Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: PKW

Samstag, 08 August 2009 11:14

Mann überrollt eigene Ehefrau - tot

BAD AROLSEN. Ein 67-Jähriger hat nach dem Besuch des Viehmarkts seine eigene Frau mit dem Auto überfahren - sie starb später. Der folgenschwere Unfall ereignete sich am Samstag in den frühen Morgenstunden, wie Polizeisprecher Volker König am Samstagabend berichtete.

Nach dem Besuch des Arolser Viehmarktes war das Ehepaar gemeinsam mit seinem Auto nach Hause gefahren. Nachdem die 62-jährige Ehefrau gegen 3 Uhr ausgestiegen war, wollte der leicht alkoholisierte Ehemann seinen roten Ford Skorpio rückwärts in die Garage in der Arolser Kernstadt fahren.

Auf der abschüssigen Garagenzufahrt überfuhr der 67-Jährige dann seine Ehefrau. Da die Umstände des Todes laut König zunächst unklar waren, nahm die Korbacher Kripo Ermittlungen auf. Die Spurensicherung ergab, dass die tödlich Verletzte offensichtlich zuvor in der Garageneinfahrt, vom Ehemann unbemerkt, gestürzt und hinter dem Ford zum Liegen gekommen war. Noch bevor sie wieder aufstehen konnte, erfasste der Mann seine Ehefrau mit dem Wagen.

"Nach dem Unfall rief der Ehemann sofort einen Rettungswagen, doch konnte seine Ehefrau nicht mehr gerettet werden", sagte der Polizeisprecher am Abend. Die Frau sei zwar von Notarzt und Rettungsassistenten versorgt und ins Krankenhaus eingeliefert worden, doch dort starb die Frau kurze Zeit später. An der Einsatzstelle war auch die Bad Arolser Feuerwehr zum Ausleuchten im Einsatz, wie auf der Internetseite der Wehr zu lesen ist.

Die Staatsanwaltschaft ordnete an, dass ein Gutachter den Unfall rekonstruieren soll. Der Ford und der Führerschein des Ehemannes wurden sichergestellt. Nach den Ermittlungsarbeiten entließ die Polizei den 67-Jährigen. Gegen ihn werde nun ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet.

Publiziert in Retter
Sonntag, 22 November 2009 10:05

Fahranfänger hinterlässt Trümmerfeld

TWISTE. Ein Fahranfänger hat in der Nacht zu Sonntag die Kontrolle über sein Auto verloren und ein Trümmerfeld hinterlassen. Bei dem Unfall am frühen Sonntagmorgen gegen 1 Uhr zog sich der vermutlich nicht angeschnallte 18-Jährige aus Bad Arolsen schwere Verletzungen zu. Notarzt und Rettungsassistenten versorgten ihn an der Unfallstelle und lieferten den Verletzten anschließend ins Bad Arolser Krankenhaus ein.

Führerschein erst seit drei Monaten
Der Fahranfänger, der laut Polizei erst seit etwa drei Monaten den Führerschein besitzt, war mit einem älteren VW Golf von Bad Arolsen kommend in Richtung Korbach unterwegs. In der Ortsdurchfahrt von Twiste überholte der 18-Jährige den Angaben zufolge einen vor ihm fahrenden Wagen und verlor anschließend die Kontrolle über sein Auto - die Beamten geben Unachtsamkeit und nicht angepasstes Tempo als Ursachen an. Alkohol habe keine Rolle gespielt, wie der Dienstgruppenleiter am Sonntagmorgen gegenüber 112-magazin.de erklärte.

Der Golf kam in Höhe des alten Kornhauses nach links von der Straße ab und rammte dort mit großer Wucht einen Audi A3, einen VW Transporter und einen Findling. Der Bulli und der Stein wurden etwa zehn Meter weit katapultiert, der Golf beschädigte außerdem einen Baum und kam schließlich völlig zerstört an einer Hausecke des Kornhauses zum Stehen. Auch an A3 und Bulli entstand Totalschaden.

Mehr als 20.000 Euro Schaden
Auf dem Grundstück, in der Seitenstraße "Am Schwimmbad" sowie auf der Hauptstraße lagen unzählige Trümmerteile und Scherben, außerdem liefen Betriebsstoffe aus den beschädigten Fahrzeugen aus. Die Twister Feuerwehr rückte aus und beseitigte das Trümmerfeld. Der Schaden an Golf, A3 und Transporter beträgt laut Polizei 22.000 Euro. Weitere 1500 Euro rechneten die Beamten für den Schaden an Baum, Haus und Findling.

Publiziert in Retter
Schlagwörter
Montag, 27 September 2010 10:57

Nicht angegurtet: Mann stirbt bei Unfall

IMMIGHAUSEN. Ein 30-jähriger Autofahrer ist bei einem Unfall am Sonntagabend ums Leben gekommen. Er war nicht angeschnallt. Bei dem Unfall, der sich gegen 22.30 Uhr auf der Kreisstraße 52 zwischen den Lichtenfelser Ortsteilen Goddelsheim und Immighausen ereignete, wurde der 30-Jährige aus einem Vöhler Ortsteil aus seinem Auto herausgeschleudert. Die alarmierten Lichtenfelser DRK-Ersthelfer, die Besatzung eines Rettungswagens sowie der Korbacher Notarzt bemühten sich vergeblich um das Leben des Mannes. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Polizeiangaben zufolge war der 30-Jährige von Goddelsheim kommend in Richtung Immighausen unterwegs, als er kurz hinter Gut Schaaken in einer leichten Linkskurve zunächst nach rechts von der Kreisstraße abkam und etwa 70 Meter auf der Bankette fuhr. Dann lenkte der Fahrer gegen, übersteuerte dabei, stellte sich quer und kam in Höhe des Sportplatzes nach links von der Fahrbahn ab.

Dort schleuderte der Wagen etwa 20 Meter über den Grünstreifen und prallte gegen einen Wasserdurchlass im Graben. Durch den Anstoß hob der Honda CRX "del Sol" ab, überschlug sich und kam schließlich auf den Rädern am Rande eines abgeernteten Feldes zum Stillstand. Bei dem Überschlag wurde der Fahrer durch das Hardtop aus dem Sportwagen herausgeschleudert. Ein hinzukommender Autofahrer verständigte die Rettungskräfte.

Die Polizei nimmt überhöhtes Tempo und einen Fahrfehler als Unfallursache an. Alkohol spielte keine Rolle. Das Auto wurde bei dem Unfall völlig zerstört.

Publiziert in Retter
Schlagwörter
Montag, 17 Oktober 2011 15:07

Motorradfahrer beim Abbiegen übersehen

KORBACH. Weil er beim Abbiegen einen entgegenkommenden Motorradfahrer übersehen hat, hat ein 22-jähriger Korbacher einen Unfall verursacht. Der gerammte 50-Jährige kam zur näheren Untersuchung ins Korbacher Krankenhaus.

Gegen 14 Uhr war der Unfallverursacher aus Richtung Briloner Landstraße auf der Skagerrakstraße unterwegs gewesen. Als er nach links in den Ermighäuser Weg einbiegen wollte, übersah er nach Angabe der Polizei im Gegenverkehr den 50-jährigen Ottlarer. Der Korbacher erfasste den Mann mit der Beifahrerseite des Mercedes. Dieser kam mit Verletzungen im Beckenbereich und am Arm zum Liegen.

Die herbeigerufene Besatzung des Rettungsdienstes brachte ihn zur näheren Untersuchung ins Krankenhaus. Weil das Motorrad Betriebsstoffe verloren hatte, rückten Mitarbeiter des städtischen Bauhofes aus und streuten die Lache ab. Der Gesamtschaden an beiden Fahrzeugen beträgt laut Polizei rund 5000 Euro.

Publiziert in Retter
Montag, 17 Oktober 2011 14:53

Im Parkhaus: PKW mit Löschpulver besprüht

BAD WILDUNGEN. Mit einem geklauten Feuerlöscher hat ein Unbekannter am Samstag einen Opel Astra besprüht. Das Auto war in der unteren Ebene des Parkhauses in der Mittelstraße abgestellt gewesen.

Der Täter hat nach Angabe der Polizei in der Zeit zwischen 10 Uhr und 12 Uhr zugeschlagen. Zuerst öffnete er den Schrank für die Brandschutzeinrichtungen, der im Parkhaus installiert ist. Er entnahm den Trockenpulver-Löscher (sechs Kilo Inhalt) und sprühte den gesamten Vorrat auf den PKW, der einer 62-jährigen Bad Wildungerin gehört. Dabei entstand ein Sachschaden von etwa 400 Euro.

Zeugen melden sich bei der Polizeistation in Bad Wildungen, Tel.: 05621-7090-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 06 Oktober 2011 15:40

Steinewerfer von Brücke treffen Auto

MARBURG. Ein Autofahrer alarmierte die Polizei nachdem ein PKW von von einem Stein, den Jugendliche von einer Brücke warfen, getroffen wurde. Am Mittwochmittag, 5. Oktober gegen 12.20 Uhr krachte ein kleiner Stein auf der Stadtautobahn in die Windschutzscheibe eines schwarzen VW Kombis. 
Der 49jährige Fahrer aus dem Kreis Waldeck-Frankenberg sah mehrere Jugendliche auf der Fußgängerbrücke zwischen der Cappeler Straße und Sommerbadstraße und verständigte sofort die Polizei.
Zivilfahnder kontrllierten kurz nach dem Vorfall im Bereich Weidenhäuser Brücke fünf Jugendliche. Ein 14-jähriger aus dem Nordkreis gestand den Steinwurf. Einen Grund für sein Verhalten hatte er nicht.
Die Polizei ermittelt nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Sachbeschädigung.
Der Schaden an der Windschutzscheibe des getroffenen PKW beträgt 1000 Euro.
 
Publiziert in MR Polizei
Dienstag, 27 September 2011 16:20

Reifenstecher in der Rauchstraße

BAD AROLSEN. Eine 53-jährige Bad Arolserin hatte ihren schwarzen Ford Ka in der Nacht zu Dienstag auf einem Parkplatz in der Rauchstraße geparkt. Als sie am Dienstagmorgen um 9.20 Uhr zu ihrem Auto kam, stellte sie fest, dass im Laufe der Nacht alle vier Reifen ihres Autos zerstochen worden waren.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte bei der Polizeistation in Bad Arolsen, Tel.: 05691-9799-0; oder jeder anderen Polizeidienststelle.

Publiziert in Polizei
Freitag, 23 September 2011 14:32

Rhoder Reifenstecher erneut aktiv

RHODEN. Neun zerstochene Reifen an fünf Autos: Der oder die Rhoder Reifenstecher war in der Nacht von Donnerstag auf Freitag erneut aktiv. Die Polizei schließt nicht aus, dass weitere Pneus beschädigt wurden.

Die Besitzer hatten ihre Fahrzeuge in der "Landstraße" und am "Gruland" abgestellt. Mit einem spitzen Gegenstand gingen die Täter laut Polizei zu Werke.

Die Polizei geht davon aus, dass eine Beziehung zu den Taten aus der Nacht von Sonntag auf Montag besteht. Zusammengenommen sind an zwölf Fahrzeugen und einem Anhänger Reifen beschädigt worden. Der Gesamtschaden beläuft sich mittlerweile auf 2.500 Euro.

Die Polizei gibt an, Kenntnisse über Verdächtige zu haben. Die rät den Tätern "daher dringend, sich freiwillig bei der Polizei zu melden". Weitere Hinweise an die Polizeistation Bad Arolsen, Tel. 05691-9799-0, oder jede andere Polizeidienststelle.

Publiziert in Polizei
Schlagwörter
Montag, 19 September 2011 17:18

Reifenstecher unterwegs

RHODEN. Die Reifen von sieben Autos und einem Anhänger hat ein Unbekannter in der Nacht von Sonntag auf Montag zerstochen. Der oder die Personen waren in der Landstraße und Neustadt unterwegs.

Das Vorgehen glich sich bei allen Delikten: Jeweils mindestens zwei Reifen haben der oder die Täter mit einem spitzen Gegenstand eingestochen. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von 1200 Euro.

Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Arolsen, Tel. 05691-9799-0, oder jede andere Polizeidienststelle.

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 15 September 2011 17:34

Autoknacker: 19-Jährige vorläufig festgenommen

FREUDENBERG. Zwei Verdächtige hat die Polizei in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag festgenommen. Um kurz vor 3 Uhr stellten die Beamten die 19-Jährigen in der Nähe des Eichstattweges.

Die Polizei legt ihnen zur Last, mehrere Autoaufbrüche begangen zu haben. Einer der Männer hatte eine Taschenlampe und dünne Arbeitshandschuhe bei sich. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnungen fanden die Ordnungshüter drei Navigationsgeräte, ein Autoradio sowie "eine nicht geringe Menge Betäubungsmittel", wie es die Polizei formuliert.  Einer der Verdächtigen gab nach Angaben der Polizei zu, Gegenstände aus verschiedenen PKW entwendet zu haben.

Die Polizei Siegen bittet Autobesitzer, die Opfer eines Diebstahls wurden, sich zu melden: Telefon 0271-7099-0.

Publiziert in SI Polizei

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige