Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Ober Orke

OBER-ORKE/VIERMÜNDEN. Schwere Verletzungen hat am Freitag ein 30 Jahre alter Triumphfahrer bei einem Motorradunfall auf der Kreisstraße zwischen Ober-Orke und Viermünden erlitten. Der Biker, der an erster Position in einer Motorradgruppe fuhr, verlor in einer Kurve die Kontrolle und stürzte in den Graben.

Insgesamt vier Biker waren am Vormittag gegen 10.40 Uhr mit ihren Maschinen auf der K 92 aus Richtung Orke kommend in Richtung Viermünden unterwegs. Als der vorn fahrende 30-Jährige aus dem niedersächsischen Freden eine Senke durchfahren hatte und in eine Rechtskurve steuerte, passierte der Unfall - laut Polizei durch nicht angepasstes Tempo in einem für den Triumphfahrer nicht einsehbaren Streckenverlauf.

Der Motorradfahrer kam zunächst nach links von der Straße ab - zum Glück näherte sich kein Gegenverkehr - und geriet auf den Grünstreifen. Von dort führte die unkontrollierte Fahrt nach rechts gegen die Böschung und in den Graben. Dabei zog sich der Biker schwere Verletzungen zu. Die Besatzung eines Rettungswagens und der Korbacher Notarzt versorgten den jungen Mann und lieferten ihn schließlich ins Krankenhaus nach Korbach ein.

Von den nachfolgenden Motorradfahrern war niemand in den Unfall verwickelt worden, hieß es. Den Schaden an der relativ neuen Triumph schätzte die Polizei auf 5000 Euro. (pfa) 


Wenig später stießen ganz in der Nähe, bei Ederbringhausen, zwei Autos zusammen:
Unfall auf B 252: Drei Verletzte, Rettungshubschrauber (25.08.2017, mit Fotos)

Anzeige:


{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Retter
Mittwoch, 25 Januar 2017 05:01

Heute: Drückjagd in Sachsenberg

LICHTENFELS-SACHSENBERG. Eine Drückjagd auf Schwarzwild wurde von einem Jagdpächter aus Sachsenberg gemeldet. Die geplante Drückjagd findet heute in der Gemarkung Sachsenberg statt. In der Zeit von 10 bis 13 Uhr ist auf folgenden Straßenabschnitten mit flüchtigem Wild und Jagdhunden zu rechnen:

  • Landesstraße 3076 zwischen Sachsenberg und Schreufa
  • Landesstraße 3076 zwischen Sachsenberg und Dalwigksthal
  • Landesstraße 3084 zwischen Sachsenberg und Orke

In den Gefahrenbereichen sind Warntafeln an den Straßenrändern aufgestellt worden. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, in den ausgewiesenen Streckenabschnitten Schritttempo zu fahren, um Kollisionen mit Wild und Hunden zu vermeiden.

Anzeige:





Publiziert in Polizei

BUCHENBERG/OBER-ORKE. Ein bislang unbekannter Autofahrer ist in eine ausgebüxte Schafherde gefahren. Eines der Tiere starb, mindestens ein weiteres wurde verletzt. Der Verkehrsteilnehmer kümmerte sich nicht um die Tiere, sondern fuhr davon.

Nach Angaben der Frankenberger Polizei war der Schäfer der betroffenen Herde zuletzt am Sonntagabend um 20 Uhr bei seinen Tieren, die zu dieser Zeit noch auf einer Wiese an der L 3084 zwischen Buchenberg und Ober-Orke grasten. Die Fahrerin eines Anruf-Sammel-Taxis (AST) befuhr dann um 22.50 Uhr die Strecke, entdeckte ein totes und ein verletztes Schaf und informierte die Polizei.

Die Schafe waren aus bislang nicht geklärten Gründen aus ihrer Weide ausgebüxt und auf die Fahrbahn gelaufen. Wann genau und von welchem Fahrzeug sie dort erfasst wurde, steht bislang noch nicht fest. Für die Frankenberger Polizei ist es daher wichtig, die Unfallzeit einzugrenzen und Hinweise auf den flüchtigen Unfallverursacher zu bekommen. Hinweise darauf, zu welcher Uhrzeit die Schafe noch auf ihrer Weide standen, sind für die Beamten ebenso wichtig wie zu eventuell an der Front frisch beschädigten Fahrzeugen.

Wer Angaben machen kann, der meldet sich unter der Rufnummer 06451/7203-0 bei der Polizeistation in Frankenberg.

Anzeige:

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Polizei

WALDECK-FRANKENBERG. Der Landkreis ist am Samstag zwar vor größeren Schäden durch das Sturmtief verschont geblieben, dennoch waren zahlreiche Feuerwehren und Straßenwärter im Einsatz. Auch das Korbacher THW musste ausrücken, betroffen war erneut die Bahnstrecke bei Usseln. Menschen wurden nicht verletzt.

Vor allem zahlreiche umgestürzte Bäume beschäftigten am Samstagnachmittag und -abend die Feuerwehren und die Straßenmeisterei im Frankenberger Land. Auf der Landesstraße 3076 zwischen Frankenberg und Rosenthal hatte der Sturm zudem eine Baustellen-Beschilderung weggeweht.

Betroffen vom Windwurf waren unter anderem die Kreisstraße 101 zwischen Altenhaina und der B 253, die K 107 zwischen Haina und Battenhausen, die K 92 zwischen Viermünden und Ober-Orke, die K 115 zwischen Reddighausen und Hatzfeld sowie die L 3076 beziehungsweise Sachsenberger Straße in Schreufa. Auch im Feriendorf Frankenau war ein Baum umgestürzt und die Feuerwehr alarmiert worden. Bei Altenhaina sorgte der zuständige Revierförster mit Helfern und Rückeschlepper wieder für freie Fahrt.

Dixi-Klo und Plakatwände umgestürzt
Im Dienstbezirk der Korbacher Polizei löste der Sturm am Samstag Feueralarm in einer Lagerhalle im Korbacher Industriegebiet aus (wir berichteten, hier klicken). Auf der Briloner Landstraße in Höhe eines Opel-Autohauses wehte der Sturm eine Plakatwand um. Auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäfts ebenfalls in der Briloner Landstraße stürzte eine Plakatwand auf ein Auto, verletzt wurde niemand. Unweit der Beruflichen Schulen kippten ein Dixi-Klo und ein Straßenschild um. Umgestürzte Bäume gab es unter anderem in Alleringhausen, zwischen Alleringhausen und Eppe am Abzweig nach Nieder-Schleidern, zwischen Asel-Süd und Herzhausen, auf der B 251 zwischen Meineringhausen und Sachsenhausen in der Opperbach sowie am Ortsausgang von Adorf in Richtung Wirmighausen. Am Mühlhäuser Hammer war die Feuerwehr gefordert, weil abgebrochene Äste auf die Bundesstraße 252 zu stürzen drohten.

Bahnstrecke bei Usseln erneut gesperrt
Erneut war durch den Sturm auch die Bahnstrecke zwischen Korbach und Usseln gesperrt. Hier war nach THW-Angaben unweit der Unfallstelle von Freitag (wir berichteten, zum Artikel mit Video hier klicken) ein Baum umgestürzt. Er blockierte zwar nicht direkt die Gleise, hing aber über den Schienen in der Krone eines anderen Baumes fest. Sieben Einsatzkräfte des Hilfswerkes rückten gegen 16 Uhr gemeinsam mit dem Notfallmanager der Kurhessenbahn auf die Strecke aus. Das THW beseitigte den Baum. Am Sonntag werde man mit vier Helfern im ersten Zug von Korbach nach Brilon-Wald fahren, um die Strecke auf Windbruch zu überprüfen und bei Bedarf zu räumen, hieß es am Abend.

Eine umgestürzte Fichte musste die Feuerwehr Wrexen am Samstag zwischen Wrexen und Orpethal beseitigen. Auch zwischen Rhoden und Wethen war in Höhe Laubach ein Baum auf die Fahrbahn gefallen. Hier sorgte die Feuerwehr aus Rhoden wieder für freie Fahrt.

Baum kippt gegen geparkten Kleinbus
Auch im Gebiet der Polizei Bad Wildungen mussten mehrere umgestürzte Bäume beseitigt werden. Die Bäume lagen zwischen Reinhardshausen und Reitzenhagen, Reinhardshausen und Bad Wildungen und zwischen Netze und Böhne. In Reinhardshausen in der Carl-Zeiss-Allee kippte ein Baum gegen einen geparkten Kleinbus aus dem Unstruth-Hainich-Kreis. Verletzt wurde dabei niemand. Alle Straßen sind derzeit wieder befahrbar.

{source}
<script type="text/javascript"><!--
google_ad_client = "ca-pub-6679455915258683";
/* 468x60 Unter Artikel Banner */
google_ad_slot = "7735614807";
google_ad_width = 468;
google_ad_height = 60;
//-->
</script>
<script type="text/javascript"
src="http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/show_ads.js">
</script>
{/source}

Publiziert in Feuerwehr

Neustes 112-Video

Werbeprospekte

Anzeige
Anzeige