Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Polizeirevier Ost

Freitag, 18 Januar 2019 15:09

300 Liter Diesel aus Lkw entwendet

KASSEL. Bislang unbekannte Diebe machten sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag an einem Lkw in Kassel-Bettenhausen zu schaffen.

Mitten in der Nacht pumpten Unbekannte aus dem Tank einer Sattelzugmaschine, die in der Ochshäuser Straße zwischen der Forstfeldstraße und der Pfarrstraße parkte, etwa 300 Liter Treibstoff ab und flüchteten anschließend in unbekannte Richtung. Bei dem Vorfall entstand ein Schaden von etwa 360 Euro. Die Beamten der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Ost suchen nun nach Zeugen, die in der Nacht von Donnerstag, dem 17. Januar auf Freitag, den 18. Januar in der Ochshäuser Straße möglicherweise Verdächtiges beobachtet haben und Hinweise auf die Täter geben können.

Am frühen Freitagmorgen meldete sich der Fahrzeugführer des Lastkraftwagens bei der Polizeileitstelle in Kassel. Er hatte sein Fahrzeug gegen 6.50 Uhr aufgesucht und musste feststellen, dass der Tank leer war. Am Vortag, gegen 16.30 Uhr, waren seiner Mitteilung nach etwa 300 Liter Diesel im Tank.  

Die Beamten der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Ost bitten Zeugen, die in der Tatnacht im Bereich der Ochshäuser Straße in Bettenhausen verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf die Diebe geben können, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Das offenbar strikte Befolgen der Anweisungen ihres Navigationsgerätes führte eine 22-jährige Autofahrerin aus Polen in der Nacht zu Dienstag in ein stillgelegtes Gleisbett in Kassel-Forstfeld.

Ein vorbeikommender Autofahrer wurde gegen 3.30 Uhr auf die mit ihrem Wagen nunmehr im Gleisbett feststeckende und ratlose junge Frau aufmerksam und rief die Kasseler Polizei zu Hilfe. Eine Streife des zuständigen Polizeireviers Ost nahm sich der Sache an und suchte den Ort des Geschehens im Forstbachweg, nahe des Wahlebachs, auf.

Die 22-Jährige gab den Beamten bei deren Eintreffen trotz einiger Sprachbarrieren lebhaft zu verstehen, dass ihr Navigationsgerät sie in die missliche Lage manövriert hätte. Diesen Aussagen zwar Glauben schenkend überprüfte die Streife die junge Autofahrerin aber dennoch vorsorglich auf ihre Verkehrstüchtigkeit hin. Ein Alkoholtest ergab 0,0 Promille, einen gültigen Führerschein konnte die 22-Jährige ebenfalls vorzeigen. Gemeinsam mit eingetroffenen Angehörigen, die sie zwischenzeitlich verständigt hatte, gelang es, den festgefahrenen Wagen wieder aus dem Gleisbett zu befördern.

Wie die Beamten anschließend feststellten, war es für die Frau offenkundig beim Schrecken geblieben. Weder an ihrem VW Golf noch an den Schienen oder den Büschen waren sichtbare Schäden entstanden. Die 22-Jährige konnte ihre Fahrt anschließend fortsetzen. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Am Sonntagabend kam ein 18-jähriger Autofahrer aus Kassel auf der Dresdener Straße mit seinem Kleinwagen vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers von der Straße ab und kollidierte mit einer Laterne sowie einem Baum.

Der junge Mann zog sich dabei schwere, jedoch nicht lebensgefährliche Verletzungen am Kopf und am Oberkörper zu und wurde anschließend mit einem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. An seinem Opel Corsa entstand Totalschaden. Wie die an der Unfallstelle eingesetzten Beamten des Polizeireviers Ost berichten, ereignete sich der Unfall gegen 20.15 Uhr. Der 18-Jährige war mit seinem Auto auf der Dresdener Straße stadteinwärts unterwegs, überquerte die Kreuzung zur Scharnhorststraße und war dann wenige Meter hinter dem Kreuzungsbereich, in Höhe eines BMW-Autohauses, nach rechts von der Fahrbahn abgekommen.

Nachdem er dort über den Gehweg gefahren war, krachte der Kleinwagen mit der hinteren linken Fahrzeugseite gegen die Straßenlaterne und touchierte anschließend den Baum. Dabei wurden die gesamte linke Fahrzeugseite und die Windschutzscheibe des Corsas beschädigt. Der ebenfalls beschädigte und schräg stehende Laternenmast musste anschließend durch einen von der Streife informierten Techniker der Stadt demontiert werden. Der Sachschaden wird insgesamt mit ca. 3.500 Euro beziffert.  

Die weiteren Unfallermittlungen werden beim Polizeirevier Ost geführt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Einen Einsatz der etwas anderen Art hatte am Montagabend eine Streife in der Kasseler Unterneustadt.

Ein anonymer Anrufer hatte sowohl die Leitstelle der Polizei als auch die Rettungsleitstelle der Feuerwehr informiert, dass im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses ein bewusstloser Mann liegen würde, der nicht mehr ansprechbar sei. Was sich zunächst wie ein medizinischer Notfall darstellte, änderte sich mit der Tatsache, dass der Anrufer von einem länglichen Gegenstand berichtete, der neben dem Mann liegen und wie ein Spielzeuggewehr aussehen würde.

Beamte des Polizeireviers Ost und Rettungskräfte fuhren sofort zum Ort des Geschehens und trafen um kurz nach 19 Uhr in dem Haus in der Wallstraße ein. Im Treppenhaus der 2. Etage lag ein Mann auf dem Boden, der zunächst auf keine Ansprache reagierte. Eine Bewusstlosigkeit konnten die Einsatzkräfte dann doch recht schnell ausschließen. Der augenscheinlich unter starkem Alkoholeinfluss stehende Mann schlief tief und fest und konnte von den Beamten nur mühsam geweckt werden. Eine in seiner Tasche aufgefundene Mitgliedskarte klärte seine Identität. Es handelte sich um einen 43-Jährigen, der auch in diesem Haus in der Wallstraße wohnhaft ist.  

Bei dem neben dem Schlafenden aufgefundenen Gegenstand handelt es sich um ein Luftgewehr, das die Beamten sicherstellten. Da der Verdacht besteht, dass der alkoholisierte Mann das Luftgewehr unerlaubt in seinem Besitz hat, wird vom zuständigen Kriminalkommissariat 11 wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen den 43-Jährigen ermittelt. Zu seiner eigenen Sicherheit musste er die Nacht in polizeilichem Gewahrsam verbringen, da er nicht in der Lage war, sich zu orientieren. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Auf der Landesstraße 3460 zwischen Fuldabrück-Bergshausen und Fuldabrück-Dörnhagen ist es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Linienbus gekommen.

Beamte des Polizeireviers Ost haben zur Absicherung der Unfallstelle die L 3460 in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Nach ersten Meldungen sollen es sich um einen Frontalzusammenstoß handeln. Der aus Kassel kommende Verkehr wurde an der Crumbacher Straße, in Höhe der Rastanlage Kassel abgeleitet.

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten des Polizeireviers Ost berichten, sind bei dem Unfall auf der L 3460 am Montagmorgen fünf Schüler im Alter zwischen 10 und 16 Jahren sowie eine 23-jährige Autofahrerin leicht verletzt und vorsorglich mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht worden. Der Fahrer des Linienbusses blieb unverletzt.

Der Unfall soll nach Zeugenangaben von einem Taxi verursacht worden sein, das seine Fahrt aber fortsetzte. Die Beamten suchen nun nach Zeugen, die möglicherweise nähere Angaben zu diesem mutmaßlich verursachenden Fahrzeug oder Fahrer machen können.  

Linienbus mit etwa 40 Schülern besetzt 

Zu dem Unfall auf der Landesstraße 3460 war es gegen 7.20 Uhr am Montagmorgen gekommen. Der von Bergshausen in Richtung Dörnhagen fahrende und mit etwa 40 bis 50 Personen besetzte Linienbus, in dem zu dieser Zeit überwiegend Schüler saßen, hatte zunächst an einer Haltestelle in Höhe einer ehemaligen Autobahnabfahrt angehalten. Der 40-jährige Fahrer des Busses war dann vom Seitenstreifen angefahren. Der von hinten kommende Fahrer des Taxis fuhr jedoch aus derzeit unbekannten Gründen an dem anfahrenden Bus vorbei und dabei in den Gegenverkehr. Dort kam ein VW Golf entgegen, dessen Fahrer stark bremsen musste, um nicht frontal mit dem Taxi zusammenzustoßen.

Die hinter diesem Golf fahrende 23-Jährige aus Guxhagen hatte mit ihrem Polo allerdings nicht mehr rechtzeitig anhalten können und war reflexartig nach links ausgewichen, was dazu führte, dass der Polo noch leicht den Golf touchierte und daraufhin auf der Gegenfahrbahn mit der linken Fahrzeugfront seitlich versetzt mit dem entgegenkommenden Linienbus kollidierte. Das Taxi soll kurz vor dem Zusammenstoß noch durch die Engstelle hindurchgefahren, vor dem Bus wieder eingeschert und ohne anzuhalten in Richtung Dörnhagen weitergefahren sein.  

15.000 Euro Schaden und Vollsperrung

Durch den Frontalzusammenstoß war an dem Polo ein Totalschaden in Höhe von rund 5.000 Euro entstanden. Der Wagen musste abgeschleppt werden. Den Schaden an dem Linienbus beziffern die eingesetzten Beamten auf etwa 10.000 Euro. Das Fahrzeug konnte durch Mitarbeiter des betroffenen Verkehrsbetriebes anschließend noch von der Unfallstelle weggefahren werden.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die Landesstraße zwischen den Fuldabrücker Ortsteilen Dörnhagen und Bergshausen bis etwa 8.30 Uhr voll gesperrt werden, wodurch es zu Verkehrsbehinderungen kam.

Zeugen, die den Beamten des Polizeireviers Ost Hinweise auf das mutmaßlich unfallverursachende Taxi geben können, melden sich bitte unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Nach dem Unfall eines Lkw, dessen Ladekran am Morgen des 23. August mit einer Fußgängerbrücke über die Dresdener Straße kollidierte, war der rechte Fahrstreifen für Bergungsarbeiten gesperrt.

Die Bergungsarbeiten sind seit etwa 12.30 Uhr abgeschlossen. Mitarbeiter der für die Brücke zuständigen Behörde Hessen Mobil haben das Bauwerk überprüft und keine Beeinträchtigung der Statik festgestellt. Sowohl die Sperrung der Fußgängerbrücke als auch die zur Bergung des Lkw erforderliche Sperrung des rechten Fahrstreifens der Dresdener Straße stadteinwärts sind daher nun wieder aufgehoben.  

Wie die am Unfallort eingesetzte Streife des Polizeireviers Ost berichtet, war der aus dem Landkreis Görlitz in Sachsen stammende 39 Jahre alte Fahrer des Lkw-Anhänger-Gespanns gegen 9.10 Uhr auf der Dresdener Straße aus Richtung der A7 kommend in Richtung des Speeler Weg unterwegs. Seinen Angaben zufolge hatte er kurz zuvor mit dem Heckkran seinen Lkw entladen und danach offenbar vergessen, den Ladekran wieder einzufahren.

Dies sorgte dafür, dass dieser über die maximal zulässige Höhe für Fahrzeuge von vier Metern hinausragte. Durch den Zusammenstoß mit der Brücke, für die keine beschränkte Durchfahrtshöhe besteht, war der Kran erheblich beschädigt worden. Der Schaden wird auf ca. 50.000 Euro geschätzt. An der Fußgängerbrücke sind zudem Schäden am Beton in Höhe von etwa 7.000 Euro entstanden.

Aus dem beschädigten Kran war nach dem Unfall Hydrauliköl ausgelaufen, weshalb der rechte Fahrstreifen durch die alarmierte Feuerwehr und im weiteren Verlauf durch das Bergungsunternehmen gereinigt werden musste.

Die weiteren Unfallermittlungen werden beim Polizeirevier Ost geführt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

KASSEL. Die Freude darüber, dass sie ihr beim Einkaufen an der Kasse liegen gelassenes Portemonnaie zurückbekam, währte für die Kundin eines Discounters in Kassel-Bettenhausen am Montagabend nicht besonders lang.

Denn darin waren Drogen entdeckt worden. Eine Verkäuferin hatte beim Suchen nach Hinweisen auf die Eigentümerin der Geldbörse ein Tütchen mit weißem Pulver bemerkt und die Polizei gerufen. Wie eine Streife des Polizeireviers Ost feststellte, handelte es sich um rund zwei Gramm des Rauschgifts Amphetamin.

Die Verliererin des Portemonnaies, eine 28-Jährige aus Kaufungen, konnten die Beamten kurze Zeit später ausfindig machen. Die Geldbörse bekam sie zwar wieder, die Drogen darin allerdings nicht, die Beamten hatten das Amphetamin sichergestellt. Zudem musste die Frau die Streife mit zur Dienststelle begleiten.

Gegen sie wird nun wegen Drogenbesitzes ermittelt. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei
Mittwoch, 11 April 2018 20:39

Kupferdiebe: 65 Meter Dachrinne gestohlen

KASSEL. Unbekannte entwendeten in der Gemarkung Lohfelden rund 65 Meter Kupferdachrinne eines Wasserwerksgebäudes. Nun ermitteln Beamte des Polizeireviers Ost und suchen Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben.  

Ein Mitarbeiter der Gemeinde Lohfelden meldete am Mittwochmorgen die Tat. Er hatte an dem Wasserwerk, welches an der Eschweger Straße zwischen Lohfelden und Niederkaufungen liegt, die fehlenden Kupferdachrinnen entdeckt und die Polizei verständigt. Nach Angaben des Mitarbeiters waren diese am Dienstagmorgen noch installiert.

Den Spuren am Tatort zufolge überkletterten die Täter den Zaun, der das Wasserwerk umgibt, und stiegen anschließend auf das Dach des Gebäudes. Dort deinstallierten sie die rund 65 Meter Dachrinne und beschädigten dabei zum Teil die Aufhängungen. Anschließend übergaben sie die Dachrinnen, deren Kupfer einen Wert von rund 1.500 Euro hat, über den Zaun und transportierten sie auf bislang unbekannte Weise ab.

Die genaue Tatzeit, die Täter und deren Fluchtrichtung sind noch unbekannt. Daher wenden sich die Ermittler des Polizeireviers Ost nun an die Bevölkerung und bitten Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht oder möglicherweise ein Transportfahrzeug beobachtet haben, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in KS Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige