Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ochshausen

Freitag, 08 September 2017 10:48

170.000 Euro teure S-Klasse in Lohfelden gestohlen

LOHFELDEN. Einen hochwertigen Mercedes S 500 im Wert von 170.000 Euro haben unbekannte Autodiebe in der Nacht zu Freitag in Lohfelden-Ochshausen gestohlen. Die schwarze Limousine mit dem Kennzeichen KS-BJ 500 ist er erst knapp vier Monate alt.

Der Besitzer bemerkte den Diebstahl der S-Klasse am Freitagmorgen gegen 7.45 Uhr. Seine 455 PS starke Limousine stand nicht mehr auf dem Grundstück an der Elisabeth-Selbert-Straße, wo der Wagen am Donnerstagabend um 19.30 Uhr vor der Garage abgestellt worden war. Bei der Spurensuche am Tatort erlangten die Beamten keinerlei Hinweise auf die Täter, die Tatbegehungsweise und auch nicht auf die genaue Tatzeit.

Daher wenden sich die Kripo-Ermittler nun an mögliche Zeugen, die Hinweise zu den Tätern, den Tatumständen und dem Verbleib des Luxuswagens geben können. Zu erreichen ist die Kasseler Polizei unter der Rufnummer 0561/9100. (ots/pfa) 

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

LOHFELDEN. Dreiste Trickdiebe haben am Mittwochnachmittag eine 84 Jahre alte Frau in Lohfelden-Ochshausen um ihren Schmuck gebracht, der konkrete Wert der Wertgegenstände ist noch unbekannt. Die Trickdiebe hatten sich unter dem Vorwand, für die Hausverwaltung zu arbeiten und die Batterien der Rauchmelder überprüfen zu wollen, Zutritt zu der Wohnung der alten Frau verschafft.

Wie die Polizei berichtet, klingelte es am Mittwoch gegen 15.20 Uhr an der Haustür der 84-Jährigen. Vor der Tür stand ein der Frau unbekannter Mann: Er gab vor, im Auftrag der Hausverwaltung die Batterien der Rauchmelder überprüfen zu müssen. Dazu ließ er sich die Rauchmelder in der Wohnung zeigen, im Schlafzimmer forderte er einen Klapptritt und einen Lappen.

Plötzlich klingelte es wieder an der Wohnungstür und ein "Kollege" des Täters betrat ebenfalls die Wohnung. Der zweite Mann verlangte nach einem Zettel und einem Stift und hielt sich mit der Seniorin im Wohnzimmer auf, während sich der erste Täter immer noch im Schlafzimmer befand.

Das wurde der 84-Jährigen dann zu bunt, sie wurde misstrauisch und rief die Wohnungsbaugesellschaft an. Diesen Anruf bemerkten wiederum die beiden Täter - sie verließen die Wohnung mit dem Hinweis, gleich wiederkommen zu wollen. Sie kamen aber nicht wieder - vielmehr bestätigte die Wohnungsbaugesellschaft das berechtigte Misstrauen der Frau und riet ihr zu prüfen, ob Wertgegenstände entwendet wurden und umgehend die Polizei zu verständigen. Tatsächlich hatten die Täter der Frau verschiedene Schmuckstücke gestohlen.

Die Beschreibung der beiden Trickdiebe: Der erste Mann ist etwa 50 Jahre alt, cirka 1,80 Meter groß und von kräftiger Statur. Er hat dunkles volles Haar, dunkle Augen und ist vermutlich Südosteuropäer. Der Mann trug zur Tatzeit eine schwarze Hose und ein schwarzes langärmeliges Hemd. Seine Kleidung sah laut Polizei wie eine Art Arbeitskleidung aus. Der zweite Mann ist 30 bis 35 Jahre alt, ebenfalls cirka 1,80 Meter groß und hat schwarze zurückgekämmte Haare. Er ist ebenfalls vermutlich Südosteuropäer. Der Mann sprach schnell und fließend Hochdeutsch.

Zeugen, die Hinweise auf die gesuchten Personen oder den Verbleib des Schmucks geben können, sollen sich an das Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel wenden unter der Telefonnummer 0561/9100.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei

LOHFELDEN. Nach der Vergewaltigung einer 19-Jährigen im Lohfeldener Ortsteil Ochshausen sucht die Kasseler Kripo nach dem Täter, der mit einer Sturmhaube maskiert war und Springerstiefel, einen Nietengürtel und Fingerhandschuhe mit einem aufgedruckten Totenkopf auf mindestens einem Handrücken trug.

Das aus dem Landkreis Kassel stammende Opfer erstattete am Sonntagmittag Anzeige beim Kriminaldauerdienst der Kasseler Kripo. Ihren Angaben zu Folge ereignete sich die schwere Straftat am Freitagabend zwischen 22.15 Uhr und 22.30 Uhr. Die junge Frau war zuvor mit dem Linienbus von Kassel nach Lohfelden gefahren und in der Hauptstraße an der Haltestelle Altes Rathaus ausgestiegen. Sie gab dazu an, nicht alleine aus dem Bus gestiegen zu sein. Ein Zusammenhang mit dem späteren Täter ergab sich bislang jedoch nicht.

Die 19-Jährige sei von der Haltestelle aus über einen an der Sparkasse gelegenen schmalen Verbindungsweg in Richtung Poststraße gelaufen. Unmittelbar beim Erreichen der Poststraße sei sie von einem Unbekannten von hinten ergriffen und einige Schritte in Richtung der dortigen Baustelle dirigiert worden. Dort habe sie der Täter zu Boden gestoßen und vergewaltigt. Nach etwa zwei Minuten, so das Opfer gegenüber der Polizei, fuhr ein bislang unbekanntes Auto die Poststraße entlang, woraufhin der Täter von seinem Opfer abließ und in Richtung Bergstraße flüchtete.

Beschreibung des Täters
Die junge Frau beschrieb den Täter mit einer Größe von etwa 1,85 Meter und mit einem Gewicht von geschätzten 120 Kilogramm. Er habe Deutsch ohne Akzent gesprochen und war mit einer Sturmhaube maskiert. Dazu soll er Springerstiefel, einen Nietengürtel und auffällige Fingerhandschuhe getragen haben. Auf dem Handrücken des linken Handschuhs habe sie einen aufgedruckten Totenkopf mit darunter gekreuzten Knochen wahrgenommen.

Die Kasseler Kripo bittet Zeugen, insbesondere solche, die vielleicht in demselben Bus wie die 19-Jährige gesessen haben und Beobachtungen gemacht haben, oder aber in der Hauptstraße oder Poststraße Verdächtiges wahrnahmen, sich unter der Rufnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. Auch der Fahrer oder die Fahrerin des Wagens, der zur Tatzeit durch die Poststraße fuhr, wird gebeten, sich bei der Kasseler Polizei zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Montag, 17 März 2014 17:45

300 Lkw-Reifen gestohlen: 21.000 Euro Schaden

LOHFELDEN/OCHSHAUSEN. Unbekannte haben 300 runderneuerte Lkw-Reifen vom Hof eines Reifenhändlers entwendet. Die Polizei hofft auf Zeugenhinweise, die die Ermittlungen beschleunigen.

Laut Polizeibericht von Montag fuhren die Täter zwischen Freitagabend, 18 Uhr, und Samstagmorgen, 7.45 Uhr, vermutlich mit einem Lkw zum Firmengelände an der Straße Am Fieseler Werk. Sie knackten das Vorhängeschloss einer Absperrung und gelangten so auf den Hinterhof.

Dort brachen sie einen Container auf und luden die 300 Reifen verschiedener Marken in den Lkw. Anschließend fuhren sie in unbekannte Richtung davon. Insgesamt entstand ein Schaden von 21.000 Euro.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder den Verbleib der Reifen kennen, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in KS Polizei
Samstag, 26 Oktober 2013 18:43

Drei Verletzte bei Brand - 350.000 Euro Schaden

LOHFELDEN. Nicht wie zunächst angenommen durch eine Explosion, sondern durch einen Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Hauptstraße von Ochshausen sind am Samstagabend zwei Bewohner verletzt worden. Ein Feuerwehrmann zog sich zudem Schnittverletzungen zu. Der Schaden beträgt mindestens 350.000 Euro, die Ursache des Feuers ist noch unklar.

Das Feuer hatte eine starke Rauchentwicklung ausgelöst. Da es sich um gesundheitsschädliche Rauchgase handelte, wurde nicht nur das Mehrfamilienhaus evakuiert, sondern auch die unmittelbare Umgebung des Gebäudes von Schaulustigen geräumt. Dies gestaltete sich "aufgrund der vielen unvernünftigen Schaulustigen nicht ganz einfach", sagte ein Polizeisprecher. Die noch geöffneten Läden im Gefahrenbereich wurden geschlossen. Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Weiterhin sollten sie am Abend zunächst in ihren Wohnungen bleiben.

Aus dem betroffenen Haus wurden zwölf Mieter ins Freie gebracht. Insgesamt drei Personen wurden verletzt. Zwei Frauen im Alter von 86 und 42 Jahren sind vorsorglich stationär mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Kasseler Krankenhäusern aufgenommen worden. Ein Feuerwehrmann hatte sich bei dem Einsatz Schnittverletzungen an der Hand zugezogen, die ambulant vor Ort versorgt wurden.

Beamte der Kriminalpolizei haben inzwischen erstmals den Brandort besichtigt. Die Brandursache steht aber noch immer nicht fest. Hierzu seien noch weitere Ermittlungen erforderlich, wie ein Sprecher in der Nacht erklärte. Der Brandort ist durch die Polizei beschlagnahmt.

Die Mieter verbrachten die Nacht zum großen Teil bei Verwandten und Freunden. Ein Teil der Mieter nutzten aber auch Unterkünfte, die die Gemeinde zur Verfügung stellt.
Zwei angrenzende Geschäfts werden in nächster Zeit geschlossen bleiben. Hier entstand hoher Sachschaden.

Den Gesamtschaden an Mietshaus und Ladengeschäften bezifferte die Polizei mit 350.000 Euro.

Publiziert in KS Retter

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige