Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Paderborn

SALZKOTTEN. In der Nacht von Sonntag (12. November) auf Montag (13. November) beschlagnahmte die Polizei in Salzkotten gegen 2.15 Uhr den Führerschein eines 26-Jährigen - ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.

In der Nacht wollten zwei Beamten innerhalb ihrer regulären Streifentätigkeit auf der Geseker Straße (Bundesstraße 1) in Salzkotten einen dunklen, augenscheinlich hochmotorisierten Audi-Kombi kontrollieren. Sie bogen unmittelbar hinter dem Fahrzeug auf die Bundesstraße ab. Der Beschuldigte fuhr weiter über die Bundesstaße 1 durch den Kreisverkehr in Höhe Eichfeld und weiter in Richtung Geseke. Unmittelbar nach dem Passieren des Kreisverkehrs beschleunigte der 26-Jährige sein Fahrzeug mutmaßlich so schnell er konnte und entfernte sich zügig vom Streifenwagen der Beamten. Diese nahmen die Verfolgung auf.

Zwischenzeitlich entfernte sich der Beschuldigte in seinem Audi erheblich vom Streifenwagen. Der geschätzte Abstand zwischen den Autos betrug zeitweise über 500 Meter, sodass die Einsatzkräfte die Rückleuchten des vorausfahrenden Audi nur noch schwach erkennen konnten.

Über eine Wegstrecke von über 3,5 Kilometern verfolgten die Beamten das Fahrzeug. Kurz vor dem Erreichen der Ortseinfahrt Geseke verlangsamte der junge Mann seine Fahrt, sodass die Beamten aufschließen und Haltezeichen geben konnten. Der Beschuldigte hielt schließlich an. Er und auch sein Beifahrer waren augenscheinlich alkoholisiert.

Wegen des Verdachts eines illegalen Einzelrennens schalteten die Beamten die Staatsanwaltschaft ein, die die Beschlagnahmung des Führerscheins und die Entnahme einer Blutprobe beim Fahrer anordnete. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Ein Radfahrer ist am Samstagmorgen gegen 10 Uhr in der Ahornallee gestürzt - als Unfallursache vermutet die Polizei einen zu hohen Alkoholisierungsgrad.

Nach Angaben der Polizei befuhr ein 38-Jähriger mit seinem Fahrrad die Ahornallee vom Ahornsportpark kommend in Richtung Heinz-Nixdorf-Ring. Durch einen nachfolgenden Zeugen wurde beobachtet, wie der Radfahrer nach rechts von der Fahrbahn abkam und im Grünstreifen stürzte. Der Radfahrer war nur bedingt ansprechbar, weshalb Notarzt und ein Rettungswagen angefordert wurden. Der Radfahrer gab vor Ort an, keine Schmerzen zu haben, sich gleichwohl an nichts erinnern zu können. Die Ursache dafür dürfte der Alkoholkonsum des Radfahrers sein, der bei einem freiwillig durchgeführten Atemalkohol-Vortest einen Wert von 4,06 Promille "pustete". Er wurde vorsichtshalber einem Krankenhaus zur weiteren Untersuchung zugeführt. Eine Blutprobe wurde angeordnet und ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei
Dienstag, 04 Oktober 2022 14:04

Paderborn: Festnahmen nach Einbrüchen

PADERBORN. Dank aufmerksamer Zeugen konnte am Sonntagabend (2. Oktober 2022) ein Tatverdächtiger festgenommen werden, der in eine Buchhandlung am Wallgraben eingedrungen war. Auch in Schloß Neuhaus klickten bei einem gesuchten Einbrecher die Handschellen.

Gegen 21.25 Uhr wurde die Polizei am Sonntag von Zeugen alarmiert. Eine Radfahrerin (19) hatte im Vorbeifahren an der Buchhandlung ein lautes Geräusch gehört und eine dunkel gekleidete Person gesehen, die sich offenbar an der Eingangstür zu schaffen machte. Sie fuhr nach Hause und informierte ihre Eltern, die den Geschäftsinhaber und die Polizei alarmierten. Als eine Streife am Tatort eintraf, traf sie auf die genannten Zeugen. Die Eingangstür der Buchhandlung war beschädigt und der mutmaßliche Einbrecher wollte gerade das Geschäft samt Beute verlassen. Er trug Taschen mit Diebesgut und hatte außerhalb des Geschäfts bereits Beute bereitgestellt, darunter ein kleiner Tresor. Die Polizisten nahmen den Tatverdächtigen fest. Es handelte sich um einen 33-jährigen vorbestraften Drogenabhängigen, der sich eigentlich in einer Drogentherapie befinden sollte. Diese Therapie hatte er eigenmächtig abgebrochen. Der Tatverdächtige kam zunächst ins Polizeigewahrsam nach Paderborn, er wurde am Montag einem Richter vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

In Paderborn-Schloß Neuhaus ging Zivilfahndern ebenfalls am Sonntagabend ein mit drei Haftbefehlen gesuchter Einbrecher ins Netz. Nach dem 29-Jährigen war wochenlang gefahndet worden. Er war wegen schweren Diebstahls, Hehlerei und Sachbeschädigung in mehreren Fällen zu Haftstrafen verurteilt worden, insgesamt stehen noch drei Jahre aus. Bei seiner Festnahme hatte der Gesuchte Einbruchswerkzeuge dabei. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Vermutlich war die körperliche Reaktion auf den Stich einer Biene am Mittwoch Auslöser eines Alleinunfalls an der Breslauer Straße. 

Gegen 15.10 Uhr beobachteten Zeugen ein Taxi, das nur mit Fahrer besetzt, mit eingeschaltetem Warnblinklicht bei Grünlicht auf der Giselastraße an der Kreuzung Borchener Straße stand. Erst als die Ampel auf Gelb wechselte, fuhr der Taxifahrer langsam los. Er überquerte die Kreuzung und geriet an den rechten Bordstein der Breslauer Straße.

Dann fuhr der Mercedes nach links über den Gegenfahrstreifen und kam von der Straße ab. Das Taxi rollte über den Gehweg und prallte frontal gegen einen Baum. Durch den Unfall hatte der 61-jährige Taxifahrer vermutlich keine Verletzungen erlitten. Er war laut seinen Angaben etwa zehn Minuten vor dem Unfall von einer Biene in den Hals gestochen worden. An der Kreuzung sei ihm plötzlich schwindelig geworden, dann habe er das Bewusstsein verloren. Mit einem Rettungswagen wurde der 61-Jährige für weitere Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Das stark beschädigte Taxi musste abgeschleppt werden. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei
Schlagwörter
Donnerstag, 18 August 2022 21:43

Seniorin bei Alleinunfall schwer verletzt

PADERBORN. Bei einem Alleinunfall auf dem Renker Weg hat eine 83-Jährige am Donnerstagvormittag schwere Verletzungen erlitten. Die Seniorin fuhr gegen 9.25 Uhr auf dem Renker Weg von Paderborn-Neuenbeken in Richtung Bad Lippspringe. In der Rechtskurve kurz vor der Kreuzung an der Landesstraße 937 (Kreuzweg) kam sie mit ihrem VW Golf nach links von der Straße ab.

Im Graben prallte der Wagen gegen die Böschung, überschlug sich und kam schräg mit der Front im Graben und auf dem Dach liegend zum Stillstand. Das Fahrzeugheck ragte steil nach oben. Die schwer verletzte Fahrerin war eingeklemmt. Ein anderer Autofahrer leistete erste Hilfe, bis Rettungsdienst, Feuerwehr und Notarzt am Unfallort eintrafen.

Die Feuerwehr sicherte das Fahrzeug und befreite die 83-Jährige aus dem Wrack. Ein Notarzt versorgte die Schwerverletzte. Mit einem Rettungswagen wurde die Frau in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht. Am Golf entstand wirtschaftlicher Totalschaden. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in PB Polizei
Freitag, 12 August 2022 12:04

Opel prallt gegen Linienbus - viele Verletzte

PADERBORN. Rund 20 Verletzte, darunter viele Schulkinder, ein Auto mit Totalschaden und ein beschädigter Linienbus sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Sander Straße am Freitagmorgen.

Gegen 7.40 Uhr fuhr eine 75-Jährige mit ihrem Opel Mokka dem Alt-Enginger-Weg vom Nesthauser See kommend in Richtung Sander Straße. An der Kreuzung bog sie nach rechts auf die Sander Straße in Richtung Bundesstraße 64 (Münsterstraße) ab. Dabei geriet sie auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal gegen einen Linienbus, der die Sander Straße in Richtung Elsen befuhr.

Der Opel wurde nach der Kollision mit der linken vorderen Ecke des mit 40 Personen besetzten Gelenkbusses um 180 Grad herumgeschleudert und blieb mit Totalschaden liegen. Die Opel-Fahrerin zog sich schwere Verletzungen zu. Auch der Busfahrer wurde verletzt.

Eine 34-Jährige und ihr Sohn (10) stürzten im Gang. Weitere Kinder fielen auf die beiden. Der Rettungsdienst brachte die Autofahrerin sowie den Busfahrer und die Mutter mit ihrem Sohn mit Rettungswagen in Krankenhäuser. Die weiteren Businsassen, größtenteils Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren, aber auch Jugendliche und wenige Erwachsene, wurden am Unfallort von Notärzten, Rettungssanitätern und Feuerleuten betreut. Etwa ein Dutzend klagte über leichte Verletzungen.

Mit einem Bus der Feuerwehr wurden sämtliche Insassen vorsichtshalber zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Die Eltern wurden von der Polizei oder von den Kindern selbst informiert. Einige Eltern kamen zum Unfallort und begleiteten den Feuerwehrbus zum Krankenhaus. Am Hospital organisierte die Feuerwehr mit Unterstützung von Notfallseelsorgern die Übergabe der untersuchten Kinder an die Eltern. Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen, sodass die genaue Anzahl der Verletzten noch nicht feststeht.

Der leicht beschädigte Bus konnte von der Unfallstelle zur Werkstatt gefahren werden. Den Opel musste ein Abschleppdienst abholen. Die Polizei sicherte die Unfallspuren und gab den Unfallort wieder frei. Die Sander Straße war bis 10 Uhr gesperrt. (ots/r)

- Anzeige -

Publiziert in PB Polizei
Dienstag, 09 August 2022 16:43

Polizei befreit Baby mit Nothammer

PADERBORN. Am Montagnachmittag haben Polizisten ein zwei Monate altes Baby aus einem Auto auf einem Supermarktparkplatz an der Paderborner Straße in Hövelhof befreit. 

Die Mutter (33) hatte das Kind in ihren Seat gesetzt und die Türen geschlossen. Dann stellte sie fest, dass auch ihre Autoschlüssel im verschlossen Fahrzeug lagen. Zu diesem Zeitpunkt herrschten fast 30 Grad Außentemperatur. Sie wusste sich keinen Rat und hatte Angst, beim Scheibe einschlagen das Kind zu verletzen. So alarmierte sie die Polizei über den Notruf 110.

Wenige Minuten später war eine Streife vor Ort. Mit einem Nothammer schlug ein Polizist vorsichtig die Fahrertürscheibe ein. So konnte die Mutter zu ihrem weinenden Säugling ins gelüftete Auto steigen und den Hunger des Babys stillen. Vorsichtshalber verständigten die Polizisten den Rettungsdienst, der Frau und Kind weiter versorgte. Nach dem Zusammenfegen der Scherben war der Einsatz glücklich erledigt. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Am Dienstag hat eine ausgebrochene Kuh für einen mehrstündigen Polizeieinsatz zwischen Hövelriege und Schloß Holte-Stukenbrock gesorgt. 

Das Tier war morgens aus einer Weide am Holzweg in Stukenbrock-Senne ausgebrochen. Gegen 8 Uhr wurde die freilaufende Kuh an der Hövelrieger Straße gesichtet. Sie hatte mittlerweile die Bahnstrecke Paderborn-Bielefeld überquert und sorgte immer wieder für Behinderungen auf den Straßen. Polizisten aus Gütersloh und Paderborn wurden eingesetzt. Die Bahnstrecke wurde zeitweise gesperrt oder die Züge durften nur mit Sichtgeschwindigkeit fahren. 

Um 08.30 Uhr verschwand das Tier in einem Maisfeld direkt an der Bahnstrecke. Die mittlerweile eingesetzte Feuerwehr suchte das Feld mit einer Drohne ab und sichtete die Kuh gegen 9.50 Uhr im dichten Mais. Der Tierhalter konnte ermittelt werden und kam sofort zur Einsatzstelle, sah aber keine Möglichkeit, das aufgebrachte Tier einzufangen. 

Die Polizei kontaktierte Tierärzte und Jäger, die möglichst ein Betäubungsgewehr einsetzen sollten. Im Maisfeld war das allerdings nicht möglich. Um 11.30 Uhr lief die Kuh wieder auf die Bahngleise, es erfolgte eine erneute Sperrung. Nachdem sich das unbändige Tier von den Gleisen entfernt hatte und ein Jäger einen für andere gefahrlosen Schuss abgeben konnte, wurde die Kuh gegen 12.20 Uhr im Bereich Unterems nahe der Bielefelder Straße erschossen.

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei

PADERBORN. Am Freitag wurden ein kleiner Junge und am Sonntag ein Mann bei Unglücksfällen auf einem Hof und einem Feld teils lebensgefährlich verletzt. 

In Büren-Brenken hat ein sechsjähriger Junge am Freitag bei einem Unglück auf einem landwirtschaftlichen Hof am "Tiefer Weg" schwere Beinverletzungen erlitten. Gegen 17 Uhr kletterte der Junge auf ein abgelegtes Kontergewicht für einen Traktor. Das Gewicht kippte von der Ablage und fiel auf ein Bein des Kindes. Die eingesetzte Notärztin forderte einen Rettungshubschrauber an, mit dem der schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzte Junge in eine Klinik nach Bielefeld geflogen wurde. 

Gegen 16.50 Uhr kippte am Sonntag ein Traktor beim Befahren einer Hofzufahrt an der Osterloher Straße bei Delbrück-Ostenland auf ein abgeerntetes Feld. Der mit großen Quader-Strohballen beladene Anhänger blieb auf dem Feld stehen. Mit mehreren Helfern sollten die Strohballen umgeladen werden. Dabei rutschten Strohballen von der Ladefläche und stießen einen 65-jährigen Mann um. Der Mann schlug mit seinem Kopf auf den Asphalt und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Der eingesetzte Notarzt konnte Lebensgefahr nicht ausschließen und forderte einen Rettungshubschrauber an. Nach der Erstversorgung am Unglücksort kam der Schwerverletzte in ein Krankenhaus nach Dortmund.

-Anzeige-

Publiziert in PB Retter

PADERBORN. Die Paderborner Polizei hat am Freitagmorgen einen 19-jährigen BMW-Fahrer nach zwei Verkehrsunfällen mit Fahrerflucht und einer Verfolgungsfahrt auf der A33 gestellt. Gegen den alkoholisierten jungen Mann, dessen Führerschein beschlagnahmt wurde, laufen jetzt mehrere Strafverfahren. 

Um 5.10 Uhr meldeten Anwohner einen Verkehrsunfall mit Fahrerflucht im Einmündungsbereich Mackensenweg/Niehörster Straße in Sennelager. Sie waren durch laute Geräusche wach geworden und hatten eine auf mehreren Metern stark beschädigte, etwa zwei Meter hohe Grundstückshecke entdeckt. Draußen hielt ein unfallbeschädigter BMW. Der Fahrer äußerste lallend ein paar Worte und fuhr dann davon. Einige abgerissene Fahrzeugteile blieben am Unfallort zurück. 

Kurz nach Eintreffen einer Polizeistreife bog ein BMW von der Bielefelder Straße in den Mackensenweg ein. Als der mutmaßliche Unfallfahrer den Streifenwagen sah, wendete er auf der Straße und fuhr dabei gegen eine Mülltonne. Die Streife konnte aufschließen und gab dem BMW-Fahrer Anhaltezeichen. Diese missachtete der Fahrer und gab Gas. Er beschleunigte stark auf der Bielefelder Straße in Richtung Sennelager. Der BMW zog eine Schleife durch den Infantrieweg und fuhr dann in Richtung Hövelhof. Auf dem Tankstellengelände kurz nach der A33 hielt der Fahrer an. Als ein Polizist aus dem Streifenwagen ausstieg, gab der BMW-Fahrer erneut Vollgas in Richtung Sennelager. Es kam fast zur Kollision mit einem aus Hövelhof kommenden Motorradfahrer.  Dann fuhr der BMW auf die Autobahn in Richtung Brilon.

Die Beamten folgten dem Wagen, konnten aber kaum aufschließen. Mit über 180 km/h raste der BMW durch die Baustelle. Die Polizei verlor nahezu den Sichtkontakt, bis plötzlich schwarzer Rauch zu sehen war. Der Flüchtende war auf das Heck eines vor ihm fahrenden Audi-Kombi geprallt, mit dem eine Familie mit zwei Kindern aus dem Landkreis Cloppenburg auf dem Weg in den Urlaub war. Trotz starkem Frontschadens flüchtete der BMW weiter. Der Wagen fuhr jetzt nicht mehr so schnell und blieb hinter einem Lastwagen. Erneut konnte die Polizeistreife aufschließen, setzte sich neben den BMW und gab dem Lkw-Fahrer Anhaltezeichen. Dieser reagierte und bremste seinen Laster, sodass der BMW-Fahrer dahinter anhalten musste. So konnten die Polizisten den BMW-Fahrer aus dem Auto ziehen und sichern. 

Der 19-Jährige stand deutlich unter Alkoholeinwirkung. Da er leichte Verletzungen erlitten hatte, wurde er mit einem Rettungswagen in Polizeibegleitung zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus nach Paderborn gebracht. Dem jungen Mann wurden Blutproben entnommen. Seinen Führerschein beschlagnahmte die Polizei und stellte das Auto sicher. Im BMW, an dem wirtschaftlicher Totalschaden entstanden war, fanden die Polizeibeamten noch Drogen.  Die Familie aus Niedersachsen blieb unverletzt und deren Audi fahrbereit - allerdings mit mehreren tausend Euro Heckschaden. Das beim Auffahrunfall abgerissene Audi-Kennzeichen fand die Autobahnpolizei in der Baustelle und gab es den Reisenden mit.

Der Tatverdächtige muss sich jetzt in Strafverfahren wegen der Unfälle mit Fahrerflucht, Alkohol am Steuer, mehreren Straßenverkehrsgefährdungen und des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens verantworten. (ots/r)

-Anzeige-

Publiziert in PB Polizei
Seite 1 von 63

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige