Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Petersborn

Montag, 12 April 2021 08:38

Kellerbrand in Petersborn

BRILON. Rechtzeitig in Sicherheit gebracht haben sich die fünf Bewohner eines Einfamilienhauses, bei einem Kellerbrand am Sonntagabend (11.4.) in Petersborn.

Nachdem der Löschzug Brilon um 18.45 Uhr alarmiert wurde, setzen sich 25 Einsatzkräfte mit sechs Fahrzeugen in Marsch. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle "Am Wolfsbruch", quoll dichter Rauch aus Fenstern im Erd- und Obergeschoss. Umgehend ging ein Trupp unter schwerem Atemschutz mit einem C-Rohr in den Keller vor. Parallel dazu bereitete ein weiterer Trupp unter PA (Pressluftatmer) die Lüftungsmaßnahmen in den oberen Geschossen vor. Innerhalb kürzester Zeit konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden.

Aufgrund des Rauchniederschlags im Erd- und Obergeschoss, ist das Haus zunächst nicht bewohnbar. Kurzfristig konnte aber eine vorübergehende Bleibe bei Bekannten gefunden werden. Gegen 20 Uhr waren Mannschaft und Gerät wieder einsatzbereit am Feuerwehrhaus. Über Ursache und Höhe des Schadens liegen der Feuerwehr keine Angaben vor.

Link: Freiwillige Feuerwehr Brilon

-Anzeige-

Publiziert in HSK Feuerwehr

BRILON. Unbekannte Täter sind in ein Jagdhaus und einen angrenzenden Container eingedrungen und haben Werkzeug, Kraftstoff und elektronische Geräte gestohlen. Die Polizei in Brilon bittet um Zeugenhinweise.

Der Einbruch wurde irgendwann in der Zeit von Samstag, 2., bis Mittwoch, 6. September, verübt. Die betroffene Jagdhütte befindet sich in der Gemarkung von Gudenhagen-Petersborn. Um in das Jagdhaus zu gelangen, schlugen die Täter die Fensterscheibe ein. Bei dem angrenzenden Container knackten sie das Sicherheitsschloss.

Die Jagdhütte befindet sich in etwa fünfeinhalb Kilometer Entfernung zum Wanderparkplatz der "Jick-Jack-Mühle" an der Straße Pulvermühle. Hinweise nimmt die Polizei in Brilon unter der Rufnummer 02961/90200 entgegen. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BRILON. Das neue Jahr hatte gerade begonnen, da wurde der Löschzug Brilon um 0.13 Uhr bereits zum ersten Einsatz alarmiert. Noch während die freiwilligen Helfer zum Gerätehaus eilten, ging bereits der zweite Alarm ein. Weitere Einsätze folgten.

Kurz hintereinander waren bei der Leitstelle Notrufe zunächst über einen Heckenbrand Am Pelsenberg und einen Brand auf einem Balkon Am Voßloh eingegangen. Daraufhin alarmierte die Leitstelle weitere Gruppen der Feuerwehr. "Rasch wurden Mannschaft und Fahrzeuge für die Einsatzstellen eingeteilt", erklärte der stellvertretende Pressesprecher der Feuerwehr Brilon, Andreas Becker, das Vorgehen.

Die Anfahrt zu den Einsatzstellen gestaltete sich laut Becker durch den dichten Nebel teilweise sehr schwierig. Am Voßloh angekommen, gaben die Brandschützer aber schnell Entwarnung: Der Hauseigentümer hatte den Entstehungsbrand bereits mit einem Eimer Wasser selbst gelöscht. An der zweiten Einsatzstelle in der Straße Am Pelsenberg wurde die Hecke mit ein paar Litern Wasser abgelöscht.

Weitere Einsätze gemeldet
Noch während der Rückfahrt zum Gerätehaus meldete die Leitstelle dem Einsatzleitwagen der Feuerwehr Brilon einen neuen Einsatz: An der Schützenhalle in Petersborn sollte ein Altkleidercontainer brennen. Zusammen mit dem Tanklöschfahrzeug und dem HLF übernahm der ELW diesen Einsatz. Nachdem man sich gewaltsam Zugang zum Inneren des Containers verschafft hatte, konnte auch dieses Feuer schnell abgelöscht werden.

"Auch für die Mannschaft von der Einsatzstelle Am Pelsenberg sollte es nicht auf direktem Weg zurück zum Gerätehaus gehen", berichtete Becker: Auf dem Briloner Marktplatz brannte ein Haufen mit Böllerresten. Diesen Kleinbrand löschten die Freiwilligen mit dem Wasser aus einer Kübelspritze.

Kurz nach 1 Uhr waren alle Einsatzkräfte wieder am Gerätehaus, wo die Feuerwehrleute die Fahrzeuge wieder einsatzklar machten.

Die Ruhe währte allerdings nicht lang: Um 1.40 Uhr nämlich meldeten Anrufer der Leitstelle einen Mülltonnenbrand in der Gartenstraße. Die Brandschützer, die sich noch im Gerätehaus befanden, besetzten umgehend das HLF und machten sich auf den Weg Richtung Einsatzstelle. Auch hier hatte der Hauseigentümer bereits beherzt eingegriffen und so einen größeren Schaden verhindert. Die Mülltonne, die direkt an einer Garage stand, war aber komplett niedergebrannt. Letzte Glutnester löschten dann die Feuerwehrleute ab. Mit der Wärmebildkamera kontrollierten die Einsatzkräfte noch die Dachkonstruktion der Garage, ehe nach einer Stunde schließlich der fünfte und letzte Einsatz für diese Nacht beendet war.

Insgesamt waren 25 Feuerwehrmänner fast zwei Stunden im Einsatz. Weitere Kameraden befanden sich noch in der Feuerwache in Bereitschaft. Bei allen Kräften handelt es sich übrigens um ehrenamtliche Brandschützer. (r/pfa)


Link:
Feuerwehr Brilon

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr
Montag, 18 Januar 2016 09:47

Brilon: Kaminbrand greift auf Dachstuhl über

BRILON. Ein Kaminbrand hat sich am späten Sonntagabend zu einem Dachstuhlbrand ausgebreitet. Die Bewohner blieben bei dem Feuer unverletzt, allerdings verletzte sich ein Feuerwehrmann: Er rutschte auf gefrorenem Löschwasser aus und stürzte.

Der Löschzug Brilon wurde am späten Sonntagabend gegen 23 Uhr zu einem Kaminbrand in der Straße Am Wolfsbruch in Brilon-Petersborn alarmiert. Die Hauseigentümerin hatte nach Angaben der Feuerwehr durch ein Fenster Feuerschein im Schnee gesehen. Als sie rausging, um der Sache nachzugehen, entdeckte sie, dass es im Bereich des Kamins brannte. Daraufhin verständigte sie sofort die Feuerwehr.

Unverzüglich setzten sich die Drehleiter und ein Löschfahrzeug Richtung Petersborn in Bewegung. Bereits auf der Anfahrt sahen die Kameraden den Feuerschein. Der Einsatzleiter veranlasste daraufhin, dass weitere Kräfte aus Brilon und Hoppecke nachalarmiert wurden.

Der Brand weitete sich rasch auf einen großen Teil des Dachstuhls aus. "Auch im Spitzboden fand es reichlich Nahrung", sagte ein Feuerwehrsprecher. Mehrere Trupps, ausgerüstet mit schwerem Atemschutz, gingen im Innen- sowie im Außenangriff und über die Drehleiter vor. Im weiteren Einsatzverlauf wurde die Dachhaut mit einer speziellen Motorsäge geöffnet. Nach gut einer Stunde hatten die Freiwilligen das Feuer unter Kontrolle gebracht.

Insgesamt gingen zehn Atemschutz-Trupps vor, um auch mit Hilfe der Wärmebildkamera letzte Glutnester zu finden und abzulöschen. Das Feuer befand sich hauptsächlich im Bereich einer Ferienwohnung. Durch das umsichtige und schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhinderte sie, dass sich das Feuer auf die Wohnung der Hauseigentümer ausbreiten konnte.

Bei dem Einsatz verletzte sich ein Feuerwehrkamerad, als er auf der eisglatten Straße ausrutschte. Er wurde mit dem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die Bewohner blieben unverletzt und kamen bei Nachbarn unter.

Nach gut zwei Stunden rückten die ersten Einsatzkräfte ab. Von den insgesamt 57 Feuerwehrmännern verließen die letzten gegen 3 Uhr die Einsatzstelle. Angaben über die Schadenshöhe machte die Feuerwehr nicht. 


Link:
Feuerwehr Brilon

Publiziert in HSK Feuerwehr

BRILON. Mit fast drei Promille Alkohol im Blut ist ein 39 Jahre alter Autofahrer aus dem Landkreis Lippe am frühen Freitagmorgen auf der Landesstraße 870 bei Brilon mit seinem Fahrzeug in den Straßengraben gefahren. Anschließend versuchte er, seinen Wagen aus dem Graben wieder herauszufahren. Allerdings ohne Erfolg. Danach nickte er am Steuer ein.

Zwei Zeugen alarmierten am Freitagmorgen um 0.45 Uhr die Polizei. Als die Beamten an der Unfallstelle ankamen, fanden sie den Fahrer auf dem Fahrersitz vor - schlafend. Nach seinen vergeblichen Versuchen, sich samt Wagen aus der misslichen Lage zu befreien, hatte er sich im Auto zum Schlafen gelegt. Auf der Fahrt von Petersborn in Richtung Hoppecke war er mit seinem Fahrzeug vorher nach links von der Straße abgekommen, hatte eine Leitplanke beschädigt und war letztlich im Straßengraben gelandet.

Bei einem Alko-Test stellten die Beamten bei dem Mann einen Wert von fast drei Promille fest. Sie nahmen ihn daher mit auf die Polizeiwache und ließen ihm dort eine Blutprobe entnehmen. Anschließend wurde er wegen der "massiven Alkoholisierung" - so die Polizei -  vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Das Auto wurde abgeschleppt. Der Sachschaden am Auto und der Leitplanke beträgt rund 2500 Euro.

Die Beamten stellten nicht nur den Führerschein es 39-Jährigen sicher, sie leiteten gegen ihn auch ein Ermittlungsverfahren ein.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BRILON. Durch Feuer ist in der Nähe von Brilon ein Hochsitz zerstört worden. Zwischen Samstag, 23 Uhr, und Sonntagnachmittag, wurde der aus Holz gebaute Hochsitz fast komplett ein Raub der Flammen.

Auch drei Fichten, die neben dem Hochsitz stehen, wurden beschädigt. Da eine technische Ursache ausgeschlossen ist - in der Jagdeinrichtung gibt es keinen Strom -, ermittelt die Kriminalpolizei jetzt wegen einer fahrlässigen oder möglicherweise vorsätzlichen Brandlegung.

Der Hochsitz stand in dem Dreieck Petersborn, Brilon-Wald und Olsberg-Gierskopp im Revier Schellhorn 3, unweit der Ortschaft Petersborn. Der Sachschaden liegt bei etwa 3000 Euro. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, unter der Rufnummer 02961/90200 mit der Polizei in Brilon Kontakt aufzunehmen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BRILON. Ordnungsamt und Polizei haben eine Veranstaltung zum 1. Mai, bei der reichlich Alkohol sogar bei Jugendlichen im Spiel war, am Freitagabend aufgelöst. Die Teilnehmer kamen den Aufforderungen der Ordnungshüter aber ohne Widerstand nach.

In Gudenhagen/Petersborn bei Brilon hatten sich etwa 200 bis 300 Personen am Nachmittag eingefunden. Unter den anwesenden Teilnehmern befanden sich laut Polizei zahlreiche Minderjährige. Aufgrund des Alkoholkonsums kam es zu mehreren Einsätzen des Rettungsdienstes. Das Ordnungsamt entschloss sich gegen 18 Uhr, die Ansammlung zu beenden und bat die Polizei um Amtshilfe. Dem Ersuchen kam die Polizei nach. Es wurden Lautsprecherdurchsagen durchgeführt und die Teilnehmer gebeten, den Veranstaltungsort zu verlassen. "Die Auflösung verlief friedlich", sagte am Samstagmorgen ein Polizeisprecher.

Am Hennesee bei Meschede begingen etwa 200 Teilnehmer den 1. Mai fröhlich und friedlich. Lediglich in einem Fall nahm die Polizei eine Anzeige wegen einer Körperverletzung unter den Teilnehmern auf. Am Sorpedamm in Langscheid und auch in der Kirchstraße in Eslohe wurden in den frühen Abendstunden randalierende Personen gemeldet. Vor Ort wurden jedoch keine Straftaten festgestellt und so blieb es bei Gesprächen zwischen Polizisten und den Ausflüglern.

Insgesamt "verlief der 1. Mai aus Sicht der Polizei im Hochsauerlandkreis friedlich", bekräftigte der Sprecher.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

BRILON. Glück gehabt: Bei einer 86 Jahre alten Frau aus Petersborn-Gudenhagen hat die "Enkeltrickmasche" keinen Erfolg gehabt. Nachdem ein Anrufer bei ihr behauptet hatte, der Neffe zu sein und Geld für den Kauf eines Autos brauche, sagte sie einfach, keine größeren Beträge zu Hause zu haben. Daraufhin beendete der Mann das Telefonat.

Der versuchte Enkeltrick ging am Donnerstag über die Bühne: Ein Unbekannter rief die 86 Jahre alte Frau an und täuschte wortgewandt vor, der Neffe der Frau zu sein. Er berichtete seinem Opfer, er brauche dringend ein Auto und wolle sich für diesen Kauf kurzfristig Geld bei ihr leihen.

Die alte Dame war aber schlagfertig: Sie erwiderte am Telefon an, Geld in dieser Größenordnung nicht zu Hause zu haben. Damit gab sich der Unbekannte offenbar zufrieden und unternahm keine weiteren Versuche, seine "Tante" dazu zu bewegen, ihm finanziell unter die Arme zu greifen. So kam es zu keinem finanziellen Schaden für die 86-Jährige. Die Polizei appelliert wiederholt an ältere Menschen, sich am Telefon nicht zur Zahlung von Bargeld oder zu einer Banküberweisung drängen zu lassen.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige