Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Orpethal

Donnerstag, 08 August 2013 17:13

Haltestellenschild herausgerissen und zerstört

ORPETHAL. Das Hinweisschild der Bushaltestelle am Billinghäuser Weg haben Unbekannte herausgerissen und zerstört. Der Schaden beläuft sich auf etwa 400 Euro, die Polizei sucht mögliche Zeugen.

Laut Polizeibericht von Donnerstag kam es in der Zeit von Montagmittag bis Dienstagabend zu der Sachbeschädigung, die um 20 Uhr entdeckt wurde. Die Randalierer wüteten an der Buswartehalle im Billinghäuser Weg/Ottenshammer, indem sie das Schild der Bushaltestelle mutwillig und gewaltsam aus seiner Verankerung rissen und zerstörten.

Hinweise erbittet die Polizeistation in Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Dienstag, 23 Juli 2013 07:16

Suzuki GSF 650 Bandit von Parkplatz gestohlen

ORPETHAL. Während ein 48-jähriger Mann aus Diemelstadt bei der Arbeit war, haben Unbekannte sein Motorrad vom Typ Suzuki GSF 650 Bandit vom Firmenparkplatz gestohlen.

Der 48-Jährige hatte seine schwarze Suzuki am Freitagmittag um 13 Uhr auf dem Firmenparkplatz einer Papierfabrik in der Orpethaler Straße abgestellt. Als er am frühen Samstagmorgen um 1.20 Uhr wieder zum Parkplatz kam, war das Motorrad weg – bislang Unbekannte hatten es gestohlen.

An der Suzuki war das Nummernschild KB-TN 33 angebracht. Es handelt sich um ein Saisonkennzeichen mit der Gültigkeit von März bis Oktober. Die Polizei in Bad Arolsen ist auf der Suche nach möglichen Zeugen. Hinweise nehmen die Ermittler unter der Rufnummer 05691/9799-0 entgegen.


Eine Suzuki Bandit war am Wochenende an einem Verkehrsunfall auf der B 251 beteiligt:
Unfall am ersten Urlaubstag: Biker schwer verletzt (20.07.2013, mit Fotos)

Publiziert in Polizei
Donnerstag, 23 Mai 2013 16:00

Zusammenstoß entgangen, doch im Graben gelandet

NEUDORF/ORPETHAL. Um einem drohenden Zusammenstoß zu entgehen, ist eine 53-jährige Autofahrerin einem anderen Wagen ausgewichen - und im Graben gelandet. Nach dem Unfall, bei dem niemand verletzt wurde, musste die Feuerwehr wegen ausgelaufener Betriebsstoffe ausrücken.

Wie ein Beamter der Bad Arolser Polizeistation am Donnerstag gegenüber 112-magazin.de berichtete, war es am Vortag um 8.45 Uhr an der Einmündung der Landesstraße 3438 zur Kreisstraße 38 bei Rothshammer zu dem Unfall gekommen. Eine 53 Jahre alte Audifahrerin aus Marsberg befuhr die Landesstraße aus Richtung Kohlgrund kommend in Richtung Rhoden. Auf der K 83 war ein 37-Jähriger aus Diemelstadt mit seinem Land Rover von Orpethal kommend ebenfalls in Richtung Rhoden unterwegs.

An der Einmündung hätte der 37-Jährige dem Audi der Marsbergerin die Vorfahrt gewähren müssen, bog jedoch in die L 3438 ein. Die 53-Jährige erkannte die Gefahr und wich nach rechts aus - verlor dabei aber die Kontrolle und landete unweit der Bruchmühle mit ihrem Wagen im Straßengraben. Dabei entstand ein Schaden an Front und Unterboden von 8000 Euro. Wegen auslaufender Flüssigkeit alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr Neudorf.

Der Land Rover des 37-Jährigen blieb unbeschädigt. Verletzt wurde keiner der Beteiligten.


An derselben Einmündung war es an Vatertag zu einem Unfall gekommen:
20-Jähriger kracht gegen Brückengeländer (11.05.2013)

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 11 Mai 2013 13:00

20-Jähriger kracht gegen Brückengeländer

NEUDORF/ORPETHAL. Nicht angepasstes Tempo auf regennasser Straße hat dazu geführt, dass ein 20-Jähriger mit seinem Wagen frontal gegen ein Brückengeländer prallte. Der junge Mann aus einem Diemelstädter Ortsteil blieb unverletzt.

An seinem Auto entstand bei dem Unfall am Donnerstagnachmittag jedoch Totalschaden, wie die Bad Arolser Polizei am Samstag berichtete. Den Angaben zufolge war der 20-Jährige mit seinem Peugeot 206 von Neudorf kommend auf der Landesstraße 3438 in Richtung Orpethal unterwegs, als er gegen 15.45 Uhr in einer Linkskurve an der Einmündung zur Kreisstraße 83 die Kontrolle über den Wagen verlor.

Das Auto kam von der Straße ab, touchierte einen Leuchtpfosten, überfuhr ein Schild und stieß schließlich frontal gegen ein Brückengeländer am rechten Fahrbahnrand. Am Auto entstand ein Schaden von 6000 Euro - die Polizei spricht von wirtschaftlichem Totalschaden. Alkohol habe bei dem Unfall keine Rolle gespielt, vielmehr habe der junge Fahrer sein Tempo nicht den Straßenverhältnissen angepasst. Zur Unfallzeit sei die Fahrbahn regennass gewesen.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei
Samstag, 22 September 2012 07:12

Orpethaler Schutzhütte komplett niedergebrannt

ORPETHAL. Eine Schutzhütte ist am späten Freitagabend vollständig niedergebrannt. Die Feuerwehren aus Orpethal, Wrexen und Rhoden rückten aus, ebenso ein Rettungswagen zur Brandstellenabsicherung und eine Streife der Arolser Polizei.

Beim Eintreffen der Feuerwehren gegen 23.45 Uhr stand die Schutzhütte in der Verlängerung der Straße Wiesengrund in Vollbrand. Die Einsatzkräfte bekämpften den Brand zwar mit drei C-Rohren, vermochten die Holzhütte aber nicht mehr zu retten. Die 1980 von Orpethaler Bürgern in Eigenleistung errichtete Schutzhütte wurde vollständig zum Raub der Flammen. Die RTW-Besatzung aus Marsberg brauchte nicht einzugreifen, verletzte wurde während des Einsatzes niemand. Die Feuerwehren rückten gegen 1 Uhr ab.

Darüber, wie die Hütte am späten Abend in Brand geraten konnte, lässt sich derzeit nur spekulieren. Fest steht, dass es keinen Stromanschluss in der Holzhütte gab und somit ein technischer Defekt ausscheidet. Die Ermittlungsgruppe der Bad Arolser Polizei werde die Untersuchungen aufnehmen, hieß es am Samstagmorgen. Der Ortsvorsteher von Orpethal, Rainer Runte, bezifferte die Schadenshöhe der Polizei gegenüber mit 40.000 Euro.


Die Feuerwehr Rhoden war erst am Vorabend im Einsatz:
Kaminbrand frisst sich in Zwischendecke (21.09.2012, mit Fotos)

Link:
Feuerwehr Rhoden



Publiziert in Feuerwehr

MARSBERG. Ein 93-jähriger Mann aus Bad Arolsen hat trotz geschlossener Halbschranken einen Bahnübergang bei Billinghausen überqueren wollen. Das Auto rammte einen durchfahrenden Zug, der Mann wurde schwer verletzt im Wagen eingeklemmt.

Feuerwehrleute befreiten den Rentner nach dem schweren Verkehrsunfall aus dem Wagen. Nach notärztlicher Erstversorgung flog die Besatzung eines Rettungshubschraubers den Mann in eine Klinik. Die Fahrgäste des Regionalzuges und der Zugführer blieben unverletzt.

Nach Polizeiangaben befuhr der betagte Bad Arolser am Sonntagmorgen gegen 10 Uhr die K 70 von Orpetal in Richtung B 7. Am dortigen Bahnübergang versuchte der Rentner den Bahnübergang mit seinem Pkw zu überqueren, obwohl die Halbschranken geschlossen waren. Da zu diesem Zeitpunkt gerade ein Zug den Bahnübergang passierte, prallte der Wagen seitlich gegen den durchfahrenden Zug. Der Wagen wurde herumgeschleudert und prallte nun mit der Front gegen das Andreaskreuz. Der Fahrzeugführer wurde in seinem Auto eingeklemmt und von der Feuerwehr mit Rettungsschere und Spreizer befreit.

Nach medizinischer Versorgung an der Unfallstelle wurde der schwer verletzte Arolser mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der nicht mehr fahrbereite Wagen wurde abgeschleppt. Die Fahrgäste des Regionalzuges mussten in Busse umsteigen. Am Zug entstand leichter Sachschaden.

Publiziert in KS Retter

MARSBERG. Ein 93-jähriger Mann aus Bad Arolsen hat trotz geschlossener Halbschranken einen Bahnübergang überqueren wollen. Das Auto rammte einen durchfahrenden Zug, der Mann wurde schwer verletzt im Wagen eingeklemmt.

Feuerwehrleute befreiten den Rentner nach dem schweren Verkehrsunfall aus dem Wagen. Nach notärztlicher Erstversorgung flog die Besatzung eines Rettungshubschraubers den Mann in eine Klinik. Die Fahrgäste des Regionalzuges und der Zugführer blieben unverletzt.

Nach Polizeiangaben befuhr der betagte Bad Arolser am Sonntagmorgen gegen 10 Uhr die K 70 von Orpetal in Richtung B 7. Am dortigen Bahnübergang versuchte der Rentner den Bahnübergang mit seinem Pkw zu überqueren, obwohl die Halbschranken geschlossen waren. Da zu diesem Zeitpunkt gerade ein Zug den Bahnübergang passierte, prallte der Wagen seitlich gegen den durchfahrenden Zug. Der Wagen wurde herumgeschleudert und prallte nun mit der Front gegen das Andreaskreuz. Der Fahrzeugführer wurde in seinem Auto eingeklemmt und von der Feuerwehr mit Rettungsschere und Spreizer befreit.

Nach medizinischer Versorgung an der Unfallstelle wurde der schwer verletzte Arolser mit einem Rettungshubschrauber Christoph 13 aus Bielefeld in ein Krankenhaus geflogen. Der nicht mehr fahrbereite Wagen wurde abgeschleppt. Die Fahrgäste des Regionalzuges mussten in Busse umsteigen. Am Zug entstand leichter Sachschaden.


Links:
Feuerwehr Marsberg
Feuerwehr Westheim

Publiziert in Retter
Montag, 28 November 2011 18:02

Dieseldiebe zapfen 300 Liter ab

BAD WILDUNGEN/ORPETHAL. Zweimal haben Dieseldiebe im Landkreis zugeschlagen: In Wildungen zapften die Täter 300 Liter Sprit ab und flüchteten unerkannt. In Orpethal überraschte ein Zeuge die Diebe, die daraufhin ohne Beute flüchteten.

Ein 61-jähriger Kraftfahrer hatte seine Sattelzugmaschine vom Typ Renault in der Zeit von Freitagabend, 18 Uhr, bis Montagmorgen, 6 Uhr, in der Industriestraße geparkt. In diesem Zeitraum öffneten Unbekannte die beiden Tankstutzen und zapften insgesamt etwa 300 Liter Dieselkraftstoff ab.

Weniger Erfolg hatten drei unbekannte Täter, die am Freitagabend ein Loch in einen Metallzaun geschnitten hatten und so auf das Firmengelände einer Papierfabrik in Diemelstadt gelangt waren. An einem geparkten Sattelzug öffneten sie die Tankdeckel und begannen den Dieselkraftstoff abzuzapfen. Dabei wurden sie um 20.35 Uhr von einem Zeugen überrascht. Als die Diebe den Mann bemerkten, flüchten sie sofort in unterschiedliche Richtungen.

Am Tatort blieben sechs Kanister unterschiedlicher Größen zurück, die zum Teil schon befüllt waren. Einer der Täter wird als etwa 40 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und korpulent beschrieben. Er hatte krause Haare.

Die Polizei ist in beiden Fällen auf der Suche nach Zeugen. Hinweise erbitten die Polizeistationen Bad Arolsen, Telefon 05691/9799-0, und Bad Wildungen, Telefon 05621/7090-0.

Publiziert in Polizei

ORPETHAL. Beim Zusammenstoß zweier Autos sind die beiden 34 und 62 Jahre alten Fahrer am Samstag leicht verletzt worden. Der jüngere der beiden Männer war aus ungeklärtem Grund auf die Gegenspur geraten und mit dem anderen Fahrzeug kollidiert.

Der 34 Jahre alte Mitsubishi-Fahrer aus einem Diemelstädter Ortsteil war am Samstagmittag gegen 13.15 Uhr auf der Landesstraße 3438 zwischen Rothshammer und Orpethal unterwegs. In der Gegenrichtung fuhr ein 62-jähriger Marsberger mit einem VW Golf. In einer Rechtskurve aus Sicht des 34-Jährigen geriet dieser Polizeiangaben zufolge über die Fahrbahnmitte hinaus - beide Autos stießen zusammen. Der Mitsubishi Colt kam nach zehn Metern im Graben zum Stehen, der Golf kam mit dem Heck ebenfalls im Graben zum Stillstand.

Beide Fahrer zogen sich leichte Verletzungen zu, der Einsatz eines Rettungswagens oder gar des Notarztes war laut Dienstgruppenleiter aber nicht erforderlich. Der Schaden an beiden Autos beträgt 5500 Euro. Weil die Abschleppdienste lange für die Anfahrt zur Unfallstelle brauchten, kam es bis gegen 15.30 Uhr zu Behinderungen in diesem Abschnitt der L 3438. Warum der 34-Jährige auf die Gegenspur geraten war, blieb bis zum Abend ungeklärt.

Publiziert in Polizei
Seite 2 von 2

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige