Unterarm gebrochen. Da wird noch einmal deutlich, was die Einsatzkräfte eigentlich Tag für Tag für das Allgemeinwohl leisten. Klar kann man überall zu Fall kommen – aber in dieses unwegsame Gelände der Böschung wäre unter normalen Umständen nachts niemand gegangen. Gleichzeitig können Joachim Gatzke und seine Kameraden sich freuen, dass ihr Kamerad nicht sehr schwer verletzt wurde und auch die beiden Fahrzeuginsassen offensichtlich großes Glück hatten. Der Anblick des kleinen Peugeot lässt Schlimmeres vermuten. Langsam gehen die Lichter aus, die Arbeit der Einsatzkräfte ist beendet. Die Feuerwehren besetzen ihre Einsatzfahrzeuge und fahren in die Standorte zurück. Die Rettungswagen und der Hubschrauber sind mit ihren Patienten in die Krankenhäuser unterwegs, der Abschleppdienst hat den Wagen geborgen und fährt zum Autofriedhof. Die Polizeibeamten fahren in die Wache, Bericht schreiben, Spuren und Beweise dokumentieren. Der durch den Unfall zerstörte Zaun wurde so gut es ging wieder hergerichtet, die Straße von dem aufgewühlten Erdreich, einigen Ästen und Dreck bereinigt. Nach etwa zwei Stunden erinnert fast nichts mehr an den schweren Unfall, der dort heute geschehen ist. Auch über den verletzten Feuerwehrmann wird in der Öffentlichkeit wahrscheinlich schon in der kommenden Woche nicht mehr gesprochen. Weil sie alle ihre Arbeit zwar hochprofessionell, ruhig und routiniert erledigt haben – aber stets ohne viel Aufsehen.

Gute Besserung allen Verletzten und einmal mehr "Hut ab" für die tollen Leistungen aller Einsatzkräfte vor Ort.

Publiziert in Feuerwehr
Donnerstag, 30 April 2020 18:22

Alleinunfall und Alkoholfahrt in Frankenberg

FRIEDRICHSHAUSEN/FRANKENBERG. Die Frankenberger Polizei wurde am Donnerstagvormittag zu einem Alleinunfall alarmiert und konnte nachmittags, im Rahmen einer Verkehrskontrolle, einen alkoholisierten Rollerfahrer aus dem Verkehr ziehen.

Gegen 10 Uhr befuhr eine 19-Jährige mit ihrem VW Golf die Landesstraße 3073 von Römershausen in Richtung Friedrichshausen. Ausgangs einer Rechtskurve stieß die Rauschenbergerin mit der rechten Fahrzeugseite gegen den Bordstein, übersteuerte anschließend nach links und fuhr über die gegenüberliegende Fahrbahn. Hier touchierte sie einen Baum neben der Straße, fuhr die Böschung hinunter und stieß dort gegen einen zweiten Baum.

Leicht verletzt wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht. Den Gesamtsachschaden am Golf und an den beiden Bäumen schätzen die Beamten der Frankenberger Polizei auf etwa 3000 Euro. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Gegen 16 Uhr kontrollierten die Beamten dann in der Frankenberger Hainstraße einen 53-Jährigen auf einem Roller. Im Rahmen der Kontrolle stellten die Polizisten zunächst fest, dass der Mann nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist.

Anschließend ergaben sich den Beamten einige Verdachtsmomente, die auf eine mögliche Trunkenheitsfahrt hindeuteten. Der Frankenberger musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen, die Weiterfahrt wurde untersagt.

- Anzeige -



Publiziert in Polizei
Montag, 25 November 2019 13:09

Fahrerflucht nach Unfall bei Römershausen

FRANKENBERG/RÖMERSHAUSEN. Einer Verkehrsunfallflucht gehen die Beamten der Polizeistation Frankenberg derzeit nach - ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer war am Sonntagmorgen mit einem Mercedes Benz gegen einen Baum gefahren und anschließend fußläufig von der Unfallstelle geflüchtet.

Um 4.31 Uhr erreichte die Polizeidienststelle Frankenberg der Notruf eines Verkehrsteilnehmers, der einen weißen Mercedes gemeldet hatte, der bei Römershausen (Landkreis Waldeck-Frankenberg) gegen einen Baum gekracht war. Vom Fahrer fehlte jede Spur, hieß es in der Mitteilung. Umgehend schickte der Dienstgruppenleiter eine Streife zum Unfallort, eine Nachsuche nach dem Fahrer blieb ohne Erfolg, allerdings konnten Blutspuren im Innenraum des Pkws sichergestellt werden.

Nach Angaben der Polizei war der Fahrer auf der L 3073 mit seinem Benz von Römershausen in Richtung Mohnhausen unterwegs gewesen, er kam am Ortsausgang von Römershausen in einer leichten Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Straßenbaum. An dem weißen Mercedes, der im Landkreis Marburg-Biedenkopf zugelassen ist, entstand Sachschaden in Höhe von 5000 Euro - das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Auf etwa 500 Euro wird der Schaden an dem Baum geschätzt. 

Wer Hinweise zum Unfallflüchtigen geben kann, der setzt sich bitte mit der Polizeidienststelle in Frankenberg unter der Rufnummer 06451/72030 in Verbindung. (112-magazin)

-Anzeige-






Publiziert in Polizei
Sonntag, 29 September 2019 19:24

Fahranfängerin kommt von Fahrbahn ab - Polo Schrott

RÖMERSHAUSEN/MOHNHAUSEN. Eine Linkskurve wurde am Samstag einer Fahranfängerin auf der Landesstraße 3073 zum Verhängnis - wahrscheinlich war nicht angepasste Geschwindigkeit ursächlich für den Unfall.

Mit leichten Verletzungen wurde die junge Frau aus Frankenberg am Samstagmorgen zur ambulanten Versorgung ins Krankenhaus gebracht, sie konnte die Klinik aber schon nach kurzer Zeit verlassen. Laut Polizeiprotokoll befuhr die junge Frau mit ihrem blauen Polo gegen 9.55 Uhr die Landesstraße von Friedrichshausen kommend über Römershausen in Richtung Mohnhausen. In einer Linkskurve kam die 18-Jährige von der Fahrbahn ab und landete mit ihrem VW im Graben. Dabei wurde ihr blauer Polo zerstört.

Die Polizei gibt den Sachschaden an dem älteren Modell mit 1500 Euro an. Der Wagen musste abgeschleppt werden. (112-magazin)

-Anzeige-





Publiziert in Polizei
Mittwoch, 25 September 2019 08:31

Mann aus Frankenau kracht mit Golf gegen Baum

FRIEDRICHSHAUSEN. Ein Alleinunfall eregnete sich am Dienstagmorgen auf der Landesstraße 3073 zwischen Römershausen und Friedrichshausen.

Wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte, waren weder Drogen noch Alkohol ursächlich für den Unfall. Fest steht, dass ein 23-Jähriger aus Frankenau mit seinem roten Golf gegen 5.45 Uhr die Landesstraße zwischen Römershausen und Friedrichshausen befuhr. In einem Gefällestück kam der Volkswagen aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Baum. 

Mit einer Fraktur im Schulterbereich wurde der junge Mann ins Frankenberger Krankenhaus eingeliefert. Sein Golf musste abgeschleppt werden. (112-magazin)

-Anzeige-





Publiziert in Polizei
Mittwoch, 11 September 2019 08:37

BMW kracht frontal in Citroen - Autos Totalschaden

FRIEDRICHSHAUSEN/RÖMERSHAUSEN. Bei einem Frontalzusammenstoß auf der Landesstraße 3073 sind am Dienstagabend drei Menschen verletzt und mit mehreren RTW in das Frankenberger Krankenhaus gebracht worden. Die beiden Fahrzeuge mussten mit Totalschaden abgeschleppt werden.

Nach Angaben der an der Unfallstelle eingesetzten Beamten aus Frankenberg, wurde um 17.30 Uhr der Wache ein Unfall zwischen Friedrichshausen und Römershausen gemeldet. Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer (24) eines blauen BMWs aus Richtung Friedrichshausen in Fahrtrichtung Römershausen unterwegs gewesen. Ausgangs einer langgezogenen Rechtskurve kam der junge Mann, vermutlich aus Unachtsamkeit, von der Fahrbahn ab und war in Höhe eines Parkplatzes frontal in den Gegenverkehr geraten.

Keine Chance auszuweichen hatten der Fahrer des entgegenkommenden Citroens. Die beiden Männer (56 und 55 Jahre alt) im Citroen kamen aus Richtung Römershausen und wollten nach Frankenberg. Nach notärztlicher Behandlung wurden die drei Leichtverletzten in das Frankenberger Krankenhaus transportiert. Die Straße war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von 14.000 Euro.

Die drei Männer aus Gemünden hatten viel Glück im Unglück, sagte ein Polizeibeamter. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei

RÖMERSHAUSEN/MOHNHAUSEN. Gegen 15.15 Uhr ereignete sich am Donnerstag ein schwerer Verkehrsunfall zwischen Römershausen und Mohnhausen. Die Feuerwehren aus Löhlbach, Haina (Kloster), Halgehausen, Römershausen und Oberholzhausen waren mit 30 Einsatzkräften vor Ort.

Zur Unfallzeit befuhr eine 18-Jährige mit ihrem grauen 1er BMW die Landesstraße 3073 von Römershausen in Richtung Mohnhausen. In entgegengesetzter Richtung war eine 43-Jährige mit ihrem Mercedes unterwegs. Auf regennasser Fahrbahn verlor die junge Frau die Kontrolle über ihren BMW und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug rutschte über den Grünstreifen und kollidierte mit zwei Bäumen.

Durch den Aufprall wurden Teile des BMW durch die Luft geschleudert, die den grauen Mercedes Benz der 43-Jährigen trafen, woraufhin auch diese die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor und nach links in den Straßengraben rutschte.

Durch den Unfall verletzte sich die 18-Jährige schwer. Ein Notarzt versorgte die junge Frau vor Ort, anschließend wurde sie mit einem Krankenwagen in das Frankenberger Krankenhaus gebracht. Die 43-jährige Frau verletzte sich nicht.

Die alarmierten Feuerwehren stellten bei Ankunft fest, dass sich keine eingeklemmten Personen mehr in den Fahrzeugen befinden. Die Kameradinnen und Kameraden stellten daraufhin einen zweifachen Brandschutz sicher, sicherten die Unfallstelle ab und beseitigten die Trümmerteile am Unfallort. Nach etwa eineinhalb Stunden konnten die Einsatzkräfte unter der Leitung des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Thomas Bahr wieder abrücken.

- Anzeige -


Publiziert in Polizei

RÖMERSHAUSEN/FRIEDRICHSHAUSEN. Eine 52-jährige Frau aus Stadtallendorf hat sich am Dienstagmorgen mit ihrem Opel auf der Landesstraße 3073 überschlagen - sie erlitt dabei Prellungen und kam mit leichten Verletzungen davon.

Nicht angepasste Geschwindigkeit und eine regennasse Fahrbahn führten wahrscheinlich dazu, dass die Frau, die gegen 8.15 Uhr von Römershausen in Richtung Friedrichshausen unterwegs war, ausgangs einer Rechtskurve die Kontrolle über ihren Corsa verloren hatte.

Zunächst geriet der Opel auf die Gegenfahrbahn, von dort versuchte die Fahrerin ihren Pkw nach rechts zu lenken und durchfuhr den rechten Straßengraben, prallte mit der Front gegen einen Wasserdurchlass und überschlug sich. An ihrem schwarzen Corsa entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 5000 Euro, das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. (112-magazin)

-Anzeige-



Publiziert in Polizei
Seite 1 von 5

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige