Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Platzverweis

FRANKENBERG. Aus polizeilicher Sicht verlief der Frankenberger Pfingstmarkt insgesamt relativ ruhig, obwohl wieder einige Straftaten zu verzeichnen waren. Dabei handelte es sich überwiegend um Körperverletzungsdelikte.

Die schwerste Straftat, eine gefährliche Körperverletzung, ereignete sich am bereits am Freitagabend gegen 19.30 Uhr im Bereich des Festgeländes: Ein 22-jähriger Frankenberger hielt sich mit einem Bekannten bei einem Bierstand in der Nähe des "Breakdancers" auf. Dort kam es zu einer Diskussion mit einer Gruppe Jugendlicher, die zunächst ohne körperliche Auseinandersetzung beendet wurde. Die Bedienung des Bierstandes erteilte den offensichtlich streitsuchenden Jugendlichen einen Platzverweis.

Kurze Zeit später befand sich der junge Frankenberger im Bereich der Wiesen hinter den Toilettenanlagen. Plötzlich stand die Gruppe Jugendlicher hinter ihm. Von dieser Gruppe wurde der Mann geschlagen und getreten. Die Jugendlichen flüchteten, als der Bekannte des Frankenbergers erschien. Dieser verständigte einen Sanitäter, es folgte die Einlieferung in das Krankenhaus Frankenberg. Dort stellten die behandelnden Ärzte erhebliche Verletzungen, unter anderem auch am Kopf, fest. Der 22-Jährige musste bis Montagmittag im Krankenhaus bleiben, erst danach erlangte die Polizei Frankenberg Kenntnis von der Straftat.

Die Kriminalpolizei Korbach hat zwischenzeitlich die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 05631/9710. Wer kann Angaben zu dem Streit am Bierstand beim Breakdancer und zu der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung auf der Wehrweide hinter den Toilettenanlagen machen?

Am Samstagabend kam es zu einer Beleidigung gegen Polizeibeamte. Im Rahmen der Personalienfeststellung leistete der 18-Jährige aus dem Raum Korbach erheblich Widerstand. Gegen ihn leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren ein.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden der Polizei zwei weitere Körperverletzungsdelikte bekannt: In einem Fall hatte ein Besucher einen Platzverweis für das Festzelt bekommen und daraufhin Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes und Besucher mit Pfefferspray besprüht. Mehrere Personen wurden ambulant versorgt. Gegen den 29-jährigen Frankenberger wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt.

Im zweiten Fall kam es zu einer Schlägerei im Bereich des "Breakdancers". Während es am Sonntag und Montag ruhig blieb, kam es am Dienstagabend gegen 19.30 Uhr erneut zu einem Körperverletzungsdelikt: Ein alkoholisiertes Ehepaar erhielt zunächst ein Verweis aus dem Festzelt. Anschließend griff der Ehemann einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes körperlich an, er schlug ihn mit der Faust ins Gesicht. Im weiteren Verlauf mischte sich auch die Ehefrau ein: Sie trat einen anderen Sicherheitsmann gegen das Knie. Gegen das Ehepaar leitete die Polizei Frankenberg Verfahren ein.

Im Bereich des Verkehrs stellte die Polizei eine Vielzahl von Ordnungswidrigkeiten im Bereich Illersteg, Wilhelmstraße und der Zufahrt zum Betriebshof fest. Die Falschparker erwarten Verwarnungsgelder.

Während der Pfingsttage verzeichnete die Polizei außerdem zahlreiche Hilfeleistungen, zum Beispiel bei elternlosen Kindern, Fundsachen und streitenden Personen. Außerdem erteilte sie auch einige Platzverweise gegen alkoholisierte und randalierende Personen.

Die Polizei ist sich sicher, dass sie mit ihrer ständigen, offenen Präsenz auf dem Festgelände aber auch im Nahbereich einen wesentlichen Beitrag zu dem insgesamt relativ ruhigen Verlauf geleistet hat. Dazu waren Polizeibeamte aus allen Polizeistationen in Waldeck-Frankenberg und auch die Bereitschaftspolizei eingesetzt. Die Präsenz der Polizei an den polizeilichen Brennpunkten wurde von den Festbesuchern sehr wohl wahrgenommen und zumeist auch positiv bewertet, was die Beamten immer wieder durch freundliche und dankende Worte erfuhren. Ebenfalls positiv bewertet die Polizei die Zusammenarbeit mit der Stadt Frankenberg.

-Anzeige-


Publiziert in Polizei

BAD BERLEBURG. Ein der Polizei bereits hinlänglich bekannter junger Mann erhielt am Montagabend einen Platzverweis, beleidigte Passanten, fuhr alkoholisiert mit seinem Fahrrad umher und beleidigte, sowie bespuckte außerdem Beamte.

Im Bad Berleburger Stadtpark kam es für den Täter zunächst zu einem polizeilichen Platzverweis, da er dort zusammen mit anderen Personen lautstark in Streit geraten war. Da hierbei auffiel, dass der 22-Jährige offensichtlich bereits deutlich unter Alkoholeinfluss stand, wurde ihm ausdrücklich verboten, das von ihm mitgeführte Fahrrad im Straßenverkehr zu fahren.

Nur zehn Minuten später wurde er jedoch fahrenderweise auf seinem Zweirad in der Limburgstraße angetroffen, wo er nun in Schlangenlinien unterwegs war und zu allem Überfluss auch noch einen Pkw-Fahrer mit Gesten beleidigte. Einen anderen Autofahrer zwang er zudem zu einer Vollbremsung. Als der 22-Jährige zwecks Blutprobe mit zur Wache genommen werden sollte, leistete er dabei gewaltsam Widerstand.

Als er nach der erfolgten Blutprobenentnahme auch noch ankündigte, wieder mit dem Fahrrad fahren zu wollen, wurde er zur Ausnüchterung in der Gewahrsamszelle unterbracht. Auch hierbei leistete er erneut Widerstand und bespuckte und beleidigte die Beamten.  

Für sein delinquentes Verhalten erwartet den 22-Jährigen nun erneut eine Strafanzeige, diesmal wegen u.a. Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Gefährdung des Straßenverkehrs durch Fahren unter Alkoholeinfluss. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in SI Polizei

BRILON. Nach Beleidigungen flogen die Fäuste: Ein 28-jähriger Mann und seine 26-jährige Begleiterin sind vor einer Diskothek durch eine mehrköpfige Gruppe von Zuwanderern erst verbal belästigt worden, dann eskalierte die Auseinandersetzung.

Der 28-jährige Briloner wurde vor der Disko in der Bahnhofstraße während des Geschäftsbetriebes am frühen Sonntagmorgen zu Fall gebracht und durch einen Faustschlag im Gesicht leicht verletzt. Seine Begleiterin, die ebenfalls in Brilon wohnt, eilte ihm zu Hilfe, wurde jedoch von hinten an der Kleidung festgehalten, die dadurch teilweise einriss.

Der Polizei gelang es, zwei Zuwanderer aus der Tätergruppe zu identifizieren: Es handelt sich um einen 27-Jährigen, der in Korbach wohnt, und einen 29-Jährigen, der in Brilon gemeldet ist. Die Polizei sprach einen Platzverweis aus, außerdem leiteten die Beamten Strafverfahren gegen die Männer ein. Die Fahndung nach den übrigen Tätern verlief ergebnislos. Die Ermittlungen dauern an. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei
Montag, 27 Februar 2017 15:27

Iraner prügelt auf Frau ein - Platzverweis

SUNDERN. Karneval in Sundern: Am Sonntag um 23.20 Uhr schlug ein iranischer Staatsbürger auf eine Frau in der Schützenhalle in Sundern ein. Nach Angaben von Zeugen hatte er zuvor zwei Frauen unsittlich berührt.

Die geschlagene 20-jährige Frau sowie ihre 21-jährige Freundin gaben an, von dem 24-jährigen Iraner begrapscht worden zu sein. Als die Frau ihn daraufhin ansprach, schlug ihr der 24-Jährige unvermittelt ins Gesicht. Die Frau wurde dabei leicht verletzt und wurde im Krankenhaus behandelt.

Nach Feststellung der Personalien erhielt der Mann von der Polizei einen Platzverweis. Die weiteren Ermittlungen gegen ihn dauern an. (ots/r)

Anzeige:




Publiziert in HSK Polizei

BRILON. Mit einer leeren Bierkiste hat ein wütender Kunde den Marktleiter eines Discounters beworfen. Der Mann zog sich leichte Verletzungen zu. Auch vor dem Laden hatte der aggressive Kunde eine Frau mit einer leeren Flasche beworfen.

Zu dem Vorfall kam es am Mittwoch gegen 16.45 Uhr an der Straße Eselkamp in Brilon. Ein 57-jähriger Mann aus Brilon wollte zu dieser Zeit eine leere Bierkiste am Pfandautomaten einzahlen. Als der Automat die Annahme wegen falscher Flaschen ablehnte, beschwerte sich der Mann lauthals bei der Marktleitung. Daraufhin erhielt der Mann vom Marktleiter ein Hausverbot und wurde aus dem Geschäft geschoben.

Anschließend ging der Marktleiter wieder zur Kasse und setzte seine Arbeit fort. Der 57-Jährige kehrte daraufhin ins Geschäft zurück und warf nun die Bierkiste in Richtung der Kasse. Die Kiste verfehlte den Kopf des Marktleiters und landete in der darüber liegenden Zigarettenbox. Durch die herabfallenden und aufgeschlagenen Flaschen wurde der Mitarbeiter leicht verletzt.

Nach Angaben mehrerer Kunden hatte der Mann bereits vor dem Geschäft mit einer leeren Flasche geworfen und eine Frau getroffen. Diese Frau hat sich aber bislang nicht bei der Polizei gemeldet und wird nun gebeten, sich unter der Nummer 02961/90200 auf der Wache zu melden.

Die hinzu gerufene Polizei nahm die Personalien des 57-Jährigen auf und erteilte ihm einen Platzverweis. (ots/pfa)  

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

HOCHSAUERLANDKREIS. Erneut hat die Polizei im Kreisgebiet umfangreiche Motorradkontrollen durchgeführt. Dabei wurden am Sonntag mehrere Raser erwischt, vier von ihnen müssen mit einem Fahrverbot rechnen. Den Vogel schoss ein Biker ab, der bei Niedersfeld mit Tempo 153 bei erlaubten 100 km/h gemessen wurde.

In den Mittagsstunden waren viele Motorradfahrer im Sauerland unterwegs. Neben touristischen Tourenfahrern waren auch einige Raser unterwegs, die öffentliche Straßen als Rennstrecke missbrauchen wollten. Durch Überprüfungen und Platzverweise gelang es der Polizei, illegale Motorradrennen am Hirschberger Weg in Meschede (L 856) zu verhindern. Hier wurden insgesamt 20 Verwarnungen bei technischen Kontrollen und 14 Platzverweise erteilt.

Ein Kradfahrer aus Dortmund entzog sich der Kontrolle, indem er gefährlich auf die Beamten zufuhr, die Anhaltezeichen missachtete, einen weiteren Verkehrsteilnehmer risikoreich rechts überholte und davonfuhr. Die Ermittlungen in Dortmund dauern an. Im Raum stehen nun Vorwürfe wegen Straßenverkehrsgefährdung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Im Rahmen der Geschwindigkeitskontrollen mit Schwerpunkten in Winterberg, Schmallenberg und Marsberg wurden mehrere Kradfahrer mit erheblich überhöhter Geschwindigkeit gemessen und kontrolliert. Der schnellste Kradfahrer war auf der B 480 bei Niedersfeld mit 153 km/h unterwegs - an der Messstelle sind "nur" 100 Stundenkilometer erlaubt. Insgesamt vier Kradfahrer erhalten ein Fahrverbot. Darüber hinaus erhalten zwei Motorradfahrer Anzeigen, weil sie bei Gegenverkehr oder im Überholverbot überholten. (ots/pfa)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

STADTALLENDORF. Bei Jugendschutzkontrollen in Stadtallendorf hat die Polizei zwei Teenager festgenommen. Weil gegen einen 16-Jährigen zudem ein Haftbefehl vorlag, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Wo und in welchem Rahmen die Kontrollen stattfanden, geht aus dem Polizeibericht von Freitag nicht hervor. Von den neun in der ersten Stunde der Jugendschutzkontrollen am Donnerstagabend überprüften Jugendlichen und Heranwachsenden nahm die Kripo zwei vorläufig fest und erteilte vier weiteren Teenagern einen Platzverweis.

17-Jähriger mit Drogen
Der polizeibekannte festgenommene 17-Jährige hatte Drogen bei sich, die die Kripo sicherstellte. Gegen den Jugendlichen, der nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen wurde, erging Strafanzeige. Der zweite Festgenommene, ein 16-Jähriger, wurde per Haftbefehl gesucht. Der Jugendliche befindet sich nun in einer JVA. Weswegen er gesucht worden war, teilte die Polizei am Freitag nicht mit.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in MR Polizei

BAD AROLSEN. Ein renitenter Randalierer hat bei einer Rangelei einen Polizisten verletzt. Dem gewaltbereiten Mann gelang die Flucht, er ist aber der Polizei namentlich bekannt und muss sich nun in einem Strafverfahren verantworten.

Zu dem Vorfall kam es am frühen Samstagmorgen um 1.25 Uhr in einer Spielhalle in der Bahnhofstraße. Die Beamten waren zu der Spielhalle gerufen worden, weil sich ein Gast ungebührlich benahm. Als der Mann dann durch die Polizeibeamten aufgefordert wurde, das Lokal zu verlassen, kam es zu der handfesten Auseinandersetzung, bei der sich der Mann durch Tritte und Schläge heftig zu widersetzen suchte.

Ihm gelang es schließlich, sich loszureißen und zu flüchten. Bei der Rangelei erlitt einer der Beamten eine Kopfverletzung, die im Anschluss im Krankenhaus behandelt werden musste. Der flüchtige Randalierer muss sich nun wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

BAD LAASPHE. Zu was zu viel Alkohol führen kann: Wegen Widerstandes gegen Polizeivollzugsbeamte, Bedrohung und Beleidigung ermittelt aktuell die Polizei in Bad Berleburg gegen einen 23-jährigen Mann.

Der unter erheblichem Alkoholeinfluss stehende Bad Laaspher hatte am Samstagabend zunächst mit weiteren Personen an einer Tankstelle in seinem Wohnort randaliert und dabei unter anderem mehrere Personen beleidigt. Die deshalb alarmierte Polizei erteilte dem 23-Jährigen vor diesem Hintergrund zunächst einen Platzverweis.

Nachdem der junge Störenfried diesen jedoch nicht befolgte, nahm ihn die Polizei in Gewahrsam. Dabei leistete der 23-Jährige massiven Widerstand, indem er mehrfach zu Kopfstößen und Beißattacken gegen die eingesetzten Beamten ansetzte. Er muss sich demnächst in einem Strafverfahren für sein Verhalten verantworten.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in SI Polizei

KASSEL-WILHELMSHÖHE. Ein 63 Jahre alter Mann ist am "Vatertag" aus dem Bahnhof Kassel-Wilhelmhöhe geflogen, zudem erhielt er Hausverbot. Begründung: Erst sorgte der Mann durch die verbale Beleidigung von Reisenden und Mitarbeitern der Bahn für Ärger, dann verpasste er vollkommen grundlos auch noch einem 82-jährigen Mitarbeiter der Bahnhofsmission eine Ohrfeige.

Wie die Polizei mitteilt, ging der 63-jährige Schläger aus Kassel nach seinen zunächst verbalen Attacken vollkommen unbekümmert zur Bahnhofsmission: Dort zettelte der Störenfried mit dem 82-jährigen Mitarbeiter der Bahnhofsmission eine Auseinandersetzung an - und verpasste dem Mann dann auch noch grundlos eine Ohrfeige. Der 82-Jährige aus dem Landkreis Göttingen blieb dabei glücklicherweise unverletzt.

Die Bundespolizei kontrollierte den 63-Jährigen und erteilte dem Mann einen Platzverweis. Die Bundespolizeiinspektion Kassel leitete gegen den Schläger inzwischen ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ein. Was den 63-Jährigen so in Rage gebracht hatte, blieb in der Polizeimeldung offen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Seite 1 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige