Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Papiercontainer

Mittwoch, 03 April 2019 16:29

Papiercontainer auf Schulhof angesteckt

BAD AROLSEN. Am vergangenen Freitagabend, den 29.März, wurde in Bad Arolsen gegen 22 Uhr durch unbekannte Täter ein Altpapiercontainer angezündet. Der Container stand auf dem Schulhof zwischen der Kaulbachschule und der Christian-Rauch-Schule.

Die hinzugerufene Feuerwehr konnte den Brand zwar löschen, nicht aber den Kunststoffcontainer retten - dieser war völlig niedergebrannt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 700 Euro. Die Polizei ist auf der Suche nach Augenzeugen.

Hinweise, die zur Aufklärung beitragen können, nimmt die Polizeistation Bad Arolsen, unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegen. (ots/r)

-Anzeige-




Publiziert in Polizei
Freitag, 14 Dezember 2018 13:50

Rettungskräfte rücken zu mehreren Feuern aus

PADERBORN. Bei drei kleineren Bränden sind am Donnerstagabend und am Freitagmorgen in Paderborn Sachschäden entstanden.

Gegen 19.00 Uhr hatten Zeugen vier Verdächtige im Bereich eines Papiercontainers an der Grundschule am Peckelsheimer Weg gesehen. Als der Container Augenblicke später brannte, rannten die Vier in Richtung des Schulhofs davon. Das Feuer wurde durch die Feuerwehr gelöscht. Es entstand ein Schaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Zwei Stunden später wurden Feuerwehr und Polizei zu einem Brand in einem Studentenwohnheim am Peter-Hille-Weg gerufen. Dort hatte ein Bewohner Essen auf dem Herd zubereitet, dies aber offenbar vergessen und seine Wohnung verlassen. Zeugen bemerkten die Rauchentwicklung und riefen die Feuerwehr, die die Wohnungstür aufbrach, das Feuer löschte und die Küche ordentlich durchlüftete. Die Bewohner des Wohnheims mussten für die Dauer der Löscharbeiten das Haus vorübergehend verlassen.

Am Freitagmorgen, gegen 5.30 Uhr, nahm ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Pankratiusstraße einen stechenden Brandgeruch aus einer Erdgeschosswohnung wahr. Er stellte fest, dass zwei im Garten aufgestellte Blumenkübel und zwei Rankgitter aus ungeklärter Ursache in Brand geraten waren. Die Feuerwehr löschte den Schwellbrand und lüftete die betroffene Wohnung. (ots/r)

- Anzeige -


Publiziert in PB Polizei

WINTERBERG. Nach fünf Brandstiftungen in Altastenberg in der Nacht zu Sonntag mit einem Gesamtschaden von rund 20.000 Euro hat die Kriminalpolizei einen dringend Tatverdächtigen gefasst: Ein 22 Jahre alter Mann aus dem Raum Winterberg räumte ein, nicht nur die Brände an diesem Wochenende gelegt zu haben…

In der Nacht zu Sonntag und am frühen Sonntagmorgen waren an fünf Stellen Brände gelegt worden (112-magazin.de berichtete), unter anderem wurde ein hölzerner Anbau eines Hotels angezündet. Durch die Brandstiftungen wurde niemand verletzt. Die Flammen an dem Hotel wurden rechtzeitig bemerkt, so dass alle Gäste das Gebäude frühzeitig verlassen konnten. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Kriminalpolizei aber auf etwa 20.000 Euro. Bereits am 21. Februar war es zu zwei Bränden an Mülltonnen in Altastenberg gekommen. Auch in diesen Fällen wurde glücklicherweise kein Mensch verletzt.

Zeuge gibt den entscheidenden Tipp
Während die Polizei am Sonntag an einem der Tatorte Spuren sicherte, meldete sich nach Angaben von Polizeisprecher Ludger Rath ein Zeuge. Dieser gab den entscheidenden Hinweis zur schnellen Aufklärung der aktuellen Brandstiftungen. Die Informationen des Zeugen führten zu einem 22 Jahre alten Mann aus dem Raum Winterberg. Dieser wurde am Sonntag durch die Kripo Winterberg vorläufig festgenommen. Im Rahmen einer Vernehmung räumte der junge Mann die Taten ein. Außerdem gestand er den Ermittlern, im November vergangenen Jahres mehrere Container in Altastenberg angezündet zu haben.

Untersuchungshaft angeordnet
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Arnsberg wurde der 22-Jährige einem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft gegen den Mann an. Der junge Mann ist polizeilich bereits bekannt. Er hat im vergangenen Jahr im Rheinland bereits einige Monate in Untersuchungshaft gesessen. "Auch dort war der Grund eine Brandstiftung gewesen", sagte Rath am Dienstag.


112-magazin.de berichtete am Montag über die Brände:
Brandstiftung: Fünfmal Feuer in einer Nacht gelegt (02.03.2015)

Link:
Feuerwehr Winterberg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr

ALTASTENBERG. Gleich fünfmal hat es in der Nacht zu Sonntag in der Zeit zwischen Mitternacht und 7 Uhr in Altastenberg gebrannt - offenbar in allen Fällen durch Brandstiftung. Der Gesamtschaden summiert sich auf mehrere zehntausend Euro, die Polizei sucht dringend Zeugen.

Vermutlich brannte es zunächst in einer Imbissstube an der Astenstraße. Dort wurde das Feuer in einem Eimer gelegt. Der Eimer schmolz, der darin abgestellte Schrubber wurde versengt, der hölzerne Vorbau, in dem der Eimer stand, fing jedoch glücklicherweise kein Feuer.

Gegen 4 Uhr wurde dann ein weiteres Feuer an einem Hotel in der Astenstraße gelegt. Dort steckte der Brandstifter Papier an, das in einem Holzschuppen lagert, der an das Hotel angrenzt. Der Schuppen brannte, die Flammen griffen auch auf eine angrenzende Garage über und zogen sie in Mitleidenschaft. Ein Gast hatte den Brand rechtzeitig bemerkt und Alarm geschlagen, so dass alle Gäste das Hotel verließen. Die Feuerwehr rückte rechtzeitig an, löschte den Brand und verhinderte auf diese Weise Schlimmeres. Die Einsatzkräfte setzten Schaummittel ein und retteten das Auto des betroffenen Hoteliers aus der Garage.

Fast zeitgleich brannte unweit des Hotels, ebenfalls in der Astenstraße, hinter einem anderen Hotel eine blaue Papiertonne. Auch die wurde rasch von der Feuerwehr gelöscht. Damit war ihr Einsatz aber für diese Nacht noch nicht vorbei. Wenige Augenblicke später brannte es im Renauweg. Dort brannte eine Hütte, in der Gartengeräte untergebracht waren. Die Hütte brannte komplett nieder.

Gegen 7 Uhr wurde dann noch ein Brand am Grundwaldweg gemeldet. Dort stand ein Altkleidercontainer in Flammen.

Zeugen gesucht
In allen Fällen geht die Polizei von Brandstiftung aus. Zeugen, denen in diesem Zusammenhang verdächtige Personen oder Umstände aufgefallen sind, werden daher dringend gebeten, sich mit der Polizei Winterberg unter der Telefonnummer 02981/90200 in Verbindung zu setzen.

Im Einsatz waren die Feuerwehreinheiten aus Altastenberg, Langewiese, Neuastenberg, Winterberg, Siedlinghausen, Niedersfeld und Züschen mit insgesamt rund 60 Einsatzkräften. Der Rettungsdienst sicherte die Tätigkeit der Feuerwehr ab.


Link:
Feuerwehr Winterberg

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in HSK Feuerwehr

WARBURG. Offensichtlich vorsätzlich in Brand gesetzt worden ist am frühen Freitagmorgen ein Papiercontainer auf dem Gelände eines Berufskollegs. Die Polizei sucht mögliche Zeugen, die Angaben zu verdächtigen Beobachtungen machen können.

Eine Zeugin bemerkte am Freitagmorgen gegen 5 Uhr, dass ein Papiercontainer auf dem Gelände des Johann-Conrad-Schlaun-Berufskollegs im Stiepenweg in Warburg brannte. Die alarmiert Feuerwehr rückte aus und löschte den Brand - der Container aus Kunststoff war in der Zwischenzeit aber nahezu komplett verbrannt.

Es entstand auch Sachschaden an der Hausfassade und einer Überdachung. Der Gesamtschaden beläuft sich laut Polizei auf rund 2000 Euro. "Es besteht der Verdacht, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde", sagte am Freitag ein Polizeisprecher. Seine Kollegen der Polizei in Warburg bitten daher um Hinweise auf verdächtige Personen, die in der Nähe der Schule aufgefallen sind. Die Rufnummer lautet 05641/78800.

Anzeige:

Publiziert in HX Polizei
Montag, 10 Juni 2013 06:51

Papiercontainer auf Schulhof in Flammen

KORBACH. Ein auf dem Pausenhof der Louis-Peter-Schule stehender Papiercontainer aus Metall ist am Sonntagabend in Brand geraten - auf bislang unbekannte Art und Weise. Die Korbacher Feuerwehr löschte die Flammen.

Die Leitstelle alarmierte nach einem Notruf gegen 20.40 Uhr die Korbacher Feuerwehr, die kurze Zeit später auf dem Schulhof eintraf und dem Brand mit der Schnellangriffseinrichtung eines Tanklöschfahrzeugs den Garaus machte. Weil es sich um einen Metallcontainer handelte, entstand laut Polizei kein Schaden. Auch Personen wurden nicht verletzt. Brandstiftung könne man nicht ausschließen.

Erst vor einem Monat war die Feuerwehr zur Louis-Peter-Schule ausgerückt. Damals hatte eine Verpuffung an der Heizungsanlage im Keller des Gebäudes Feueralarm sowohl in der Schule als auch in der angrenzenden Sporthalle ausgelöst.


112-magazin.de berichtete über den Einsatz im Mai:
Verpuffung: Feueralarm in Schule und Sporthalle (07.05.2013, mit Fotos)

Publiziert in Feuerwehr
Montag, 15 Oktober 2012 14:00

Papiercontainer steht lichterloh in Flammen

KREUZTAL. Lichterloh in Flammen stand am Sonntagabend ein Altpapiercontainer auf dem Parkplatz eines Supermarktes an der Marburger Straße.

Noch bevor die Feuerwehr den Einsatzort erreicht hatte, hatten Passanten bereits zum Feuerlöscher gegriffen und konnten die meisten Flammen ersticken. Die Feuerwehrleute des Löschzuges Kreuztal hatten anschließend große Mühe, den randvoll gefüllten Behälter zu entleeren, um sämtliche Glutnester abzulöschen. Dies konnte nur unter Einsatz von schwerem Atemschutz erfolgen.


Link:

Homepage der Feuerwehr Kreuztal

Publiziert in SI Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige